Wäre das ein Mann für Euch?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von anonymundso... 05.04.10 - 16:12 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin immer wieder am Schwanken, ob meine Ehe das Wahre ist und hätte gern Eure neutrale Einschätzung.

Danke schon mal für die Mühe, zu antworten:-)

Wir sind beide Anfang 30, seit ca. 9 Jahren zusammen, über 4 Jahre verheiratet.

Beide berufstätig, keine Kinder (leider, funktioniert seit vielen Jahren nicht, schon vor der Hochzeit, ohne Grund).

Mein Mann ist ein sehr "Lieber", wenn ich ihn um etwas bitte, macht er es auch gern. Wäsche aufhängen, Zimmer streichen, etwas organisieren, Ausflüge, Treffen mit Freunden, egal was. Und er ist dabei immer lieb und freundlich.

Er hat von sich aus sehr selten eigene Ideen fürs Leben, eigentlich keine Hobbys, einen richtigen Freund, treibt keinen Sport, spielt kein Instrument, also echt nichts.

Vor ca. 4 Wochen hatte er mal die Idee, essen zu gehen.

Ich spiele ein Instrument, geh zum Sport, habe ca. so 5 Menschen, die ich Freunde nennen würde, habe immer Ideen, was man Interessantes unternehmen kann, bin relativ strebsam.

Meine negative Seite: Ich mag mich oft selbst nicht, treibe mich innerlich an, bin perfektionistisch, habe zwei abgeschlossene Studiengänge und bin in meinem Bereich dementsprechend erfolgreich. Bin der "Intelligenzbolzen" von uns beiden.

Mein Mann hat auf dem zweiten Bildungsweg Realschule, Abi nachgemacht und eine zweite Ausbildung absolviert, auf die Idee musste aber ich ihn bringen. Er ist der "Praktischere" von uns beiden. Aber nicht dumm, oder so.

Wichtig: Wir führen eine absolut gleichberechtigte Beziehung (abgesehen davon, dass es halt nach meiner Nase geht, was in unserer Beziehung passiert, da er selber nichts vorschlägt). Er bügelt seine Hemden selbst, sieht (fast) genauso im Haushalt, wenn was getan werden muss, er kocht ebenso etcpp...

Es gibt einen Bereich, da bin ich klassisch (vor allem, da ich mich eben öfter selbst nicht mag): Er sollte von 10 Malen beim Sex ca. 8 Mal den Anfang machen.
Macht er aber nicht (er zeigt ja eben auch sonst kaum Initiative).

Ergebnis: Wir haben ca. alle 2 Monate mal Sex, der "ganz ok" ist. Ich könnte aber schon so ca. 2-3 Mal die Woche.

So, wir können super zusammen albern und lachen, unsere Familien verstehen sich, haben dieselbe Weltanschauung.

Könntet Ihr in einer solchen Beziehung leben?

Bin extrem gespannt.......

Danke, C.

Beitrag von gh1954 05.04.10 - 16:27 Uhr

Mich würde es massiv stören, wenn mein Partner sich so über mich äußern würde, wie du es über deinen Mann tust.

Ich lese daraus:" Eigentlich isser ganz ok, nur am Stöckchen-holen und Bei-Fuß gehen hapert es noch."

Beitrag von soto 05.04.10 - 16:31 Uhr

#ole#ole#ole

Beitrag von fruehchenomi 05.04.10 - 17:01 Uhr

#pro

Mir fallen auf Anhieb mindestens 10 Männer ein, die man der TE mal zum Tausch für ein paar Wochen offerieren sollte.....;-) dann würde sie sicher nicht mehr fragen.

Beitrag von asimbonanga 05.04.10 - 17:09 Uhr

#huepf#rofl

Beitrag von gh1954 05.04.10 - 18:16 Uhr

Lachst du mich an oder aus..?? #zitter

#rofl

Beitrag von asimbonanga 05.04.10 - 19:31 Uhr

an #freu#liebdrueck

Beitrag von thyme 05.04.10 - 17:54 Uhr

Schön gesagt und leider wahr.

Beitrag von katzejoana 05.04.10 - 18:57 Uhr

Finde es schlimm, dass sie ihren Mann als dumm hinstellt. Und erzählt gtleich zeitig, dass sie gleichberechtigt sind in der Ehe, aber das gemacht wird, was sie sagt.

Weiß nicht, wen ich von den beiden mehr bedauern soll.

LG

Beitrag von borstie2000 05.04.10 - 16:35 Uhr

Hallo !

Du schreibst folgendes:
Wir führen eine absolut gleichberechtigte Beziehung (abgesehen davon, dass es halt nach meiner Nase geht, was in unserer Beziehung passiert, da er selber nichts vorschlägt)" - das ist ein Widerspruch, der Dir eigentlich hätte auffallen müssen, als Du es geschrieben hast.

Ich habe ein wenig das Gefühl, dass Du Deinen Mann diesen "Intelligenzunterschied" zu oft im alltäglichen Leben spüren lässt.

