Grrrr!!! Meine Mutter, oder reagier ich über?!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jeliby 04.04.10 - 21:08 Uhr

Hallöli,
muss mich mal etwas über meine Mutter auskotzen.

Also, ich war am Donnerstag morgen mit meiner Tochter einkaufen, Denise hat dann ein Käsebrötchen bekommen das sie auch zur Hälfte aufgegessen hatte.
Als wir mit dem einkaufen fertig waren, bin ich noch zu meinen Eltern gefahren.
Meine Mutter fragte dann meine Tochter ob sie ein Milchbrötchen gefüllt mit Milchcreme möchte, ich sagte ihr dann das sie noch nen Halbes Käsebrötchen hat und das ja noch essen könne, sie kann ihr gern ein Paar Smarties geben.
Was macht meine Mutter, packt das Milchbrötchen aus und gibt es Denise.(wärend sie es ausgepackt hat sagte ich ihr das sie das nicht essen soll)
Ich fragte meine Mutter dann ob sie das nicht interessiert wenn ich was sage nd sie dann schon aber ich solle jetzt nicht so nen Aufstand machen. Ich dann so warum hältst du dich nicht dran wenn ich nein sage?
Sie sagte dann: wenn mir das nicht passt das sie ihr süßes gibt, dann muss ich weg bleiben, und ich mecker nur rum(sie fing schon an zu brüllen). Ich nur so, man kann mit dir auch nicht vernümpftig reden. Sie wieder, wenns dir nicht passt dann nehm dein Kind und geh.Sie stand schon auf und ging aus dem Zimmer. Ich dann so dann mach ich das auch! (wurde leider auch etwas lauter weil sie mich nicht ausreden lies). Sie dann so, ich lass mir doch nicht sagen was ich zu lassen hab. Hab dann meine Tochter angezogen und bin gegangen.
Hatte gestern dann kurz mit meinem Vater telefoniert, der sagte mir dann das meine Mutter es nicht abkann, das ich ständig sage, das Denise nicht soviel Süßzeug essen soll, und ich hätte ja schließlich auch Süßes und Chips bekommen wenn ich sonst nix anderes essen wollte.
Ich hab mir nur gedacht, ja ich machs aber anders, und wenn Denise nicht Essen will was ich ihr anbiete, dann hat sie Pech gehabt und kann auch keinen Hunger haben. Oder sehe ich das falsch.Er sagte mir auch das sie jezt alle Süßigkeiten weggepackt hat und es gar nichts mehr gibt. Was bitte soll das denn? Denise kann ja gern mal was haben wenn sie da ist, aber eben nicht so viel.
Jetzt hat meine Mutter sich selbst heute nich gemeldet, was ich sehr schade finde weil ja Ostern ist und Denise nun gar nichts von ihrer Oma hatte.

Was würdet ihr denn davon halten, weiß gar nicht so recht was ich machen soll.

Sorry ist lang geworden.


LG und schöne Retostern noch.

Linda mit Denise 2 Jahre an der Hand und Krümel SSW 26+4 unterm #herzlich

Beitrag von nuckelspucker 04.04.10 - 21:18 Uhr

hey,

ich hab auch solche eltern. als mein großer sohn ein halbes jahr alt war, hat meine mutter bei einem besuch meinem sohn einen schokoladenkeks in den mund gesteckt, ich war gerade in der küche, als ich wieder reinkam, war niclas von oben bis unten mit schokolade beschmiert und meine mutter strahlte übers ganze gesicht.

ich hab natürlich gemeckert. seitdem sind sie der meinung, meine armen kinder dürfen KEINE süßigkeiten essen, daher bringen sie immer besonders viele mit, damit die kinder mal was naschen dürfen.

wir haben die besuche dort eingestellt, weil ich es leid bin, ständig zu meckern. sie besuchen uns vielleicht 3 - 4 mal im jahr.

