Brauche dringend eine Antwort bitte.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schneckchenonline 03.04.10 - 16:36 Uhr

Hallo,

ich hab eine wichtige Frage. Mein Mann arbeitet seit ca 1,5 Jahren als Freiberufler (100% Provisionsbasis). Bisher lief auch alles mehr als gut, aber die Herren aus der Chefetage haben sich für 2010 eine neue Art der Bezahlung für ihre Sklaven ausgedacht. Mein Mann geht jeden Tag zwischen 14 und 16 Stunden knechten und bekomt seit Januar nun schon den 3.Monat hintereinander schlappe 1000 €!!! Ich frisch im Mutterschutz. Da könnt Ihr Euch das Problem vorstellen. Er hatte vorher nie unter 2800€.

Jetzt haben wir uns errechnet, das es (so blöd das auch ist...) uns mit Arbeitslosengeld sehr viel besser geht als würde er arbeiten gehen, denn:
Von den 1000 braucht man 200 Krankenkasse (müssen FB ja selbst tragen) und ca 550 für Benzin!!!!! Den Rest haben wir zum "leben".

So nun zur Frage:
Um diesen Monat zu überleben müsste er quasi sofort aufhören um nix fürs Benzin ausgeben zu müssen....wenn er sich Dienstag beim Arbeitsamt melden würde, muss er sich dann zum nächsten 1. arbeitslos melden? Oder geht das sofort? und wie und wann würde man das erste Mal AL-Geld erhalten?

Mein Mann ist nicht der Typ, der zuhause bleiben kann, wäre nur ne vorübergehende Notlösung bis was Neues kommt.

Danke schonmal für Eure Antworten.

Liebe Grüße, Tanja

Beitrag von kati0804 03.04.10 - 16:43 Uhr

Hallo Du ,
weiß nicht wie es bei FB ist, aber bei Arbeitnehmern ist es doch normal so, wenn Du selber kündigst bekommst Du 3 Monate nichts an Geld. Ruf am besten mal beim Arbeitsamt an.
VLG Kati

Beitrag von wilma.flintstone 03.04.10 - 16:47 Uhr

Hallo Tanja,

als Freiberufler wird er keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben.

Gruß W.

Beitrag von schneckchenonline 03.04.10 - 16:50 Uhr

Man erklärte uns damals, das er wenn er nochmal arbeitslos wird (er musste vor der Zeit als FB 2 Monate beziehen), er das gleiche Geld wie damals bekommen würde. Er war vorher im Angestellstenverhältnis in einem Autohaus bis dieses pleite ging.

Beitrag von wilma.flintstone 03.04.10 - 16:54 Uhr

Hallo Tanja,

d.h. also Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit? Ich weiß nicht, wie lange der Anspruch erhalten bleibt.

Google am besten mal oder schau bei der Arbeitsagentur nach. Dann würde ich schleunigst das Gespräch dort suchen (und eben arbeitssuchend melden), das ist nicht auf einen ersten gebunden.

Ausserdem könnt Ihr evtl. mal die Vertragsänderung durch die Chefs prüfen lassen, ob das überhaupt rechtens ist von 2.800 € auf 1.000 € runterzudrücken.

Gruß W.

Beitrag von schneckchenonline 03.04.10 - 16:57 Uhr

Leider ist es rechtens, das haben wir schon erfahren müssen.
Tja nun kann ein fleißiger ergeiziger Mann es sich nicht mehr leisten arbeiten zu gehen-traurig aber wahr.

Ich kann mal probieren was zu ergoogeln.

Beitrag von shasmata 03.04.10 - 18:11 Uhr

Hat er sich schon nach anderen Auftraggebern umgesehen?

Beitrag von hinterwaeldlerin09 03.04.10 - 16:55 Uhr

Hallo,

was meinst du mit FB? Ist dein Mann selbstständig? Seit 1,5 Jahren selbstständig? Hat aber nur einen Auftraggeber, nämlich seinen alten Betrieb, wo er vorher Angestellter war?

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von schneckchenonline 03.04.10 - 17:00 Uhr

Nein, er war in einem Autohaus, jetzt ist er bei EISMANN und wirbt neue Kunden. Also quasi selbständig, aber doch für die Firma unterwegs.

Beitrag von vwpassat 03.04.10 - 17:14 Uhr

EISMANN


ohjee.......


Hättet Ihr Euch mal lieber vorher etwas mehr darüber informiert!

Beitrag von schneckchenonline 03.04.10 - 17:21 Uhr

Was meinst Du genau?

Er kam daran, weil ein Bekannter seit Jahren gut dort verdient und es war ja auch bei uns bisher alles fein. Jetzt hat die Firma plötzlich nach 10 Jahren die Bezahlungsart geändert. Man bekommt zwar nach wie vor für jede geschriebene Karte das Geld, aber letztendlich machte der Bonus (mehrer für verschiedene Dinge) das meiste aus. Und an eben diese kommt man jetzt kaum noch dran weil die die Bedingungen für den Erhalt eines solchen Bonus erschwert haben und plötzlich unmögliches verlangen.

