Morgens übervoll

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sonja199 04.04.10 - 23:56 Uhr

Hallo

ich wollte mal fragen ob ihr mir helfen könnt.

Mein Sohn 5 1/2 Monate wird voll gestillt, er schläft von abends ca 10 Uhr bis morgens ca halb 7 durch, natürlich ist meine Brust dann übervoll, aber komischerweise immer nur rechts.

Was soll ich machen? Mitten in der Nacht aufstehen und abpumpen??? Da gibts doch sicher eine andere Lösung oder?

Wir haben mit der Beikost angefangen und ich wollte eigentlich langsam abstillen, und dann irgendwann nur mehr morgens und abends stillen. Habe mir gedacht ich gebe einfach nach jeder neuen Beikostmahlzeit die #flasche, also nicht dass ich gleich alle Unterm-Tag-Mahlzeiten durch ein Fläschchen ersetzt hätte.

Aber so muss ich nun sehen das ich die Milch wegbringe, denn ich habe schon zwei Brustentzündungen hinter mir.

Das ist mein erstes Kind und da gibts viele Fragen...

Vielen Dank für eure Antworten.

Lg Sonja

Beitrag von doreensch 05.04.10 - 00:05 Uhr

wenn du deinem Kleinem das überlassen würdest wird das abstillen sanfter von statten gehen und dürfte ohne Brustentzündung stattfindern, der Überschuß der jetzt vorhanden ist regelt sich in einigen Tagen alleine, wenn du aber Flaschen zusätzlich gibst dann ist die Brustentwöhnung zu schnell und du kannst Probleme mit der Brust bekommen

Meine Maus futtert 3 Mahlzeiten in Breiform und nimmt 3-4 (inkl. Nachts) Brustmahlzeiten

Beitrag von sonja199 05.04.10 - 00:16 Uhr

Schnelle Antwort danke...

Ich habe ja nur mit der Beikost angefangen und noch nicht mit der Flasche.
Aber das mit dem Überschuß war auch schon als wir noch gar keine Beikost gegessen haben. Also der regelt sich irgendwie nicht von alleine.

Lg

Beitrag von doreensch 05.04.10 - 00:19 Uhr

seit wann schläft dein Kleiner denn so lange?

Beitrag von sonja199 05.04.10 - 00:25 Uhr

Seit er 6 Wochen alt ist. Er hat auch schon 12 Stunden am Stück geschlafen.

Beitrag von bunteblume 05.04.10 - 11:56 Uhr

Hallo,
das Problem mit der vollen Brust habe ich auch. Meine Tochter schläft 14 Std. am Stück und tagsüber trinkt sie alle 2-3 Stunden!
Mir schmerzen die Brüste schon richtig morgens und ich bin froh wenn sie wach wird. Aber das nehme ich in Kauf, ich will sie ja nicht unnötig wecken. Meine Hebi meinte das reguliert sich, aber davon merke ich leider nichts. Abpumpen werde ich auch nicht, vielleicht reguliert sich doch irgendwann mal was.
So weiß ich halt wie sich Frauen mit künstlichen Brüsten in den ersten Tagen fühlen :-p
LG

Beitrag von nashivadespina 05.04.10 - 17:35 Uhr

puh ein ganz schönes kuddelmuddel da#schwitz

wegen der übervollen brust rechts am morgen:

geht von alleine weg..nicht ausstreichen (sondern nur im notfall wenns schmerzt oder schlimm spannt) und auch nicht abpumpen. irritiert sonst die milchproduktion (kurbelt die milchmenge an und die konsistenz wird ander) und die milch ist deinem baby nicht mehr angepasst.

dann zum abstillen:

es ist nicht der normale weg wie du abstillen möchtest...

zu der beikostgabe sollte wasser gegeben werden...und wenn es das baby dies von allein nicht ersetzt wird altbekanntes wie in eurem fall...muttermilch gegeben. wenn du dazu fläschchen gibst muss es sich erst daran wieder gewöhnen und du musst deinem baby dann irgendwann wieder die flasche abgewöhnen...finde ich zu viel fürs kind..

am besten fragst du auch mal eine stillberaterin um rat:

www.lalecheliga.de

wenn du nach bedarf stillst und nicht die muttermilch zwanghaft mit fläschchen ersetzt (und sich die muttermilch anstaut) oder so, kommt es auch nicht so leicht zu einer brustentzündung.