Heisse Diskussion übers sparen - leider lang

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von accent 05.04.10 - 22:20 Uhr

Hallo,
ich hatte grade mit Freunden wieder mal eine heisse Diskussion. Thema: Kann man nach Abzug aller Unkosten mit etwa 700 Euro leben? Ich sage Ja - geht; die Freunde meinen: Nie und nimmer - das ist unmöglich, vor allem auf Dauer.
Hintergrund der Diskussion ist folgender: Ein Nachbar, 58 Jahre, ist vor einigen Jahren arbeitslos geworden, war dann lange krankgeschrieben, hat die EU-Rente beantragt, die nun endgültig abgelehnt wurde. ALG und Krankengeld sind ausgereizt.
Da seine jüngere Frau relativ gut verdient (etwa 1800 Euro), bekommt er keinerlei Zuschüsse. Kinder haben sie keine, aber eine Katze und sie rauchen. Den Beiden bleiben nach Abzug aller Fixkosten knapp 700 Euro. Die zwei sind jetzt total am Boden und sehen sich schon verhungern. Ich bin aber sogar der Meinung, dass man mit guter Planung und Überlegung von den 700 Euro noch ein bißchen was wegsparen kann; aber mit dieser Meinung steh ich alleine da.
Und jetzt bin ich gespannt, wie andere das sehen.
Schönen Abend noch
Linda

Beitrag von andreab1406 05.04.10 - 22:30 Uhr

Hallo

auch ich bin der meinung, das man heutzutage mit 700 Euro für 2 Personen doch gut auskopmmen müßte. Wir haben manchmal zu 5 gerade mal soviel und kommen damit aus.

LG

Andrea

Beitrag von luc224 05.04.10 - 22:34 Uhr

700 Euro? Mit 2 Personen?Dat muss dicke reichen.
Nur für Lebensmittel und Freizeit?
Würd mal meinen dass man zu Zweit mit 400 Euro für Lebensmittel im Monat auskommt. Bleiben noch 300 zum verballern...;-)

Beitrag von shasmata 05.04.10 - 23:02 Uhr

Wenn die 700€ nur für Lebensmittel und Freizeit sein sollen, sehe ich da absolut kein Problem. Mein Freund raucht auch, wir haben eine Katze und sind halt zwei Personen und 700€ geben wir monatlich nicht für Lebensmittel, Zigaretten und Katzenfutter aus....

Beitrag von curlysue1 05.04.10 - 23:20 Uhr

Hallo,

wir planen 150€ pro Woche und sind zu viert, es geht wenn man will.

LG
C.

Beitrag von rosaundblau 06.04.10 - 07:43 Uhr

Leidiges Thema FIXKOSTEN! Was sind Fixkosten? Hier wurde schon mehr als einmal festgestellt, daß jeder etwas anderes darunter versteht.

Fall1: 700 EUR für Lebensmittel/Hygiene/Freizeit/Kleidung?

Fall2: Oder müssen davon noch Benzin/Handy etc... bezahlt werden?

Im Fall1:
Lebensmittel/Hygiene da sollten 100 EUR/Woche für 2 Personen inkl. Katze dicke reichen. Bei Durchschnittlich 4,5 Wochen im Monaten bleiben da aber nur noch 250 EUR für Freizeit und Kleidung. Ich könnte davon ganz klar nichts mehr sparen. Es sei denn ich stelle meine Freizeit ganz ein.

Im Fall2 und davon gehe ich eher aus, denn was sind 1100 EUR Fixkosten für 2 Personen, wenn nur noch Lebensmittel/Hygiene/Freizeit/Kleidung offen bleiben.
Reichen 700,- EUR definitiv nicht aus!


Fazit: wenn man muss kann man davon Leben, gar keine Frage! Nur wie es dann mit Extras irgendeiner Art oder Spargeld aussieht, muss wohl jeder ganz individuell herausfinden. Abgesehen von der Tatsache, daß jeder andere Ansprüche an Lebensmittel, Absicherung und Freizeit stellt.

Beitrag von silsil 06.04.10 - 08:47 Uhr

Hallo,

ich würde mal sagen, dadurch das sie beide Rauchen werden die 700 euro reichlich knapp.
Jeder ne Schachtel am Tag 10,-- x 30, da bleiben 400,-- für Lebensmittel, Hygiene und Co.

Und das braucht man in der Regel auch für 2 Erwachsene. Kleidung, Arzneimittel müssen auch noch gekauft werden.

Ich würde sagen, zum Rauchen aufhören, dann gehts auch ohne, daß der Nachbar dazuverdient. :-)

lg
Silvia

Beitrag von susannea 06.04.10 - 10:13 Uhr

Für 2 Perrsonen sollte das locker reichen, das geben wir zu viert mit zwei Kindern die ´Milch und Windeln brauchen nicht aus!

Beitrag von seikon 06.04.10 - 10:56 Uhr

Also ich sag mal so. Wir (über)leben zu 3. mit 550 Euro im Monat.
Miete, Strom, Wasser usw. sind schon bezahlt und von den 550 Euro muss ich halt Lebensmittel, Reinigungsmittel, Drogerieartikel und Medikamente kaufen. Ich kann jetzt nicht sagen, dass wir schlecht leben, oder arg auf die Preise achten müssen.

Als mein Mann und ich noch alleine waren haben wir für Lebensmittel usw. rund 350 Euro im Monat ausgegeben.

