Auf nichts verzichten bei Allergierisiko

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von laboe 04.04.10 - 13:13 Uhr

Wen es interessiert, heute in der Morgenpost steht ein Artikel über die Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern bzgl. des Allergierisikos. Im Kurzen: Man sollte auf nichts verzichten nur um vorzubeugen, denn so verwehre man dem Körper die Chance, sich damit auseinanderzusetzen.
Hier mal der Link, wo allerdings nur der Anfang steht, da verschlüsselt. Aber man kann sie die Zeitung ja auch kaufen.

http://www.morgenpost.de/printarchiv/familie/article1286146/Kuhmilch-auch-fuer-Babys-mit-Allergie-Risiko.html


Find ich sehr erstaunlich, zumal das ja bis jetzt immer total verpönt war.

Laboe

Beitrag von nashivadespina 04.04.10 - 15:29 Uhr

Achso und genauso gilt natürlich, dass es keinerlei Studien gibt die belegen dass man Kuhmilch ohne weiteres mit in die Nahrung bei Allergierisiko mit einbeziehen kann...ohne dass es so eher zu Allergien führt..

Beitrag von anjulia 04.04.10 - 13:22 Uhr

hi,
dasselbe stand im januar in der eltern. ich hab mich totgelacht, weil jetzt genau das gegenteil gepredigt wird von dem, was ich vor 2 jahren bei meiner 1. tochter hätte machen sollen.
ich halte alle diese "neuesten erkenntnisse" für humbug, egal was da gesagt wird. ist nicht mal sicher, ob ernährung generell so ne große rolle spielt, ich finde, es ist einfach ein riesen trara. ich werde wieder einfach schauen, was ihr schmeckt und was sie gut verträgt, fertig.
lg
anjulia mit maus (2) und mäuschen (6 wochen)

Beitrag von nashivadespina 04.04.10 - 15:24 Uhr

Es gibt keinerlei Studien die Belegen, dass so Allergien verhindert werden können!
#aha

Ich empfehle (auch nach der Linie des Kinderarztes/Allergologen /aus Erfahrung) bei Allergierisikokindern die Beikost vorsichtig einzuführen und einen Mindestabstand von 48-72 Stunden bei einem neuen Lebensmittel/ Kotaktallergen einzuhalten..und mindestens bei hochallergenen Lebensmitteln wie Nüssen etc. erst auf der Haut via Reibetest zu testen bevor man es zum essen gibt. So kann das Risiko einer schwerwiegenden Reaktion verringern.