Expertin zum Thema Scheidung gesucht...

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von luje 05.04.10 - 13:32 Uhr

Ich brauche Eure Hilfe!

Mein LG und ich sind schon länger zusammen.
Er ist noch verheiratet, war allerdings schon von seiner Nochfrau getrennt, als wir uns kennenlernten.
Anfang letzten Jahres hat sie die Scheidung eingereicht, weil sie auch einen neuen LG hatte.
Dann ging es um die Unterlagen bzgl des Versorgungsausgleichs, also die Nachweise, wer wann wo gearbeitet hat.
Mein LG hat die Unterlagen sofort alle beisammen gehabt und eingereicht, seine Nochfrau teilweise wohl auch, allerdings fehlt der Nachweis für 2 Monate Auslandsstudium.
Im Okt 09 hat man ihr ein Zwangsgeld angedroht und eine letzte Frist zur Einreichung der Unterlagen genannt.
Diese Frist ist verstrichen, ohne das etwas geschah.
Nun wird lt Auskunft unseres RA das Zwangsgeld vollstreckt.

Nun haben wir vor einiger Zeit beantragen lassen, dass die Verfahren - Versorgungsausgleich und Scheidung - voneinander getrennt werden, dieser Antrag wurde vom Gericht abgelehnt, mit der Begründung, dass keine Gründe dafür vorliegen.

Mit ihrem LG ist sie mittlerweile nicht mehr zusammen, vielleicht ist es ihr daher nicht mehr wichtig.
Sie läßt sich im Büro verleugnen, wenn mein LG anruft.
Ans Handy geht sie (mit oder ohne Nr Übertragung) nicht, auf Emails und SMS antwortet sie ebenfalls nicht. Mein LG war mehrmals bei ihr zu Hause ohne sie anzutreffen.

Weiterhin fehlt auch noch eine Unterschrift für die Steuererklärung meines LG, weil er ja die "Trennungskosten" steuerlich geltend machen kann, allerdings muß sie die Kosten mit ihrer Unterschrift bestätigen.

Wir wollten eigentlich Ende des Jahres heiraten und dann auch mit der Familienplanung beginnen - dies alles ist allerdings hinfällig, wenn sie nicht endlich die fehlenden Unterlagen einreicht!

Habt ihr eine Idee, was wir noch tun könnten?
Langsam aber sicher belastet mich diese Situation sehr und ich werde immer wütender auf diese Frau!

Danke! J.


Beitrag von janamausi 05.04.10 - 15:08 Uhr

Hallo!

So weit ich weiß, kann man sich nach 3 Jahren scheiden lassen, auch wenn der andere nicht damit einverstanden ist.

Da Du schreibst, ihr seit schon länger zusammen und er noch länger getrennt ist, müßten doch die 3 Jahre schon um sein...

LG janamausi

Beitrag von babylove05 05.04.10 - 20:07 Uhr

Hallo

so bloed es ist , aber am besten alles ueber den Anwalt laufen lassen .... also der anwalt deines LGs kann von der Ex Frau verlangen alles vorzulegen ... wenn sie dem nicht nachkommt , kann es auch zu einer Scheidung kommen ohne das sie damit einverstanden ist , speich wenn sie keiner lei Kontakt mit euch aufnimmt oder annimmt....

Und vorallem auch die unterschift fuer die Steuern kann er ueber den Anwalt anfordern

Lg Martina

Beitrag von landmaus 05.04.10 - 21:28 Uhr

Hallo,

Du wirst hier leider keine bessere Antwort bekommen, als von Eurem Anwalt. Der ist halt der Experte.

Scheidung und Versorgungsausgleich werden im sogenannten Scheidungsverbund verhandelt. Die Verfahren abzutrennen ist, wie ihr gemerkt habt, schwierig. Die Trennungszeit ist dabei übrigends völlig egal. Versuchen könnt Ihr folgende Dinge:

1. Bittet Euren Rechtsanwalt persönlich mit dem Richter zu sprechen und nochmal nachzufragen, ab wann der abtrennen würde. Versucht im Hinblick auf Euren Kinderwunsch um Verständnis zu werden.

2. Versucht diese Bescheinigung selbst zu bekommen. Da wäre mir im Moment jeder Trick recht. Dein Mann soll die Uni anrufen sich als Ehemann, der er ja noch ist, vorstellen und nachfragen, wo diese Unterlage als Zweitschrift zu bekommen ist, weil das Original abhanden gekommen ist. Solange das ohne Unterschrift der Ex möglich ist, würde ich mir das notwendige zusammenspinnen.

Wegen der Unterschrift unter den Steuerunterlagen könnt Ihr sie durch Euren RA auffordern lassen und müsst sie zur Not verklagen.

Ansonsten, aber das kann unangenehm sein, gemeinsame Freunde oder jemanden aus ihrer Familie bitten, mit ihr mal zu reden.

Ich wünsch Euch viel Glück.

LG