Frage zum Erbrecht, wenn kein Testament vorhanden.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von whitewitch 05.04.10 - 11:24 Uhr

Mich beschäftigt etwas. Ich habe mit meinem Freund einen Sohn wir sind nicht verheiratet. Wir leben hier in einer Wohnung mit meiner Tochter und unserem gemeinsamen Sohn. Sollte mir etwas passieren muss ich mir keine Gedanken machen habe eine tolle Familie die da kein Geld draus schlagen wird. Nun habe ich aber die Befürchtung da meine Schwiegermutter sehr Geldgeil ist (sonst ist sie aber oft eine ganz nette) das sie mir im Falle mein Freund geht mal eher mir meine Wohnung ausräumt. Bin da auch von zwei anderen Angehörigen der Familie gewarnt worden. Sie kann alles haben, was an Geld und Auto da ist, das will ich gar nicht, aber ich habe echt Angst das sie mir die Wohnung leer räumt. Weiß jemand in wie weit sie Recht dazu hätte??

Ein Testament kommt derzeit nicht in Frage, da die Stimmung hier sehr aufgeheizt (haben jetzt rausgefunden das seine Mutter viele Lügen erzählt um die Familie auseinander zu treiben) ist und ich das erstmal abwarten muss. Möchte meinen Mann jetzt nicht noch mehr belasten.

LG Andrea

Beitrag von hinterwaeldlerin09 05.04.10 - 11:39 Uhr

Hallo,

deine Schwiegermutter erbt, auch dein Sohn. Da du nicht verheiratet bist mit deinem Partner, hast du gesetzlich keinen Erbanspruch (außer über den Anteil deines Sohnes natürlich, solange er nicht volljährig ist).

Was meinst du mit:
Ein <Testament kommt derzeit nicht in Frage> ?

Dein Partner kann das doch machen, ohne dass seine Mutter etwas erfährt, er muss ihr das doch nicht sagen!?

Ein Testament ändert allerdings nichts an der Gesetzeslage, d.h. z.B. dass deine Schwiegermutter nicht im Testament ausgeschlossen werden kann ("Enterben" gewissermaßen). Sie könnte das immer anfechten und zumindest den Pflichtteil erstreiten.

Ich würde mich an euer Stelle, wenn es da wirklich um Werte geht, von einem Profi beraten lassen.

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von bruchetta 05.04.10 - 14:54 Uhr

Wieso erbt die Mutter? #kratz

Sein Sohn erbt!

Wären die beiden verheiratet, erbt sein Sohn 50% und sie selbst 50%, aber doch nicht seine MUTTER!! #schock

Beitrag von hinterwaeldlerin09 06.04.10 - 19:56 Uhr

Stimmt! Hast recht! #klatsch

Ich vergesse immer wieder, dass die Eltern nur erben, wenn keine Kinder da sind!

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von kruemel87 05.04.10 - 12:12 Uhr

Hallo,

sollte dein Partner versterben, erbt euer Sohn das komplette Vermögen, wenn kein Testament vorhanden ist (soweit er nicht noch weitere Kinder hat).

Seine Mutter hat dann auch keinen Anspruch auf einen Pflichtteil, da sie Erbin 2. Ordnung ist, der Sohn Erbe 1. Ordnung (dadurch wird die Mutter von der Erbschaft ausgeschlossen).

Gruß
krümel

Beitrag von whitewitch 05.04.10 - 12:21 Uhr

Vielen dank für die Info jetzt bin ich vorerst beruhigt.

Beitrag von janavita 05.04.10 - 12:13 Uhr

Hi... ob dir oder deinem Partner was passiert - der Sohn bleibt an erste Stelle der gesetzliche Erbe, solange er nicht volljährig ist, wirst du oder Partner seinen Erbteil verwalten.

Die Mutter hat gar kein Anspruch..


§ 1924 Gesetzliche Erben erster Ordnung
(1) Gesetzliche Erben der ersten Ordnung sind die Abkömmlinge des Erblassers.
(2) Ein zur Zeit des Erbfalls lebender Abkömmling schließt die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge von der Erbfolge aus.
(3) An die Stelle eines zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebenden Abkömmlings treten die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge (Erbfolge nach Stämmen).
(4) Kinder erben zu gleichen Teilen.

Gruß

Beitrag von whitewitch 05.04.10 - 12:21 Uhr

Ich danke euch damit habt ihr mir sehr geholfen. Mein Freund hat noch zwei Kinder die sollen ihren Anteil auch bekommen, damit habe ich kein Problem. Also insgesamt drei Kinder meines Freundes. Das meine Schwiegermutter keinen Anspruch hat, ausser auf die Versicherungen wo noch ihr Name drauf steht beruhigt mich. Dann ist unsere Wohnungseinrichtung gesichert um mehr geht es mit auch nicht.

Beitrag von janavita 05.04.10 - 12:56 Uhr

Hi... aber ich würde auch die Versicherungen auf die Kinder umschreiben lassen... Sie werden wohl das Geld besser gebrauchen als Oma. ;-)

Gruß

Beitrag von whitewitch 05.04.10 - 23:56 Uhr

Ja das stimmt schon, dass würde mir auch besser gefallen. Aber wenn ich meinen Freund danach frage, habe ich das Gefühl selbst als geldgeil dazustehen. Na ja mal gucken jedenfalls bin ich jetzt erstmal etwas entspannter, das der Drache mich nicht blank machen kann.

Beitrag von myimmortal1977 05.04.10 - 12:53 Uhr

Eltern haben erst Erbanspruch, wenn kein leibliches Kind vorhanden wäre und man auch keinen Ehepartner hat.

Sollte das Erbe verschuldet sein und die Erben 1. Ranges schlagen das Erbe aus, geht es in der Erbfolge weiter und es wird bei den Erben 2. Ranges angefragt. Jeder Einzelne müsste dann das Erbe ausschlagen.

Wer das Erbe tatsächlich im Falle dessen für ein minderjähriges Kind verwaltet, entscheidet das Gericht. Es muss nicht zwangsläufig das andere noch lebende Elternteil sein, dem dieses zugetragen wird. Oftmals wird auch ein Verwalter vom Gericht bestellt.

LG Janette

Beitrag von whitewitch 05.04.10 - 23:58 Uhr

Und warum ein Verwandter des Kindes??? Dann kann ich nur hoffen das dies nicht die Oma sein wird. Muss da nicht schon feststehen das die Mutter nicht in der Lage ist das Erbe zu verwalten?? Bei meiner Schwiegermutter weiß ich das mein Sohn am Ende leer ausgehen würde.

Beitrag von myimmortal1977 06.04.10 - 15:11 Uhr

Das Gericht bestimmt, wer als zuverlässig gilt und wer nicht.

Wenn es übrigens um haushaltsnahe Dinge geht, wie Wohnungseinrichtung etc... Das wird meistens der Mutter zugesprochen, wenn das Kind als Erbe mit bei ihr lebt. Da die Dinge ja dem ständigen Gebrauch dienen.

Wenn es um Vermögenswerte geht, wird ggf. ein Notar als Verwalter bestellt, bis das Kind volljährig ist.

Beitrag von whitewitch 07.04.10 - 01:04 Uhr

Danke auch hier nochmal für die Antwort, von mir aus auch ein Notar, alle mal besser als meine Schwiegermutter.