Beissen, hauen, kratzen usw... 2 Jahre

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von ramona_27 05.04.10 - 08:33 Uhr

Hallo alle!

Mein Sohn Jamie (Oktober 07) kann manchmal echt schlimm sein #zitter

Er haut, tritt, kneift, kratzt, beisst, spuckt, lacht mich an wenn ich "schimpfe" usw...

Am meisten leidet seine Schwester (6) darunter, die bekommt das meiste ab. Manchmal, wenn etwas nicht nach seinem Willen läuft, manchmal einfach "nur so".
Wenn ich ihm was verbiete, bin ich dran

Ich verstehe einfach nicht, wo er so ein Verhalten her hat (von uns nicht!), er geht auch nicht in die Kita, wo er sich so ein "Verhalten" vielleicht abschauen könnte oä.

Meine Tochter war in dem Alter so ganz anders....deswegen bin ich so überrumpelt.

Wenn er so einen "Anfall" hat, sage ich streng, das er es lassen soll, beim zweiten mal muss er in sein Zimmer.
Das hilft auch sehr, aber am nächsten Tag geht alles wieder von vorne los....lernt er daraus nicht? Ist er noch zu "klein"? Ist das eine "normale" Entwicklung (Trotzphase) oder ein "starker" Charakter?
Fragen über Fragen....fühle mich manchmal echt hilflos...

Letztens in der Apotheke, saß er in der Buchecke (da liegen Kinderbücher) ein Junge, etwas älter wie meiner, stand vielleicht 1m entfernt und schaute zu, wie Jamie ein Buch liest. Das gefiel meinem Sohn nicht, so stand er auf, ging zu dem Jungen, sagte "Nein!" und schubste ihn weg.

Mann, das war mir peinlich! Der andere Junge hatte ja nichts getan!


Oder einmal im Supermarkt...Jamie sitzt im Einkaufswagen, ich packe alles in Taschen ein. Da kommt eine ältere Dame, sagte irgendwas (Na du süßer oder so) und wollte ihm die Wangen streicheln...was macht Jamie? Er sagt "Nein" und haut sie....
Gut, von Fremden angefasst zu werden, MUSS ja auch nicht jedem gefallen ;-)

Mein Mann meint, er habe einen starken Charakter, weiss was er will usw....

Ich weiss nicht damit umzugehen....

Wer hat/hatte auch so ein "Exemplar" in diesem Alter? Und vergeht es auch wieder?
Ich habe soo Angst, das er ein "Rotzlöffel" wird


Danke fürs Lesen...

LG
Ramona

Beitrag von mysterya 05.04.10 - 17:26 Uhr

Bei deinem Beitrag wundern mich zwei Sachen. Das erste ist, dass deine Tochter offenbar, dass reinste Engelchen gewesen sein muss, wenn Du so überhaupt keine Erfahrung im Umgang mit dem Thema "hauen" hast. Das zweite ist, dass ich aus deinem Beitrag überhaupt keine Folgen oder eine ernstzunehmende Reaktion auf sein Verhalten heraus lesen kann, was er nicht wie machen darf und wie er es besser machen soll.

Ich meine schimpfen...kann auch nur wie #bla rüber kommen, wenn ihr unsicher seid und das scheint ihr zu sein. Und aufs Zimmer schicken....#augen Nicht böse sein, aber das ist einfach einfallslos und uneffektiv und ja Du hast es erkannt: Ein Kleinkind erkennt in aller Regel nicht von selbst, was es wie falsch macht und wie es etwas besser machen kann, nur dadurch, dass man es alleine in seinem Zimmer rumsitzen lässt. Der Lerneeffekt geht gegen Null, wenn Du mich fragst.

Zu dem was Du machen kannst, komme ich gleich. Aber eins noch vorne weg. Ihr seid offensichtlich sehr bemüht euren Sohn in ein Raster zu stecken um sein Verhalten damit zu "erklären", damit es dann "okay ist, weil er hat ja dann "einen starken Charakter" oder ist eben ein "rotzlöffel" oder er "trotzt" und dann ist das eben so und fertig. Aber so einfach ist das nicht. Ich werd Dir sagen, was dein Kind ist: Er ist ein ganz normales Kleinkind, dass sicher auch gerade die Trotzphase durchmacht, aber vor allem ganz viel Anleitung für sein Verhalten braucht und zwar von euch. Und da dürft ihr euch nicht so dominieren lassen. Du scheinst ja regelrecht bei jedem Wiederstand dich prügeln zu lassen. Das kann einfach nicht sein. Ihr seid doch die Erwachsenen. Ihr zeigt ihm doch, was richtig und was falsch ist und nicht er euch.

Ihr müsst umbedingt selbstbewusster werden und euch gegenber eurem Kind nicht so "klein" und "hilflos" machen. Er kann seine Probleme nicht ohne euch gleich richtig lösen. Er braucht euren Input. Das er seine Probleme durch hauen und co. zu lösen versucht in diesem Alter ist so normal wie das Armen in der Kirche, aber trotzdem müsst ihr ihm doch zeigen, dass das nicht geht und wie es besser geht.

Was habt ihr dann gemacht, wenn er früher gehauen hat ob nun ausversehen oder mutwillig - Was habt ihr da gemacht? Wenn er so selbstverständlich haut, scheint ihr da bisher noch nicht viel unternommen zu haben.

