Habe so ne Angst mein Würmchen anzustecken

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von gartenrose 04.04.10 - 21:03 Uhr

Hallo,

erstmal wünsche ich Euch allen Frohe Ostern :-D

Bei mir ist blöderweise eine Erkältung im Anmarsch#zitter

Ich habe seit ein paar Stunden starke Halsschmerzen und die Erfahrung hat immer gezeigt, dass es dabei nicht bleiben wird.

Mein kleiner ist gerade mal fünf Wochen alt und bei 33+4 geboren.
Ich habe nun so große Angst, dass ich ihn anstecken könnte. Leider konnte er auch nur drei Wochen lang meine Muttermilch genießen:-(

Wißt Ihr, wie groß die Gefahr ist ihn anzustecken und was kann ich nur tun (außer ihn nicht zu küssen), um ihn nicht anzustecken?

Mache mir echt große Sorgen, da eine Erkältung bei so kleinen Würmchen ja echt böse enden könnte.

Wenn jemand Tipps hat, nur her damit, wäre sehr dankbar.

Viele Grüße Sylvia

Beitrag von mamantje 04.04.10 - 22:50 Uhr

Hallöchen,

guck mal hier... ist aus dem Babyforum... da hab ich heute auf sowas geantwortet :-)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&tid=2573269&pid=16322241

Liliana ist übrigens bei 31+0 geboren :-)

LG Antje mit Liliana #verliebt

Beitrag von lucy22 05.04.10 - 11:47 Uhr

guten morgen,

so wie es dir heute geht ging es mir anfang der woche. tristan 3 tage aus dem kh raus und ich hab ne dicke erkältung bekommen. ich hatte auch so angst ihn anzustecken vorallem weil er eh eine vorgeschädigte lunge hat. ich hab mir bevor ich ihn angefaßt habe immer die hände gewaschen und desinfiziert. es gibt so ein handgel zum desinfizieren, das hab ich dann benutzt. ich hab ihn nicht angesteckt. husten und niesen tut er eh ein paar mal am tag und das ist nicht schlimmer geworden.

lg
melanie

Beitrag von belala 05.04.10 - 12:38 Uhr

Hallo Sylvia,

böse enden, wie du schreibst, können Erkältungen bei Kindern deren Organe vorgeschädigt sind.

Mein Kind (24+3 SSW geboren) hat z.B. eine chron. Lungenerkrankung und steckte sich schnell bei ihrer älteren Schwester an, kurz nach der Entlassung aus dem KH.

Mache dir einfach weniger Sorgen, denn ganz von Viren wirst du dein Kind nicht fernhalten können.
Außerdem wird auch nur so das Immunsystem des Kindes gestärkt, indem es sich mit Erregern auseinadersetzen muß.

LG von belala

Beitrag von julimond28 05.04.10 - 13:08 Uhr

#kratz so ein qutasch!! Viren haben eine extrem hohe Mutationsrate! Außerdem ist der organismus eines so kleinen Würmchens noch nicht in der Lage sich damit auseinanderzusetzen!
Deswegen gilt auf jeden fall: Vorsicht ist geboten!!
Sich verrückt zu machen bringt natürlich auch nix!
Du machst es schon ganz richtig! Küssen vermeiden, Hände desinfizieren, vielleicht was möglich ist an deinen Mann übergeben!
lg julimond

Beitrag von belala 05.04.10 - 13:18 Uhr

hallo julimond,

welche viren haben ein hohe mutationsrate?
ich schreibe keinen quatsch.
denn gemeint war, dass man auch seine frühchen nicht steril oder keimarm halten kann.
erwachsene können sich an regeln halten, aber doch keine geschwisterkinder.

händewaschen reicht, aber bitte nicht desinfizieren.
so etwas ist in der häuslichen umgebung total übertrieben.

lg belala

Beitrag von julimond28 05.04.10 - 13:23 Uhr

Hallo belala,

alle viren!
Unter normalen Umständen hast du sicher recht mit der übertriebenen reinlichkeit usw. aber bei Frühchen ist das etwas anderes!
Ich will doch auch den geschwisterkindern keinen Vorwurf machen!
Wenn ein Frühchen aus der klinik kommt ist es sicherlich in der Lage mit Umweltreizen usw. klarzukommen, aber eine starke erkältung ist da doch noch etwas anderes!

