Schwieriges Thema - daher in black

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von angstunsicher 03.04.10 - 06:35 Uhr

Hallo!

Es ist ja viel in der Presse im Moment mit dem Thema Sex. Missbrauch. Jetzt aber eine Frage an euch, es geht auch darum. Sehr schwierig.
Euer Kind erzählt euch von einem Übergriff dieser Art, gemacht durch eine Person des Vertrauuns. Es erzählt die Begebenheit detaliert voller Scham und Angst.
Diese Person ist ein ein Stiefelternteil. Euer Kind ( 5 J. ) ist ein normales Kind. Es lügt nicht und ist auch ansonsten ein liebes Kind. Würdet ihr es glauben, so schlimm es auch sein mag, eine Person die normal ist und nett dazu den Anschein nach ist soll das getan haben!!??. Denken Kinder sich so was aus? Das Kind hat in der Presse nichts davon mitbekommen, es kann nicht lesen und schaut auch keine Nachrichten, man bespricht zu Hause auch nicht derartige Themen.
Glauben und der Sache nachgehen und wie der Sache nach gehen? Klar das die Person es sofort abstreiten würde. Euer Kind hat panische Angst vor der Person.
Ihr riskiert einen Skandal, bezw. das man euch auch angreift und die Familie spalten wird.

Danke für ehrliche Antworten!

Beitrag von holy_cow 03.04.10 - 07:27 Uhr

Hola

in der Regel luegen Kinder nicht. Ich wuerde meinem Kind glauben und zuhoeren, die Sache ernst nehmen.

Wende dich an Hilfsorganisationen wie:

Kinder und Jugendnotdienst, Kinderschutzzentrum, Pro Familia, http://www.rabeneltern.org/elternsein/wissenswertes/missbrauch.shtml

Es gibt viele Stellen in Deutschland wo man sich beraten lassen kann.

Saludes!

Beitrag von sussisorglos 03.04.10 - 07:43 Uhr

Guten Morgen,

dein Kind hat sich dir anvertraut und du kannst es soweit einschätzen, dass es nicht unnötig lügt und wirklich Angst hat? Helf deinem Kind... Ich weiss nicht genau, wo man sich genau hinwedet, aber ich bin mir sicher, dass du mit einem einzigen Anruf wie zum Beispiel bei Polizeit herausfindet, wo man sich bei Verdachtsfällen hinwenden kann!

Es sind meisten Leute des Vertrauens, die das Vertrauen eines Kindes brechen. Nimm es ernst.... Lieber einmal zuviel, als einmal zuwenig.

Lieben Gruss

sussisorglos

Beitrag von rosaundblau 03.04.10 - 07:59 Uhr

Dein erster Weg sollte geradewegs zur Polizei sein.

Dort wird man Dir alle weiteren Anlaufstellen nennen.

Du musst unverzüglich handeln! Bitte!

Beitrag von nick71 03.04.10 - 09:04 Uhr

DU liest aber doch Zeitung und schaust Nachrichten, oder?

Dann sollte dir eigentlich klar sein, dass es für die (damaligen) Kinder, die sich ihren Eltern bzgl. des Missbrauchs anvertraut haben, noch ein obendreiner Schlag in die Fresse war, dass ihnen nicht geglaubt wurde.

Du MUSST handeln...unabhängig davon, was später dabei rauskommt.

"Würdet ihr es glauben, so schlimm es auch sein mag, eine Person die normal ist und nett dazu den Anschein nach ist soll das getan haben!!??"

Ein Mensch kann noch so "normal" und nett erscheinen...in den Kopf schaust du niemandem. Und ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass deine Denke streckenweise so gefährlich naiv bei mir ankommt, dass ich es kaum fassen kann.

Beitrag von happy_mama2009 03.04.10 - 09:26 Uhr

Ich kann dich jetzt echt nich verstehen. Wenn die, von deinem Kind beschuldigte Person nichts von alledem gemacht hat, hat sie doch keinen Grund sauer zu sein, sondern evtl. ein bisschen geschockt, aber mehr nicht.
Das du überhaupt zweifelst, das versteh ich nicht. Ich wäre schon längst bei der Polizei gewesen, MIT meinem Kind....Wieso sollte sich das Kind denn sowas aus den Fingern saugen??? Kinder haben Fantasie,stimmt, aber doch nich solche....Und wie eine Userin schon schrieb, du kannst den Menschen nicht in den Kopf schauen.

Geh bitte mit dem Kind zu Polizei, wenn du das vertrauen nicht komplett verlieren und damit dein Kind sich selbst überlassen willst.

