stillen und Flasche zur Nacht...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mausepubi 03.04.10 - 00:27 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Zwerg ist jetzt fast 12 Wochen alt. Das Stillen klappt bei mir ganz gut-zumindest tagsüber. Alle 3-4 Stunden lege ich ihn an und er macht dann auch einen satten Eindruck. :-) Nur abends wird es schwierig. Meist leg ich ihn um 18 Uhr an, dann nuckelt er aber meist zwei stunden später schon wieder wie ein Irrer am Nuckel oder Daumen und fängt an total bockig zu weinen. Gegen 22 Uhr dasselbe nochmal. Hmm, 20 Uhr leg ich nochmal an, aber dann kommt einfach nix mehr. Ich hab das Gefühl, ich produziere dann auch nicht mehr so schnell Milch nach. Hmm, nun hab ich angefangen ihm 22 Uhr Flasche zu geben. Die 140 ml trinkt er auch in einem Ruck weg. Vorteil ist, dass dann bis früh halb sieben Ruhe ist, aber trotzdem plagt mich ein wenig das schlechte Gewissen.
Gibt es noch jemanden hier, der das so praktiziert, bzw. ist das ok oder sollte ich das lieber lassen und versuchen ihn dann weiter alle 1-2 Stunden anzulegen?

LG

Beitrag von cherry19.. 03.04.10 - 10:58 Uhr

leg ihn alle ein bis zwei stunden an, dann bekommst du automatsich wieder mehr milch. das sind ein paar tage und dann ists wieder vorbei :-)

Beitrag von mini-wini 03.04.10 - 15:32 Uhr

Hallo,

leg ihn an, wenn er das braucht.
Ist normal, dass Babys am Abend öfter stillen. Das nennt man Clusterfeeding.

LG

Beitrag von iris1975 03.04.10 - 16:24 Uhr

Hallo zusammen,

wir haben das eine Zeitlang immer gemacht,unserer Kleinen vor dem Zubettgehen ein Fläschen gegeben und bei Bedarf noch an der Brust zum stillen gelegt.
Leider möchte sie abends kein Fläschen mehr,es gibt dann Großalarm(Schreine,etc.).Warum auch immer#kratz
P.S.:
Der Tip mit dem abendfläschen kam sogar von meiner Hebamme,damit wir nachts mehr Ruhe haben.


LG,
Iris

Beitrag von 20girli 03.04.10 - 17:57 Uhr

Hi,

klar ist in deinem fall die Flasche verlockend. Erst einmal. Aber ich würde Sie ihm nicht geben. Gerade in den Schüben...Wachsstumschub oder Entwicklungsschub...ist es mit dem Stillen manchmal sehr anstrengend. Mehr Milch wird nur produziert wenn du dein Kind auch dran lässt...es sieht erst einmal so aus als würde es nicht satt werden...aber dadurch das er dann häufiger kommt wird er satt und holt sich was er braucht.
Das dein Kind mit Flasche länger "satt" ist liegt daran das diese ganz anders verdaut werden muss...nicht so einfach wie die Muttermilch. Das dauert länger und dadurch kommt das Hunger gefühl auch später. Aber früher oder später lässt bei den meisten Kindern auch diese Wirkung wieder nach.

Clusterfeeding nennt man das Abends und ist völlig normal...

...manchmal ist es auch einfach sehr schwierig für die kleinen die Eindrücke die sie am Tag hatten zu verarbeiten...auch wenn es "angeblich" welche sind die sie schon kenne müssten...denn jeden Tag lernen sie etwas dazu-- können mehr aufnehmen etc. Und dann ist doch gerade das Stillen so schön um nicht nur den Hunger zu stillen sondern auch die Nähe- Geborgenheit...etc. Sicherheit das Mama auch da ist.

Ich habe vier Flaschenkinder und ein Stillkind...und ich würde - obwohl ich auch nachts alle 2 stunden Stillen musste...nie wieder Flasche geben. Durchs Stillen gibt man Kindern so viel. Auch wenn uns das in den ersten Monaten auch sehr müde machen kann...aber so ist das wenn man ein Baby hat :-)

Lg Kerstin