Maxi's Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von kuschelkaefer 04.04.10 - 21:02 Uhr

Max ist jetzt fast 5 Monate alt und ich kann mein Glueck immer noch nicht richtig fassen.
Ich kann auch nicht mit Sicherheit sagen, wann die Geburt eigentlich angefagen hat. Der Anfang vom Ende ging schon im Oktober los. Innerhalb von 2 Tagen hatte sich mein MuMu stark verkuerzt und ich hatte starke aber unregelmaessige Wehen. Mein Mann und ich also ab zum FA und von da aus weiter ins KH. 3 Tage liegen und wehenhemmende Mittel, oh Freude. Wieder zu Hause hiess es auch liegen, liegen, liegen und moeglichst wenig Treppen steigen. Nicht so einfach, wenn man in einer Wohnung wohnt die ueber 4 Ebenen geht...
Eine Woche spaeter wieder im KH wegen starker Wehen, wieder wehenhemmende Mittel, MuMu weiter verkuerzt. Eine Wo, spaeter das selbe Lied. Zum Schluss wollte ich einfach nur, dass es weiter geht. Die diensthabende Hebamme aber meinte wir sollten noch warten, Termin war erst am 22 November. Toll!
Am 15. Nov. kamen dann meine Schwiegereltern angereist und am naechsten Tag hatte ich so viel waessrigen Ausfluss, dass ich dachte meine Fruchtblase koennte gerissen sein. Die Wehen, die ich den ganzen Tag gehabt hatte, habe ich stur ignoriert, weil ich wusste, das die gleiche Hebamme Dienst hatte, die mich schon zuvor weggeschickt hatte. Spaet Abends gings dann nicht mehr und wir sind los. MuMu war 3 cm geoeffnet. Mein Mann und ich konnten im Familienzimmer uebernachten weil keiner sagen konnte wie die Geburt voranschreitet.
Morgens wurde ich dann in ein Zimmer verlegt und nach dem Fruehstueck fing ich dann an die Treppen rauf und runter zu laufen. Meine Wehen wurden langsam staerker, aber nach mehreren Naechten fast ohne Schlaf habe ich mich doch fuer einen Wehentropf entschieden. Von da ab gings schnell. 11 Uhr Tropf gelegt, 12.30 Uhr Mittagessen, 2 Uhr ab in den Kreisssaal, da kamen die Wehen schon alle 2 Min. Um 15.32 Uhr war mein Spatz dann da.#schrei
Schmerzmittel hatte ich keine und die Eroeffnungsphase fand ich auch nicht weiter schlimm, die Uebergangsphase fand ich allerdings echt heftig, ich dachte ich muss aufs Klo und gleichzeitig Brechen. Mit Wehen imMinutentakt hab ich dann auf dem Topf gesessen, war aber nix, nur der Druck von den Wehen. Bin dann wieder zurueck in den Kreisssaal geschlurft. Keine Ahnung wie ich mich hinlegen sollte, wegen eines Wehensturms, hab mich irgendwie festgeklammert und geschrien. Erlichgesagt habe ich mich noch nie so hilflos gefuehlt. Irgendwann habe ich mir dann das Nachthemd vom Leib gerissen, weil ich absolut nichts mehr auf der Haut haben konnte. Das war auch der Punkt wo ich nach einer PDA geschrien habe, besonders weil der MuMu immer noch nur 3 cm auf war und ich mich mehr und mehr verkrampft habe. Der Anaesthesist kam, die Papiere waren unterscrieben, aber zur PDA kam es nicht, weil es ploetzlich ziemlich schnell weiter ging. Innerhalb von 10 Min. hatte sich der MuMu dann doch ganz geoeffnet. Sobald der FA die Fruchtblase angeritzt hatte, setzte der Pressdrang ein 20 Min. spaeter war alles vorbei. Zwar war mein Kruemel stecken geblieben und musste vom FA losmanoevriert werden und mein Damm war gerissen aber mein Baby war Kerngesund. Das war alles was fuer mich in dem Moment wichtig war.#huepf
Mein Mann hat mich die ganze Zeit super unterstuetzt und natuerlich auch die Nabelschnur durchtrennt.
Uebrigens, das erste Mal, dass ich wirklich realisiert habe, dass ich Mama bin, war als mein Baby an meiner Brust lag, keine 10 Min. nach dem er das Licht der Welt erblickt hatte.
Ich empfinde die Geburt noch immer als eine Grenzerfahrung, aber ich wuerde es immer wieder tun!
Es hat sich uebrigens herausgestellt, dass Max uebertragen war, obwohl er 5 Tage vor Termin kam. Mein Bauchgefuehl hatte also Recht. Schade nur das zwischen Bauch und Hebamme der Bauch den kuerzeren zieht...#schmoll

Sorry, dass ich so weit ausgeholt habe...#augen

Beitrag von susasummer 04.04.10 - 23:41 Uhr

Mein ET war auch der 22. :-)
Geboren ist Leandro dann am 13.nach Einleitung.