LG Happy

Beitrag von anonymistbesser 03.04.10 - 09:36 Uhr

Hallo,

ich habe in meinem bekanntenkreis eine person, die ihren eltern in ihrer kindheit von einem sexuellenb missbrauch erzählt hat und sie haben ihr nicht geglaubt.
die person hat massive schwierigkeiten in partnerschaften, sexualität, freundschaften, sie ist ein sehr lieber mensch, wird aber nie ein normales leben führen.

sie sagt heute, der missbrauch an sich wäre shcon shclimm gewesen, der vertrauensbruch ihrer eltern aber noch schlimmer.

handele sofort. es geht um das leben und die zukunft deines kindes. du musst das absolut ernst nehmen.
wende dich an hilfestellen, wenn du selbst nciht klar kommst. dort gibt es psychologen, die die aussagen deines kindes einschätzen können. selbst wenn dein kind lügt, würde mich das stutzig machen, denn dann stimmt an anderer stelle etwas nicht. wobei ich nciht denke, das kinder in solchen fällen lügen.


gruß.

Beitrag von witch71 03.04.10 - 09:40 Uhr

Ich kann Dir nur aus eigener Erfahrung sagen, dass ein Kind sich sowas nicht ausdenkt. Mir wurde nicht geglaubt und der Täter hat es natürlich auch abgestritten. Das hat sowohl mein Verhältnis zu der Person, der ich mich anvertraut habe, als auch Bereiche meines weiteren Lebens unwiederbringlich zerstört. Ich wurde als phantasievoll bzw. lügend hingestellt und die Übergriffe gingen dann ungehindert weiter.

Was den Täter angeht: Pädophilie betrifft als Störung nicht nur schmierige fiese Typen von der Strasse, sondern natürlich auch nette, liebevolle Vertrauenspersonen.
Ich würde mein Kind nie wieder mit diesem Menschen auch nur eine Minute alleine lassen. Selbst ein Gang zur Toilette seitens der Mutter reicht einem Täter, um sich schnell ungehemmt dem Kind übergriffig zu nähern. Auch das ist meine eigene Erfahrung!

Ich war damals schon älter. Ein fünfjähriges Kind würde sich sowas nie ausdenken.
Du riskierst nicht einen Skandal sondern die Zerstörung eines glücklichen Lebens, wenn Du der Geschichte nicht nachgehst.
Lass Dich von Profis unterstützen, z.B. unter http://www.wildwasser.de/ oder ProFamilia.

Beitrag von *** 03.04.10 - 10:05 Uhr

Als Betroffene kann ich nur mit dem Kopf schütteln, wie gleichgültig und lapidar du hier darüber schreibst!

Wenn ich deinen Text richtig verstanden habe, wird dein Kind von deinem Lebensgefährten sexuell missbraucht.

Es hat sich überwinden müssen, dir als Bezugsperson und geliebte Mutter das anzuvertrauen, für das es sich extrem schämt und wovor es panische Angst hat und du faselst hier rum von Skandal und Familie spalten?#klatsch

Über die Folgen für das Kind hast du dir noch keine Gedanken gemacht, oder?

Sie? wird viele Therapien brauchen, denn Essstörungen, Depressionen, SvV, Beziehungsunfähigkeit, Selbsthass, gestörte Sexualität, Abscheu gegen sich selber, Scham, Borderline, Suizid ... sind nur einige Folgeerscheinungen von sexuellen Missbrauch und du machst dir Gedanken um Angriffe auf deine Person und nennst ihn "eine Person die normal ist und nett dazu"?

Dafür finde ich keine Worte!

Pfui

Beitrag von tabi 04.04.10 - 20:51 Uhr

Danke dir, du sprichst mir aus der Seele

Beitrag von dominiksmami 03.04.10 - 10:33 Uhr

Hallo,

ich verstehe nicht warum du dich das noch fragst.

Handeln und zwar sofort!

lg

Andrea

Beitrag von tu was!! 03.04.10 - 10:48 Uhr

"Würdet ihr es glauben, so schlimm es auch sein mag, eine Person die normal ist und nett dazu den Anschein nach ist soll das getan haben!!??"



wenn du wüßtest.... hinter vielen netten und normalen leuten/nachbarn kann sonst was stecken (serienmörder/psychopath etc). die lassen sich natürlich nichts anmerken und können es gut verdecken!

also danach kannst du nicht gehen, nur weil man es einer bestimmten person nicht zutraut und bitte handel sofort!