Fakt ist. Schon um das erste LJ herum, sollte man bei kleinen Kindern anfangen auf den Unterscheid von Mensch, Lebewesen und Gegenstand hinzuweisen. Auf ein Spielzeug zu hauen, ist vielfach erwünscht, damit es Musik macht z.B. Oft lösen sich "Probleme" für Kleinkinder ganz natürlich durch "einmal ordentlich drauf hauen und zu gucken was passiert". Diese Erfolgsstrategie verwenden sie daher auch bei Menschen. Lässt man sie gewähren oder liefert keine entsprechende gegenreaktion, erlernen sie den Unterschied nicht zwischen Mensch und Gegenstand im alltäglichen Umgang. Sie gehen dann mit anderen Kindern und Erwachsenen genauso unsensibel um, wie mit ihrem Fußball oder den Bauklötzen. Zack rauf da - wenn was nicht so will und siehe das es passiert was. Sie tun das nicht in böser Absicht. Sie wissen es nicht besser.

Und hier seid ihr gefragt: Wenn Dich dein Kind haut oder irgendeinen anderen Menschen haut, musst Du sofort eingreifen und eine Grenze ziehen zwischen dem Kind und der gehauenen Person. Und die Grenze ist wörtlich zu nehmen. Dein Kind besteigt dich und geht unsensibel mit Dir um, durch z.B. kneifen oder hauen? Dann setzt es demonstrativ von Dir weg auf den Boden oder auf einen Stuhl und lass es nicht noch einmal an Dich heran. Es hat dir weh getan und deine Körpergrenze verletzt und es darf dir nicht zu Nahe kommen bis es sensibler mit Dir umgeht. Das gleiche auch bei anderen Menschen. Es schubst ein Kind. Zack - raus aus der Spielsituation. Schön weg bringen und nicht mehr zum Kind lassen, bis es sich ordentlich verhält. Es darf nicht sein, dass ihr es zulasst, dass eine Person wieder und wieder und wieder und wieder gehauen wird. Er muss so lange auf einem Fleck unter Beobachtung sitzen, bis er sich wieder beruhigt hat und vorsichtig mit seinem gegenüber umgeht.

Er sollte aber unter beobachtung bleiben. Nur er darf z.B. auch nicht mitspielen oder etwas mit euch machen, bis er akzeptiert, dass nicht gehauen wird. Wenn dich irgendwer sonst haut oder respektlso behandelt, würdest du mit ihm spielen/reden oder etwas unternehmen ? Nein, würdest Du nicht. Das gleiche muss auch dein Sohn von euch merken. Denk euch keine hahnebüchenden Strafen aus. Orientiert euch an den natürlichen Folgen. Du haust mich, dann will ich dich nicht auf dem Arm haben und nicht mit Dir spielen, bis Du wieder leib zu mir bist.

Das ist nicht herzlos. Denn er hat ja immer d +ie Option, wieder zu uch kommen zu dürfen, wenn er sich angemessen verhält. Helft ihm bei diesem erneuten Zusammen kommen. Mahnt ihn nochmal ab, dass nicht gehauen wird und dann nehmt seine Hand, und lasst euch die betreffend gehauene Stelle "Ei Ei" machen. Nehmt ihn dann in den Arm und "vertragt euch". Spielt dann friedlich etwas mit ihm. Wenn er nochmal grob wird, genau das Gleiche mit dem Abstand gewinne, Spiel unterbrechen, Grenze ziehen, wiederholen.

Wenn er euch haut und es tut weh, zeigt das auch. Lasst es raus. Vezieht das Gesicht vor Schmerz, ruft mal laut Aua. Sagt: Das tut mir weh. Weißt auf eure Gefühle und euren Körper hin. Wenn ihr den Schmerz versteckt, ist es sehr schwer für ihn, ihn zu erkennen
und zu bemerken, dass sein Verhalten euch schadet.

Und wenn Du schimpft und er lacht, ist es ein Zeichen dafür, dass er dich nicht versteht. Rede mit ihm in kurzen klaren Sätzen, die Du mehrfach wiederholst. Es wird nicht gehauen. Nein, nicht hauen. Nicht hauen. Nein. Kleinkinder verstehen überschwngliche wütende Erklärungen und moralpredigten nicht, sie brauchen in eskalierenden Situation kurze knappe Sätze, die sich auf das wesentliche beziehen und immer die gleiche Anweisung enthalten. Wird diese durch Reden nicht eingehalten, müsst ihr obrige Taten folgen lassen.

Also nochmal: Wenn ihr bemerkt, dass er vorhat zu hauen etc. Laut Nein sagen. Sagen das nicht gehauen wird. Haut er, nehmt ihn aus dem Spiel und weg von der betreffenden Person. Er darf erst wieder mitspielen, wenn er nicht mehr umsich haut und wenn er "Ei" gemacht hat und sich ordentlich benimmt. Dann vertragen. Das ganze jedes Mal wiederholen, wenn er grob wird und konsequent durchziehen.

Nach ein paar Wochen, sollte sich Besserung einstellen. Es wird aber vermutlich am Anfang schwierig, da er nun nicht mehr so ganz klein ist, werdet ihr viel Geduld und Durchsetzungskraft brauchen. Aber nicht aufgeben. Es wird besser werden!

LG Mysty




Beitrag von hippogreif 06.04.10 - 21:05 Uhr

Wow, wirklich sehr anschaulich und auf den Punkt gebracht geschrieben!
Dankeschön, da hab ich auch gleich mit gelernt! ;-)

Beitrag von ramona_27 07.04.10 - 08:12 Uhr

Danke für deine ausführliche Hilfe!

Werde es beherzigen.....

Danke, Ramona