kampfschmuser7listenhunde/kampfhunde

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jennyscasa 05.04.10 - 20:55 Uhr

was haltet ihr von den oben genannten hunden...also ich hab auch 2 davon die sehr lieb sind doch die meisten beim gassi gehen gucken nur böse und schütteln den kopf oder machen blöde bemerkungen...

Beitrag von limona 05.04.10 - 21:36 Uhr

hi, ich habe eine pitbull hündin ( red nose) davor hatte ich einen stafford-pitbull mix rüden. für mich die besten hunde die es gibt.hier bei uns gibt es niemanden der meinen hund böse anschaut oder so.alle leute kennen sie schon seit 13 jahren und auch die kinder lieben sie.ich will garnicht daran denken das sie einmal nicht mehr da sein wird #heul. glg limona

ps. bin gespannt was für antworten du noch so bekommst

Beitrag von nightwitch 05.04.10 - 21:41 Uhr

Hallo,

ich bin der Meinung JEDER Hund ist erstmal ein potentieller Gefahrenträger, WENN er nicht anständig erzogen wurde.

Meine Erfahrungen mit verschiedensten Hunderassen:

- kleiner Hund (Handtaschenformat, Rasse ist mir entfallen, aber ähnlich groß wie nen Yorki) fällt alles und Jeden an, wenn er auch nur in der Nähe weilt. Klar, tiefe Bisswunden gibts da selten, aber auch die taten weh

- 2 Doberman - Welpen: verschmust und lieb bis zum Geht nicht mehr. Einer der Beiden wurde als Wachhund ausgebildet, die Erziehung von dem Hund ist tadellos (besser geht nicht).

- fremde American Stafford Hündin, kannte mich NICHT, hatte gerade einen Wurf Welpen (ca 2-3 Wochen alt). Kam Mitten in der Nacht in die Wohnung (natürlich mit dem Herrchen :-p), kein Knurren, kein Mucken, nix. Morgens lag sie mit unter meiner Decke auf der Couch, brachte mir sogar ihre Welpen und schmuste mit mir.



Also von dem her.....
Labern lassen.

Gruß
Sandra

Beitrag von dominiksmami 05.04.10 - 22:19 Uhr

Huhu,

tjaja...da bin ich eben froh hier zu wohnen ( Niederlande) denn hier heißen sie schlicht Hunde! So wie es sein soll.

Ich habe einen Dackel-JackRussel-Staffordshire Bullterrier- Mix, also einen wirklich kleinen Hund ( siehe VK) und kenne diese bescheuerten Blick aus Deutschland trotzdem ( wohne nur 300 m von der Grenze weg).

Für mich dürfte es immer wieder ein AmStaff oder ein Staffordshire Bullterrier sein, mit den anderen Rassen, die dazu gehören, habe ich nicht so große Erfahrung und kann von daher nichts darüber sagen.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von cosmicdoodle 05.04.10 - 22:30 Uhr

Hallo!

Naja, mag ja sein, dass Du von deutscher Seite den "bescheuerten" Blick kennst, aber soweit mir bekannt ist, wurden bis vor wenigen Monaten alle pitbull-/staffordshireähnlichen Hunde in den Niederlanden enteignet und sofort eingeschläfert! Also, so vorbildlich finde ich das nicht und stolz kann man darauf auch nicht sein!

Ansonsten: Mir machen bestimmte Rassen auch Angst, ob die nun zu den Listenhunden gehören oder nicht, ist mir egal. Ich bekomme immer 'ne mittelschwere Krise, wenn ich z.B. Menschen mit 'nem Ridgeback sehe und schaue erst mal von weitem, wie die ihren Hund im Griff haben. Von 10 Ridgebackhaltern haben 8 ihren Hund überhaupt nicht unter Kontrolle... das macht mir Angst!

LG,
Cosmic

Beitrag von dominiksmami 05.04.10 - 22:38 Uhr

Huhu,

da bist du falsch informiert.

Diesen fatalten Fehler haben die Politiker nicht vor wenigen MOnaten, sondern vor rund 3 Jahren eingesehen.

Und ja..darauf bin ich verdammt stolz. Sie haben sich nämlich wort wörtlich für das Unrecht entschuldigt das sie diesen Hund und ihren Familien angetan haben und das gesetz ein für allemal verworfen.

Das ist deutlich mehr als man von einem deutschen Politiker erwarten könnte.

Abgesehen davon, wurde die Hunde nicht sofort eingeschläfert, auch das ist eine völlige Fehlinformation.

Aber, da das thema ja glücklicherweise gestorben ist...macht das ja nix mehr aus.


Beitrag von dominiksmami 05.04.10 - 22:49 Uhr

vertippt...rund 2 Jahre ist das her.

Beitrag von dominiksmami 05.04.10 - 22:39 Uhr

Aaah, nochwas...

es wurden NICHT alle staffähnlichen Hunde konfisziert.

Es ging lediglich um Mischlinge, wozu der Pitbull als nicht wirklich anerkannte Rasse ja gehört.