ich weiß schon, dass man von den erfahrungen der eltern und großeltern profitieren kann, aber ich werd stink sauer, wenn man mich einfach übergeht und macht, was man möchte.

wenn ich eben sage, dies und das gibts in dem alter noch nicht zu essen, dann meine ich das auch so.

setz dich durch, beim ersten und beim nächsten kind natürlich auch.

aber bitte, streite dich nicht vor den kindern, die kriegen das alles mit.

lg claudia

Beitrag von lulu2003 04.04.10 - 21:25 Uhr

Hallo Linda,

generell gebe ich dir recht. Wenn du sagst deine Kleine soll nichts Süßes, sollte deine Mutter sich daran halten. Wenn du ihr aber sagst, gib ihr ruhig ein paar Smarties, verstehe ich den Sinn des ganzen Theaters nicht. Ob nun ein Milchbrötchen mit Süßem gefüllt oder Smarties. Ist beides Süßkram was nicht unbedingt sein muß.

Ruf deine Mutter an und erkläre ihr deine Situation. Und dass du generell nicht möchtest dass sie dort soviel Süßkram bekommt.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von jeliby 04.04.10 - 21:36 Uhr

Es ging mir darum, das meine Mutter meinte ihr das Milchbrötchen zu geben weil sie das andere nicht mag. Und ich denke das 10 Smarties nicht so heftig sind wie sonen Milchcremebrötchen.

LG

Linda

Beitrag von litz 04.04.10 - 21:39 Uhr

So seh ich das auch!

Beitrag von tragemama 04.04.10 - 21:26 Uhr

vernümpftig ist mein neues Lieblingswort...

Zum Thema: Ich würde das glaube ich nicht so eng sehen. Bei Oma darf man Sachen, die man daheim nicht darf und das ist gut so. Wenn Du weißt, sie kriegt dort Süsses, gib ihr halt sonst nichts und gut ist...

Andrea

Beitrag von cherry19.. 04.04.10 - 21:54 Uhr

#rofl

und ich sitz echt hier die ganze zeit und denk: mit dem wort stimmt doch irgendetwas nicht.. #rofl und mir stand dermaßen einer auf der leitung, dass ich echt meinen mann jetzt gefragt hab: "sag mal, wie schreibst n du das wort "vernümpftig"!?"#rofl der hat sich jetzt natürlich kaputt gelacht.. #rofl

zur TE: ich find es albern, wie deine mutter reagiert. das grenzt für mich an kindergartenkindverhalten. ich würde an deiner stelle morgen noch abwarten. hat sie sich bis zum späten nachmittag nicht gemeldet, würde ich anrufen. und zwar würde ich denise nehmen und anrufen lassen. sofern sie gut sprechen kann, soll sie ins telefon sagen: "frohe ostern liebe omi!" ;-)
und dann: schwamm drüber. is echt albern. von dir und von ihr aus. kurz sagen, was man möchte. danach kurz und knapp durchsetzen. aber dann gehen und dann warten, dass der eine den anderen anruft, finde ich ein wenig kindisch. verstehen kann ich dich allerdings schon

Beitrag von klimperklumperelfe 05.04.10 - 07:49 Uhr

Es geht aber darum, dass man sich vor dem Kind einig sein sollte finde ich. Wenn Mama nein sagt, darf nicht hinterrücks Schokolade reinwandern.

