Weint wenn er zur Tagesmutter geht

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von frau_e_aus_b 06.04.10 - 09:35 Uhr

Hallo...

seit 6Monaten geht Yannick (2,5jahre) zu seiner Tagesmutter. Es gab das ganze halbe Jahr über keinerlei Probleme wenn er zu ihr ging.
Er freute sich sogar richtig drauf, fragte nach ihr wenn er mal nicht hinging.
Und nun seit ca 3Wochen gibt es jedes Mal Stress wenn wir bei ihr sind und ich gehen will.
Bevor wir zu ihr fahren und auch auf dem Weg dorthin, sagt er immer das er zu ihr will, freut sich, zeigt keinerlei Angst o.ä.
Wenn er mal nicht zu ihr geht, fragt er auch weiterhin nach ihr und erzählt was er bei der Tagesmutter erlebt/erlebt hat.
Aber wehe ich lasse ihn dort alleine zurück.... dann fängt er bitterlich an zu weinen.

Das gleiche macht er er auch wenn meine Schwester mal auf ihn aufpasst und ich dann gehe. selbst da fängt er das schreien an....

ich gehe davon aus dass es nur eine Phase ist, aber wie soll ich damit umgehen?
Ich arbeite 20std im 3Schicht, er schläft also auch bei der TaMu (mein mann ist nur am WE da und ich hab sonst keinen für Nachts). Ich hab halt keine andere Wahl als ihn dort zu lassen.
Allerdings hab ich auch Angst, dass es schlimmer wird wenn ich ihn da lasse obwohl er nicht will....dass er immer mehr an mir klammert

Ich hoffe ich schreib nicht allzu wirr....

Yannick geht auch zur TaMu wenn ich keinen Dienst hab (1-2Tage/Woche für je 6Std), da ich nebenbei noch eine Weiterbildung mache und zeit zum lernen brauche.
Und diese Zeit brauche ich auch, da die weiterbildung wichtig für mich ist.

Naja lange Rede kurzer Sinn, wie soll ich damit umgehen bzw wie seid ihr damit umgegangen?

Die TaMu sagt das Yannick so nach 10Min aufhört zu weinen und sich dann wie immer in den Alltag einfügt. Aber ich kann es immer nur schwer ertragen ihn so bitterlich weinen zu sehen, zumal es 6Monate keine probleme gab (yannick selbst hat mich am 2. Eingewöhnungstag weggeschickt weil er dort alleine bleiben wollte)

LG
steffi

Beitrag von xyz74 06.04.10 - 10:21 Uhr

Hallo Steffi,

solche Phasen haben wir auch immer wieder mal.
Scheint ganz normal zu sein.
Bei uns hilft es wenn ich ihn ganz fix abgebe.
Rein, Kind der TaMu in den Arm drücken , Tschüß, und raus.

Geknuddelt etc. wird immer schon vorher zu hause.
Bei der TaMu halte ich die Verabschiedung gaaaanz kurz.

Beitrag von ekiem30 06.04.10 - 10:57 Uhr

Hallo Steffi,

wahrscheinlich hat Dein Sohn einen Entwicklungsschub ... dann ist Mama ja immer besonders wichtig!
Habe schon oft gehört, dass Kinder, die schon länger fremdbetreut (TaMu, KiTa, sogar Kindergarten) werden, plötzlich neue oder erneut Verlustängste entwicklen. Das geht vorbei und ich wäre beruhigt, wenn ich wüsste, dass nach spätestens 10 min. Weinen alles wieder gut ist. Außerdem freut er sich ja auch auf die TaMu, also fühlt er sich grundsätzlich dort auch wohl; er hätte halt gerne, dass Du mit ihm dableibst.

Halt einfach die Ohren steif, das legt sich sicher bald wieder!
Gruß
Ekiem

Beitrag von faehnchen77 06.04.10 - 11:29 Uhr

Hallo,

unser hat das auch jetzt seit einigen Wochen. Er sagt aber schon vorher das er nicht hin möchte. Es ist nichts passiert. Sobald ich die Türe hinter mir zu mache, fängt er das lachen an und will sofort frühstücken und nachmittags will er auch nicht sofort mit. Ich habe auch immer ein schlechtes Gewissen aber ich bekomme immer mit das er sofort wieder aufhört wenn er mich nicht mehr sieht. Ich hoffe das geht bald vorbei.

Lg Dani