Ich bin so geladen. Gehts euch auch so???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schwammkopf1983 05.04.10 - 13:15 Uhr

HuHu ihr lieben,

ich schreibe jetzt, da ich echt die Nase voll hab. Meine kleine Tochter ist die liebste überhaupt, zumindest kann sie das sein, wenn man ncihts von ihr will.

Es ist jetzt schon der 10 Tage in folge, an dem sie Aufstand macht, wenn wir weg wollen und die Zeit auch etwas eilt. Der totale Horror. Sie will nicht angezogen werden, dann kommt sie einfach nciht und wenn man sie nimmt, dann hat man den reinsten Kampf mit ihr. Am Samstag war es so schlimm, dass eine wegfahrt gar nciht möglich war, so hat sie getobt, ich ging dann alleine kaufen und sie ins Bett. Also, ihr papa war dann natürlich bei ihr.

Sie will nicht gekämmt werden, sie will keine Schuhe anziehen und sie will nicht ihre Sachen wegräumen u d sie will auch nicht diese Jacke und nicht diese Jacke und nicht diese Jacke und auch nciht die diese Jacke anziehen und wir haben wirklich genügend Jacken und Schuhe zur Auswahl. Man kann ihr gar ncihts recht machen.

Ist das den die Trotzphase??? ich kenne diese Phase von meiner großen nicht, zumindest nicht so.

Erlebt ihr auch solche Aktionen???

Ich bin einfach nur ratlos, was ich in solchen situationen machen soll.

L.G

Jenny

Beitrag von alischa06 05.04.10 - 13:24 Uhr

Hallo Jenny,

habe gesehen, Deine Große ist gerade zwei Jahre alt.

Ilija wird im Mai auch zwei und er kommt gerade ganz massiv in die Phase, dass er alles selber machen möchte ("Ilija felber"). #aerger

Ich habe festgestellt, das Einzige was da hilft, ist: MEHR ZEIT!

Ich muss bei allem mehr Zeit einplanen, weil er dann Zeit hat, alles erst einmal selbst zu probieren und wenn es dann nicht klappt, darf ich meistens ohne Probleme helfen.
Das ist natürlich auch für mich die reinste Geduldsübung. Da arbeite ich gerade echt schwer an mir! #hicks

Bezüglich der Jacken und der Schuhe mache ich es so, dass ich von Anfang an immer (nur) zwei (Paar) zur Auswahl stelle. Damit überfordere ich Ilija nicht, gebe ihm aber das Gefühl, dass er selbst entscheiden darf. Vielleicht klappt das bei Euch auch?!

Ich denke schon, dass das jetzt die Trotzphase ist. Entscheidend ist nur, wie man damit umgeht. Je entspannter, desto weniger schlimm wird sie wohl. Also das ist zumindest meine persönliche Meinung.

Wünsche Euch alles Gute, viel Glück und noch einen schönen Ostermontag.

LG

Andrea mit Ilija (05.05.08)



Beitrag von alischa06 05.04.10 - 13:33 Uhr

Sorry, meinte natürlich: Deine KLEINE ist gerade 2.

Beitrag von morla29 05.04.10 - 13:25 Uhr

Hallo Jenny,

das ist irgendwie ganz normal.

Eine Freundin meiner Kleinen kotzt auch ihrer Mama noch die ganze Garderobe voll, wenn es nicht nach ihrem KOpf geht.

Es ist nicht so einfach, zu sagen, was du machen sollst, denn ich kenne dein Kind nicht.

Bei uns hilft:
- Dann musst du eben da bleiben
- Süßigkeiten oder Fernsehverbot (ich weiß, pädagogisch nicht sehr wertvoll, aber hilfreich)

Viel Glück
Gruß
morla
mit Mona 4
und Tini fast 3
und Sternenkind Verena (*+29.01.10)

Beitrag von bamsel 05.04.10 - 13:33 Uhr

Hallo!
Ich habe grad eine andere Diskussion hier gelesen, sehr interessant übrigens, u. danach musst Du alles mit ihr ausdisskutieren. Und dann halt zuhause bleiben,wenn sie nicht weg möchte. Sie sollte schon ihren Willen bekommen. Wenn es dann wichtig ist, bekommst Du dann auch mal Deinen. #rofl Aber meine Meinung ist dann doch eine andere. :) Wir hatten die Phase auch u. manchmal kommt es auch wieder durch. Ich bin hartnäckig geblieben, habe ihr frühzeitig gesagt,das wir gleich los wollen. Z.B. das ich noch auf Klo gehe u.mich anziehe u. dann gehen wir los.So konnte sie sich dann schon mal drauf vorbereiten.Wenn s trotzdem Theater gab, habe ich halt durchgegriffen u. sie angezogen, auch wenn sie nicht wollte. Ich bin nicht der Mensch der labert u. labert u. labert. So ist es Abend u. man ist trotzdem noch zuhause. Man kann auch alles totquatschen. Und wundert sich dann, das die Kinder einen auch totdiskutieren. Ne.ne.

