Ich will doch so gerne weiterstillen....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von haci83 03.04.10 - 21:59 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe unsere Große (2 1/2) 16 Monate lang gut und problemlos gestillt.
Bei unserer Kleinen (11 Wochen) mach ich mir aber langsam Sorgen. Sie hat am Anfang sehr viel geweint und ich hab sie immer wieder angelegt, hab dann auch recht früh meinen Milcheinschuss gehabt und auch recht gute Milchmenge. Sie trinkt aber nie lange an der Brust, max. 5 min, dann will sie nicht mehr,zerrt an der Brust, schreit sie an und wenn ich versuche sie weiter zu animieren dann wird sie richtig hysterisch. Dann geb ich ihr die andere Brust, da dasselbe.

Ich habs bis jetzt auf die zahlreichen Schübe geschoben und mir nicht so die Sorgen gemacht. Nachdem mir aber zum wiederholten Male jd gesagt hat, dass die Kleine ziemlich dünn geworden ist, bin ich mal heute mit ihr auf die Waage gegangen.

Sie hatte bei der Geburt
4460g, war 56 cm groß und heute wiegt sie knapp 6kg#schock

ist das bei dem Geburtsgewicht nicht zu wenig?
Sollte ich mal den KiA fragen?
Ich bin echt ratlos und würde sie ungern mit der Flasche füttern, aber was soll ich machen?

Danke für eure Ratschläge

Beitrag von franzi-1987 03.04.10 - 22:04 Uhr

Hi....

Genau das gleiche hatten wir auch..hat sich immer mehr gesteigert, bis er nur noch geschrien hat.Bin dann verzweifelt zu meinem Kinderarzt gefahren. Und es stehlte sich heraus das unser kleiner Verspannungen und Blockaden im Nacken hatte.Sind dann zum Osthepaten und es wurde nach jeder Behandlung besser.Heut haben wir keine Probleme mehr...Würde es mal versuchen..Viel Glück!
LG

Beitrag von widowwadman 03.04.10 - 22:07 Uhr

Das Gewicht hat ueberhaupt keine Aussagekraft solange die Windeln voll sind und das Kind aktiv. Manche Kinder sind halt zierlich.

Beitrag von taewaka 04.04.10 - 01:08 Uhr

die frage ist, was ihr geringstes gewicht war. von diesem aus wird gerechnet.

abgesehen davon wäre eine gute stillberaterin hier die richtige ansprechpartnerin.

stillberaterinnen findest du bei der:
la leche liga
afs
ibclc

einfach eine aus der liste anrufen.

ich wünsche dir alles gute.

p.s.: auf den ersten blick finde ich, dass das gewicht super ist ... kommt natürlich auch auf die größe an ... und wie gesagt das tiefste gewicht.
mit 3,5 monaten hatte meine tochter 6,9kg auf 65cm und war sehr "muttermilchrund" ;-) ... von daher ... ich kann mir nicht vorstellen, dass dein baby mit 6kg "schlank" ist, oder?

aber dennoch stillberaterin und stillgruppe tut wirklich gut.

Beitrag von 20girli 04.04.10 - 10:41 Uhr

Hi,

solange deine Tochter genug nasse Windeln hatt...fit ist und einen gesunden Eindruck macht ist erst einmal alles ok. Das Gewicht finde ich jetzt nicht schlimm.
Im gegenteil...meine Tochter hatte mit 4 Monaten 5870 gramm und damals wurde noch mit 1er Milch gefüttert.

Das heist - es gibt Kinder die sind einfach zierlicher...alles normal. Ich selbst und 2 meiner Mädchen sind genauso dünn wie ich damals als Kind...und mehr konnte ich damals nicht in mich hineinstopfen ;-)

Lass dich nicht verrückt machen. Dein Kind ist bis jetzt von deiner Milch satt geworden---weder verhungert noch verdurstet...WARUM? also sollte das jetzt auf einmal so sein? Eben.
Die einen setzten mehr an...die anderen sind mobiler und verbrauchen geleich alles.

Lg Kerstin

Beitrag von nashivadespina 04.04.10 - 15:44 Uhr

Was machst du dir denn wegen der 5 Minuten einen Kopf? Oder überlegst sogar deswegen zuzufüttern?? Mein Kind hat nie länger als 5 Minuten gebraucht und hatte immer genug. Egal ob es nun einen Wachstumsschub hatte und die Stillabstände kurz waren oder eben nicht und n bisschen länger. Dein Kind braucht einfach nicht länger zur Nahrungsaufnahme. Deinem Kind weiter die Brust anbieten obwohl es nicht mehr mag würde ich auf garkeinen Fall mehr machen. 6kg sind in dem Alter doch auch völlig im Rahmen :-) Frag den Kinderarzt doch nochmal wegen dem Gewicht. Er wird dich sicher auch beruhigen können :-)
Vielleicht fragst du auch nochmal eine Stillberaterin:

www.lalecheliga.de


Solange du nach Bedarf stillst..also immer dann wenn sich das Baby meldet..dein Baby nicht unnormal abnimmt..und genug nasse Windeln hat- brauchst du dir normalerweise keine Sorgen machen!

Beitrag von hej-da 04.04.10 - 17:21 Uhr

Hallo!

Wenn du etwas für deine Seele und dein ruhiges Gewissen tun willst, dann kauf dir das Buch: "Mein Kind will nicht essen" von Carlos Gonzalez.
Danach wirst du sicherlich ohne Bedenken weiterstillen können#liebdrueck

LG

Beitrag von hej-da 04.04.10 - 17:25 Uhr

Was vergessen.....
Der Name des Buches ist jetzt sicherlich- für einige die es nicht gelesen haben- irreführend.
Es geht um Themen wie Stillen, Gewichtszunahme, Essmenge usw.
Guckt doch ggf mal bei Amazon bei den Kritiken.
Mir hat das Buch wirklich sehr geholfen und ich hätte es gerne schon in der Schwangerschaft gelesen (sollte eine Pflichtlektüre werden#rofl)

Beitrag von manja. 04.04.10 - 22:24 Uhr

Ich hatte vor und nach dem Stillen gewogen und so geschaut, obs reicht. habe dann bis 2 Jahre, acht Monate gestillt incl. Brustschreiphase mit 7 Monaten, die ich streng ignoriert habe. Bei uns warens Blockierungen.
Manja