Beitrag von mamavonyannick 04.04.10 - 21:34 Uhr

Hallo Linda,

grundsätzlich hast du Recht, wenn du sagst, dass Kinder nicht mit Süßes vollgestopft werden sollen. Allerdings weiß ich jetzt nicht genau, wo der Unterschied liegt, wenn ich einem Kind ein Käsebrötchen und Smarties oder ein Milchbrötchen gebe. Beide Sachen sind nicht die gesündesten und ihr werdet ja nicht die Menge der Schokolade abmessen.
Um die Situation genu beurteilen zu können müsste man wirklich wissen, wieviel deine Mutter ihrer Enkelin jedes Mal gibt. Ist es wirklich so viel, oder siehst du das nur so? "Meckerst" du vllt zu oft rum, dass deiner Mutter es schon auf den Geist geht und du ihr damit die Freude verdirbst. Ich meine niemand flippt aus, bloß weil du "mal" was sagst.
Ich denke nur du kannst dein Verhalten reflektieren und einschätzen, ob es wirklich immer zu viel ist oder du etwas "übertreibst", weil du einfach genervt bist.
Grundsätzlich finde ich es sehr schade, sich an diesen Kleinigkeiten hoch zu ziehen. Versuche doch nochmal, mit deiner Mutter zu reden, findet Kompromisse, mit der ihr beide leben könnt und lasst auch mal alle beide fünfe grade sein und dem anderen seine Meinung. Es geht doch hier nicht um etwas "lebenswichtiges" was man nicht klären könnte.

vg, m.

Beitrag von pinklady666 04.04.10 - 21:35 Uhr

Hallo Denise

Das Problem kenne ich nur zu gut.
Wir wohnen sogar noch mit meinen Eltern in einem Haus. Aber dank der vielen Streitereien nicht mehr lange.
Meine Mutter hat ganz lange gebraucht um zverstehen, dass ich erwachsen bin und meine Entscheidungen selbst treffe.
Als Marie 3 Monate alt war gabs von meiner Mutter das erte Stück Schokolade. Sie fand das sehr lustig. Hat aber auch die Bauchschmerzen Nachts nicht mitbekommen. Und als ich es morgens erzählt hab waren wir es ja selber schuld! Sie hatte ja nix gemacht und von so nem Stückchen Schokolade bekommt keiner irgendwas.
Auch Lebensmittel auf die Marie nachgewiesen allergisch reagiert wurden ihr lange Zeit gegeben, nachdem ich überdeutlich gesagt habe, dass sie das nicht darf dann eben heimlich (das geht bis heute so). Und an den Ausschlägen sind immer wir schuld. Wenn ich jetzt erzähle, wie meine Mutter immer abgegangen ist, wenn jemand meinem Bruder Milchprodukte gegeben hat (er hat ne Milcheiweißunverträglichkeit), glaubt mir das kein Mensch.
Seit neustem gibt es für Marie bei meinen Eltern Zuckerstückchen. ICH durfte die ja schließlich auch. Brauche aber bestimmt nicht zu erwähnen, dass ich zweimal unter Vollnarkose insgesamt 4 Zähne haben machen lassen müssen noch vor dem Schuleintritt (zum Glück Milchzähne, auf die Zweiten und den einen verbliebenen Milchzahn hab ich seither sehr gut aufgepasst).
Ich weiß ja, sie meinen es gut. Aber ich bin die Mutter, das müssen sie irgendwann einmal verstehen (mein Papa frägt wenigstens immer, meine Mutter macht so wie sie es für richtig hällt, nicht nur in Sachen Ernährung. Manchmal frage ich mich wie sie zwei Kinder groß bekommen hat. Aber wie gesagt, bei uns war sie ganz anders).
Und wenn ich ihr deutlich sage, das ich was nicht gut finde wird sie sehr sehr sauer, egal wie nett ich es verpacke. Dann redet sie auch mal tagelang kein Wort mit mir oder knurrt sich hinter meinem Rücken was in den Bart. Am liebsten ist mir ja der Satz "das hätten wir bei dir mal machen sollen!". Tja, hätten sie mal!
Ich mache es nun immer so, dass ich alles wegnehme was sie Marie in die Hand drücken wollen. Habe Marie auch schon darauf getrimmt zu fragen was da drin ist (sie sagt bei Birnen, Nüssen, Fisch schon von alleine "das darf ich nicht, das macht mir aua").