700 Euro für zwei Personen sind der pure Luxus. Wenn sie damit nicht hin kommen, dann ist ihnen nicht mehr zu helfen. Dann sollte der Nachbar vielleicht mal vom rauchen absehen. Erstens gehts ihm dann vielleicht wieder so gut, dass er zumindest stundenweise arbeiten kann und zweitens bleibt mehr Geld in der Haushaltskasse.
Wenn natürlich jeder der beiden schon für 150-200 Euro Zigaretten verbläst, dann kann ich mir schon vorstellen, dass die beiden das große P in den Augen haben. Aber das ist ja wohl ganz alleine deren Problem, oder?

Ich denke bei zwei Personen und einer Katze sollte man monatlich von den 700 Euro gut und gerne 50-100 Euro sparen können.

Beitrag von honolulumieze 06.04.10 - 13:49 Uhr

Jesses. Natürlich kann man davon leben zu Zweit. Wenn man WILL! Geht ja in diesem Fall nur um Lebensmittel, wenn ich das richtig verstanden habe und um Freizeit. Vielleicht noch Friseur etc. Ich würde von 700 Euro bestimmt 300 jeden Monat sparen und einmal im Jahr davon in Urlaub fahren. Aber was machst du dir Gedanken um andere Leute. Manche sind halt nicht in der Lage, mit dem ihnen zu Verfügung stehenden Budget zu haushalten. Ist doch deren Problem.

Beitrag von accent 06.04.10 - 14:16 Uhr

Hallo,
ich bedanke mich bei allen, die geantwortet haben. Die positiven Meinungen - und die sind ja doch in der Überzahl - werde ich ausdrucken und den Beiden geben. Vielleicht sehen sie dann wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft - nach dem Ablehnungsbescheid war da Weltuntergangs-Stimmung. Es wird nicht leicht werden, aber mit einigen Abstrichen kann man einigermaßen über die Runden kommen.
Linda

Beitrag von coppeliaa 06.04.10 - 15:22 Uhr


ich finde:

700 euro für lebensmittel, tanken, hygiene, futter, kleinigkeiten und krimskrams sind sicher ok. rauchen kann natürlich eine menge verschlingen - je nachdem wieviel - ist ein großer unterschied ob sie eine schachtel die woche oder am tag verbrauchen.

wenn davon aber auch noch kleidung, reparaturen, essen gehen und urlaub bezahlt werden sollen - ui, das ist eng.

was du aber sicher auch bedenken musst: eine situation ist frustrierender, wenn kein ende in sicht ist. und das scheint hier der fall zu sein. mir würde es auch nicht gefallen mir bis an mein lebensende noch kaum was gönnen zu können!

außerdem ist es immer schwierig zurückzuschrauben. das tut einfach weh!

zudem wird alles teurer, in 5 jahren sind die 700 schon deutlich weniger wert....

für was sind denn die 700 nun alles gedacht?

lg

co

Beitrag von accent 06.04.10 - 15:50 Uhr

Hallo, coppelia,
soviel ich weiß sind die 700 Euro quasi für alles gedacht, was nicht automatisch monatlich abgebucht wird. Oder anders ausgedrückt: Dieses Geld bleibt übrig nach Bezahlung von Miete, Strom, Telefon, Autoversicherung und -steuer, sonstige Versicherungen...
Lebensmittel, Medis, Zigaretten usw. müssen von dieser Summe bezahlt werden. Es ist nicht viel, ich weiß, aber es geht. Ein Urlaub wird kaum mehr drin sein; wobei ich persönlich das jetzt nicht sooo gravierend finde. Schließlich leben wir in einer der schönsten Gegenden Bayerns und haben alles vor der Nase. Außerdem hat unser Nachbar ja auch noch seinen Garten.
Ansonsten nehme ich an, dass man in diesem Alter keine großen Anschaffungen mehr tätigen muss - also dieser Faktor fällt schon mal flach.
Ich könnte - zumindest mal eine Zeit - schon von 700 Euro leben - ich brauche weder Nagelstudio noch Kosmetikerin noch groß zum Essen gehen. Aber jeder hat andere Ansprüche und deshalb hatten wir diese Diskussion gestern abend.
Grüsse
Linda

Beitrag von coppeliaa 06.04.10 - 16:12 Uhr

hi linda,

also 'für alles' finde ich 700 euro nicht berauschend, urlaub etc ist da natürlich nicht drinnen.

gehen tut es natürlich - ich mache es selbst gerade mit (900 euro für 4 personen #gruebel). und ja, ich finde das das jetzt schon ein bißchen frustrierend. und das bis ans lebensende? mega-frustrierend, das will ich nicht, nein.

größere ausgaben können auch im alter kommen - in manchen dingen gerade dann. ein auto hält nicht ewig, der warmwasserboiler und die waschmaschine auch nicht, und wenn in der wohnung etwas altersbedingt adaptiert werden muss (oder sollte), dann kostet das auch was.

wie gesagt - den frust versteh ich, aber es hilft nix. man muss im vorfeld schon selbst so schlau sein und sich gegen solche fälle absichern. hat dieses ehepaar nicht gemacht, jetzt fahren sie dafür die ernte ein. man muss eben auch für seine ansprüche vorsorgen, tut man das nicht, dann muss man die ansprüche im fall der fälle runterschrauben. hilft nix!

lg

co

ps: kann er denn nicht zumindest stundenweise arbeiten gehen? oder sie mehr verdienen? oder hoffen sie noch immer, das vater staat irgendwo doch noch was springen lässt?