Pseudo-Krupp-Was tun??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mone.engel 03.04.10 - 11:58 Uhr

Hi Mädels,

das war heute eine Nacht. Gestern Abend war noch alles ok, Neele war gut drauf wie immer. Um halb eins ist sie dann aufgewacht und bekamm total schlecht Luft, hab sie dann mit in unser Bett genommen, wo sie auch gleich wieder einschlief. Sie atmetet die ganze Zeit über aber so schwer.
Ist dann ein paar Mal wach geworden und wollte etwas trinken.

Um drei ist sie dann wieder aufgewacht und hat gewimmert, normal schreit sie immer, aber es kam einfach nicht mehr raus.

Sie bekamm dann einen bellenden Hustanfall und atmete schwer, wir haben sie dann kurzer Hand ins Auto gepackt und sind ins Krankenhaus.

Der Kinderarzt stellte fest das der Kehlkopf geschwollen ist und sie daher so schlecht Luft bekommt, sagte das ist Pseudo-Krupp. Sie musste dann inhalieren und bekamm ein Zäpfchen.

Sind dann um viertel sechs wieder daheim gewesen und haben uns hingelegt. Die Maus schlief friedlich, wenn auch schniefend.

Seit heute Morgen ist es wieder schlimmer geworden. Waren schon draussen spazieren. Der Kinderarzt meinte, wenn es nicht besser wird, dann sollen wir noch einmal kommen.

Nun zu meiner Frage:
Würdet ihr gleich nocheinmal fahren oder erst noch abwarten und beobachten. Sind normal nicht solche Eltern, die bei jeder Kleinigkeit ins Krankenhaus fahren, aber diesmal.

Sorry für das lange Posting.

LG
Simone und Neele (8Monate)

Beitrag von angel81 03.04.10 - 12:04 Uhr

hm, also wenn es schlimmer geworden ist, würde ich nochmal hinfahren.. Lieber einmal zuviel als einmal zu wenig... #liebdrueck

Beitrag von mone.engel 03.04.10 - 12:05 Uhr

Danke dir.
Im Moment schläft sie ja, aber auch wieder so unruhig, sie tut mir so leid.

Beitrag von angel81 03.04.10 - 12:16 Uhr

Das glaub ich, sobald das Kind krank ist, ist man wie eine Glucke und hat ständig Angst das i-was passiert.
Sei stark und wie gesagt, lieber einmal zuviel, als... Die Ärzte werden deine Ängste und Zweifel verstehen.

#liebdrueck

Beitrag von canadia.und.baby. 03.04.10 - 12:09 Uhr

Das ist ja keine kleinigkeit!

Ab ins KH

Beitrag von ich-halt 03.04.10 - 13:11 Uhr

Haben die euch kein Notfallmedikament mit gegeben?? Wir haben immer Zäpfchen daheim.

Mein Jüngster hatte letzte Woche den fünften Kruppanfall dieses Jahr. Ich geh langsam echt aufm Zahnfleisch.
Oft ist es so, dass in der Folgenacht nochmal ein Anfall kommt, der manchmal noch schlimmer sein kann wie der davor (ohne euch Angst machen zu wollen).
Das die Kleinen aber am Tag nach so einem Anfall noch so röcheln und Husten ist eigentlich ganz normal. Meiner bekommt in 90% der Fälle als Folge eine Bronchitis.

Wenn du dir aber Sorgen machst und da morgen ja Ostern ist, würde ich evtl. bis nach dem Mittagsschlaf warten und dann noch mal zum Arzt fahren. Vielleicht können die dir ja was zum inhalieren (Geräte gibt es zum Ausleihen in der Apotheke) verschreiben, dann seid ihr für die Nacht gerüstet.

lg ich-halt

Beitrag von mone.engel 03.04.10 - 13:57 Uhr

Hi,

sie ist gerade wieder wach und spiel, da kommt es mir vor, wie wenn es schlimmer ist. Mittag hat sie auch nur wenig gegessen, nur ihr kaltes Obstbreichen.

Ich weiß echt nicht.

Sie hatte bisher noch nie irgendwas, und jetzt gleich so heftig.

Wir haben nur Zäpfchen für Fieber bekommen, das hat sie ja aber nicht.

LG

Beitrag von ich-halt 03.04.10 - 16:40 Uhr

Ne die für die Anfälle sind andere. Sind mit Cortison.

Ich weiß, da erschrickt man zu tode, weil man es auch nicht einordnen kann.
Aber meistens stecken die Kleinen das ganz gut weg.

Ward ihr jetzt noch mal beim Arzt??

lg ich-halt

Beitrag von mone.engel 03.04.10 - 17:57 Uhr

HI,

hab mit unserem Kinderarzt telefoniert, er meinte Hustensaft und frische Luft und viel trinken. Wenn es so auf sieben, acht noch nicht besser ist, dann soll ich nochmal anrufen.

Bis jetzt ist es aber noch nicht besser geworden.
Sie quält sich so.

LG
Simone

Beitrag von liesschen_1980 03.04.10 - 13:13 Uhr

Hallo,
wenn der Kinderarzt sagt, ihr sollt nochmal wiederkommen, wenn es nicht besser wird, dann macht das.
Wir 'warten' quasi seit zwei tagen auf den nächsten Pseudokruppanfall unseres Grossen. Das Nachbarskind hatte vorgestern schon einen, scheint gerade wieder 'in der Luft zu liegen' :(
Bei usn dauert das übrigens meistens zwei Nächte.
Ich habe auch Angst davor, dass der kleine das auch bekommt.
Ich habe mittlerweile gelernt damit umzugehen.
Wir haben immer Notfallsmedikamente im Haus.
Der erste Anfall ist natürlich ein schock, weil man noch nicht weiss, wie man am besten reagiert.

Weil unsere Nachbarn den Fall mal hatten noch am Rande der Tip:
Vor 18 Uhr zu dem Kinderarzt fahren, der Notdienst hat. Ausserhalb der Wochenend-Sprechzeiten ins KH.
Die Kinderärztin hatte denen letztes mal gesagt, dass sie das doch bitte so handhaben sollen.

LG Anne

Beitrag von gingerw 03.04.10 - 17:31 Uhr

Hallo!!!!

meinSohn ist 5 und er hat das auch schon ein paar mal gehabt und wir haben es die letzten Male geschafft das es ohne Medikamente weg ging ( habe aber immer Zäpfchen zu Hause)

Wir sitzen dann zu Hause immer an der offenen Balkontür und atmen viel frische Luft!!!!

Wenn das natürlich nicht hilft dann Zäpfchen und wenn das auch net anschlägt und man keine Besserung merkt ab ins KH oder Arzt arufen!!!!

Ich kann da relativ gut mit umgehen da ich das selber als Kind noch sehr lange hatte und genau weiß das sich aufregen nichts bringt!!! Da muß man versuchen ganz ruhig zu bleiben, ich weiß das das nicht ganz einfach ist wenn man das das erste Mal erlebt!!!

Ich wünsche euch gute Besserung!!!!

LG Janina mit Nathalie 8 Fabian 5 und #ei 20 SSW