Gruss,
bamsel

Beitrag von alischa06 05.04.10 - 13:38 Uhr

Hallo bamsel,

die andere Diskussion habe ich auch verfolgt und sogar meinen Senf dazu gegeben. Und ich bin völlig gleicher Meinung wie vukodlacri.

Du scheinst nicht nur nicht viel zu labern, sondern auch nicht besonders genau zu lesen, sonst hättest Du verstanden, dass es nicht darum geht, seinem Kind ständig seinen Willen zu lassen, nach seiner Nase zu tanzen und ansonsten alles tot zu diskutieren. #augen

Sondern um respektvollen Umgang, in dem man auch auf die Kinder Rücksicht nimmt und auf ihre Wünsche eingeht, soweit das geht.

Gruß

Andrea mit Ilija (05.05.08)

Beitrag von nic-mz 05.04.10 - 13:42 Uhr

Ich habe jetzt die andere Diskussion nicht mitbekommen. Aber es gehört auch dazu, Kindern Grenzen zu Stecken, oder?
Wenn 5 verschiedene Jacken angeboten werden, dann ist ein Kind mit 2 Jahren völlig überfordert.

Die Ausdrucksweise, von wegen Totlabern etc. ist vielleicht etwas profan, aber irgendwie ist es doch tatsächlich so, dass manche Kinder mit 4 Jahren ihre Eltern in die Tasche stecken.


Beitrag von alischa06 05.04.10 - 13:49 Uhr

Ja klar.

Ich habe oben auch geschrieben, dass Ilija immer die Auswahl zwischen ZWEI Jacken bekommt. So hat er das Gefühl, dass er mitbestimmen darf, aber er wird auch nicht überfordert.

Das klappt bei uns eigentlich so gut wie immer. Sollte er dann immer noch keine Jacke anziehen wollen, erkläre ich ihm, dass er dann nicht mitgehen kann, weil es draussen zu kalt ist ohne Jacke und spätestens dann lässt er sich dann problemlos anziehen. Daheim bleibe ich deshalb nicht. ;-)

LG

Andrea

Beitrag von bamsel 05.04.10 - 13:52 Uhr

Ja sorry, das ich bei der Vielzahl an Antworten die ein oder andere nicht gelesen habe. Asche über mein Haupt! Ich werd gleich in meine stille Ecke gehen u. darüber nachdenken.

bamsel

Beitrag von alischa06 05.04.10 - 14:12 Uhr

Das ist genau Dein Erziehungsansatz. Bei uns gibt es keine Auszeiten. :-p

Beitrag von vukodlacri 05.04.10 - 16:36 Uhr

>>>Und dann halt zuhause bleiben,wenn sie nicht weg möchte. Sie sollte schon ihren Willen bekommen. Wenn es dann wichtig ist, bekommst Du dann auch mal Deinen.

Tatsächlich? Die Diskussion musst du mir unbedingt zeigen, denn sowas hab ich da nicht gelesen.
In dem Thema, was ich gelesen habe, ging es um Kooperation und gegenseitigen Respekt.

>>>Man kann auch alles totquatschen. Und wundert sich dann, das die Kinder einen auch totdiskutieren. Ne.ne.

Man kann auch immer durchgreifen, hartnäckig bleiben und sich dann wundern, wieso die Kinder trotzig und stur werden und auf ihrem Willen beharren. Weil sies exakt genauso vorgelebt bekommen.

Ich hab das Gefühl, meine 2einhalbjährige Tochter hat mehr emotionale Reife als du. Eigentlich traurig.


Beitrag von hailie 05.04.10 - 21:32 Uhr

welch tolles vorbild.

aber was soll's - ich mache mir lieber gedanken um den umgang mit meinem kind und erspare mir so einen stress...

gruß,
hailie

Beitrag von schwammkopf1983 09.04.10 - 01:10 Uhr

Also, ich qautsch auch nicht alles los.

