Gedanken einer sternchen-oma-etwas länger geworden....

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von nienoma 05.04.10 - 14:48 Uhr

ich bin keine direktbetroffene. aber ich habe die stille geburt meiner enkeltochter " miterlebt". deshalb glaube ich, eine sowohl betroffene als auch aussenstehende zu sein.
mir fällt immer wieder auf, wenn ich eure traurigen erlebnisse lese, dass vor allem in der familie auf unverständnis gestossen wird, vor allem bei solchen müttern, die ihre kinder am anfang einer ss gehen lassen mussten.
ich habe miterlebt, wie meine tochter in der 32.ssw ihre tochter gehen lassen musste. meine jüngste ist jetzt in der 11. ssw, und wenn ich mir vorstelle, sie würde ihr kind gehen lassen müssen, würden wir genauso mit ihr mitleiden....

meine gedanken:
warum können menschen, vor allem familienangehörige, vor allem die weiblichen, die ja meist alle schon kinder geboren haben, diesen schmerz nicht nachvollziehen, muss man das wirklich erst selbst erleben, um mit anderen mitfühlen zu können?
oder aber wollen manche nicht direkt betroffenen diesen "fehler" einfach nicht wahrhaben und schieben ihn mit leeren oft verletzenden aussagen einfach zur seite?
muss man selbst erst leid erfahren um mitfühlen zu können? wäre es nicht selbstverständlich, leid zu teilen?
ist man nur dann stark, wenn der andere schwach am boden liegt?
mit geht immer wieder die namensgebung von der cousine von hanna durch den kopf:
würde ihre cousine auch so handeln, wenn sie das gleiche erlebt hätte- wäre sie feinfühliger ?
es ist gut, dass es dieses forum gibt, aber wenn wir alle wirklich "menschlich" und zwar von herzen fühlend reagieren würden, dann wäre dieses forum eigentlich nicht notwendig, denn dann hätte jeder, der diese erfahrung macht immer in den eigenen reihen eine helfende hand , eine schulter zum ausweinen und arme die einen umfangen und festhalten....

ich zünde hier eine #kerze für alle sternenkinder an und für alle betroffenen, die ihre sternchen tief in ihrem herzen tragen.
dieses licht soll auch für die hoffnung und zuversicht leuchten, dass es auch wieder ein herauskommen aus einem tiefen tal gibt......und auch für menschen, die dieses erlebnis nicht hatten, dass sie trotzdem ein lichtblick für andere sein können und diese wärme weitergeben können....


ich wünsche euch allen ein kleines licht in euren herzen, das euch die hoffnung gibt,wieder lachen zu können , auch - wenn manchmal die wehmut noch mitklingt...

glg und ein von herzen kommendes #liebdrueck
jutta


Beitrag von nudel-08 05.04.10 - 15:10 Uhr

Auf Deinen Beitrag gibt es keine Worte,er ist so treffend.

Danke.#blume

Beitrag von kleiner-traum 05.04.10 - 15:11 Uhr

Danke, Jutta!
Ich kann jeden Satz, den Du sagst, nur bestätigen.
Aber weil die da "draußen" nicht immer so einfühlsam sind, ginde ich urbia einfach Klasse!
Ich wünsche Dir und vor allem Deiner Tochter alles erdenklich Gute! Außerdem wünsche ich den Frauen hier öfters so einfühlsame, "reale Personen", wie Du eine zu sein scheinst. ;-)
Liebe Grüße
Kleiner Traum

Beitrag von tarra 05.04.10 - 15:11 Uhr

Liebe Jutta

Das hast du wirklich sehr schön geschrieben und auch sehr treffend! Es tut mir leid was deiner Tochter und somit auch dir in gewisser Weise geschehen ist. #liebdrueck
Denn du scheinst da gewesen zu sein für deine Tochter und sie unterstützt zu haben, hast vielleicht mit ihr geweint, denn du hast dir Gedanken gemacht dazu, was viele nicht wollen, weil der Tod immer noch ein grosser böser unbekannter ist für viele Menschen auf unserer Welt.


Ich denke oft, die Menschen wissen einfach nicht wie sie reagieren sollen weil niemand etwas falsch machen will.
Aber das nichtsmachen noch viel schlimmer ist, wollen viele nicht wahr haben.

