nachbarskinder

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von monstermama5 04.04.10 - 20:02 Uhr

hallo

habe hier schon so manch einen guten rat bekommen
heute geht es um unseren 6 jährigen.hier in der gegent ohnen viele familien mit kindern as natürlich super schön für die kids ist.
nun habe ichgerade mitbekommen das eins der kinder(9jahre) ein handy bei sich hatte und alle auf dies handy guckte und imme wieder anfingen zu lachen.

Ich kam mit meinem sohn vorbei,und die kids wollten ihm gleich was zeigen.die rasselbande hatte ein video gemacht in dem der eine junge von einer treppe spring sich mit absicht fallen läßt und ganz laut aua schreit.

Das fanden die anderen nun alle super lustig.
meiner natürlich auch.ich habe versucht ihnen zu erklären das das überhaubt nicht lußtig ist.

Denke da gleich an diese ganzen videos(Gewalt) die in den schulen gemacht werden.

Was sagt ihr dazu? Das ist doch nicht ok

lg maike

Beitrag von bi_di 05.04.10 - 06:26 Uhr

???

Wo ist denn da die Gewalt? Der Hauptdarsteller wird doch nicht geschubst / getreten / genötigt. Ich würde das mal eher unter der Rubrik 'Slapstick' einordnen. Und über 'Dick und Doof' lachten schon unsere Grosseltern.

Grüsse
BiDi

Beitrag von rienchen77 05.04.10 - 10:12 Uhr

solange sie keine Pornos oder Gewalt auf dem Handy gucken, lass se doch ihren Spaß....

Beitrag von herzensschoene 05.04.10 - 14:22 Uhr

das meinst du doch jetzt nicht ernst? hast du dich nie als kind über bud spencer und terence hill halb schlapp gelacht?
wir haben solche szenen als kinder immer nachgespielt. gäbe es handys, hätten wir sicher auch gefilmmt.

hab vertauen in die kinder und denk nicht immer gleich das schlimmste.

viele grüße maren

Beitrag von jazzbassist 05.04.10 - 15:04 Uhr

Eigentlich kann ich mich meinen Vorredner/Innen nur anschließen.

Ich bin auch der Meinung, dass das bei der Altersgruppe 6- bis 9 eher unter die Kategorie Spiel und Spass fällt und daher schon - berechtigt - lustig war. Kinder können nun mal aus Daumen und Zeigefinger in ihrer Phantasie eine Pistole machen, und Kinder können auch so „erschossen“ werden. Sie spielen in diese Rolle so „dramatisch“ wie sie selbst sie sich diese Rolle vorstellen. Die können auch aus zwei Stöcken im Wald Schwerter machen und in ihrer Phantasie bis zum letzten Atemzug kämpfen. Für mich ist das Teil einer normalen kindlichen Entwicklung von Jungs; und natürlich ist das für die lustig. Die haben nun einmal - auf Grund ihrer kindlichen Unschuld - eine gänzlich andere Auffassung von Tod, Schmerz, Gewalt, Leid und Unfall etc. Wenn Kinder das in ihrer Phantasie nachspielen; anders haben sie oftmals nicht die Möglichkeit, diese „natürlichen Dinge des Lebens“ zu erforschen und ergründen, ist das für die - gänzlich unbefangen - ein lustiges Spiel. Man sollte das als Erwachsener dann auch so deuten, selbst wenn wir mit unserem Verstand wissen, dass es eigentlich nicht lustig ist, wenn ein Kind von der Treppe fällt und sich dabei weh tut.

Die Tatsache, dass nun auch 9-Jährige ein Handy mit Kamerafunktion haben und das plötzlich aufzeichnen können, sollte m.E. an der Wahrnehmung dieser Phantasie nichts ändern. Auch nicht, dass sich diese Phantasie dieser technologischen Entwicklung anpasst. Sie werden diese Entwicklung ziemlich oft entdecken. Auch Cowboys und Indianer werden von Kleinkindern zunehmend seltener gespielt - im Gegensatz von zeitgemäßeren oder auch an Spielzeugtrends gekoppelten Spielen. Wenn Sie einem 6-Jährigen eine Ritterburg schenken, können sie davon ausgehen, dass die im Wohnzimmer auch „Ritterkämpfe“ veranstalten werden. Ich habe den größten Teil meiner Kindheit in der Nähe eines Militärstützpunktes verbracht, wo mein Vater auch gearbeitet hat, wir haben entsprechend eher unsere kindliche Vorstellung von Krieg in unserer Kindheit gespielt. Mein Spatz hat mit 5 Jahren 1-2 harmlose Stellen aus Fluch der Karibik gesehen, dann war er plötzlich Pirat. Kinder werden hier einzig von ihrer Phantasie gesteuert.

Beitrag von chaoskati 07.04.10 - 15:24 Uhr

Hallo Maike...

Ich kann verstehen, was dich beunruhigt...
Du kannst es nicht nachvollziehen, wie die Kids es lustig finden können, wenn sich jemand verletzt!
Ich kann es auch nicht nachvollziehen und finde es auch nicht in Ordnung.
Wie man dem entgegenwirken kann, weiss ich aber auch nicht so recht! Wenn es das eigene Kind wäre, dann wäre die Sachlage natürlich anders, da könnte man darüber erst mal in einem ruhigen Moment reden und herausfinden, was nun daran erheitert... Aber so??? #kratz

Gruß Kati