Ich weiß nicht wie ich das alles schaffen soll!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von manuela86 02.04.10 - 20:48 Uhr

Am Montag hat sich der KV von uns getrennt und immer wieder frage ich mich wie ich das schaffen soll.

Ich gehe 35 Std./Woche arbeiten, eigentlich 40 Std. aber mein Chef hat mir diese Herabsetzung angeboten. Dann ist da noch Ciara und dann auch noch der Hund. Nach den Osterferien geht meine Weiterbildung weiter, von dieser habe ich gerade mal ein halbes Jahr geschafft, 2 Jahre geht sie insgesamt. Wann soll ich denn da lernen? Wie soll ich den Alltag auf die Reihe bekommen?

Morgen muss ich große Hauswoche machen, die hat er sonst übernommen. Hätte ich meine Eltern nicht, dann hätte ich gar nicht gewusst wie ich die hätte hinbekommen sollen. Ich will jetzt nicht ein Leben lang auf andere angewiesen sein.

Wie schafft ihr das so?

Würde mich über ein paar nützliche Tipps freuen.

LG, manuela

Beitrag von maschm2579 02.04.10 - 21:06 Uhr

Hallo,

wielange geht deine Tochter in die Krippe?

Versuch die Arbeitstage auf Mo-Do zu legen und nimm Freitag frei. Falls es geht!
Dann kannst Du die Maus Freitags in die Krippe bringen (bis nach dem Mittagsschlaf ca) und morgens alles schaffen was liegen bleibt.


Meine Tochter geht Mo-Do von 8.00-1630 Uhr und ich arbeite ca 30 Std die Woche. Freitags habe ich frei und versuche alles zu erledigen was geht.

Bei der Hauswoche können Kinder prima helfen oder DU machst es während des Mittagsschlafes.

Ich mache es so das ich die Maus wegbringe, nach Hause jage um mit dem Hund zu gehen, dann fahre ich ins Büro und Nachmittags gehen wir alle zusammen mit dem Hund.

Andere Variante wäre das Du die 35 Std auf 5 Tage verteilst, die Maus den ganzen Tag in der Krippe läßt und danach oder davor noch einkaufen gehst und Co.

Ich selber habe auch Kind und Hund und gehe arbeiten. Ich habe weder Familie noch jemand anderen udn regele sämtlcihe Betruungsmöglichkeiten mit der Krippe.
Klappt super und wir kommen gut klar.

Laß es auf dich zukommen und mach Dich nicht verrückt. Verarbeite erstmal die Trennung sei richtig traurig. Auch das ist erlaubt wenn man alleine ist und man muß nicht immr stark sein.

Dir alles gute :-)

lg Maren

Beitrag von petunia72 02.04.10 - 21:12 Uhr

Hallo Manuela,

will sich der Kindsvater denn komplett auch aus dem Leben Eurer Tochter verabschieden?

Wenn er die Tochter zum Beispiel jedes zweite Wochenende und ein/zwei Tage in der Woche hat, dann hast Du doch Zeit zu lernen und Dich um Dich selbst zu kümmern.

Wie passen denn Deine Arbeitszeiten zu den Betreuungszeiten Eures Kindes? Kannst du da aufstocken? An den Kosten muss sich der Vater neben dem Unterhalt ja dann auch beteiligen.

Ansonsten denke ich schon, dass Du Dir Unterstützung holen musst, aber ist das schlimmer, auf Freunde und Familie angewiesen zu sein als auf einen Mann?

Lg Tina

Beitrag von susifee 04.04.10 - 13:40 Uhr

Man schafft so einiges.
Ich hab mich letztes Jahr getrennt - mit 4 kindern - das jüngste war da grad 12 Wochen alt.
Bin alleine umgezogen, alleine renoviert - schaffe alles.
Nächstes Jahr geh ich wieder arbeiten sofern mich einer haben will - und auch das werd ich schaffen.

Wir Frauen sind erstaunlich starke Wesen - wir Mütter noch ein Fünkchen mehr.

Krempel die Ärmel hoch und los gehts#liebdrueck

LG Nicole