Alles Liebe für dich und deine Familie
Tarra

Beitrag von biggi02 05.04.10 - 15:15 Uhr

Hallo,

ich bin zum Glück keine "betroffene" und dennoch geht es mir sehr nah,was in diesem Forum alles geschrieben wird.
Du hast ja so recht,jede Mama hat ein Recht zu trauern.
Ob die SS am Anfang schon wieder zu Ende ist oder eben erst später.

Mir treibt es jedesmal die Tränen in die Augen und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen mit diesem Schmerz leben zu müssen.
Ein Kind zu verlieren ist unbegreiflich und ich danke Gott,daß ich 2 Wunder haben darf.


LG und alles Gute auch für Deine Familie#liebdrueck #klee
Biggi mit Tobias 25.07.06 #verliebt(ICSI,künstl. Befruchtung) und Julian 03.05.09 zum Glück einfach so#verliebt

Beitrag von janaina-87 05.04.10 - 15:20 Uhr

hallo jutta...

...deine geschriebenen worte und sätze sprechen mir aus der seele und ich muss zu geben, mir sind die tränen gekommen....

ich habe vor 4 wochen mein sternchen in der 8. SSW gehen lassen müssen und habe genau dieses beschriebene unverständniss zu spüren bekommen und immer wieder kam dieser satz "da war doch noch gar nichts richtiges"

für mich war da aber was.
danke für deine herzlichen worte #liebdrueck

janaina mit #stern ganz ganz tief im #herzlich

Beitrag von mirai 05.04.10 - 15:47 Uhr

Ich kann dazu nur eines sagen
Danke!!!
Danke das es Menschen wie dich gibt die verstehen.
Danke das du fähig bist mitzufühlen.
Vieloen Menschen fällt das schwer weil sie es nicht wollen, sie wollen den Schmerz nicht haben und weißen die ab die eine Helfende Hand suchen.
Ich danke dir für deinen Beitrag und ich wünsche deiner Tochter alles alles gute.

Gruß
Mirai mit #stern ganz fest im #herzlich

Beitrag von danimitben 05.04.10 - 15:48 Uhr

Liebe Jutta,

vielen Dank für deine lieben Worte. Sie tun wirklich gut.

Gottseidank fühlt meine Familie sehr mit unserer Trauer und trauert auch selber um unseren Engel Ben und um ihr Enkelchen.

Aber leider mussten auch wir viele Sätze wie, "vielleicht ist es besser so" oder "das wird schon wieder" anhören.

Alles Liebe für Dich und Deine Familie
DANI mit BEN im Herzen *29.06.08 +08.07.09 (Morbus Alexander)
http://www.ben-sternenkind.de

Beitrag von hannah.25 05.04.10 - 18:33 Uhr

liebe jutta,

ich möchte dich erst einmal fest zurück drücken #liebdrueck
ich erinnere mich so gut an deine wirklich zu tiefst berührende antwort auf den beitrag von mir und deine wirklich lieben worte uns gegenüber. ich möchte dafür hier noch einmal danke sagen!!

es tut mir einfach unendlich leid, was deine tochter und aber auch du durchmachen musstest. egal wann, ein kind zu verlieren, ist das schlimmste, was man durchmachen muss und auch als oma trauert man. meine eltern reden nicht viel über unsere kinder, aber ich weiß, dass sie sie nie vergessen und dass auch sie traurig sind. schließlich werden auch sie dran erinnert, wenn andere menschen von ihren enkeln berichten.
es berührt mich so sehr, dass auch du mit deinen töchtern mitfühlst und dass du so für sie da bist. bitte behalt es dir bei. das ist heutzutage leider nicht mehr so alltäglich. und ich wünsch deiner tochter alles, alles gute. ich hoffe, dass sie mit der trauer zu leben lernt. und für deine kleinere tochter wünsch ich alles erdenklich gute, dass sie eine gute schwangerschaft durchleben darf und am ende mit einem gesunden und munteren knopf bei sich belohnt wird. #blume

