blaue flecken nach narkose?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von bienschenn 02.04.10 - 22:32 Uhr

mein kleiner mann wurde unter vollnarkose am mittwoch operiert. heute sind kreisrunde blaue flecken auf seiner brust sichtbar. kann das von den elektroden kommen? werden überhaupt welche benutzt?
wieso blaue flecken? male mir gerade die schlimmsten dinge aus... vonwegen wiederbelebung etc.

Beitrag von spatzl27 02.04.10 - 22:42 Uhr

Hallo,

denke schon, dass es von den Elektroden kommt. Kleine Kinder haben eine sehr zarte Haut, wenn die Elektroden abgemacht werden, geschieht das ja meist ruckartig. Kann mir vorstellen, dass es davon kommt. Meine hatte auch verfärbte Hautpartien nach der OP.

Von einer Wiederbelebung kannst Du 1000%ig davon ausgehen, hätte man Dich in Kenntnis gesetzt. Dann wäre Dein Kleiner sicher auch auf Intensivstation. Das ist was, das man den Eltern nicht vorenthalten darf. Und selbst wenn es ne Reanimation gewesen wäre, dann würden kreisrunde Flecken keinen Sinn machen.

Mein Hausarzt hat fürs EKG sogar Saugelektroden.. Dann hat man die "Knutschflecke" überall am Brustkorb.

Mach Dir keine Gedanken.
Alles gut!!!

LG Spatzl

Beitrag von bienschenn 02.04.10 - 23:04 Uhr

vielen lieben dank!
hast mich wieder auf den boden der tatsachen zurückgeholt. mach mir nur die ganze zeit schon vorwürfe wegen der vollnarkose. es ist wohl alles gut verlaufen, aber der anblick
wird mir auf ewig nachlaufen. ich denke, da es an meiner verantwortung war, dieser op überhaupt zuge stimmt zu haben. es war eigentlich nichts grosses (polypen), aber es hätte so viel passieren können. realisiere es erst jetzt, welches glück wir hatten, daß alles gut verlief. mache mir nur vorwürfe, da er jetzt noch paukenröhrchen hat, mit denen ich gar nicht gerechnet habe, da er in vergangenheit eigentlich keine probleme mit den ohren hatte, nur leider zum zeitpunkt der op paukenergüsse hatte. habe angst vor einer zweiten op, falls die dinger nicht von alleine rauswachsen.

Beitrag von spatzl27 02.04.10 - 23:10 Uhr

Oh beruhige Dich. Alles wird gut. Meine Motte ist auch an den Polypen operiert worden und hat bis dato keine Probleme. Sie schnarcht zwar wieder etwas, aber das kläre ich bei der Nachkontrolle am Dienstag ab.

Normalerweise fallen doch die Röhrchen von allein raus, so wurde uns gesagt. Und in den wenigsten Fällen muss wegen nachwachsender Polypen erneut operiert werden. Die Aufklärung vor der OP ist wichtig, aber auch beängstigend. Wenn man schwarz auf Weiß sieht, was passieren kann. Aber glaube mir, dass man Dir ne Wiederbelebung nicht vorenthalten hätte.

Mach Dir keinen Kopf. Es wird alles gut.

LG

Beitrag von bienschenn 02.04.10 - 23:28 Uhr

oh man, dann kannst du dir ja meine gedankengänge vorstellen. ihr habt auch röhrchen bekommen??
hier im forum wurde oft erzählt, dass die kinder nach diesem beruhigungsaft sehr lustig waren, ich muss gestehen, ich fand es nicht lustig, sondern sehr beunruhigend!! bin so froh und glücklich, dass er so nicht geblieben ist und anscheinend keine schäden davongetragen hat!! wie alt ist deine motte denn?? kann sie dir wenigstens schon genau sagen, was sie hat? ich meine, konnte sie dir etaws zu den empfindungen sagen?! hat sie schmerzen??? lieben dank nochmal!

Beitrag von spatzl27 02.04.10 - 23:37 Uhr

Nee Röhrchen haben "wir" nicht. Wir wurden nur aufgeklärt und ich musste einwilligen, wenn sie eingesetzt werden sollten. Das wurde während der OP nach Entfernung der Polypen entschieden. Meine Motte ist 4. Sie kann sagen was ihr weh tut, aber mit der Situation war sie damals auch etwas überfordert. Zumindest vor der OP. Der Beruhigungssaft ging bei uns auch in die verkehrte Richtung los. Erst hat sie gelallt, wie betrunken, dann hat sie sich gekringelt vor Lachen und mit einem Schlag wurde sie sowas von aggressiv und ist auf mich los gegangen, hat mich gewürgt, nach mir geschlagen.. ich sage Dir, Highlife. Der "Tripp" dauerte gute 45 Minuten. Erst kurz vor der OP kam sie runter. Viele Kinder haben diese Reaktionen nach der OP. und reißen sich die Felxülen raus (ein Mädel in unserem Zimmer). Da waren wir gut bedient. Danach war sie ne Seele von Kind #verliebt

Ach ja, gegen die Schmerzen bekam sie nach der OP was. Dann wurde sie immer wieder gefragt, ob was weh tut. Sie war tapfer und meinte immer "NEIN" #schein

Beitrag von marenchen23 03.04.10 - 07:46 Uhr

Hi,

du musst dir keine Sorgen machen. Ich hatte schon öfter ein EKG und da habe ich dann auch immer "Knutschflecken" auf der Brust! Klar wird sein Herz überwacht, wenn er unter Vollnarkose liegt!

Mach dir also keine Sorgen! Haben die wohl vergessen dir zu sagen, dass es danach flecken geben kann.

LG
Maren

Beitrag von golm1512 03.04.10 - 08:43 Uhr

Hallo!
Ich kenne nur so Elektroden, die nicht mehr aufgeklebt werden, sondern solche, die wie diese Saugnäpfe funktionieren. Die hat man schneller am Patienten und die gehen auch leichter wieder ab, wenn man das Vakuum löst. Und überwacht werden patienten bei einer vollnarkose immer.
Die Flecken auf deinem Sohn sind also eher echt "Knutschflecken", die die Elektroden beim Ansaugen verursacht haben. Sonst nix!

Viele Grüße
Susanne

Beitrag von picco_brujita 03.04.10 - 15:35 Uhr

wenn es komplikationen gegeben hätte, dann hätten die ärzte dich informiert.
streich das mit der wiederbelebung aus deinem gedächnis. wenn sowas gemacht wird, dann schaut das auf der haut anders aus - ähnlich wie verbrennungen - das kommt durch die paddels.
das was dein sohn da hat sind "knutschflecken" durch die saugelektroden.

lg
brujita

Beitrag von bienschenn 03.04.10 - 19:41 Uhr

danke an alle!!!#pro