Verrücktes Verhalten nach Trennung? Oder okay?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ??? 02.04.10 - 20:46 Uhr

Hallo!

Ich bräuchte mal eine Einschätzung von Außen: Mein Mann und ich sind beide 33 und seit 15 Jahren zusammen, unser Sohn ist 2. Hatten eine tolle Zeit, nach der Geburt des Kindes ist aber alles eingeschlafen, erfühlte sich auch eingeengt:-[. Er hatte dann eine mehrwöchige Affäre, er ist rausgeflogen, ich wollte es noch mal probieren, er nur halbherzig, weil er sich, wie dann rausgekommen, noch mit ihr trifft.
Okay, ich hab den endgültigen Schlusstrich gezogen. Er sagt, er liebt mich noch, ha ha, aber anscheinend nicht genug, um von ihr loszukommen. Nun sind die Fronten geklärt, und ich kann wieder fast normal mit ihm umgehen, auch des Kindes zuliebe. Er ist täglich hier, will mit uns Ostern an die Ostsee fahren, kauft für uns ein etc...ich glaub, ich kann damit leben - obwohl ich ihn trotz allem noch ein bisschen liebe (15 jahre sind ja eine lange Zeit), gibt es aber kein Zurück mehr. Aber so ganz loslassen können wir wohl beide nicht.
Meine Frage: Kann das so klappen? Irgendwie ärgert es mich zwar, dass er dann ja alles hat, was er wollte (irgendwie noch ein bisschen seine Familie, keine Frau, die keine Probleme macht plus seine Neue) - auf der anderen Seite werde ich mich jetzt aber auch umschaun, was der Markt so hergibt, war ja noch nie richtig Single..Mach ich mir da was vor? Kann man so drüber weg kommen? Bin ja trotz allem noch gern mit ihm zusammen, auch wenn er mich übelst betrogen hat. Aber letztlich sind wir ja auch nicht mehr zusammen...warum sollte er dann nicht auch Fahrdienste übernehmen bzw. mir die Einkäufe nach Hause schleppen und so viel zahlen, dass ich im Haus wohnen bleiben kann. Ich wär ja blöd, wenn ich ihn jetzt nicht auch mal ein bisschen ausnutzen würde;-)...
oder was meint Ihr?

LG

Beitrag von esstisch 02.04.10 - 21:49 Uhr

Ist schon toll, wie du dich mit Kopf und Überlegung mit deiner Situation auseinander setzt. Behalte das unbedingt bei.
Du hast schon richtig erkannt, dass du ihn noch mehr vor die Tür setzen musst, damit er erkennt, dass er etwas aufgegeben hat und du auch eine klare Trennung aufzeigst. Er kann nicht alles haben. Geliebte und Familie. Hier muss der Zaun aufgebaut sein, sonst gehst du seelisch einem Abgrund entgegen.
Einen gemeinsamen Urlaub würde ich nicht mit ihm verbringen wollen. Dafür gibt es keine Grundlage mehr. Man fährt (mit Kind) in einen gemeinsamen Familien-Urlaub. Diese Familie hat er verlassen. Somit kann er auch mit dieser keinen Urlaub verleben.
Es kann nicht sein, dass er nur die Rosinen des Familien-Lebens rauspickt und sich (von dir gebilligt) mit (s)einer Geliebten vergnügt und du für den Rest zuständig bist.
Schaffe ganz klare Verhältnisse und sei nicht so sanft (Schaf, määh) wie du es jetzt bist!
Bestehe auf Klärung der Finanzen. Gehe zu einem Anwalt. ER ist unterhaltspflichtig.
Gruß vom
esstisch

Beitrag von nick71 02.04.10 - 22:42 Uhr

"Ich wär ja blöd, wenn ich ihn jetzt nicht auch mal ein bisschen ausnutzen würde."

Grundsätzlich bin ich kein Freund von solchen Spielchen...und zwar unabhängig davon, was er mit dir abgezogen hat oder auch nicht.

Zumal ich davon ausgehe, dass du dir und eurem Kind letztendlich am meisten damit schadest, wenn du jetzt keinen gradlinigen Kurs fährst.

Die Genugtuung, dass er beides haben kann (und wenns auch nur für einen begrenzten Zeitraum ist), würde ich ihm an deiner Stelle zudem nicht geben wollen.

Beitrag von pieda 02.04.10 - 23:41 Uhr

"Die Genugtuung, dass er beides haben kann (und wenns auch nur für einen begrenzten Zeitraum ist), würde ich ihm an deiner Stelle zudem nicht geben wollen."

Genau DAS denke ich auch.

Beitrag von hummelinchen 03.04.10 - 23:57 Uhr

Das was mir als erstes aufgefallen ist, ist deine Wortwahl, dass du ihn noch ein "bisschen" liebst...
Stimmt, ihr habt eine sehr lange und auch wichtige Zeit miteinander verbracht. Allerdings frage dich mal, ob du wirklich wieder eine Beziehung mit ihm eingehen würdest oder ob du das machst, weil es gerade so schön einfach ist...

Ich bin ja eher der Typ für Klarheit. Willst du ihn wieder zurück? Oder willst du es einfach haben... Kannst du damit leben, dass er dich betrogen hat? Oder wäre ein Neuanfang das Beste. Wäre es "wie früher"? Oder ist eure Zeit einfach vorbei...
Die "andere", was ist mit der, wie steht er zu ihr?

Willst du ihn zurück? Dann ohne die andere... Klipp und klar...
Willst du einen Neuanfang? Dann überlge dir, was du willst...

Schon nicht einfach, ich wünsche dir die Kraft das heraus zu finden... #klee

lg Tanja

Beitrag von heutemalschwarz 04.04.10 - 13:28 Uhr

huhu,

falls du ihn nicht mehr zurück willst ist es ok so, aber ich würds nicht soweit betreiben das es wirklich ein ausnutzen wird.

falls du ihn doch noch wieder willst, dann ist dies genau der weg den du gehen musst..um ihn weiter von dir wegzutreiben. also ein zurück würde damit immer unwahrscheinlicher.

warum: weil du dich von ihm abhängig machst, in normalen dingen wie auch finanziell. dann er sieht dich viel zu oft, weiß also alles was du so tust, er hat dann alles was er will und du bist null interessant für ihn.

was genau willst du wirklich ?