Liebe Grüße

Beitrag von mugelz 04.04.10 - 21:36 Uhr

Hallo,

ich kann Dich gut verstehen. Allerdings sind es bei uns nicht die Süßigkeiten sondern einfach andere Dinge. Meine Tochter darf beim Essen matschen und im Hochstuhl rum springen, sie bekommt ihr essen auch, wenn sie in der Gegend herum rennt. Sowas gibt es bei uns nicht. Emilia darf zwar auch mal was essen ohne das sie im Hochstuhl sitzt, aber die Hauptmahlzeiten sollte sie schon mit uns am Tisch einnehmen. Bin da sehr konsequent und herum zappeln, sich vom Tisch wegschieben, aufstehen etc. gibt es nicht. Dann ist das Essen eben beendet, weil sie dann keinen Hunger hat.
Schlimm finde ich auch, das meine Tochter mitten auf der Straße laufen darf und weg rennt. Meine Mutter kann nicht mehr so schnell reagieren und es könnte wer weiß was passieren. Heute waren wir spazieren und Emilia ist ständig nur vom Gehsteig auf die Straße gerannt. Hab sie mehrmals ermahnt und meine Mutter hat mir dazwischen gefunkt, von wegen "lass sie doch, sie übt das Randsteinsteigen". Konnte ich aber natürlich nicht zulassen, also hab ich Emilia gesagt, das sie jetzt entweder auf dem Gehsteig läuft, oder wir sofort rein gehen. Tja, sind wir eben rein gegangen. Konnte meine Mutter natürlich nicht verstehen..."das arme Kind":-[
Sie redet mir sowieso ständig dazwischen und das vor meiner Tochter. Hatten schon riesen Krach deswegen und das Ende vom Lied ist jetzt, das Emilia ab September in die Krippe kommt (meine Eltern betreuen sie 2x in der Woche, wenn ich arbeiten gehe). Es sind einfach inzwischen zu viele Dinge die mich stören und ich lass mich nicht permanent als "böse Mutter" darstellen, nur weil es bei mir Regeln und Konsequenzen gibt.
Schade ist natürlich, das sich deine Mutter nicht mal heute gemeldet hat und das sie sich wirklich kindisch benimmt. Sorry, ist aber meine Meinung. Du hast schon richtig gehandelt. Sie sollte sich doch an Deine Regeln halten, auch wenn jeder weiß, das es bei Oma und Opa nun mal mildere "regeln" gibt, was ja auch gut ist und den Großeltern zu steht. Egal, dann bekommt deine Tochter dort halt nix mehr Süßes, ich wette Deine Mutter hält diese Konsequenz nicht durch.

LG und noch schöne Ostern
mugelz (Emilia *9.Mai 2008)

Beitrag von teufelchendani 04.04.10 - 23:18 Uhr

hi!

also und sowas wegen einem süßen brötchen! man kanns echt übertreiben.

gut. ich versteh dich schon und du hast auch recht. aber man kann so eine situation auch anders hand haben.

du hast deine prinzipien, schön. aber ein bissle süßes war sicher nicht schlimm und das hat auch deine mutter gedacht. sie wollte doch der kleinen was gutes tun. kinder lieben sowas. und wissen sicher dass es bei oma so was gibt.

leider geht so was immer über die kleinen. sie war sicher nicht glücklich und eigentlich bist du daran schuld. du hättest auch drüber stehen können und einfachd en rest des tages keine süßigkeiten mehr geben können.

und brauchst dich auch nicht zu wundern, dass sich heute keiner gemeldet hat. ich denke es liegt an dir auf deine mutter zu zu gehen und zu sagen, dass du überreagiert hast liegt vielleicht an den hormonen #schwanger. wenn du das nicht schaffst solltest du wenigsten die kleine hin bringen, damit sie wenigsten was von der oma hat.

schon traurig woran man sich heutzutage alles aufregen kann. ein simples brötchen löst fast schon einen krieg aus #gruebel

lg dani(froh bin über meine mama #verliebt9+zoe(#verliebt in oma, #mampf soviel sie mag bei oma)