und ich möchte danke für diesen tollen beitrag sagen. mir schießen die tränen in die augen. ich habe gänsehaut, du sprichst mir genau aus dem herzen.
ich kenne dieses unverständnis leider selbst sehr gut (du hast meine cousine ja als aufhänger genommen).
und auch ich verstehe es nicht, wieso man so gefühlskalt sein kann, wieso man nicht versteht, dass die trauer um einen geliebten menschen jahre anhält. aber ich hab gespürt, wie schnell vergessen wird, wie oft man einfach nicht weiß, was man sagen soll. es wäre manchmal besser, dass man einfach nichts sagt und nur da ist.
genauso trauern eben die menschen auch unterschiedlich. manche vergessen wirklich wieder, auch das habe ich erlebt. so schlimm und unmöglich es ist sich anhört.
ich denke aber auch, dass die meisten, gerade jüngere menschen, einfach angst haben, wenn sie sehen, was ihnen auch wiederfahren könnte. deswegen wird das thema komplett gemieden und totgeschwiegen, als existiere es nicht.

du hast es sehr schön geschrieben, wenn nichtbetroffene menschen so mitfühlen würden, wie das die mädels und auch hier tun, bräuchten wir das forum wohl nicht. dann hätten wir alle jemanden, der für uns da wäre. ich hab meinen mann, für den ich mehr als dankbar bin, der mein allergrößter halt in meinem leben ist. ohne ihn gäbe es mich wohl wirklich nicht mehr. und er und auch meine kinder haben mich zu dem menschen gemacht, der ich heute bin. #verliebt
und doch bin ich froh, dass es diese seite und dass es euch alle gibt. ich fühle mich so verstanden, fühle mich nicht allein. wir bekommen so viel mitgefühl, dass ich so oft vor rührung weine. und deine worte treffen mich mitten ins herz.
danke einfach, dass es auch dich gibt und danke, dass du so eine mitfühlende und auch trauernde omi bist.
ich hätte dich und die mädels zwar lieber unter anderen umständen kennen gelernt und doch sage ich danke, dass ich euch kennen lernen durfte!

ich wünsch dir, deiner familie und allen mädels hier das allerbeste und ich hoffe, dass wir alle das glück auf unserer seite haben werden. #liebdrueck

alles liebe
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen

Beitrag von dia111 05.04.10 - 19:19 Uhr

Deine Sätze rühren mich zu Tränen.
Es ist so war,jeder Satz.

meine Große kam in der 32SSW zur Welt, sie hatte nicht geatmet,alle rechneten mit dem Schlimmsten,doch sie kämpfte sich zurück ins Leben.
Im Januar hatte ich dann eine FG 7SSW und jetzt im März meine 2FG,und immer wieder denke ich auch an die Ereignisse damals,von meiner Großen.

Es ist nie leicht sich von einem Kind zu verabschieden,egal ob am Anfang oder am Ende, es darf einfach nicht sein.

Wünsche dir und deiner Tochter alles Gute.

LG
Diana mit CM+AS an der Hand und #stern+#stern fest im Herzen

Beitrag von nienoma 05.04.10 - 20:13 Uhr

ich danke euch allen für eure guten wünsche für meine tochter
solche guten wünsche kann man immer brauchen und sie tun auch sehr gut.
ich muss hannah leider recht geben: schade, dass wir uns unter solchen umständen kennengelernt haben.
und es freut mich, dass sich einige wieder im ss-forum treffen wollen.
euch allen eine schöne und hoffnungsfrohe zukunft und wie hannah so schön schrieb: keine sollte hier mehr eine traurige nachricht schreiben müssen.
glg und ein stärkendes #liebdrueck
jutta


Beitrag von la-floe 05.04.10 - 21:29 Uhr

Hallo Jutta,

ich will hier nochmal ein paar andere Gedanke einwerfen, die aber ausdrücklich nur für mich gelten - jede andere soll so handeln, wie sie es für richtig erachtet.

Ich empfinde eine späte Totgeburt um Länge schlimmer als eine blosse Fehlgeburt.

Und ich kann nicht nachempfinden - jedoch respektiere ich das sehr wohl - wie jemand um einen millimetergrossen Embryo trauern kann.
Wie Frauen schreiben, dass sie das Jahre später noch bewegt. Da fehlt mir irgendwie die Empathie, ich empfinde die Relation Verlust/Trauer als verschoben in diesem Fall.

In einem Fall wars ein Kind (späte Schwangerschaft, im anderen wirklich nur eine Ansammlung von Zellen. Wenn auch mit Potenz zur Menschwerdung.

