Sohn ist total Papa-bezogen, wie damit umgehen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kleinekecki 05.04.10 - 17:05 Uhr

Hallo und frohe Ostern ihr Lieben,

mein Mann bat mich, doch einmal hier unser Anliegen zu posten:

Unser 15 Monate alter Sohn ist schon längere Zeit total bezogen auf Papa. Der Papa darf nicht einmal den Raum verlassen, dann schreit unser Sohn sofort los. Er lässt sich nicht einmal von mir beruhigen. Er ist sowieso ein sehr "klammerndes" Kind, braucht uns (bzw. Papa, sofern er dabei ist) immer in der direkten Nähe, sobald fremde Personen anwesend sind. Dabei ist es egal, ob die bei uns zu Hause sind, oder ob wir anderswo zu Besuch sind.

Habt ihr Ratschläge, wie wir damit am besten umgehen können bzw. wie wir fördern können, dass er etwas lockerer wird in dem Punkt?

Ich muss gestehen, ich fühle mich immer schlecht, wenn wir unter Leuten sind und ich meinen eigenen Sohn nicht beruhigen kann. Sobald Papa da ist, ist die Welt dann wieder ok.

Ich danke euch für Meinungen!

Gruß, kleinekecki

Beitrag von bea-christa 05.04.10 - 17:38 Uhr

Hallo,

das kenne ich aus dieser Altersgruppe auch noch :-D
Unsere Maus ist jetzt 22 Monate alt und (immer noch) ein totales Papa-Kind. Aber sie geht inzwischen anders damit um. Papa ist immer noch die Lieblings-Anlaufstelle, wenn sie etwas haben möchte und derjenige natürlich auch vor Ort ist. Aber wenn halt gerade die Mama Zeit hast, ist das inzwischen auch vollkommen ok.

Ich kann aus dieser Zeit nur eines sagen: ich bin mit Ninas Verhalten damals immer recht locker umgegangen, war ihr nicht beleidigt o.ä. Es bedeutete ja auch oft, daß ich mehr Zeit für mich hatte. Je weniger man darüber diskutiert oder diesem Verhalten Aufmerksamkeit widmet, desto schneller geht es vorüber. Und der Papa hat auch "mitgespielt": wenn Nina nach ihm getobt hat oder nur IHN einforderte, ist er trotzdem gegangen, mit dem Hinweis, daß die Mama ja für sie jetzt da sei.

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von doggeblau 05.04.10 - 18:04 Uhr

Hallo,

bei uns ist das heute noch so... Finn- Louis ist jetzt 2,5 Jahre alt. Manchmal kann der Papa nicht mal alleine auf´s Klo. #schock
Wenn er zur Arbeit muß geht´s komischerweise. Da ist ja schon weg, bevor Läusl wach ist, er fragt dann im lauf des Tages 1- 2 mal nach dem Papa, dann is aber auch gut. Ich geb mir große Mühe mit ihm, aber Papa ist der beste. #verliebt

Bis vor kurzem fühlte ich mich auch oft schlecht, unzufrieden und traurig deshalb. Aber es wird immer besser. Ich habe so ja auch viel mehr Freiraum, als andere Mamas. Manchmal gibt es ja auch Tage, da ist Mama die tollste#huepf

Das wird schon, sieh es etwas entspannter, dein Zwerg liebt dich trotzdem- ganz sicher

Liebe Grüße, von der Dogge, die auch so einen Papa- Klammeraffen hat#hund

Beitrag von kleinekecki 05.04.10 - 19:49 Uhr

Danke für eure Meinungen!

Ich muss es wohl wirklich einfach entspannter sehen, vielleicht färbt das dann auch wiederum auf unseren Sohn ab. Ich bin davon überzeugt, dass er mich trotzdem liebt, das zeigt er mir ja auch. Irgendwann bin ich vielleicht mal der Liebling... ;-)

Ich wünsche euch einen schönen Abend!

Gruß, kleinekecki