Das geht vermutlich schon sehr lange so bei Euch - Du delegierst, er fügt sich - weil so bequem ist.

Evtl hat er sich in dieses Schicksal ergeben, Dir in vielen Dinge die Entscheidung zu überlassen, weil er der Meinung ist, Du kannst es sowieso besser.
Und warum kannst Du es besser ? - das hast es selbst geschrieben ( 2 Studiengänge, Du bist strebsamer usw....)....kein Wunder, aber da hätte ich als Partner irgendwann keine große Motivation mehr, Eigeninitiative zu entwickeln.

Das Sexleben bei Euch ist das Spiegelbild Eures Alltags - sorry anders kann ich es nicht beschreiben.

Schau, dass Du Deinem Mann wieder mehr das Gefühl gibst WIRKLICH gleichberechtigt zu sein - mir scheint, dass nur Du das so siehst....

Borstie

Beitrag von anonymundso... 05.04.10 - 20:31 Uhr

schau mal in meinem allgemeinen Antwortposting.
Ich sage nur "Nagel" und "Kopf".

Bist du Psychologin?

Du hast mich gut "gelesen". Vor allem das mit der scheinbaren Gleichberechtigung und dem Spiegelbild der Beziehung.

Und soll ich Dir was sagen? Es ist so schwer, man sieht, was man falsch macht und macht doch immer wieder den gleichen Mist.

Zum Glück ist mein Mann sehr geduldig mit mir.....noch...ich habe manchmal Angst, ihn zu sehr zu strapazieren#zitter

Beitrag von jurbs 05.04.10 - 17:16 Uhr

sehe jetzt kein großes Problem - so sind viele Männer ....

Beitrag von juliet76 05.04.10 - 17:20 Uhr

hi,

ich muß schon sagen, sei froh das du einen unkomplizierten Partner hast auf den Du Dich verlassen kannst. Kann sein das du ihn langweilig findest und du auf etwas Gegenwehr abfährst.

Aber betrachte es mal so, wäre es Dir lieber wenn er eine Granate ist und mit seinen Kumpels mal öfter zu seinen angeblichen Männerstammtischrunden geht und dich zuhause sitzen lässt.

Ein Draufgänger und Chameur auf den nicht nur Du sondern auch andere Frauen abfahren. Der mit seinem scharfen Verstand viele Anhänger hat und er geschäftstüchtig wie er ist jede frei Minute für seine Arbeit opfert.

Ich könnte jetzt fortfahren, aber ich glaube das reicht erst mal lern das zu schätzen. Ich glaube, weil du denkst , er bleibt ganz sicher immer bei dir und könnte dich nie verlassen wertschätzt du ihn nicht so sehr. Eine Freundin von mir dachte auch so ähnlich über ihren Mann, sie sagte immer ohne mich geht er zugrunde. Was war dann passiert, als sie ihn verließ, kam innerhalb von einem Monat eine neue in seine Wohnung rein und ganz so niedergeschlagen, sah er auch nicht aus.

Es ist ein tolles Gefühl wenn man auf der sicheren Seite ist. Mein Mann ist auch nicht so temperamentvoll wie ich aber wir ergänzen uns und das ist auch schön so.

Beitrag von s.klampfer 05.04.10 - 17:28 Uhr

hmm ich denke es gibt viele die gerne einen soeinen Mann haben wollen/wollten.

Das mit dem Kinderlos verstehe ich, wenn man nur alle 2 Monate Sex hat... #augen

Beitrag von dd70 05.04.10 - 17:29 Uhr

Hi,

Du solltest echt froh sein, so einen tollen Mann zu haben....



LG

Beitrag von hummelinchen 05.04.10 - 17:57 Uhr

Och, da steckt ja ne Ganze Menge drin, mal sehen, ob ich alles treffe
- seit Anfang 20 zusammen
- er ist zuverlässig aber durchaus träge
- du bist der Antreiber in der Beziehung
- du stehst auf Rollenklischees
- ein inniger Wunsch nach Kindern blieb bisher unerfüllt
- viele Gemeinsamkeiten
- dir ist langweilig
habe ich was vergessen???

Im Grunde nörgelst du auf einem ganz schön hohem Niveau aber ich kann, wenn ich mir deine Sorgenpunkte so anschaue, durchaus verstehen, wo es evtl. hakt. Du auch?

Einen Tipp noch: Du kannst nur dich selber ändern, nie den anderen. Dein Umfeld wird sich aber durch deine Veränderung mitverändern... (Dominoeffekt)

Oder bist du evtl. ZU dominant? Er muss ja nix ändern, du machst ja alles... #kratz

lg Tanja

Beitrag von anonymundso... 05.04.10 - 20:35 Uhr

jetzt bin ich extrem gespannt.
Nachdem die meisten so gut reagiert haben, und einfach so vieles gestimmt hat, bin ich sehr neugierig auf deinen Tipp.

