Zwei Katzen vergesellschaften - bitte mal Meinungen / Tipps

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von nightwitch 05.04.10 - 22:10 Uhr

Hallo,

ich möchte mal wissen, was ihr von der folgenden Situation bzw dem Status Quo haltet.

Also zur Vorgeschichte:

Ich habe seit gut 12 Jahren immer Katzen gehabt, ich will mich nicht als Profi bezeichnen, aber so ganz blöde bin ich nun auch nicht ;-)

Vor einigen Wochen mussten wir leider einer unserer Katzen abgeben. Sie ist völlig grundlos auf unsere Kinder gegangen (Angriff, Kratzen, Verletzen, Beissen). Wir haben sie zum Onkel meines Freundes gegeben. Dort hat sie es gut, verträgt sich hervorragend mit den dort schon lebenden Katzen (Hof-, Freigänger- und Hauskatzen) und es geht ihr dort wirklich gut.

Nur ihre Tochter (Angel) haben wir behalten. Es war von Anfang an klar, dass wir wieder eine zweite Katze dazu holen.

Freitag war es dann soweit. Wir haben eine Katze mit ähnlichen Charaktereigenschaften und im ähnlichen Alter gefunden. Auch Kleinkinder gewöhnt und bislang noch nie ein Problem damit gehabt.

Der Umzug ging auch Recht problemlos von statten. Wir hatten ihr die Möglichkeit gegeben, erstmal in der alten Wohnung schon die ersten Schnuppererfahrung mit Angel zu machen, bzw haben eine Decke von der neuen Katze mit zu Angel genommen.
Die ersten Stunden konnte die neue Katze (Püppi ;-) ) die Wohnung auf eigene Faust entdecken. Angel war solange im Schlafzimmer (schläft dort eh immer den halben Tag, sie wollte auch nicht raus).

Als dann das erste Zusammentreffen anstand, gab es natürlich erst mal ein Gefauche, Geknurre, dicke Schwänze, Katzenbuckel usw. - das volle Programm halt.

Allerdings wird es immer weniger.
Angel ist total ruhig (maximal peitschender Schwanz), Püppi macht mehr "Krach". Allerdings knurrt sie nur noch, wenn sie Angel sieht.

Momentan liegen sie so: http://s10.directupload.net/file/d/2120/37qtj4x9_jpg.htm auf dem Kratzbaum (unserer ist der beige, der blaue ist der von Püppi). Angel oben, Püppi unten in dem Häuschen.

Ab und an kommt leises Knurren von Püppi, aber beide scheinen zu dösen/schlafen.


Also ich bin der Meinung, das "Schlimmste" haben wir überstanden. Klar, es kann immer mal wieder zu Meinungsverschiedenheiten kommen, aber so ganz unsympathisch scheinen sich die Beiden doch nicht zu sein, oder?


Was meint ihr? Besteht die Hoffnung, dass die Beiden sich akzeptieren (müssen ja nicht die besten Freundinnen werden ;-) )

Was können wir machen, damit sie sich wirklich "anfreunden"? Oder sollten wir sie selbst machen lassen?
Ich habe leider noch nicht so die Erfahrung mit "fremde" Katzen aneinander gewöhnen. Ich hatte immer nur Geschwistertiere von Anfang an oder eben Mutter/Tochter.

Gruß
Sandra

Beitrag von herzensschoene 05.04.10 - 23:03 Uhr

hallo sandra,

auf jeden fall machen lassen, aber immer unter beobachtung.

viel spaß mit den beiden.

viele grüße maren

Beitrag von sora76 06.04.10 - 07:16 Uhr

Hallo!

Also am Anfang ist das normal. Ich finde sogar, das die 2 sich schon ziemlich nah sind.
Wir haben Anfang Feburar eine 2. Katze geholt. Unsere 'alte' war 2 Jahre alt. Es gab auch das volle Programm und es hat ziemlich gedauert das sie sorglos aneinander vorbeigelaufen sind. Leider ist die 2jährige krank geworden und wir mußten sie einschläfern lassen. Jetzt wollen wir eine 2. Neue holen, damit die Kleine nicht alleine bleibt.

Gib ihnen Zeit, aber ich finde sie sind sich schon sehr nah gekommen. Das wird auf jeden Fall was.

LG Sonja