Ich stecke gerade mitten in meiner 2ten Fehlgeburt, die erste war 2008 in der 9.SSW mit AS, diese in der 9. SSW ohne AS, bin also direkt betroffen.

Ich schreib das, liebe Jutta, weil du schriebst, dass manche Frauen wohl erst selbst betroffen sein müssen um die Trauer zu erfassen. Iich bis selber betroffen und kann die Trauer um (sehr frühe - bis ca. 12. Woche) nicht nachempfinden.

Und nochmal: Fehl- und Totgeburten nach der ca. 12.ten Woche stehen auf einem ganz anderen Blatt.
Und die Aktion von Hannahs Cousine ist unter aller Kanone, geschmackloser und verletzender geht es nimmer.


Liebe Grüsse

la-floe

Beitrag von hannah.25 05.04.10 - 21:53 Uhr

liebe la-floe,

danke, dass du mitgefühl mit uns hast und uns verstehst. danke! die aktion meiner cousine ist in der tat sehr verletztend.
aber ich bin in den letzten tagen zu der einsicht gekommen, dass ich leider nicht viel ändern kann, wenn sie es echt durchzieht und ihr kind auch sarah nennt. es wird weh tun, keine frage. aber unsere sarah bleibt unser kind und wird immer einzigartig bleiben.

ich respektiere deine meinung voll und ganz. jeder hat da echt seine eigenen gedanken dazu und jeder fühlt anders.
für mich ist jeder verlust eines menschen, egal wie weit in der schwangerschaft schlimm. ich seh es mittlerweile so, dass ich auch froh bin, dass unser niklas still geboren wurde und wir ihn nicht eher verloren haben, weil wir uns so von ihm verabschieden konnten und ihn kennen lernen durften.
mit sarah ist das natürlich auch gar nicht zu vergleichen. sie haben wir vier wochen bei uns gehabt. und das möchte ich auch alles nicht vergleichen.
aber ich geb dir auch recht. sicher trauert man anders, das soll aber nicht heißen, dass man um frühe fehlgeburten nicht trauern darf. für mich sind auch diese kinder menschen, um die man weinen kann.
aber ich bin eben ein sehr emotionaler mensch (merkt man sicher...) und deswegen werd ich so denken.

ich versteh deine meinung aber auch und akzeptier sie voll und ganz. ich möchte einfach nur danke sagen, dass du so viel mitgefühl für uns hast.
ich hoffe sehr, dass du nun nicht eins auf den deckel von anderen bekommst, die sich auf den schlips getreten fühlen. denn das hättest du nicht verdient. du machst selbst diese erfahrung schon zwei mal durch :-(

ich wünsch dir alles, alles gute und auch viel kraft!! danke für deine worte #liebdrueck

alles liebe
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen

Beitrag von nienoma 06.04.10 - 07:28 Uhr

hallo la-floe

ich dachte früher auch immer je eher, desto weniger schlimm.
als meine tochter in der 32. woche eine totgeburt hatte, konnten wir einen kleinen körper betrauern, wir konnten diesen kleinen körper auch in die arme nehmen, ihn beerdigen.
bei den frühen abgängen geht es meist darum, nichts in händen halten zu können und doch zu wissen, das wäre ein kleines menschenkind geworden.
die fragen: was wäre es gewesen? wie hätte er/sie ausgesehen?
das sind glaub ich, u.a. die tatsachen, die manche verzweifeln lassen. und auch das wissen, was war nicht in ordnung, lag es an der zusammensetzung der zellen, oder an der nicht optimalen zellteilung oder aber an mir, der versorgung des kindes.....
fragen, die meist nicht beantwortete werden können. sicher, man sagt, die natur richtet es wenn ein lebewesen nicht überlebensfähig wäre....
und dennoch reift hier ein kleines lebewesen heran.
jetzt, wo meine jüngste tochter in der 11. woche ist, und ich mir vorstelle, dieses werdende menschlein würde gehen, kann ich den schmerz vieler verstehen.
aber ich find deine einstellung trotzalldem gut, denn man kann es schon als "gemein" empfinden, wenn man so lange schwanger war, und jetzt kurz vor dem ziel alles "umsonst" war.
ich glaub einfach, jeder hat seine eigene schmerzgrenze und wenn deine nicht so niedrig gesetzt ist, dann danke gott dafür.
ich wünsche dir, dass du auch einmal ein gesundes und fröhliches kind in armen halten wirst.
ich kann sogar deine enstellung verstehen: lieber früher als später, wenn es schon sein muss...
ich schätze auch deinen mut, hier deine ehrliche meinung zu sagen, denn hier in urbia wird schnell, oft zu schnell mit steinen geworfen , wenn man nicht mit dem strom schwimmt.
in diesem sinne wünsch ich dir alles liebe und gute für deine zukunft.
und lass dich nicht verbiegen, steh zu deiner ansicht...
glg jutta

