Zum Nachdenken...und schmunzeln... Silopo!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rikkiana 05.04.10 - 14:50 Uhr

Warst auch du ein Kind der 70er Jahre?
Wie hast du nur überlebt???
Kinder, wir fuhren im Auto ohne Gurtpflicht,
ohne Airbags. Auf den Rücksitzen tummelnd, war das ein
Spaß...
Unsere Kindermöbel waren mit bleihaltiger,
brillanter Farbe bemalt!
Keine Kindersicherungen auf Medizinflaschen,
Schubladen oder Türen...
Als wir mit dem Fahrrad losfuhren hatten wir
weder Sturzhelm, Ellenbogen- oder Knieschützer an.
Man trank das Wasser aus dem Wasserhahn,
auch im Garten, bis man keinen Durst mehr hatte.
Es dauerte Stunden um eine Seifenkiste zu
bauen, mit welcher man dann, ohne Bremsen, einen
Abhang
hinunter fuhr!!!
Nach einigen Crashs hatte man dazugelernt.
Man fuhr gegen einen Baum oder in den Dreck.
Man kam zum Mittagessen oder spät abends vom
Spielen wieder zurück.
Man ging nur morgens in die Schule und kam
erst Heim, wenn man von allen Obstbäumen auf dem
Heimweg gegessen hatte...
Wir hatten keine Handys...so konnte keiner
wissen wo wir gerade waren!!! UNDENKBAR HEUTE!!!
Wir schnitten uns, brachen uns Knochen,
schlugen uns die Zähne aus, aber es gab keine Anzeige.
Keiner war Schuld!!!
Kekse, Brot, Schokolade, Eis, zuckerhaltige
Getränke u.s.w. haben wir gegessen und getrunken,
aber wir hatten kein Gewichtsproblem, da wir den
ganzen Tag draussen am Laufen und Spielen waren.
Man teilte sich eine Cola (wenn man Geld
hatte, um sie zu kaufen) und alle tranken aus der
gleichen
Flasche und keiner ist daran gestorben!!!
Wir hatten keine Playstation, XBox, MP3,
Nintendo 64, 199 TV-Sender, CD-Brenner, Notebooks, PC,
Chat, Internet etc...
Aber dafür hatten wir: ECHTE FREUNDE!!!
Zu Fuss oder mit dem Fahrrad gingen wir zu
Freunden ohne vorher anzurufen...um zusammen zu
spielen.
Da draussen, in dieser kalten, harten Welt!
Man spielte Verstecken, Fangen, Räuber und
Polizist, Fußball und wenn einer mal nicht gewählt
wurde, war das auch kein Drama.
Wenn jemand nicht so gut war in der Schule
und ein Jahr wiederholen musste, war das kein Grund
ihn sofort zum Psychiater zu schicken.
Wir hatten die Freiheit, gute und schlechte
Erfahrungen zu sammeln.
Zu lernen, was Verantwortung ist. Und wir
lernten, diese Verantwortung zu tragen!
Bist auch Du aus dieser Generation?

WAREN WIR DA GLÜCKLICH MIT SO WENIG....!!!

LG Rikkiana

Beitrag von metalmom 05.04.10 - 15:10 Uhr

Ich bin 1978 geboren, war im Auto immer angeschnallt, hatte keine "Kindermöbel" und erst recht keine bunten, Medizin stand für Kinder unerreichbar ganz oben im Schrank, hab nie Wasser aus dem Hahn getrunken, bin nie Seifenkiste gefahren.
Aber stimmt, man konnte mehr mit seiner Freizeit anfangen, man war freier, man "musste" auf sich selbst aufpassen, ich musste Abends nach Hause kommen wenn die Laternen angehen und ich kann mich nicht an Langeweile erinnern.
Und auch meine Kinder leben viel von dem, was meine Kindheit ausmachte. Meine Kinder klettern auf Bäume, rennen und toben den ganzen Tag, dürfen Süsses essen, wir haben keine X-Box und Co sondern nur einen alten Familienfernseher, sie haben keine Handys und jetzt bei schönem Wetter bleibt die Glotze aus, bis das Sandmännchen kommt.
Allerdings war ich als Kind durch meine Freiheit auch manchmal in gefährlichen Situationen und hätte ein Handy sehr gut brauchen können. Oder zumindest ein Elternteil, das mich rettet. #zitter
LG,
Sandra

Beitrag von carla_columna 05.04.10 - 16:33 Uhr

Jaja, ich bin Jahrgang 70.
Und weißt du was: in meiner Kindheit haben mir meine ELtern und vor allem Großeltern auch schon aufgezählt, was früher alles anders war - und anscheinend irgendwie besser.