Dann hab ich sie halt genommen und angezogen. Das hab ich dann bei meinr großen frpüher uach gemacht. Meine kleine wehrt sich dann aber wie verrückt. Aber das kannst du anscheinend auch nciht nachvollziehen.

Ihren Willen hat sie aber in dem Falle nicht bekommen, denn sie wollte ja trotz alledem weg. Aber ich geh auch nciht weg mit einem Kind das schon seit 30 min brüllt und keinen Besserung eintritt. Sry, aber das geht nit.

Aber du kannst es ja handhaben wie du es willst.

Beitrag von nic-mz 05.04.10 - 13:35 Uhr

Hallo

Wenn Ihr versucht, Ihr alles recht zu machen, überfordert Ihr das Kind vielleicht.

Weniger Wahlmöglichkeiten und mehr Konsequenz!

Lg nic

Beitrag von merlin7marcus 05.04.10 - 13:46 Uhr

Hallo,

das ist der normale Alttag bei uns. Da muss man durch. Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass man mit Kindern in dem Alter diskuttieren sollt ! Wenn ich jetzt schon diskuttiere, was mach ich dann mit einem älteren Kind ? Sie müssen lerne, dass nicht alles im Leben nach ihrer Nase läuft und dass es auch Situationen gibt in denen man sich unterorden muss. Das ist das Leben.

Und fragt mal eure Eltern, ob bei uns früher diskuttiert wurde ? Und ich bin der Meinung, dass unsere Generation sehr gut erwachsen geworden ist ! Wir ahben nicht alle irgendwelche Schäden, weil wir einfach mal das gemacht haben, was unsere Eltern von us wollten.

Wünsche Dir viele starke Nerven.

Liebe Grüße

Yvonne

Beitrag von alischa06 05.04.10 - 13:55 Uhr

Hallo Yvonne,

sehe ich anders.

Gerade weil unsere Eltern uns vielleicht in vielen Dingen zu autoritär erzogen worden sind und vor allem zu viele Machtkämpfe begonnen und natürlich auch zu ihren Gunsten entschieden haben, finde ich, sollte man bei unseren Kindern ein bißchen mehr auf respektvollen Umgang setzen.

Das heißt nicht, dass ich mit meinem zweijährigen Sohn viel diskutiere. Aber es bricht mir auch kein Zacken aus der Krone, wenn ich ihn ein bißchen mit einbeziehe, ihn z.B. entscheiden lasse, ob er lieber die blauen oder die braunen Schuhe anziehen will oder ihm ein paar Minuten Zeit gebe, zu versuchen, seine Jacke selbst anzuziehen, auch wenn er das jetzt noch nicht kann und ich ihm dann doch helfen muss.

Habe übrigens noch einen älteren (Stief-)Sohn, der mit seinen 14 Jahren mitten in der Pubertät steckt und bei ihm funktioniert das Prinzip relativ gut. Natürlich muss man auch manchmal sagen, so ist das jetzt eben, aber dadurch, dass er sonst viel MITentscheiden darf (NICHT alleine entscheiden), ist er auch da dann viel kooperativer.

LG

Andrea mit Ilija (05.05.08)

PS: Die, die in der Schule Tatzen bekommen haben, sind übrigens auch ganz normal groß geworden, ohne großartige Schäden. Gut finde ich es trotzdem nicht. Du vielleicht?

Beitrag von merlin7marcus 05.04.10 - 14:07 Uhr

Hanna darf auch mitentscheiden, in einem gesunden Mix. Ich lasse Sie auch alleine essen, wenn die Hälfte auf dem Boden landet und lasse sie die Jacke oder Schuhe anziehen auch wenns 10 Minuten dauert. Das meine ich damit auch nicht, aber wenn sie im Winter Sandalen anziehen möchte, dann gibt es darüber keine Diskussion und wenn sie nicht raus möchte, obwohl ich es möchte, dann wird darüber auch nciht diskuttiert.

Ich habe eine sehr willensstarke Tochter und sie ist mal pauschal gegen alles. Windel ist voll, komm wir gehen wickeln. NEIN ! Schreien, treten. Zähne putzen . Nein ! Schreien, treten. Wir gehen raus. Nein, etc. etc. Glaube mir, dass war schon von anfang an so und wir haben uns oft gefragt, warum das so ist. Wir haben SIe nie geschagen oder sonst was. Inzwischen ist es so, dass wenn sie schreit, tritt, etc. Bekommt sie drei Verwahrnungen und dann geh sie ins Zimmer. Nach max. 10 sec. kann ich sie wickeln, zähne putzen oder sonstiges.

