Tipps für Reisekrankheit beim Hund?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von joy1975 05.04.10 - 19:07 Uhr

Hallo,

wir haben vor kurzem einen neuen Hund vom Tierschutz übernommen. Er ist jetzt circa 5-6 Jahre alt. Autofahren kannte er in seinem bisherigen Leben wohl nicht wirklich. Daran konnten wir ihn aber recht schnell gewöhnen.
Problem: Ihm wird nach spätestens 20min. richtig schlecht und er erbricht sich mehrere Male (ist danach immer richtig fertig). Dementsprechend ungern fährt er natürlich Auto, weil er es immer mit dem Gefühl der Übelkeit assoziiert.
Habe total Mitleid mit ihm, ich weiß wie das ist. Habe als Kind meinen Eltern gefühlte 1000mal das Auto vollgekotzt.
Problem: 2-3 Mal die Woche muß er halt mit ins Auto, wenn wir z.B. Freunde oder Familie besuchen etc. Die Alternative wäre, dass er dann 7-8 Std. alleine ist und das ist erst recht keine Option in meinen Augen.

Habe jetzt heute den Tipp bekommen, die Seitenscheiben vom Kombi hinten, wo er sitzt, abzukleben. Dies würde wohl bei manchen Hunden schon helfen, da sie sich dann nicht mehr auf vorbeifliegende Dinge am Straßenrand fixieren können. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren...
Hat jemand von euch damit gute Erfahrungen gemacht?

Habt ihr sonst noch Tipps (vielleicht auf homöpathischer Basis etc.)???
Bin echt für jeden Tipp dankbar. Er tut mir immer so leid, wenn ihm schlecht wird. Es ist übrigens egal, ob er ein paar Stunden vorher gefressen hat oder am Tag noch gar nichts. Er bricht so oder so (entweder halt Fressen oder nur Magensäure).

Fahren tun wir natürlich sowieso nur wie auf Eiern, aber Kurven und manche Bodenwellen sind halt da, wo sie sind. Ihm wird auch auf der Autobahn schlecht, wo es relativ ruhig gerade aus geht.

Danke für Eure Tipps.

VG
Joy

Beitrag von ratatouille 06.04.10 - 02:13 Uhr

Hallo erstmal,

ich habe leider auch so einen "Kotzer"#aerger, da wird jede Autofahrt zum Horrotrip!

Das mit dem Scheiben abkleben halte ich auch für sinnvoll...unserer ist z. B. auch immer viel ruhiger im Auto, wenn wir nachts fahren.
Was mir des öfteren schon geraten wurde, ist eine Box. Da die Dinger sauteuer sind, vielleicht erstmal eine leihen und schauen, ob es klappt.
Das mit der Box ist für mich leider nicht möglich, da ich keinen Kombi habe und bei meinem "Kalb" mit 72 cm Schulterhöhe kann ich es erst recht vergessen, eine auf die Rückbank zu stellen.
Wie verhält er sich denn im Auto?

Meiner weigert sich z. B. sich hinzulegen. Er steht auf der Rückbank, wankt hin und her, sabbert wie ein Springbrunnen und wenn er dann noch anfängt zu hecheln, weiß ich, daß ich schon wieder putzen und Decken waschen darf...#aerger...seit wir diesen Hund haben, hat unser Auto auch den Beinamen "Kotzmobil"#rofl.
Auf der Autobahn ist er dafür relativ ruhig, legt sich auch mal hin, aber Stadtverkehr...#augen.

Es wurde ein wenig besser, als ich täglich ganz kurze Strecken gefahren bin und die Autofahrt mit etwas positivem verbunden habe.
Unsere Gassirunde z. B. höchstens 5 min Autofahrt, dann einen schönen Spaziergang und wieder zurück, dann gefüttert...
wenn ich das richtig verstehe, macht ihr den gleichen Fehler wie wir damals. WENN ins Auto (weil ja immer Horror;-)), dann für längere Fahrten und weil es eben sein MUSS...ich habe auch alle möglichen Mittelchen ausprobiert, aber es ist, wie du es schon selbst geschrieben hast: er weiß, daß ihm schlecht wird und daher ist das Auto "böse".;-)
"Nux Vomica D 30" Globuli (wieviele hängt von seinem Gewicht ab, frag mal deinen TA) direkt unter die Lefzen, ca. 1/2 Stunde vor der Fahrt hilft auch manchmal.
Bei meinem hat auch ein wenig geholfen, mit einem anderen Hund, der im Auto ruhig und gelassen ist, zu "üben". Ich hoffte, daß er sich dann vielleicht "blöd" vorkommt, wenn er sich so anstellt.#rofl
Bei längeren Fahrten ein Zäpfchen für Kinder gegen Reiseübelkeit...das war weder für ihn, noch für mich angenehm;-), aber mit so einem "Einmalhandschuh" geht das auch), hat aber relativ gut geholfen und ein Zäpfchen kann er wenigstens nicht rauskotzen.;-)

Meiner wird jetzt bald 3 und wenn ich das so mit den Anfängen vergleiche...(ich konnte keine 3 m fahren, da ging das Gewürge hinten schon los!#augen)...hat es sich doch gewaltig gebessert.

LG und alles Gute!#klee