Umzug wie ist es mit Renovierung?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von chantal270 06.04.10 - 09:29 Uhr

hallo wir ziehen um zum 1.07.2010.
meine frage jetzt im mietvertrag steht nix wie ich die wohnung übergeben soll/muss.habe pastelltöne an den wänden..borde usw.steht nix drin dsas sie weis gstrichen übergeben werden muss...nix.
haben keine kaution bezahlt..weil wir laminat..steckdosen usw aus eigner tasche vor einzug damals bezahlten.was giltet jetzt?bzw welches gesetz?

lf chantal

Beitrag von bezzi 06.04.10 - 10:47 Uhr

Wenn nichts vereinbart wurde, müsst ihr auch nichts renovieren.
Pastelltöne sind normalerweise in Ordnung.

Beitrag von chantal270 06.04.10 - 11:28 Uhr

danke,das problem ist der vermieter befindet sich im ausland.kommt alle paar jahre mal..kasiert nur miete ein.wo wir eingezogen sind..wusste er den zustand der wohnung auch nicht..weil er jahre vorher nicht da war.es steht nur im mietvertrag das wir die wohnung so nehmen wie wir sie besichtig haben und uns einverstanden damit erklären.wie gesagt,es wurde keine kaution..protokoll sonst was gemacht.halten nur die 3 monatige kündigungsfrist ein...weils im mietvertag drinnen steht.die wände waren nicht alle weis..manches mussten wir selber auch kleben..weil fenster eingebaut wurden sind..und an decke wasserflecken entfernen..so haben wir die wohnung genommen.2 wände waren schon farbig.
es ist nix..kein punkt im mietvertrag aufgelistet wie es bei auszug sein soll.denk mal er hat da selber nicht richtig drüber nachgedacht.

gruss chantal

Beitrag von pinky82 06.04.10 - 11:09 Uhr

Hi

Wir ziehen jetzt auch um nächste Woche.
Wir hatten eine Vorabnahme, da sagten die uns, was wir alles machen müssen.
Bei uns war (ist noch) alles weiss tapeziert und die Tapete hängt erst seit 2,5 Jahren.
Wir müssen die Tapeten runtermachen und alles besenrein verlassen.

Beitrag von hexlein77 06.04.10 - 11:59 Uhr

Wenn mich nicht alles täuscht ist das absoluter quatsch! Es gibt neuere Gesetze, das man bei Auszug nicht Renovieren muss, Schönheitsreparaturen ja, komplett renovieren NEIN! Und passagen im Mietvertrag sind unwirksam.
Ist die Wohnung in einem ordentlichen Zustand, muss nix gemacht werden und der Vermieter kann dagegen auch nix machen. Ist die Wohnung allerdings verwohnt, sieht es doch etwas anders aus.

Hab hier mal was rausgesucht!

Sollte man vielleicht mal lesen! :-)

http://www.welt.de/wirtschaft/article1178768/Mieter_muessen_beim_Auszug_nicht_renovieren.html

http://www.focus.de/immobilien/mieten/tid-14944/schoenheitsreparaturen-wann-mieter-beim-auszug-renovieren-muessen_aid_418607.html

Am besten ab zum Mieterschutzbund.

lg hexlein

Beitrag von netthex 06.04.10 - 13:31 Uhr

wenn nichts drin steht
gilt auch nichts !

ich würde einfach alle Nägel und Schrauben aus der Wand holen die Löcher verschließen
durchfegen und fertig !

Beitrag von nobility 06.04.10 - 15:45 Uhr

Hallo Chantal,

deine Frage ist hier im Forum nicht neu. Diese wurde in den vergangenen Jahren schon mehrfach von mir beantwortet.

Vermieter versuchen immer wieder, gelegentlich aus eigener Unwissenheit, vielfach aber aus Unwissenheit des Mieters für sich Vorteile zu verschaffen.

Das gilt auch für Ansprüche gegen den Mieter hinsichtlich von Schönheitsreparaturen. Und das obwohl Vermieter nach dem Gesetz die von ihnen vermietete Mietsache in einen Gebrauchsfähigen Zustand zu halten verpflichtet sind. Diese Verpflichtung wälzen Vermieter gerne an Mieter ab und tun das auch sehr oft in ihren Mietverträgen durch das einbringen von entsprechenden Klauseln und anderen Auflagen.

Vermieter dürfen ihren Mietern nicht vorschreiben, wie sie ihre Wohnung zu streichen haben. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) ist eine Klausel im Mietvertrag unwirksam, die dem Mieter das "Weißen" der Decken und Wände auch während der Laufzeit des Vertrags vorschreibt.
Dadurch werde der Mieter unangemessen benachteiligt, weil er in der "Gestaltung seines persönlichen Lebensbereichs" eingeschränkt werde, entschied der BGH in Karlsruhe.
Damit wies er die Klage gegen einen Mieter ab, der seine mit Stuckdecken ausgestatteten Räume in einer Berliner Villa in "schreienden Farben" gestrichen hatte. "Es ist der gesamte Malkasten verwendet worden", sagte Vermieter-Anwalt XXX in der Verhandlung. Der Vermieter forderte für die Renovierung 19 000 Euro.
Nach den Worten des BGH ist unter der Formulierung "Weißen" der Anstrich mit einer weißen Farbe zu verstehen - und nicht etwa, wie der Vermieter argumentiert hatte, ein neutraler Anstrich. Weil es in der Klausel zudem hieß, die Räume müssen "spätestens" beim Auszug entsprechend gestrichen werden, wurden dem Mieter damit dem Urteil zufolge farbliche Vorgaben auch während seiner Mietzeit gemacht. Daran bestehe aber kein anerkennenswertes Interesse des Vermieters, entschied der BGH und bekräftigte damit seine Rechtsprechung zur Unzulässigkeit von "Farbwahlklauseln". (Az: VIII ZR 344/08 vom 23. September 2009)

Das bedeutet, der Vermieter hat Anspruch darauf, dass die Wohnung zum Ende der Mietzeit besenrein und vollständig geräumt und in einem für den Vermieter weiter zu vermietenden zumutbaren Zustand übergeben werden muss. Mehr nicht.

Gruß
Nobility