5jähriger will nicht mehr in den Kindergarten - muss aber!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von birgitg.77 05.04.10 - 19:34 Uhr

Hallo

mein Sohn geht nun schon seit fast 2 jahren eigentlich recht gern in den kindergarten. Ich fange jetzt im Mai wieder an zu arbeiten und genau jetzt will er auch nicht mehr in den Kindergarten. Mein Mann sagt, dass wir ihn jetzt halt noch so oft wie möglich zuhause lassen sollen, ich bin der Meinung, dass er jetzt erst recht jeden Tag hingehen soll, weil ab Mai MUSS er.

Wie würdet ihr euch verhalten? Ist eine gewisse Trotzphase kurz vor dem 5. Geburtstag normal?

LG
Birgit mit Max (16.6.05) VIktoria (23.8.07)

Beitrag von janamausi 05.04.10 - 19:37 Uhr

Hallo!

Vielleicht merkt er ja, dass eine Veränderung ansteht (deine Arbeit) und will deswegen nicht mehr in den Kiga.

Aber ich würde ihn auf alle Fälle - gerade jetzt - regelmäßig in den Kiga geben. Er ist ja kein "kleines Baby" mehr. Auch wenn er dann in die Schule geht, kann man ihn ja nicht einfach daheim lassen.

LG janamausi

Beitrag von munirah 05.04.10 - 19:43 Uhr

Solche Phasen gibt es immer mal wieder, und kurz vor dem Schulbeginn kann es noch schlimmer werden... Wir hangeln uns auch manchmal von Ferien zu Ferien. Allerdings hat unser Kiga selbstverständlich nur wenige Schließzeiten (für die berufstätigen Eltern). Deshalb gönne ich meinen Kindern hin und wieder einen oder mehrere freie Tage zusätzlich. Aber ich lasse sie nicht einfach so zu Hause. Wir besprechen dann schon, warum sie zu Hause bleiben (z.B. wichtiger Besuch oder weil wir in Ruhe Schuhe kaufen wollen)
An deiner Stelle würde ich deinem Sohn die Lage erklären und vorher noch mal ein paar freie Tage vereinbaren, bevor es nicht mehr geht.

Munirah

Beitrag von h-m 06.04.10 - 11:46 Uhr

Die Schulkinder haben doch jetzt auch noch Ferien. Da würde ich mich wahrscheinlich auch erweichen lassen, wenn ich eh nicht arbeiten müsste.

Na ja, ich will auch nicht jeden Tag zur Arbeit gehen, und auch als ich noch Kind/Jugendliche war, hatte ich oft genug keine Lust auf Schule... #rofl Aber man muss halt hin...

Beitrag von blackcat9 06.04.10 - 11:50 Uhr

Hallo Birgit,

das Verhalten kenn ich von meinem Stiefsohn (*31.12.04). Er ist mit 3 in die KiTa gekommen, weil es vorher keinen Platz für ihn gab. An manchen Tagen geht er gern und ohne Theater in die KiTa, an anderen will er gar nicht hin.

Seine Mama, wo er die Hälfte des Monats lebt, muss ihn manchmal sogar abholen, weil er so großes Theater macht. Noch geht das bei ihr, da sie in der Elternzeit ist. Sobald sie aber einen Krippenplatz für den anderen Zwerg gefunden hat, will sie wieder arbeiten gehen. Uns grauts schon etwas vor dieser Zeit.

Ich denke, Ihr solltet ihn lieber in die KiTa geben. Wie Du schon gesagt hast: Bald MUSS er in die KiTa. Damit er sich dran gewöhnt, dass es eben nicht geht, dass er auch zu Hause bleiben kann. Vielleicht könnt Ihr Euch einigen und den Großen bis Mai 1-2mal pro Woche als Mittagskind abholen. So muss er nicht so lange bleiben, geht aber trotzdem hin.

Vielleicht ist ja auch was in der KiTa vorgefallen, dass er seine Meinung so schnell umgeändert hat. Oder er merkt wirklcih die Veränderung in Deiner Arbeitswelt.

Alles Gute.
Franzi mit Colin und den Stiefkids Niklas und Justin

Beitrag von alpenbaby711 06.04.10 - 19:58 Uhr

Also ich kann zwar verstehen das es für deinen Jungen eine Umstellung sein wird wenn du arbeitest, aber daheim lassen aus Nettigkeit ist der falsche WEg. Dann meint er ja das er gar nicht hin muss und genau dann muss er im Mai eben doch. So gewöhnt er sich doch schwerer dran und meint nachher dann braucht er auch nicht. Also ich würde schon konsequent dabei bleiben aber liebevoll reagieren und fragen wieso er nicht mehr will oder sowas halt.
Ela