Beitrag von vwpassat 03.04.10 - 17:28 Uhr

http://www.wer-weiss-was.de/theme63/article3569013.html

Ist nur ein Beispiel, geht zwar um die (schein)selbständigen Fahrer/Auslieferer, aber legt die Praxis schön dar.

Beitrag von schneckchenonline 03.04.10 - 17:35 Uhr

jou, das ist natürlich mies.Betrifft uns aber nicht, da mein Mann ja kein fahrer ist.Geld mitbringen musste er zum Glück nie und hätte er auch nie getan.
Ach man, ich will mich doch nur auf unser Baby freuen und stattdessen komm ich aus dem Rechnen nicht mehr raus.

Beitrag von vwpassat 03.04.10 - 18:44 Uhr

Betreffen tut Euch das schon, weil Ihr halt auch an dieses Unternehmen geraten seid.

Ist jetzt aber eigentlich auch egal.

Habt Ihr denn nichts zurücklegen (sparen) können, als er noch 2800 verdient hat?


Was jetzt noch machbar ist:

Ergänzedes ALGII

neue Auftraggeber suchen, falls er selbständig bleiben möchte

neuen Job suchen



Ob er Anspruch auf ALGI hat, kommt darauf an, wielange er selbständig war bzw. seit wann. Die genauen Fristen (ich glaub 3 Jahre) hab ich leider nicht im Kopf, musst Du mal bei der Arbeitsagentur ergoogeln bzw. direkt da fragen.

Beitrag von schneckchenonline 03.04.10 - 19:25 Uhr

ALG 2 wird bestimt nix, da wir ein Eigenheim haben....
Unsere Ersparnisse hat das Finanzamt gefressen. 2800€ Rückzahlung im Schnitt.
Nen neuen Job sucht er auf jeden Fall!! Wenn als Angestellter, dann muss es sich unterm Strich schon lohnen, ansonsten lieber FB da das mit den Steuerklassen dann besser passt.
Am besten, er spricht einfach mal Dienstag beim AA vor. Dann wissen wir was zu tun ist#schmoll

Beitrag von shasmata 03.04.10 - 21:58 Uhr

1. Auch mit Eigenheim könnt ihr ALG II kriegen.

2. Wenn es mit der Selbstständigkeit nicht klappt, ist es als Angestellter vielleicht besser ;)
Außerdem sollte er als Freiberufler, bzw MUSS, mehrere Auftraggeber haben, da er sonst scheinselbstständig ist!

Beitrag von susannea 04.04.10 - 00:23 Uhr

Darf ich mal fragen, was du bisher verdient hast?

Momentan bekommst du im Mutterschutz das ja weiter, was du vorher hattest. Momentan wäre es am ratsamsten, dass dein Mann zu Hause bleibt mit dem Elterngeld und sich bewirbt und du nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gehst. Da bekommt er auf jden Fall die 67% von dem Durchschnittseinkommen der letzten 12 vollen Kalendermonate. Sprich, dass müßten ja deutlich mehr als 1000 Euro sein.

Sobald er was anderes hat, kannst du ja dann die restlichen Moante zu Hause bleiben.

Ist sicher nicht das, was ihr euch vorher überlegt habt, aber sicher im Moment am günstigsten wenn du ein nicht so schlechtes Einkommen bisher hattest!

Beitrag von schneckchenonline 05.04.10 - 20:06 Uhr

Also ich bekomme ja die letzten 12 Monate angerechnet und das sind auch 1300€ (hatte auch über 2000 netto) die dann das Erziehungsgeld bilden. Das ist ja zum Glück da und deckt die Fixkosten ab. Plus 2Mal Kindergeld.........

Beitrag von susannea 05.04.10 - 20:27 Uhr

Das bedeutet aber, das du deutlich mehr als er jetzt verdienst, wenns da knapp wird, gibts für mich dann keine Frage, dass dann der Papa nach Hause gehört und du arbeiten solltest! Denn so verursacht ihr ja die Bedürftigkeit selber, aber soviel ich weiß könnte euch in den ersten 3 Jahren niemand was!

Beitrag von schneckchenonline 05.04.10 - 20:33 Uhr

Ich hab vor 1 Jahr auszusetzen und das musste ich auch bereits angeben beim AG. Meine Vertretung hat bereits ihren Vertrag für ein Jahr unterschrieben und angefangen. Aus der Nummerkäme ich nicht mehr raus. Ich hab nur so gut verdient, weil ich in Steuerklasse 3 war durch seine Selbständigkeit.........
Ich werd ja morgen mehr erfahren und dann hoffentlich wieder ruhig schlafen.

Beitrag von susannea 05.04.10 - 20:41 Uhr

Natürlich kommst du wieder raus, denn du kannst vor der Geburt keine Elternzeit verbindlich anmelden.
Müssen tust du es auch nicht und wenn dein -chef den Vertrag für deine Vertretung nicht richtig aufgesetzt hast (das der endet wenn du wiederkommst, egal wann) ist es auch nicht dein Problem!

Beitrag von schneckchenonline 05.04.10 - 20:47 Uhr

Ich kann mich ja mal schlau machen bei der Stadt (AG).
Wobei mein Mannn dieser Rolle nicht gewachsen sein würde, aber da muss man halt schauen.