10 Monate und verweigert noch immer Beikost!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von simaic 04.04.10 - 20:31 Uhr

Hallo,
ich bin mit meinem Latein bald wirklich am Ende. Seit unsere Kleine 5,5, Monate alt ist, versuche ich vergeblich ihr die Beikost schmackhaft zu machen. Vergeblich. Habe so ziemlich jedes Gemüse probiert. Auch selbstgekocht. Sie wollte einfach nicht. Es endete immer in hysterischem Gebrüll was ich dann immer mit einer Flasche beendete. Machte zwischendrin dann wieder Pause und probierte es nach ein paar Wochen wieder. Gleiches Spiel. Nun waren wir beim Kinderarzt und ich hab das Thema angesprochen. Er meinte ich solle auf alle Fälle wenigstens mittag Eine Mahlzeit einzuführen. Also Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei. Ich solle einfach hartnäckig bleiben und sie "hungern" lassen. Irgendwann würde sie das dann schon essen. Na toll. Das mach mal. Unsere Kleine sitzt in ihrem Hochstuhl und schreit und brüllt und isst mit widerwillen ein paar Löffel. Wenn ich ihr danach Tee anbiete, dann trink sie die ganze Flasche leer. Nachmittags geb ich ihr dann noch immer eine Flasche Beba 2. Sollte ich vielleicht nachmittags dann auch nochmal eine Mahlzeit anbieten? Also ein Obstgläschen oder so? Wobei sie Obstgläschen auch nicht mag. Aber wenn sie dann Hunger hat (nach der verschmähten Mittagsmahlzeit) dann isst sie ja das vielleicht. Abends kriegt sie dann nochmal eine Flasche. das mit Abendbrei hatte ich auch schon versucht. Aber das funktionierte auch einfach nicht. Aber durchschlafen tut sie auch nicht mehr. Wobei ich nicht weiß, ob das auf die fehlende Beikost zurückzuführen ist. Vielleicht wird sie ja doch nicht wirklich satt. Sie trinkt morgens um ca. 7, dann so um 10, um 1 Uhr gibts Mittag, um halb vier nochmal Flasche und um halb 7 dann ein Gute-Nacht-Fläschchen von Hipp (seitdem muss ich in der Nacht nur noch einmal aufstehen - mit normaler Beba-Nahrung musste ich in der Nacht immer 2x raus)... Unser Kinderarzt meinte ich müsse ihr jetzt dann unbedingt Beikost geben, da sie ansonsten eine Mangelernährung erleiden würde. Unsere Tochter ist aber wirklcih wohlgenährt und strotzt vor Energie. Also keine Anzeichen, dass es ihr an irgendwas fehlen würde. Aber schön langsam macht mir das auch irgendwie Angst. Sie muss doch irgendwann mal Essen oder? Wie seht ihr das? Soll ich ihr einfach weiter die Flasche geben, bis sie dann mal bei uns vom Tisch mit isst? 8 Zähne haben wir schon, da wird es mit dem Beissen nicht mehr allzulange dauern ;-) Oder hat sie sich wirklich schon so an die Flasche gewöhnt, dass die Umstellung zu fester Nahrung ein Kampf werden wird? Kekse oder so isst sie schon mal. Aber das ist ja auch keine wirkliche Mahlzeit... Sorry für den langen Post. Aber es belastet mich schön langsam wirklich :-(
Lg
simaic

Beitrag von tragemama 04.04.10 - 20:40 Uhr

Meine Große hatte immer zu viel Hunger. Sie hat also erst eine Flasche bekommen, danach Brei. Das Verhältnis hat sich mit der Zeit halt verändert. Hast Du schon mal Fingerfood probiert?

Andrea

Beitrag von schnaki1 04.04.10 - 20:49 Uhr

Hallo,

am wichtigsten ist sicher, dass du dich nicht stresst und die Sache langsam und geduldig angehst.
Primär ist sie ja durch die Milch gut versorgt, mehr Abwechslung wäre sinnvoll, aber doch noch nicht zwingend notwendig.
Mangelerscheinungen wird sie noch nicht bekommen.;-)
Vielleicht mag sie auch die Konsistenz von Brei nicht?
Hast du ihr mal Fingerfood gegeben?
Weich gekochte Möhrenstücke, Kartoffeln in Stücke zum Greifen, Nudeln, Frikadellchen (ungewürzt, bzw. leicht gewürzt), 1 Scheibe Mortadella, weiches Brot mit Aufstrich, Brötchen zum Knabbern usw.
Zeigt sie denn Interesse an deinem Essen?
Es gibt einfach Kinder, die mögen diese Matschepampe nicht essen.
Falls sie das auch nicht mag, achte einfach darauf, dass ihr Mahlzeiten gemeinsam einnehmt, biete ihr von deinem Essen an, lass sie teilhaben, so weckst du am ehesten ihr Interesse.
Und wenn sie eben nicht mag, dann gibt es halt eine Milch.
Falls sie nicht allergenarm ernährt wird, kannst du auch mal Joghurt oder Pudding probieren, Pfannekuchen, Maispuffer usw.
Ich würde sie auf keinen Fall hungern lassen, das ist ja eine ziemlich dämliche Aussage vom KiA.
Und vor allem keinen Druck ausüben, denn sonst wird das Essen irgendwann tatsächlich zum Kampf.

