was würdet ihr tun??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von denise2605 03.04.10 - 18:45 Uhr

hallo,hoffe ihr könnt mir einen rat geben.
ich habe am anfang der woche erfahren das mein hund wohl in der nächsten zeit eingeschläfert werden muss.ich hab ihn mit 6 wochen bekommen und mittlerweile ist er 13 jahre.das hat mich natürlich alles total umgehauen.jetzt hab ich angst wenn der tag kommt das wir halt zum tierarzt müssen um ihn zu erlösen!!ich bin mir ziemlich sicher das ich den weg mit ihm gehn müsste ,aber ich hab totale angst das ich das nicht verkrafte und durch die ganze aufregung irgendetwas passiert.mein schatz meinte wenn ich nicht ss sein würde,hätte er gesagt das ich das schon machen sollte ,aber er fände es jetzt nicht ganz so schlimm wenn ich es jetzt nicht mit gehen würde.!

sorry das ich euch so voll gesülzt habe,aber vielleicht kann mich ja jemand aufbauen...
lg denise mit #babyboy24+4

Beitrag von blueskorpi 03.04.10 - 18:50 Uhr

Ich würd mitgehen und bei ihm bleiben.
Es wird super hart werden aber es ist Dein Hund. Ich denke auch wenn Du nen Heulkrampf bekommen solltest schadet es Deinem Baby nicht. Klar bekommt es das mit aber es gibt sooo viele schwangere die richtig böse Stress haben in der SS und da passiert auch nicht zwangsläufig was.

Geh diesen letzten Weg mit Deinem Hund, Du wirst es sonst sicher im nachhinein bereuen.

Ich drück Dir ganz fest die Daume. Hab das schon ein paar mal durch und weiß wie schwer das ist aber Du schafts das. Ist der letzte Liebesdienst an Deinen Hund.

Wünsch Dir viel Kraft
Alles Liebe
Inka

Beitrag von julie1108 03.04.10 - 19:30 Uhr

Hallo Denise,

also ich kenne diese Situation ganz gut. Habe auch schon zwei Hunde von mir beim "einschlafen" begleitet. Leider ist das immer ganz schön traurig. Ich würde sagen, dass du das selbst entscheiden musst, aber ich denke auch, wenn du entscheidest, dass es nicht so gut für dich wäre oder du es nicht so gut verkraften würdest, wird dein Hund dir nicht böse sein. Er hat ja einen lieben Menschen dabei. Vielleicht gehst du gemeinsam mit deinem Schatz dort hin und versuchst dir zu sagen "nun ist mein Hund endlich von seinen Schmerzen erlöst". Wenn du merkst, dass es dir zuviel wird, kannst du ja immernoch raus gehen und für dich trauern.

Aber ich denke, tot traurig bist du sowieso, ob du Zuhause wartest oder mitfährst. Du hast dann einen lieben Freund verloren. Habe selber zwei Hunde und weiß genau wie die einem am Herzen lieben.

Mach was dein Herz dir rät!

Ich #liebdrueck dich, du wirst das richtige tun.

Julie mit #stern ganz fest im Herzen

Beitrag von inebiene 03.04.10 - 20:17 Uhr

Das ist wirklich traurig. Hab auch schon einen geliebten Wauzi verloren und weiß daher , wie du dich fühlst.
Aber wenn du ihn wirklich liebst, dann erlöse ihn von seinem Leid.
Vielleicht hilft es dir, wenn der Tierarzt zu dir nach Hause kommt. Dann könnt ihr in gewohnter Umgebung Abschied nehmen und eurem Wauzi bleibt der Streß, den jeder Hund in der Tierarztpraxis hat, erspart.
Versuch bis zu letzt bei ihm zu bleiben.

LG und viel Kraft
Ina mit#baby Paul inside

Beitrag von denise2605 03.04.10 - 20:45 Uhr

danke euch für die antworten.ich hoffe mir steht der weg nicht zu schnell bevor,ich denke das ich dann spontan ausm bauch raus entscheide.

Beitrag von vivienmami 03.04.10 - 21:12 Uhr

hey,
ich verstehe dich total.
mein überalles geliebter westi hat mich in den letzten jahren tre begleitet und als ich schwanger wurde da wuchs auf einmal ihr tumor auch....und ich musste jede woche jeden tag damit rechnen das wir sie erlösen müssen.
sie hat gewartet....bis unser 2.kind da war. ich war genau 3 tage zu hause und sie wich nie von meiner seite.....dann hat sie ihren tumor aufgeleckt.....wir haben es vermeiden wollen....ich bin mit hin....ich hätte es nie meinen partner allein machen lassen....sie war mein hund!!!!und sie war tapfer bis zum schluß#herzlich

ich hoffe deiner hält auch durch-ich hab immer gesagt sie hat gewartet bis das baby da war und sie wusste es geht uns gut und ich bin abglenkt!

alles liebe und eine schöne restschwangerschaft!

Beitrag von dini2 03.04.10 - 21:22 Uhr

Geh mit, sonst wirst Du Dir Vorwürfe machen, daß Du nicht dabei warst. Es wird schlimm, aber ich glaube nicht daß etwas passiert. Als ich mit meiner Tochter schwanger war habe ich im 6.Monat erfahren daß mein geliebter Papa einen bösartigen Gehirntumor hat. Es war eine sehr schlimme Zeit, hatte nacher zwar vorzeitige Wehen aber alles in allem war es ok. Es war eine sehr sehr schlimme Zeit, in der ich sehr viel Angst hatte und verzweifelt geweint hab.
Letzten November ist er von uns gegangen#kerze