Beitrag von la-floe 06.04.10 - 09:20 Uhr

Danke Hannah und Jutta für euer statement!

Jutta, ich habe 2 gesunde Kinder, eines erst 6,5 Monate alt und ich danke Gott dafür.
Vielleicht wäre meine Einstellung zu frühe FG auch eine andere, hätte ich keine Kinder, vielleicht würde ich dann mehr mit meinem Schicksal hadern.
Und so weiss ich ja, dass ich Kinder bekommen kann, dass es eben nicht an mir liegt.

Vielleicht macht das auch wirklich einen Unterschied zu einer Frau mit frühen FG, die keine (lebenden) Kinder hat.

Ich wünsch euch alles erdenklich Gute und dir, Jutta, einen Schutzengel für das kleine Leben im Bauch deiner Jüngsten.

la-floe

Beitrag von kleiner-traum 06.04.10 - 09:58 Uhr

Liebe Jutta, liebe Hannah, liebe la-floe, liebe Urbianerinnen,
auch wenn ich Juttas gut tuenden, rührenden Beitrag jetzt nicht in eine andere Richtung lenken möchte, liegt mir etwas auf der Seele, das ich hier an der Stelle loswerden möchte.
Ich finde es ganz toll, wie respektvoll hier in dem Forum - zumindest bei diesem Beitrag - miteinander umgegangen wird!
La-floe, ich finde gut, dass Du Deine Meinung äußerst und trotzdem den anderen Frauen einräumst, anderst zu empfinden. Es müssen nicht immer alle gleicher Meinung sein, aber alleine der Respekt vor den anderen Gefühlen, würde so oft weiterhelfen - vor allem auch in der realen Welt.
Ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich auch einmal hier bei allen für diesen Respekt und die Wegbegleitung zu bedanken. #liebdrueck
Ich wünsche Euch alles, alles Gute für die Zukunft! #klee
Danke! #blume
Kleiner Traum

Beitrag von hannah.25 06.04.10 - 11:35 Uhr

hey,

dem kann ich nichts zufügen und finde deine worte einfach nur toll!
danke! #pro

alles liebe
hannah #stern niklas und #stern sarah im herzen

Beitrag von nudel-08 06.04.10 - 19:50 Uhr

Hallo la-floe,

ich finde Deine Gedanken sehr interessant und Du bist die Erste,die ehrlich mit der Meinung umgeht.
Meine erstes Kind verlor ich in der 22.SSW, danach hatte ich noch in der 9. und 5. SSW je eine FG. Meine Trauer geht ständig nur um meinen Sohn Alexander (22.SSW),dem ich stets nachweinen werde.Allerdings fing ich mich irgendwann deshalb zu schämen an,weil ich hier viel um die Trauer der frühen Fg lese. Ich mache mir dazu ständig meine Gedanken,komme aber emotional nur auf meinen Sohn.Klar habe ich jeweils nach den Ausschabungen auch geweint,aber es war anders und hat sich irgendwann beruhigt. Auch wenn ich jetzt weine,gibt es für mich 2 Gründe: 1.) mein verlorener Sohn und 2.) die Kinderlosigkeit,die mir scheinbar bleibt.
Die Gefühle,auch durch die Hormone,die entstehen,wenn man ein Kind tot geboren hat sind umbeschreiblich seelisch schmerzhaft. Dies ist bei einer Fg nicht in diesem Umfang gegeben.Natürlich ist da die Trauer,aber eben anders.
Ich weiß was Du mit Deinen Worten meinst,danke für Deine Ehrlichkeit.

LG nudel