Ich denke: alles eine Frage der Zeit.
Anschallpflicht und Fahrradhelm waren damals vielleichtauch noch nicht so wichtig, weil es nicht so viel Verkehr gab.


Egal, ich jedenfalls finde es heute auch noch toll.
Kommt ja auch drauf an, wie man sein Kind erzieht, wo man wohnt, wie man mit den neuen Medien umgeht...

LG Carla

Beitrag von saskja30 05.04.10 - 19:15 Uhr

Guter Beitrag!

Ich bin ähnlich wie du aufgewachsen - und ich versuche meinen Kindern eine gesunde Mischung zu bieten!

Wir wohnen am Land, wenn es das Wetter zulässt toben sie den ganzen Tag draussen rum. Und weil wir in einer nur von uns befahrenen Zufahrtsstrasse wohnen dürfen meine Kinder auch daheim ohne Helm Fahrrad/Dreirad fahren! Kindersicherung gibt´s bei mir nur an der Treppe und beim Gartenbrunnen, und die war schon da als ich Kleinkind war ;-) Wenn das Wetter mal ganz kalt oder regnerisch ist, dann dürfen aber meine Kids auch mal ne DVD gucken. Wenn Freunde kommen, ist das sowieso Nebensache! Viel toller sind da eine Polsterhöhle im Kinderzimmer oder die Baumhütte im Wald! Und wenn Mama vorliest kann sich der Fernseher auch brausen gehen :-p

In diesem Sinne - noch einen schönen Ostermontag!#blume

Beitrag von unipsycho 05.04.10 - 20:17 Uhr

#gaehn

>>>Wie hast du nur überlebt??? <<<
Das lustige ist, wir können niemanden fragen, der NICHT überlebte. #aha

Das ist rückwärtsgewandtes Nostalgiegequatsche, was keinen weiter bringt.
Wir leben nicht 1970, wir leben 2010. HEUTE wachsen unsere Kinder auf. HEUTE müssen wir unser Denken und unsere Erziehung an die Umwelt von HEUTE anpassen.

Leute, die mit dem Argument kommen "ging doch früher auch ohne #bla" können mir gern den Buckel runter rutschen. Da frag ich mich nämlich, wieso wir nicht bei Faustkeil und rohem Fleisch geblieben sind...

Beitrag von saskja30 05.04.10 - 22:39 Uhr

ich frage mich was in deiner Kindheit schiefgelaufen ist dass du auf ein Silopo-Schmunzel-Posting so aggressiv reagierst.
Die TE hat weder geschrieben dass man die Kinder heutzutage nach 1970-Methoden aufwachsen lassen soll noch jemanden persönlich angegriffen.

Tja, den Faustkeil werfen manche heutzutage übers Internet aus #schock

Beitrag von unipsycho 06.04.10 - 08:13 Uhr

"Tja, den Faustkeil werfen manche heutzutage übers Internet aus" Ich hoffe, ich hab niemanden getroffen ;-)

Sorry, das lief noch unter Osterfrust. Meine Schwiema ist auch so ein "ging doch früher auch so"-Mensch. Da bin ich die übervorsichtige Hysterie, weil ich die Betonplatten unter der Schaukel meines Sohnes durch rutschfeste Hartgummimatten ersetzen möchte und ihn erst mit dem Laufrad fahren lasse, wenn er einen Helm hat.
Wenn sie ihre "ging doch früher auch so"-Manier auch mal beim Essen anwenden würde und einsehen könnte, dass Kinder auch ohne Nachtisch, Kinderschokolade und Alete-Fruchtsäfte gut überleben #augen...

Naja, und wenn es nach meinem Bruder ginge, hätte ich meinen Sohn mit Regenwürmern großgezogen... #klatsch

Also nochmal sorry für das Frustposting... Mich nerven solche Sprüche einfach nur unendlich... ;-)

Beitrag von saskja30 06.04.10 - 10:29 Uhr

Kein Problem, dann ist ja alles klar :-D
Meine Eltern sind glücklicherweise etwas moderner eingestellt und finden einen Fahrradhelm normal ;-) Und meine Schwiema ist etwas weiter weg - redet da aber eigentlich gar nix bei uns drein. Da scheine ich es besser erwischt zu haben ;-) Nicht dass sie auch manchmal "früher war alles viel besser" sagen würden - aber ich denke das war vor 10 Generationen auch schon so.

Mein Sohn hat übrigens letztes Jahr auch einen Regenwurm probiert #schock Allerdings hat er dann doch die Kinderschokolade vorgezogen #mampf

Also dann, bleib bei deiner modernen Erziehung ;-):-p und lass dir nix dreinreden

lg
Saskja