Deswegen denke ich das wenn in der umgebung vermehr viren sind es sicherlich sinnvoll ist sich dann auch die hände zu desinfizieren!
lg julimond

Beitrag von belala 05.04.10 - 13:46 Uhr

Hallo Julimond,

das sehe ich anders als du.
Natürlich würde ich mein Frühchen nicht sofort in eine Kinderkrippe geben,aber dennoch mußte ich damals meine 2jährige Tochter aus der Krippe abholen und hatte mein extrem unreif geborenes Frühchen dabei und auch mit dabei ihre BPD.
Ich war ängstlich, konnte aber Kontakte zu den Kindern nicht verhindern bzw auch keine Virenkontakte verhindern.
Mein Frühchen hatte etliche obstruktive Bronchitiden, eine RSV Infektion inkl KH Aufenthalt (als Mitbringsel die Rotaviren), mehrere Lungenentzündungen.
Betroffen war immer ihre vorgeschädigte Lunge.

Ich bleibe bei der Meinung, dass Händedesinfektion ins KH gehört, aber nicht in den normalen Haushalt.

LG belala

Beitrag von julimond28 05.04.10 - 14:47 Uhr

es ist ja auch völlig ok das wir alle so wie wir hier schreiben nicht immer gleicher meinung sein müssen!!
Sonst könnten wir ja zumachen!!
:-D

trotzdem, ich habe als Studentin lange auf einer Frühgeborenenstation gearbeitet und sehe das halt grundlegend etwas anders!!

außerdem schreibst du doch gerade von den vielen Bronchititiden, RS-Viren usw.

na ja, wie gesagt, wir können nicht immer alle gleicher meinung sein!
Und das finde ich auch völlig ok!

lg julimond:-D

Beitrag von belala 05.04.10 - 15:59 Uhr

Hallo Juli,

ich habe eben meine Erfahrunmg als Mutter eines Spätchens und eines Frühchens gemacht.
Außerdem machte ich folgende Beobachtung, dass die Kinder (egal ob zu früh oder zu spät geboren) die fern von Viren gehalten wurden, spätestens ins der Krippe/Tagesmutter oder KiGa die volle Virenlast bekommen.

Ich schrieb von den vielen Lungenerkrankungen meines Kindes, weil die Lunge vorgeschädigt ist.
Als Studentin auf einer Frühgeborenenintensiv wird dir die BPD auch bekannt sein.
Bei nicht vorgeschädigter Lunge, wären die Bronchitiden weitaus harmloser gewesen und Pneumonien wären sicher gar nicht dabei gewesen.
Frühchen die jenseits der 30.Woche geboren wurden und "nur" noch groß und stark werden mußten, die nicht krank zur Welt kamen oder krank wurden durch die Geburt, sind dabei doch noch viel weniger mit Samthandschuhen anzufassen.

Ich find es auch ok nicht gleicher Meinung zu sein;-)

LG belala

Beitrag von gartenrose 05.04.10 - 16:14 Uhr

Vielen Dank:-)
Mittlerweile hat es mich richtig erwischt:-[ und meinem Mann leider auch :-(

Wir geben uns die größte Mühe, waschen ständig die Hände und desinfizieren auch.

Hoffen wir mal, dass er sich nicht ansteckt. Habe so ne Angst, dass er eine Lungenentzündung oder sonste was bekommen könnte, was wieder einen KH Aufenthalt bedeuten könnte.

So langsam muss einfach mal Ruhe einkehren:-(

Viele Grüße Sylvia