Alle Staffs etc. die saubere Papiere vorweisen konnten durften selbstverständlich als ganz normale Hunde in ihren Familien bleiben.

Beitrag von cosmicdoodle 06.04.10 - 06:44 Uhr

Sorry, das meinte ich: Alle, die keine Papiere hatten bzw. wo die Herkunft nicht nachgewiesen werden konnte. Dennoch sind über 400 Hunde eingeschläfert worden!

Mein Tierarzt hat mir jedenfalls noch vor 2 Jahren geraten, mit meinem Border-Labbi-Mix nicht nach Holland zu reisen, weil ich seine Herkunft nicht nachweisen kann und weil er von - ich sach mal 20 Kriterien - (weiß nicht genau, wieviele es waren) mehr als die Hälfte erfüllt hätte, die dazu hätten führen können, dass mir der Hund ohne wenn und aber weggenommen worden wäre.

LG,
Cosmic

Beitrag von dominiksmami 06.04.10 - 08:46 Uhr

genau so war das *nick*

das konnte auch Mixen passieren die so aussahen. Und darüber hat sich die jetzt zuständige Ministerin am allermeisten geärgert.

Die Liste behinhaltete 36 Kriterien und wer 20 erfüllte wurde als Staffmix/Pitbull abgestempelt, das war grausam.

Beitrag von dominiksmami 06.04.10 - 08:47 Uhr

was ich aber auch viel eher meinte als das politische Drumrum, ich mein..von mir aus können die Politiker gern irgendwelche Listen schreiben, ist das Verhalten der Leute auf der Straße.

Hier sind Staffs zum größten Teil einfach ganz normale Familienhunde, nicht mehr, nicht weniger.

lg

Andrea

Beitrag von yorkiejacky 06.04.10 - 00:55 Uhr

Hallo,

meine Meinung:

Der Hund ist immer das, was der Mensch aus ihm macht!
Sprich: Man kann aus jedem Dackel einen Beißer machen, dafür auch aus jedem sog. 'Listenhund' ein treudoofes Schaf.... alles eine Frage der Erziehung!

Die Leute sollten lernen, nicht alles auf bestimmte Hunderassen zu verallgemeinern, denn den Verantwortlichen für das Hundeverhalten findet man immer an dem anderen Ende der Hundeleine. #hund

Ich wäre dafür, dass sowas wie 'Eignungstests' eingeführt werden würden, bevor sich der Hundeinteressierte wirklich einen Hund anschaffen darf.
Für jeden Sch*** braucht man in D eine Genehmigung, nur Tiere halten kann und darf sich jeder Vollidiot! #klatsch

LG, Jacky

Beitrag von ratatouille 06.04.10 - 02:36 Uhr

Das man böse und kopfschüttelnd angeschaut wird, passiert einem nicht nur mit einem sogenannten "Listenhund" sondern auch mit einem Windhund (wie ich einen habe, siehe VK)#augen#aerger.

Kommentare wie: "Ja, bekommt der denn nix zu fressen?!"#augen oder "Hat der Boulimie?"#augen, usw.
Einer wollte mich sogar mal anzeigen, wegen Tierquälerei!#rofl

Unser Hund bekommt wirklich genug zu fressen, frißt uns buchstäblich die Haare vom Kopf! Im Monat geben wir ca. 100€ für Hundefutter aus! Noch dazu hat er einen ziemlich sensiblen Magen und dann meinen Griller im Sommer immer, sie müßten ihm super gewürzte Würstchen verfüttern (weil er ja soooo abgemagert ist!!#augen), wovon er meistens einen fürchterlichen Durchfall bekommt.#aerger
Um dies zu vermeiden, habe ich ihm für die Grillsaison einen Maulkorb gekauft...jetzt werde ich gefragt, ob er (immerhin 72 cm Schulterhöhe) bissig ist...#augen#aerger
Ich könnte ausrasten, wenn die Leute sich geschockt nach ihm umdrehen und "Armer Hund!" murmeln!

ich versuche einfach, die bescheuerten Blicke, Kommentare, usw. zu ignorieren...gelingt mir aber leider nicht immer.;-)
Ich habe mir angewöhnt zu sagen: "Ja, der rennt halt viel! Schonmal einen Marathonläufer mit Bierbauch gesehen?!" ...die meisten sind dann ruhig!;-)

Was ich damit sagen will: egal was für einen Hund du an der Leine hast, du erntest immer irgendwo böse Blicke, manchmal schon nur deswegen, DASS du einen Hund hast!#zitter;-)

LG und laß dich nicht ärgern...

Beitrag von -b-engel 06.04.10 - 09:01 Uhr

ui der ist aber auch wirklich klapprig...

ich weis..... ich kenne diese Rassen....

windhunde sind klapprig !
Meine NAchbarin hatte auch welche.

Barsoi und nochmal 2 (rasse entfallen)
aus Spanien geholt...


die waren auch so dürr.