Dein erstes Kind? Dafür ging es ja dann recht flott ;-)
lg Julia

Beitrag von kuschelkaefer 05.04.10 - 14:18 Uhr

Ja, mein erstes. Der gerade so richtig lieb auf meinem Arm schlaeft. #baby
War auch ziemlich froh, dass es dann so flott ging, aber wie schon gesagt, Wehen (und ich meine keine Senkwehen) hatte ich schon ein paar Wochen vorher und die wurden immer mal wieder aufgehalten und als ich ins KH kam war ich genau genommen schon unter der Geburt... Bin also ein bisschen ratlos. Kann echt nicht sagen, wann es nun losgegangen ist.
Fandest Du den Wehentropf auch so heftig? Irgendwie ist mein Kopf mit der Geschwindigkeit der Geburt ab da nicht mehr ganz mitgekommen. Stand anschliessend total unter Schock. #schrei #schock

Beitrag von susasummer 05.04.10 - 22:49 Uhr

Ich habe Tabletten geschluckt.Bin Mittwochs rein und Freitags wurde die Fruchtblase um 2 geöffnet.Um 17.19uhr war er geboren.
Die wehen gingen los,als mein Mann gerade mit unserer Tochter da war,insgesamt war ich keine 45 min.im Kreißsaal und mein Mann kam nur kurz vorher dazu,weil er unsere Tochter weg gebracht hatte.Ich dachte,das es noch dauern würde :-)
Aber meine wehen waren auch sehr heftig,mir ist immer alles eingeschlafen,weil ich kaum noch Pausen hatte und nicht richtig veratmen konnte.

Bei meiner ersten geburt war ich 16 stunden im krankenhaus und mein sohn kam per Saugglocke.Ich hab da nicht so ne schöne erste Geburt gehabt.
lg Julia

Beitrag von kuschelkaefer 07.04.10 - 11:10 Uhr

Stimmt, 16 Std. ist ganz schoen heftig. Eine Freundin von mir hat's sogar auf 22 Std. gebracht. #schwitz Dagegen war das bei mir ein Spaziergang. Eine Saugglocke stand bei mir zwar auch schon parat, aber der FA hat den Kleinen doch noch so losgekriegt...
Immerhin haben sie nachtraeglich rausgefunden, warum sich meine Wehen in den Wochen vorher nie so richtig ausgewachsen haben. Ich bin naenmlich Asthmatiker und mein Aerosol ist wehenhemmend... #klatsch
Konnte zum Schluss aber auch nicht mehr. Die letzten 2 Wochen vorher hab ich kaum noch geschlafen, weil ich laufend Wehen hatten, die waren auch regelmaessig, aber eben nicht sehr stark und besagte Hebamme meinte dann immer zu mir, dass es dann keine Geburtswehen sein koennen, besonders weil bei mir, sobald ich im KH war die Wehen nochmal nachgelassen haben, wg. Stress. Auf dem CTG war also nix und mal ein Stuendchen warten mit dem CTG wollte sie auch nicht, dann haett's naemlich wieder anders ausgesehen. Hab dann nachts immer die Wohnung geputzt um den Schmerz ignorieren zu koennen oder auf dem Klo gesessen, weil der Druck nach unten so gross war, dass es da am angenehmsten war.
Uebrigens, besagte Hebamme hat mich zum Glueck nicht entbunden. Haette auch einen Termin am 18. bei noch einer anderen gehabt um einzuleiten, aber wie gesagt mein Spatz wollte nicht noch laenger warten.

Beitrag von susasummer 09.04.10 - 22:31 Uhr

Bei meiner ersten Geburt wollte die Hebamme mir auch erzählen,das ich keine wehen hätte.Tatsächlich hat das Gerät irgendwie sehr schlecht aufgezeichnet.Ich hatte 3 stück und fand es furchtbar.Vor allem,weil nur einmal die stunde jemand gucken kam.Bei den anderen beiden geburten war es soviel besser.
lg Julia

Beitrag von kuschelkaefer 11.04.10 - 13:20 Uhr

Na da kann ich ja noch hoffen!;-)

Beitrag von susasummer 11.04.10 - 15:34 Uhr

Bestimmt :-)