LG,
Andrea, deren Jungs zum Glück einfach losgefuttert haben

Beitrag von sistrell 04.04.10 - 20:51 Uhr

Guten Abend

Aber versuch es doch mal mit finger food gekochte Möhren stücken oder Kartoffeln. Mein kleiner hat sich dann irgendwann vor dem Brie geeckelt(konsistens) und wollte dann nur noch das was wir essen das war ca. mit 10Mon. Vieleicht eckelt sich deine ja auch davor
viel Glück

Beitrag von simaic 04.04.10 - 21:10 Uhr

Danke für eure Antworten.
Das mit Fingerfood hab ich noch nicht so wirklich probiert. Nur halt Kekse oder mal ne Brezel oder so... Das mag sie auch. Aber an weich gekochte Karotte oder Kartoffel hab ich jetzt noch nie gedacht. Das werd ich auf alle Fälle mal probieren.
Dann ist sie mit 10 Monaten schon soweit, dass ich sie vom Tisch mitessen lassen kann, wenn sie will oder?

Was meint ihr wegen NAchmittags-Mahlzeit? Soll ich das mit den Obstgläschen probieren? Oder was könnte ich sonst noch als Mahlzeit am Nachmittag anbieten? Sollte natürlich einigermaßen nahrhaft sein.... Die Flasche sollte dann ja auch wegfallen. Morgens und abends ne Flasche wäre ja okay oder? Wobei ich mal dachte, dass man Abends eher Brei geben soll und keine Flasche... Da war auch ein Grund aber den weiß ich jetzt nicht mehr.

Beitrag von tina4370 04.04.10 - 21:41 Uhr

Nachmittags kannst Du ihr Obst geben.
Apfel, Birne, Banane, Honigmelone...
Oder mal eine Reiswaffel, eine Dinkelstange, einen Zwieback... halt alles, was man so zwischendurch mal gut essen kann.

Liebe Grüße!
Tina mit Maria Elisabeth *10.09.09 (die bisher nur Minimengen Brei isst, aber gern schonmal auf was Festem rumkaut und ansonsten gestillt wird)

Beitrag von schnaki1 04.04.10 - 22:12 Uhr

Hallo,

gib ihr Banane, gedünstete Birnen- oder Apfelstücke, falls sie kein Obstgläschen mag.
Und ja, mittags kann sie langsam bei dir mitessen, nicht zu sehr gewürzt, noch anfangs weiche Sachen, da das Kauen nicht so klappt.
Versuch doch auch ruhig mal diese Fruchtschnitten, gibt es von Hipp, Alnatura oder auch günstiger von Schwartau und bei Aldi.
Fanden meine immer toll.

LG,
Andrea

Beitrag von vivia 05.04.10 - 00:08 Uhr

Mein Sohn hat erst nach dem 1. Geburtstag langsam angefangen zu essen. Vorher mal einen Löffel dies oder das aber er wollte nicht wirklich. Ich habe dann aufgehört mir Stress zu machen. Inzwischen ist er fast 8 und isst ganz normal wie andere Kinder auch ;-)

Liebe Grüße
Vivia

Beitrag von simaic 05.04.10 - 08:29 Uhr

Danke für Deine Antwort. das tut mal gut zu hören. Weil ich lass mich ja immer leicht verunsichern und panisch machen. Ich werds jetzt auf alle Fälle mal mit dem Fingerfood probieren. Und ansonsten - abwarten ;-)

Beitrag von vivia 05.04.10 - 10:17 Uhr

Liebe simaic,

noch ein kleiner Tipp von mir, hat jetzt nix mit dem Essen zu tun sondern grundsätzlich:

Ich habe durch meine Kinder (wieder) gelernt, auf mein "Bauchgefühl" zu hören. Man darf sich da wirklich nicht verunsichern lassen von Büchern, Schwiegermüttern oder sonstigen Besserwissern. Eine Mutter hat das engste Band zum Kind das es gibt und weiß - da hab ich wirklich zahlreiche Beispiele persönlich erlebt - intuitiv, was für das Kind richtig ist. Sei es z.B. ob das Kind schon reif ist für KiGa oder Schule, oder bei Krankheiten usw.
Also, lass Dich da nicht verrückt machen, sondern hör auf Deinen "Bauch" .

Viele Grüße
vivia