Beerdigung was ist preiswerter?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von bottroperin1987 04.04.10 - 21:04 Uhr

hallo,

mich wüdrrde mal interessieren was ist preiswerter..

einen toten normal beerdigen lassen im ´´normalen´´ sarg (0-8-15 kein teuren )

oder

ihn verbrennen zu lassen?

ist nur aus reiner neugier..


lg Sandra

Beitrag von thamina 04.04.10 - 21:08 Uhr

Feuerbestattung ist "preiswerter"

#schock #schwitz

Beitrag von hinterwaeldlerin09 04.04.10 - 21:10 Uhr

Hallo,

sowohl bei einer Feuerbestattung als auch bei einer Erdbestattung braucht man einen Sarg! In Deutschland kann ein Toter nur im Sarg verbrannt werden!

Feuerbestattung ist ingesamt etwas billiger, genaues siehst du hier, da kannst du beide Bestattungsarten vergleichen:

http://www.bestattung-information.de/bestattung/erdbestattung-kosten-preise.html


lg die hinterwäldlerin

Beitrag von bottroperin1987 04.04.10 - 21:15 Uhr

hey

<<sowohl bei einer Feuerbestattung als auch bei einer Erdbestattung braucht man einen Sarg! In Deutschland kann ein Toter nur im Sarg verbrannt werden!>>

das wusste ich garnicht...

lg Sandra

Beitrag von hinterwaeldlerin09 04.04.10 - 21:17 Uhr

Das ist Ironie, oder?

Beitrag von bottroperin1987 04.04.10 - 21:24 Uhr

hey

ich war zuletzte auf einer beerdigung da war ich 3 jahre und mein opa wurde im normalen sarg beerdigt..

hab mich mit dem thema feuerbestattung noch nie auseinander gesetzt bzw. infomiert..

jetzt wo wir freitag auf eine beerdigug sein werden und gehört haben das der tote verbrannt wird, interessiert es mich schon , was kostet es,wie verläuft es ect ect ect..


lg Sandra

Beitrag von accent 04.04.10 - 21:15 Uhr

Hallo, Sandra,
eine einfach Urnenbestattung kostet bei uns etwa 2.500-2.700 Euro - ohne Urnenfach oder -grab; eine Erdbestattung mindestens um die 4.000.-- Euro. Da musst Du die Grabstätte und den Grabstein natürlich auch noch kaufen.
Günstiger ist eine anonyme Bestattung, die es mittlerweile in fast jedem Bundesland gibt.

http://www.anonyme-bestattung.com/?gclid=CIWf0aG8uJcCFcsH3wod2QUHRw

Linda

Beitrag von arkti 04.04.10 - 23:42 Uhr

Einen Grabstein muss niemand kaufen, das Grab kann auch ohne Stein bleiben.

Beitrag von bottroperin1987 04.04.10 - 21:21 Uhr

hey

jetzt hab ich noch ne frage..

sind ja freitag auf eine beerdigung..

wie kann man die urne ´´beerdigen´´ lassen?

ich weiss das es so säulen gibt,
erdbestattung
anonym

und gibt es auch die möglichkeit das die asche auf eine wiese verschüttelt wird? hab mal was gehört bin mir aber nicht sicher aob es sowas wirklich gibt..

und mit der person die die beerdigung vorbereitet haben wir nichts am hut also ist auch nichts mit fragen wie die urne beigesetzt wird..


lg und danke für eure antworten

Beitrag von hasenzahn08 04.04.10 - 21:28 Uhr

Alles ist möglich:

Säule, Mauer, Erde und anonym (die von dir genannte Asche auf der Wiese).

Ich gehe davon aus, das die Urne in ein Grab/Mauer oder ähnliches kommt, da Du sagst "beerdigen" bzw. "beisetzen".

Beitrag von bottroperin1987 04.04.10 - 21:30 Uhr

hey

ich habe beerdigt bzw. beigesetzt gesagt weil ich denke das es doch so heisst oder?

oder wie heisst es wenn man die asche auf eine wiese ausschüttelt?

sagt man dann nicht der tote wird beerdigt? oder beigesetzt?


lg Sandra

Beitrag von cocoskatze 04.04.10 - 23:42 Uhr

Es ist in D ( noch) nicht möglich, die Asche auf einer Wiese zu verstreuen.

Das geht nur bei Seebestattungen.

Beitrag von windsbraut69 05.04.10 - 06:36 Uhr

Jepp und da auch nur MIT auflösbarer Urne.

Gruß,

W

Beitrag von windsbraut69 05.04.10 - 06:35 Uhr

"Säule, Mauer, Erde und anonym (die von dir genannte Asche auf der Wiese"

Das ist m. W. in Deutschland nicht möglich.
Bei anonymen Urnenbeisetzungen wird die Urne mit Asche beigesetzt, nicht die Asche vertreut.

