Es ist so unbeschreiblich ....

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von mami-5 02.04.10 - 22:34 Uhr

Was hat das Leben mit einem vor? Welche Prüfung muss man bestehen? Was soll man daraus lernen?

Fragen über Fragen aber keine Antwort.
Ich fiel im November letzten Jahres ins Koma, für 1,5 Wochen, war insgesamt 5 Wochen im Spital, durfte noch rechtzeitig vor Weihnachten wieder nachhause zu meinen 5 Kindern.
Ich war gerademal 2 Wochen im Spital, da musste auch meine Mutter ins Spital ( sie war gerade 53 Jahre alt), sie hatte schon seit 6 Jahren Diabetes und trank 8 Liter am Tag, deshalb begannen die Ärzte zu suchen, was dahinter steckt. Erst am 27 .Dezember bekam sie die Diagnose, Krebs, Lymphknoten und Schilddrüsenkrebs außerdem hatte sie Tumore im Kopf, sie bekam am Kopf Bestrahlungen, es half jedoch nichts, am 11.Jänner kam dann die Nachricht von den Ärzten sie können die Lebensnotwendige Chemo nicht machen, weil die inneren Organe nicht mitmachen, mein Vater wollte sie zum Sterben nachhause holen, jedoch am 13.Jänner sagten die Ärzte dass meine Mutter nicht mehr transportfähig sei.
Ich kam mit meinem Mann um 18 Uhr 30 ins Spital, sie hatte gerade zuvor eine Morphiumspritze bekommen , die aber nur zum Teil half, ich hielt ihre Hand, sie riss noch einmal ihre Augen auf und sah in meine Richtung, ob sie mich wahrgenommen hat, kann ich nicht sagen, aber ich wüsste es nur zu gern, sie bekam noch eine Dosis, sie atmete ruhiger. Ich werde diese Zeit nie vergessen, bei jedem Atemzug wartest du , kommt noch einer war es das jetzt? Um 21 Uhr 30 kam der letzte Atemzug, das war es . Es tut so höllisch weh und dann den Kindern sagen müssen, dass ihre Oma gestorben ist, naja.
2 Wochen später erfahre ich dass ich schwanger bin, in dieser Woche mussten wir unseren Malteser einschläfern lassen, kein Vergleich schmerzt jedoch trotzdem, eine Woche später musste uns auch unser Schäferhund verlassen und weil ja alle " schlechten " Dinge drei sind habe ich auch mein Baby verloren. Diese Trauer hat einfach keinen Platz mehr, ich habe das Gefühl als würde ich überschwabben.

Es tut mir leid dass es sooo lange wurde, aber irgendwo musste ich einmal darüber reden bzw. schreiben. Danke

Beitrag von elanms24 03.04.10 - 02:28 Uhr

Hallo

Ich habe deine nachricht im forum gelesen.... weisst du was ich habe auch sehr viele schicksaale hinter mir nur die schlechten verfolgen mich immer noch..... zu erst wie ich 10 Jahre alt war und musste ich mit erleben wie meine mutter im alter von 39 Jahren starb an Diabetes und die bilder werden ich nie vergessen nie die sind in einem drinne verstehen kannst du mich ja hast ja das selbe durch.... Dann habe ich eine Stiefmama bekommen nach 3 Jahren sehr kurz 3 jahre ist so gut wie nichts.... meine eltern stellen mich jetzt als lügnerin hin und habe mein leben so zu sagen als Dienerin erlebt ich musste sehr viel machen meine ganzen 8 geschwister zu hause von seugling bis erwachsen bis zu 24 Jahren..aufpassen, kochen einkaufen, zu den ärzten ich wurde nur zum kaffe kochen gerufen und arbeit geschweige ausbildung suchen musste icha uch noch.... ich habe alles in den griff bekommen mein vater war sehr hobby messig an dem auto oder LKW in gange und ich musste immer helfen egal ob ich wollte oder nicht.... Dann bin cih zu hause raus geflogen weil meine psyche ich wollte eigendlich nur noch sterben und habe alles dafür getan. Dann habe ich 2005 endzündungen im körper gehabt ein tag vorm koma bin ich ins KH gekommen.... dann wurde ich 2006 angefahren mit fahrer flucht....2009 Februar verlor ich mein 2 baby und August 2008 habe ich den Throbose, Lungenembulie und Diabetes bekommen..... Diabetes ist gott sei dank weg gegangen naja zu mindest muss ich keine Medikamente nehmen nicht mehr sonnst habe ich medformin500 genommen...
Ja und 2010 fängt ja erst an....


lg

ich hoffe du weisst wie ich es dir sagen will?
ich will dir sagen du bist nicht allein mit son problemen und wen du noch fragen oder so hast schreib mich privat an oki :-D