Allergikerfamilie??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von steffihain1980 03.04.10 - 12:30 Uhr

Hallo an alle!!

Ich bin mir grad etwas unsicher ob wir eine Allergikerfamilie sind? Mein Mann und ich hatten in der Pubertät Heuschnupfen. Ich hab seit bestimmt 10 Jahren keine Probleme mehr und mein Mann seit gut 3 Jahren. Sonst ist mir in meiner Familie keiner bekannt der eine Allergie hat. Mein Sohn hat sehr raue Haut und Milchschorf und er bekommt bis jetzt allergenarme Beikost (seit einer Woche Pastinaken auf empfehlung unserer Hebamme). Darf er jetzt nur allergenarme Sachen essen? Wie macht man es dann Abends mit dem Milchbrei? Wenn er die Pastinaken nicht vertragen würde hätte man das doch nach einer Woche gemerkt oder?

Lg steffi (die immer schnell Unsicher ist) + Motte (5,5 Monate)

Beitrag von nessa78 03.04.10 - 12:46 Uhr

Mia hat auch ganz trockene Haut und auch noch ein bißchen Milchschorf. Hab mir noch nie Gedanken darüber gemacht, ob es von ner Allergie kommt oder nicht.#schock

Um zu schauen, ob sie auf Sachen allergisch reagiert oder nicht hab ich immer nach und nach Lebensmittel eingeführt. Ca. 3 Tage probiert und dann ein Neues.
Wenn Du es nicht ausprobiert, wirst Du ja nie feststellen, ob er Allergiker ist oder nicht.#gruebel

Kenn das mit dem verunsichert sein#schmoll. Hab mich da auch immer verrückt gemacht#zitter. Ich versuche jetzt das ganze etwas lockerer zu sehen und mich auf mein Gefühl zu verlassen#huepf. Mittlerweile geb ich Ihr auch was von unserem Essen.#mampf

GGLG und schöne Ostern
Vanessa und Mia (10 Mon.)

Beitrag von mini-wini 03.04.10 - 13:32 Uhr

Hallo,

ich denke nicht, dass euer Sohn da hochgradig gefährdet ist. Ich habe auch Heuschnupfen und reagiere auf Tiere allergisch. Mache mir allerdings nicht so viele Gedanken über meine Maus. Die ist schon gesund. Ich stille jetzt halt noch ne Weile (Mausi ist erst 3 Monate alt#verliebt), und schau dann mal weiter. Wenn Sie was nicht vertragen sollte, lass ich das eben weg.
Mach dich nicht verrückt.
Und selbst mit ner Allergie kann man gut leben, wenn man weiß wie man damit umgehen muss.;-)

LG

Beitrag von froehlich 03.04.10 - 13:39 Uhr

Hallihallo! Ich würde mich an Deiner Stelle nicht schon im Vorfeld verrückt machen lassen. Also: mein Mann ist schwerer Allergiker: er hat so ungefähr alles, was man sich vorstellen kann: Allergien gegen sämtliche Pollen etc. plus Asthma plus...... . Und natürlich sind unsere beiden Söhne (6 Jahre und 9 Monate alt) zu 50 Prozent über ihren Papa vorbelastet. Der Kia hat aber schon beim ersten Sohn nachdrücklich dafür plädiert, ihn nicht allergenarm zu ernähren, sondern erst mal zu sehen, was passiert. Und siehe da: Unser Großer hatte bis jetzt (toi toi toi) nie irgendwelche Anzeichen, wenn man mal von den üblichen Hautirritationen, wie sie eben bei den meisten Kinder zwischendrin auftreten absieht. Beim Zweiten haben wir jetzt auch ganz normal mit "Tischkost" begonnen, und bislang klappt auch das. Probier doch einfach mal, was passiert, wenn Du Dein Kleines "ganz normal" ernährst... . Ich würde auch nicht gleich beim kleinsten Ausschlag in Panik geraten. An manche Dinge müssen Kinder (auch Nicht-Allergiker!) sich ja auch erst gewöhnen. Meine Devise ist: nicht in Watte packen, bis nicht das Gegenteil bewiesen ist.

LG Babs

Beitrag von mysterya 03.04.10 - 13:47 Uhr

Also Heuschnupfen, egal ob er nun noch Probleme bereitet oder nicht, zählt als Allergie. D.h. streng genommen ist euer Kind allergiegefährdet, da es Eltern mit Allergien hat.

D.h. aber nicht, dass es zwangsläufig eine Allergie bekommen muss, nur dass es statistisch gesehen ein erhöhtes Risiko hat.

Deswegen würde ich mich aber nicht verrückt machen lassen. Allergiearme Kost unterscheidet sich nicht sehr von normaler. Der Unterschied ist nur, dass ihr alles schonend austesten müsst.

1. Regel: Neue Lebensmittel bis zum 1. LJ im Abstand von einer Woche einführen. Und immer nur eines pro Woche. Es sollte das Mittagessen also höchsten alle 5 Tage gewechselt werden. Dann könnt ihr am Besten sehen ob es vertragen wird oder nicht. Gibt es keine Probleme, könnt ihr alles geben was das Kind verträgt.

2. Regel: Ausnahmen: Bis zum 1 LJ sind lediglich Fisch, Eier, sehr saures Obst (Zitrone, ev. Orange, Limone, ev Kiwi, ev. Tomate), Honig und Vollmilch zu meiden. Wobei neuere Studien zeigen, dass Vollmilch auch mit 10 Monaten eingeführt, offenbar nicht so bedenklich ist, wie befürchtet. Für den Milchbrei bietet sich Pre-Milch oder die für Allergiker an.

3. Bis 10. Monate keine Gewürze, außer nach und nach frische Kräuter austesten. Ab 10. Monat langsam ein Gewürz nach dem anderen austesten. Auch Milchprodukte wie Frischkäse könnt ihr dann austesten, aber schonend.

4. Es besteht kein Grund dem Kind Getreideprodukte vorzuenthalten. Das ist ein alter Aberglaube. Glutenhaltige Lebensmittel dürfen gegegessen werden. Sie sind nur gefährlich für Familien in denen es die Krankheit Zöliakie giebt. Brötchen und Co also kein Problem.

Im prinzip könnt ihr also fast alles geben, es darf nur nicht zu viel auf einmal sein und schonend.

Wegen der haut. Verwende fettende Cremes ohne Alkohol und Parfum, Konservierungstoffe ...Weleda, Bübchen baby first...Linola fett. Und nur auf den trockenen Hautpartien.

Beim Essen wäre es am besten, wenn du selbst kochst. Wenn du Gläschen gibst, solltest du die Zutatenliste genau studieren, denn dort wird oft sehr viel zusammen geworfen, was man bei allergiegefährdeten Babys besser nach und nach einführt.

Beste Marke ist meines Erachtens Alnatura (DM). Von Hipp würde ich die Finger lassen.


Achja. Auf gar keinen Fall alles steril halten. Allergien werden durch zu viel reinlichkeit und putzzwang begünstigt. Sobald das Kind kann, raus in den Sandkasten und mit anderen Kindern rumtoben. Die Abwehrkörper müssen was zu tun haben, sonst wenden sie sich gegen den eigenen Körper und es entstehen Allergien.

Also nicht zu vorsichtig mit dem Kind.

LG Mysty

Beitrag von zwillinge2005 03.04.10 - 18:02 Uhr

Hallo,

selbst allergiegefährdete Kinder dürfen nach dem 6. Lebensmonat 200ml Kuhmilch im Abendbrei essen.

Bis zum nächsten Einführen einer Mahlzeit würde ich einfach die paar Wocahen aebwartenr.

LG,d An