Beitrag von luka22 03.04.10 - 10:57 Uhr

Das ist doch das große Problem: Menschen, die sehr nett sind und sich wunderbar mit Kindern verstehen, KANN man sexuellen Missbrauch einfach nicht zutrauen. Das ist auch ein Grund, warum viele Fälle unentdeckt bleiben. Pädophile verstehen es hervorragend Vertrauen zu Kindern herzustellen.
Ich würde meinem Kind auf jeden Fall glauben. So etwas kann man sich nicht ausdenken. In diesem Altern schon zwei Mal nicht. Vor allem, wenn noch panische Angst dazukommt, ist es doch ein Beweis dafür, dass die Aussagen stimmen. Ich würde mich einer Hotline für sexuellen Missbrauch anvertrauen und weitere Schritte besprechen. Da du es jetzt weißt, kannst du es auf jeden Fall nicht mit deinem Gewissen vereinbaren nichts zu tun. Du würdest dich wegen unterlassener Hilfeleistung mit schuldig machen. Wenn nicht gesetzlich, dann moralisch.

http://www.innocenceindanger.de/tipps-hilfe/fuer-kinder-jugendliche/

Da gibt es Telefonnnummern.

Ich weiß, dass es schwierig ist, aber du hast keine Wahl.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von darkblue81 03.04.10 - 11:00 Uhr

Hallo,

ich bin schockiert.

Wenn dies eine Tatsache ist, würde ich nicht in eine Forum um Meinungen bitten sondern wäre schon längst bei der Polizei.

Auch wenn momentan viel um das Thema Missbrauch Wind gemacht wird, wo soll ein 5 jähriges Kind die Details her haben?! Allein das würde mir zu denken geben und zwar ordentlich.

Wenn eines meiner Kinder zu mir kommen würde und mir so etwas anvertaut würde ich zur Löwin werden, egal wer sich in welcher Art und Weise an meinem Kind vergriffen hat!

Man kann den Leuten nur vor die Stirn schauen, nicht dahinter und meist ist es in solchen Fällen doch der nette Nachbar von nebenan oder der nette Onkel.

Grüße

Beitrag von anyca 03.04.10 - 11:10 Uhr

Du hast doch die Presseartikel gelesen - da war es doch auch in der Regel der super nette Bekannte / Pfarrer / Lehrer, den das ganze Umfeld ja sooooo toll fand ...

Zuerst mal sollte wohl klar sein, daß das Kind nicht mehr mit dem "Verdächtigen" allein sein darf. Dann würde ich eine Hilfsorganisation kontaktieren, die können Dir wahrscheinlich am besten sagen, wie Du jetzt vorgehen solltest!

Beitrag von spatzl27 03.04.10 - 11:18 Uhr

Ganz ehrlich, egal wer es wäre, wenn jemand meiner Tochter etwas antun würde, unsittlich berühren.. da würde ich keine Familie mehr kennen. Da wäre mir egal wer es wäre. Skandal hin oder her. Ein Skandal ist in meinen Augen zugunsten der Familie auf Kosten des Kindes zu schweigen.

Missbrauch im Kindesalter kann später schwerwiegende Folgen haben. Also schütze Dein Kind und nicht den Täter. Soviel sollte einem das eigene Kind wert sein.

Beitrag von nyiri 03.04.10 - 11:37 Uhr

Statt im Forum in aller Ruhe um Rat zu fragen, solltest Du SOFORT zur Polizei gehen!!! Scheiß auf den Skandal, es geht um Dein Kind!!!

Beitrag von october 03.04.10 - 11:55 Uhr

Hallo,
wenn mein Kind mir so etwas erzählen würde, würde ich alles riskieren und ihm glauben. Wenn es gelogen hat und ich dafür eine Maschinerie in Gang gesetzt habe, eine Partnerschaft zerstört habe, ist es weitaus besser als wenn es nicht gelogen hat und keiner dem Kind geglaubt hat.
Nimm es ernst, such dir eine Vertrauensperson, die dir dabei zur Seite steht.
Ich habe absolut keine Erfahrungen damit, aber ich würde als allererstes wahrscheinlich das Kind und das Stiefelternteil trennen, also den Partner um Auszug bitten und mir dann Hilfe bei einer Beratungsstelle suchen.

LG Annika

Beitrag von silbermond65 03.04.10 - 12:07 Uhr

Ihr riskiert einen Skandal, bezw. das man euch auch angreift und die Familie spalten wird.

Wenn es in dem Fall um MEIN Kind gehen würde,wären mir der Rest der Familie und sämtliche Skandale sowas von scheißegal.
Falls es hier um DEIN Kind geht ,frag ich dich :bist du eigentlich noch ganz dicht?
Ab zur Polizei und anzeigen den Typen ,statt hier im Forum erstmal ne Meinungsumfrage zu starten.

Beitrag von kapulli 03.04.10 - 14:31 Uhr

Hallo!

Du kannst froh sein, dass Dein Kind sich dir anvertraut. Häufig werden die Opfer so unter Druck gesetzt, dass es nicht wagen um Hilfe zu bitten. Missbrauch geschieht oft durch eine Person im direkten Umfeld des Kindes. Potentielle Täter lassen sich nicht an der Optik festmachen. Wie stellst Du dir denn den klassischen Missbrauchstäter vor?

