Augentropfen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sut08 04.04.10 - 17:32 Uhr

Wir waren vor einem 3/4 Jahr mit unserm Sohn , damals 1 Jahr beim Augenarzt, da er verdacht auf Schielen hatte. Dann waren wir vor 2 Monaten wieder und er hat alles gut mitgemacht.. Auf die Bemerkung hin das er gestolpert ist, und sie fragte ob das öfter passiert sagte ich ja , aber das das durch unvorsichtigkeit passiert oder aufgedrehtheit und nicht weil er nicht gucken kann. Sie hat das nicht ernst genommen und gesagt er müsse getropft werden um die Pupillen zu erweitern. Wir bekamen Atropin ego 0,5 verschrieben. Der Termin ist Dienstag und ich weiß jetzt nicht ob ich den wirklich wahr nehmen soll. Er stolpert nicht mehr und ich bin mir über die Wirkung nicht klar .

Wer kennt sich damit aus und wie eingeschränkt sind die Kinder. Vielleicht auch Helferinnen einer Augenarztpraxis hier?


Danke

Beitrag von nana141080 04.04.10 - 19:04 Uhr

Hallo,
ob du das machen willst mußt du entscheiden.

Ich gehe mit meinem Großen einmal im Jahr zum Augenarzt (Sehschule) weil meine Schwiegermutter auch damals meinte er würde schielen#klatsch

Die Orthoptistin prüfte dann eingehend und sagte das alles ok sei, das es manchmal so aussehen könnte das er schielt wegen dem breiten Nasenrücken.
Die Augenärztin zu der man dann ein Zimmer weiter muß wollte erstmal sofort tropfen...ich wollte nicht. Bis heute wehre ich mich dagegen da es nie wirkliche Auffälligkeiten gab/gibt.

So gut wie jedes Kind ist Weitsichtig was völlig ok ist bis zum Alter von ca. 6/7 Jahren.
Da ICH aber generell gegen vieles bin was von Ärzten so gemacht werden will, kann ich da nur für mich sprechen;-)

Im Sommer haben wir wieder einen Termin bei der Orthoptistin, und ich werde wieder sagen das er nicht getropft werden soll. WENN, dann nur vor der Schule nächstes Jahr um ganz sicher zu gehen. Aber eigentlich bin ich mir sehr sicher:-)

LG Nana

Beitrag von heimchen82 04.04.10 - 20:01 Uhr

Also ich arbeite beim Augenarzt und bei uns werden Kinder kurz vor der Einschulung getropft, bei Auffäligkeiten natürlich auch eher.

Bei Atropin ist es wichtig sich an die Anweisung zu halten, damit auch die gewünschte Wirkung erreicht wird!
Nebenwirkungen wie Rötung der Haut und auch erhöhte Temperatur sind Nebenwirkungen von den Tropfen. Atropin stammt von der giftigen Tollkirsche (wird die so geschrieben?) ab, ist natürlich seeeeeeeehr verdünnt! Damit wir der Linsenmuskel "lahm geleget" und es kann objektib der vorhandene Sehfehler gemessen werden!

Wenn Du noch Fragen hast, dann melde Dich!

LG