PS: Lies am besten zuvor mein allgemeines Antwortposting, dann hast du ein runderes Bild.

Vielen Dank für Deine Hilfe.#danke

PS: Wieso stehe ich auf Rollenklischees? Wirke das wie ein Schubladendenken? Dann magst du Recht haben.

C.#tasse

Beitrag von hummelinchen 06.04.10 - 18:49 Uhr

Eine erste Antwort im Bezug auf dein Klischeedenken. Das hast du ja zum Thema Sex gerne und offen zugegeben. Und das ist völlig i.O...
Könnte ja sein, dass das auch noch anderweitig "auftritt"?

So jetzt geh ich mal lesen... :-)

lg Tanja

Beitrag von hummelinchen 06.04.10 - 19:01 Uhr

Na, du brauchst ja üüüberhaupt keinen Tipp mehr von mir... #schein
Hast dir gehörig den Hintern versohlen lassen, um wieder klar sehen zu können... Das ist repktabel, da soviel gutes rausziehen zu können..

Wenn du mal wieder einen Arschtritt bis zum Mars brauchst, dann sag einfach Bescheid... #cool

Sollte dir aber wirklich noch was auf dem Herzen liegen, dann sprich mit deinem Mann darüber...

lg Tanja

Beitrag von maddi2704 05.04.10 - 18:00 Uhr

Du kannst dich doch glücklich schätzen so einen Mann zu haben.Er macht alles für dich und du dankst es ihm so,indem du ihn "nieder" machst?

Wenn er in sachen Sex nicht den Anfang macht,mein Gott dann machst du es halt.Er macht doch sonst alles für dich also würde ich das nicht so eng sehen.

Mein Freund macht auch nicht immer den Anfang,na und was solls.

Beitrag von bruchetta 05.04.10 - 18:26 Uhr

Du mußt Dir darüber klar werden, das niemand perfekt ist und es dadurch auch keine perfekte Beziehung gibt.
Es gibt wahrscheinlich immer irgendwas, was einem an dem anderen stört.
Aber ich finde, Du hast es gut getroffen, und:

Wer nach höherem strebt, kann auch tief fallen!

Beitrag von bini31 05.04.10 - 18:58 Uhr

Du könntest mit Sicherheit mit keinem Mann glücklich werden, der Dir überlegen ist und der Dir sagt wo es lang geht. Im Übrigen bleibt Dir viel Ärger erspart, da Dir Dein Mann sehr zur Hand geht!

LG Bini, die sich freuen würde, wenn ihr Mann etwas mehr anpacken würde.#bla

Beitrag von anonymundso... 05.04.10 - 20:27 Uhr

Hallo Bini,

in meinem allgemeinen Antwortposting bin ich auf Dich nicht eingegangen:

Du hast recht, es gab eine Zeit, in der es aussah, als würde mein Mann ein Studium absolvieren, dass noch "höherwertiger" ist als meine beiden zusammen.
Ich habe direkt Panik bekommen und bin heimlich froh darüber, dass ich deutlich mehr verdiene etcpp, mit allem, was dazugehört.

Ganz schön quer, ich weiß.

Ich habe auch meinen "Sockenschuss"....

Aber glaub mir, im "RL" -wie so schön heißt - bin ich viel normaler, als es scheint...

C.

Beitrag von similia.similibus 05.04.10 - 19:11 Uhr

Er wäre der perfekte Mann für mich. ;-) Weder mein erster noch mein zweiter Ehemann hört(e) je aufs Wort. Beide waren/sind extrem eigensinnig und eigenständig. Beide finden die klassische Rollenverteilung, sprich: die Frau macht den Haushalt weitgehend allein, kümmert sich vorwiegend um die Kinder und am besten verdient sie auch noch ein bisschen dazu, absolut ok! Mein Ehemann ist ein Freizeithektiker und möchte dauernd etwas unternehmen und übernimmt da auch die Initiative. Er hat einen großen Freundeskreis und ist dementsprechend auch oft unterwegs. Zudem spielt er noch Handball und trainiert Kinder im Schwimmen. Außerdem bucht er zwei bis drei Urlaube pro Jahr, womit er mich ebenfalls ständig in Stress versetzt. Der Gedanke, ich hätte einen Mann, der aufs Wort hört, der seine Hemden selbst bügelt und putzt und kocht, wenn ich ihn darum bitte und der mich ansonsten in Ruhe lässt...ein Traum! Gib ihn mir! ;-)

Beitrag von alpenbaby711 05.04.10 - 19:32 Uhr

Vielleicht kommt nicht viel von ihm aber eine Beziehung beruht auch auf Gleichberechtigung, d.h. von beiden Seiten sollte was kommen. Wenns dir von ihm zu wenig ist frag ihn was er ändern kann und arbeitet beide dran. Du kannst nämlich auch nicht nur warten das er was tut. Altmodisch ist schön und gut aber immer darauf warten das er den Anfang beim Sex macht ist bescheuert!
ela

  • 1
  • 2