In den erhaltenen Antworten wurden schon einige Stellen genannt an die man sich wenden kann. Neben der Polizei können Kinderärzte, Kinder- und Jugendpsychologen oder entsprechende Therapeuten Ansprechpartner sein. Eventuell gibt es bei Euch auch eine Missbrauchsinitiative oder eine Vertretung des Kinderschutzbundes.

Wichtig ist, dass das Kind vorerst dem Täter nicht mehr ausgesetzt wird. Traumatisierungen durch sexuellen Missbrauch können extreme seelische und körperliche Schäden nach sich ziehen.

L.G. Kapulli

Beitrag von janamausi 03.04.10 - 16:16 Uhr

Hallo!

Ich würde auch sofort zur Polizei gehen!

Die Familie ist doch schon kaputt, wenn das Kind panische Angst vor dem Stiefelternteil hat! Daher würde ich ihn sofort rausschmeißen, um so erstmal das Kind zu schützen und auch dem Kind zu zeigen, dass Du ihm glaubst und es genau richtig gehandelt hat, das es sich dir anvertraut hat!

LG janamausi

Beitrag von katalin 03.04.10 - 22:07 Uhr

Ich verstehe nicht, warum hier so viele raten, sofort zur Polizei zu gehen!?! Habt ihr eine Ahnung, wie traumatisierend das für das betroffene Kind sein kann? Es wird evtl. Befragungen und Anhörungen ausgeliefert sein - eine Anzeige bei der Polizei ist kaum mehr zu stoppen!
Oberstes Gebot ist die Sicherheit des Kindes - wenn die Mutter das Kind vor dem Täter/Täterin 100%ig schützen kann und auch schützen möchte, dann können weitere Schritte (z.B. der Gang zur Polizei) in Ruhe überlegt werden. Hierbei empfiehlt es sich immer, mit einer professionellen Beratungsstelle in Kontakt zu treten, um das Vorgehen zu besprechen! Im Münchner Raum kann ich die Beratungsstelle für Mädchen und junge Frauen IMMA wärmstens empfehlen (auch telefonische Kontakte und Beratungen möglich!):
http://www.imma.de/beratungsstelle/

LG, Katalin

Beitrag von schneefloeckchen11 03.04.10 - 23:52 Uhr

Ganz ehrlich: Wenn Du hier schreibst und darüber nachdenkt, ob Dein 5-jähriges Kind sich mal eben eine Missbrauchsgeschichte ausgedacht hat, sollte deinetwegen das Jugendamt eingeschaltet werden!!!! Dein Kind kann nur von Dir geschützt werden - Du MUSST schnellstmöglich handeln und Dein Kind vor diser Person beschützen. Die Täter kommen überwiegend aus dem engsten Familienkreis. Dein Kind braucht dringend eine Therapie, Du musst Anzeige erstatten und Dein Kind SOFORT und UMFASSEND vor dieser Person schützen. SOFORT. Das ist Deine Aufgabe als Erziehungsberechtigte!!! Wenn Du das nicht tust, verletzt Du all Deine Pflichten. Dein Kind wird sowieso schon jetzt einen Schaden für sein Leben behalten - jeder Missbrauch wirkt sich massiv auf die Beziehungs- und Liebesfähigkeit eines Menschen aus.
Und wenn Dein Kind jetzt noch spüren muss, dass es sich nicht mal auf Dich verlassen kann..... Mir schnürt es die Luft ab, wenn ich daran denke. BITTE, BITTE BESCHÜTZE ES!

Beitrag von soto 04.04.10 - 09:42 Uhr

Ganz ehrlich ??

Das wäre mir alles sowas von egal ... wenn sich einer an meinem Krümel vergreifen würde, der hätte keinen Spass mehr.

Mir wäre das auch egal "wer" das wäre , Stiefelternteil oder wie aktuell zb der Dorfpfarrer .. ich würde beide in der Kanzel zerreissen.

Das mag jetz vielleicht Roh und aggressiv klingen aber so ist es eben .. man beschützt was man liebt egal vor wem und ob man einen Skandal raufbeschwören würde wäre mir auch soetwas von scheissegal.

Beitrag von leonie133 04.04.10 - 19:13 Uhr

oh du riskierst einen Skandal - wie furchtbar!! Wie schlimm es wohl wäre wenn die Leute mit dem Finger auf dich zeigen, nicht wahr?? So und jetzt ohne Ironie: Anstatt sich hier im Forum die Meinungen zu holen solltest du deinen A... bewegen und HANDELN. ich würde bei meinem Kind nicht eine Sekunde zögern, auch wenn der Täter mein Partner ist. Was deinem kind noch zustößt aufgrund deiner Zweifel ist garnicht auszudenken. Beschämend.

  • 1
  • 2