Gruß,

W

Beitrag von accent 04.04.10 - 21:30 Uhr

Hallo,
ich kann Dir nur sagen, wie es bei meiner Oma war. Sie hatte sich schon zu Lebzeiten ein Grab gekauft, wollte aber eine Feuerbestattung.
Die Verabschiedung mit den Trauergästen war bei uns auf dem Friedhof mit einem freien Redner; der Sarg wurde anschließend vom Bestattungsinstitut ins Krematorium gefahren.
Die Urne wurde dann etwa zwei Wochen später im engsten Familienkreis beigesetzt. Gekümmert hatte sich hier auch der Bestatter.
Alles andere steht oben in dem Link, den ich beigefügt habe.
Linda

Beitrag von bottroperin1987 04.04.10 - 21:35 Uhr

hey

danke!

also der tote wird dienstag verbrannt und die ´´beerdigung´´ ist freitag..

so wir wissen wird da keine verabschiedung oder ähnliches sein..

halt nur die beerdigung wie auch immer die aussehen mag

lg

Beitrag von hasenzahn08 04.04.10 - 21:42 Uhr

"halt nur die beerdigung wie auch immer die aussehen mag "

Die Beerdigung "sieht" genau so aus, wie andere Beerdigungen auch.

Nur statt Sarg gibt es eine Urne ...

Ich finde übrigens Deine Wortwahl sehr abwertend und dem Thema nicht angemessen.

Gruß
hasenzahn08

Beitrag von bottroperin1987 04.04.10 - 21:48 Uhr

hallo

tut mir leid wenn es so abwertend klinkt #hicks

wir standen dem menschen sehr nahe und haben ihn in den letzten tagen vor seinen tod beigestanden übrigends wir (mein mann und ich) waren die einziegen aus der familie die ihm in den schweren stunden beistanden..

darum interessiert es uns auch was passiert nun weiter mit ihm..

wir hätten gern die normale beerdigung im sarg allein aus dem grund damit wir dann das grab pflegen können
nur leider haben wir bei der beerdigungs auswahl kein mitspracherecht =(
und die person die das alles organiesiert will immer alles preiswert haben, bloß nicht zu viel arbeit und ja kein grab zum pflegen :-[

und mit dem satz wie auch immer die aussheen mag
meinte ich die beerdigung wie sie ihn beisetzen lässt
ob in der säule,in der erde oder anonym

lg Sandra

Beitrag von windsbraut69 05.04.10 - 06:39 Uhr

Ja, hättet Ihr die Kosten für die Beerdigung UND 25 Jahre Grabpflege übernommen?

Nach paar Jahren sieht es meist so aus, dass sich kaum noch gekümmert wird, trotz erst so guter Vorsätze daher kann ich die Angehörigen schon verstehen, dass sie möglichst wenig "Aufwand" einkalkulieren,wenn sie sich nicht für 25 Jahre an die aufwändige Pflege binden wollen.

Eine anonyme Bestattung erfolgt übrigens auch "in der Erde" und in vielen Orten gibt es für das Areal für die Bestattungen ohne eigene Grabstätte einen gemeinsamen Gedenkstein.

Gruß,

W

Beitrag von bottroperin1987 05.04.10 - 14:07 Uhr

hallo

also der opa von meinen mann ist gestorben und da sind ja die kinder für zuständig und nicht wir!
die mutter von meinen mann hatte eine versicherung für ihren vater und sie zählt zu den ´´gut´´ verdienen ..
also spielt geld eingendlich keine rolle sie ist nur geizig und das in jeder hinsicht..
und JA wir hätten uns 25 jahre um das grab gekümmert..!!!!


wir kümmern uns um das grab der oma die schon fast 13 jahre tod wo schon seit längere zeit keiner hingeht..

obwohl ich die oma garnicht kannte..!




lg sandra

Beitrag von king.with.deckchair 05.04.10 - 15:23 Uhr

Aha. Und ihr schließt einen berufsbedingten Umzug zum Beispiel völlig aus?

Beitrag von bottroperin1987 05.04.10 - 23:08 Uhr

ja 100% !!!

Beitrag von windsbraut69 06.04.10 - 06:54 Uhr

Wie geht das denn, speziell in Eurem Alter?

Aber okay, dann schließt Du andere Gründe wie eigene Krankheit oder gar Tod auch für die nächsten 2 Jahrzehnte aus?

Beitrag von bottroperin1987 06.04.10 - 18:37 Uhr

hey

das mit tod oder krankheit ist schwachsinn..

ich kann morgen auf die strasse gehn und werde überfahren sowas weiss man nicht vorher..

würde man sowas früher wissen würde man (meiner meinung nach) einiges im leben anderes machen..


lg Sandra

Beitrag von windsbraut69 07.04.10 - 12:44 Uhr

Ja, sag ich doch, dass es Schwachsinn ist, sich auf so viele Jahre verbindlich zu verpflichten.

Auch, was den Job angeht, können das die Wenigsten in Eurem Alter!

Letztlich bliebe es an der Schwester hängen und somit (auch, weil SIE es bezahlt), ist es ihr gutes Recht, zu entscheiden, wie er bestattet wird.

LG

  • 1
  • 2