Es gibt Grundsätze und über die wird einfach nciht diskuttiert ! Es gibt Dinge, bei denenn muss man Kompomisse machen, damit sie es lernen, aber meiner Meinung nach nicht bei allem.

Das Beispiel mit der Schule früher finde ich nciht so passend. Das finde ich sicherlich nciht gut, aber ein gewisses Mass autorität hat ncoh niemandem geshcadet. Ich glaube, wir alle haben mehr Respekt und Werte in uns als viele der heutigen "Jugendlichen". Woran das liegen mag, sei dahin gestellt.

Beitrag von bamsel 05.04.10 - 14:25 Uhr

Hallo!
Ich bin ganz Deiner Meinung.So ein Exemplar haben wir auch hier zuhause. Es gibt Phasen,da ist alles nur Nein u. sie schreit u. brüllt was das Zeug hält. Sie hat einen riesigen Willen u. will den immer durchsetzen. Ich lass ihr ganz viel Raum zur Selbstverwirklichung, aber manche Dinge müssen halt sein. Übrigens wären bestimmt viele Lehrer froh, wenn die Kinder mit denen sie sich heutzutage abplagen mal genauere Grenzen zuhause kennengelernt hätten. Aber da kann man noch drüber sprechen, bis wir Weihnachten haben. Das führt wohl zu weit. Da kommt man hier nie auf einen Nenner. Ist genauso wie mit den Sozialisten u. Kommunisten oder den Fleischessern u. den Vegetariern, den Ökos u. den zumbäckerfahrern etc. Kann man ohne Ende weiter führen. Einen schönen Ostermontag noch! Es scheint übrigens die Sonne! Habt euch alle lieb!!!!

bamsel

Beitrag von alischa06 05.04.10 - 14:28 Uhr

Dass es vielen Jugendlichen heute an Respekt und gutem Benehmen fehlt, da stimme ich Dir voll und ganz zu. Ich denke auch, dass das viele verschiedene Gründe hat, die jetzt zu ausschweifend wären.

Wie ich schon geschrieben habe, gibt es auch bei uns Dinge, die einfach so sind. Nur habe ich für mich festgestellt, dass je mehr Ilija in kleinen Dingen mitbestimmen oder entscheiden darf, desto kooperativer ist er auch bei den Dingen, die mir wichtig sind.

Ilija ist auch äußerst willensstark und wenn er erst einmal einen Wutanfall hat, dann #schwitz #zitter. Zum Glück gelingt es uns bisher aber meistens, diesen im Vorhinein irgendwie zu verhindern.

Soooo unterschiedlich sind unsere Meinungen ja eigentlich gar nicht. ;-)

LG

Andrea

Beitrag von emilia72 05.04.10 - 13:53 Uhr

Hi,

die Phasen hatten wir auch gerade. Ich bin auch nach einigen nervigen Tagen dann so verblieben:

Beim Frühstück habe ich schon erzählt, was wir heute so alles machen müssen. Dann war Zähneputzen und Anziehen. Danach gleich in die Klamotten und los. Ohne Diskussion. Ich hab nur noch gesagt: hol Schuhe und Jacke, wir gehen dann los. Hat er nicht mitgemacht, hab ich meine Sachen angezogen und getan, als ob ich gleich gehen würde. Das zieht bei uns immer. Hat 3 Tage gedauert, dann war das Theater beendet.

Aber ich mach es heute noch so: gleich morgens erzählen, was den Tag über los sein wird und auch gleich planen, was wir dann zwischendurch spielen können.

Beim Zähneputzen war es und ist es immer wieder mal ähnlich. Da hat bisher immer nur Konsequenz und drohen geholfen... (Karius und Baktus sind recht üble Burschen, die ja die Zähne der Kinder aufessen, wenn man sie nicht rechtzeitig wegputzt. Vor den beiden Jungs hat er schweren Respekt ;-) - böse Mama...)

Viel Erfolg. Und dran bleiben. Notfalls in leichter Bekleidung (damit man nicht so schwitzt) den zickigen Nachwuchs in die Klamotten stopfen und dann das schreiede Kind untern Arm klemmen und los. Dauert keine zwei Tage und du bist Sieger...

Chris