ebay Nachnahme...jemand 'Erfahrung?würdet ihr dasmachen?

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von hilli2 04.04.10 - 22:47 Uhr

Hallo!

Ein Käufer hat mich gebeten, per Nachnahme zahlen zu können.

- wie läuft das ab?
- gibt es Risiken für mich?
- hat jemand Erfahrungen?

DANKE!!!!

Beitrag von hoeppy 04.04.10 - 22:57 Uhr

Hallo,

Du hast im Normalfall kein Risiko dabei.
Du gibst das Paket bei der Post auf und sagst dass es per Nachnahme verschickt werden soll. Kläre es vorher mit dem Käufer, dass er für alle entstehenden Kosten (Versandtkosten + Nachnahmegebühr) aufkommen muss.
Geb bei der Post die Gesamtsumme an (Warensumme + Versandtkosten + Nachnahmegebühr) und sag, dass alles der Käufer zu zahlen hat.
Dann musst Du Deine Kontodaten angeben. Der Käufer bezahlt die Ware dann beim Postboten. Die Summe wird Dir überwiesen.

Es kann aber manchmal 14 Tage dauern,bis das Geld auf Deinem Konto landet. Hatten wir erst kürzlich...

Tipp:Alle Versandtbelege aufheben falls Du nach dem Geld "forschen" lassen musst (wenn es länger als 14 Tage dauert und noch kein Geld angekommen ist)

LG Mona

Beitrag von hilli2 04.04.10 - 22:59 Uhr

Vielen Dank!!!

Beitrag von arkti 04.04.10 - 22:58 Uhr

Kostet ihn dann mehr :-)

Er bezahlt das Geld zuzüglich Nachnahmegebühren an den Paketmann und die Post überweist dir das Geld dann.
Die Gebühren behält die Post natürlich :-)

Beitrag von aptschi 05.04.10 - 13:06 Uhr

Hallo,
ich würde es nicht machen, denn ich glaube, wenn der Empfänger die Annahme verweigert, der Absender die Kosten des Versandes zu tragen hat, und das ist dann nicht zu wenig. Erkundige Dich am besten bei der Post!
LG