Mir gefällt das rein gar nicht da man echt jeeeden Knochen sieht.

Aber dieses ist deeer dünn bekommt der nix zu fressen....
Kenn e ich alles. Viele Leute kennen eben nur überdicke Hunde ! Das ist die Menschheit schon gewohnt....

Beitrag von ratatouille 07.04.10 - 12:57 Uhr

Der ist nicht "klapprig" sondern windschnittig!;-)

Solltest meinen "klapprigen" Hund mal an der Leine haben, wenn der eine Katze sieht...:-p

Beitrag von germany 06.04.10 - 10:57 Uhr

Uuuuh süß. Aber das heißt Bulimie:-) wollte ich nur sagen..*grins

Meine zwei sind aber auch klapperdürre (Bordeauxdogge-Boxer Mischlinge) und die sind halt nochs ehr dünn.

1. Sind es Mischlinge und man weiß eben das Idealgewicht nicht

2. Sind boxer eben nicht fett

3. große Rassen sollen lieber etwas dünner sein wegen den Knochen.


Meine Hunde kriegen genug Futter, nehmen aber nur schlecht zu und immer und immer wieder kommen so dämliche Sprüche..

Bor das nervt!

Der große ist zwar etwas kräftiger, aber er ist rassetypisch hinten sehr schmal und man sieht die Rippen. Ich hätte es ja auch lieber wenn beide etwas mehr drauf hätten, aber sind sind wie sie sind und sie sind gesund und glücklich. Alles andere ist nebensächlich.



lG germany die Windhunde auhc waaaaaaaaahnsinng niedlich findet

Beitrag von canadia.und.baby. 06.04.10 - 08:19 Uhr

Es kommt meistens nicht auf den Hund an sondern auf den Menschen der da Hinter steht.

Beitrag von germany 06.04.10 - 10:50 Uhr

Hallo,

ich habe selber Bordeauxdogge Mischlinge. Die Bordeauxdogge steht bei un auch auf der Liste und ganz ehrlich, ich halte davon nichts!

Ich find es schwachsinn Hunde nach gefährlich und ungefährlich zu kategoriesieren.


Für mich müsste jeder Hundebesitzer einen test machen ob er geeignet ist und jeder Hund egal wie groß müsste einen Wesenstest machen. Ich weiß das das organisatorisch nicht machbar ist, aber wenn ich die Macht hätte, dies zu bestimmen, dann wäre es so, weil jeder Hund gefährlich werden kann, ganz gleich welcher Rasse er angehört.


Ich habe übrigens keine Angst vor sogenannten Listenhunden, ich würde selber einen kaufen, wenn der Charakter und alles passen würde.

Allerdings hab ich zwei Hunde und ein dritter kommt nicht in Frage.



lG germany die auch negativ Beispiele von "Listenhunden" kennt udn trotzdem nie verallgemeinern würde

Beitrag von pastell29 06.04.10 - 14:27 Uhr

Hallo!

Für mich persönlich gibt es keine Kampfhunde, denn jede Hunderasse kann man zum Beißer erziehen.

Ich finde es überhaupt nicht in Ordnung, das man alle über einen Kamm schert.

Und Leute die blöd gucken beim Gassi gehn, einfach anlächeln !!!

LG

Beitrag von farina76 06.04.10 - 22:14 Uhr

Ach mach dir nix draus.

Freunde von uns haben nen Stafford-Mix und das ist mir der liebste Hund.

Dagegen ist mein Border Collie ne reinste Schnapp-Maschine obwohl sie mit Kindern aufgewachsen ist.

Vorurteile gibt es immer. Sei froh dass du weißt wie deine Hunde sind. Wünsch dir alles Gute!

LG

Beitrag von smr 07.04.10 - 12:12 Uhr

Ich halte sehr viel von diesen Rassen, habe selber 2 Bullterrier und für unsere Familie ist es die ideale Rasse.

Was aus einem Hund wird, hängt IMMER vom Besitzer ab. An dumme Blicke und Kommentare muß man sich gewöhnen, wenn man sich für so einen Hund entscheidet.
LG
Sandra

Beitrag von eriks_mama 08.04.10 - 02:46 Uhr

wooooow hätte nicht gedacht,hier nur positive Kommentare zu lesen---als ich die Überschrift sah dachte ich direkt ohje is ja klar was jetzt wieder gehetzt wird!!!

Wir haben(also eher der ex mann-hund kommt alle 14 tage zu mir) eine AmStaff Hündin----die is so ein kuschelmonster-das kann schon manchmal nerven(lieb gemeint)

Als ihr letzte Woche der fiese Dackel der Nachbarin wild kläffend in den Schwanz biss lief unsere Hündin sogar fast davon anstatt sich auch nur ansatzweise agressiv zu wehren.

Im Wald ist es allerdings oft so dass einige ihre Hunde hysterisch anleinen oder auf den Arm nehmen weil unsere "Bestie" sie ja sonst zerfleischen könnte#augen