Schwanger nimmt einen keiner ernst im Job?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nele27 06.04.10 - 10:37 Uhr

Hi Ihr Lieben,

ich muss in meinem Job viele Entscheidungen treffen, mich durchsetzen, viel Überzeugungsarbeit leisten, verhandeln und manchmal auch unbeliebte Dinge "durchdrücken", Kritik verteilen etc.

In meiner letzten SS hatte ich das Gefühl, dass ich je dicker der Bauch wurde, immer weniger Ernst genommen wurde. Ich musste immer sehr deutlich und überprofessionell sein, damit meine Geschäftspartner irgendwann gepeilt haben, dass ich zwar nach Mutti aussehe, aber immernoch eine kompetente Ansprechpartnerin bin. Und auch keine Sprüche wie "Wenn das Baby erstmal da ist, werden Sie bestimmt ...." haben muss #augen

Nun frage ich, wie es wohl diesmal wird... die Verantwortung ist eher gestiegen und da ich meine Stelle allein bekleide, kann ich auch absolut nichts delegieren.

Bislang hab ich noch keinen Bauch, aber der kommt garantiert bald :-)

Kennt Ihr sowas auch oder spinne ich?
Tendenziell habe ich solche Probleme eher mit Männern gehabt als mit Frauen.

Wie macht Ihrs mit Bauch und Business?

LG, Nele

Beitrag von viva-la-florida 06.04.10 - 12:09 Uhr

Hallo Nele,

dann erstmal ganz #herzlichlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft :-).

Und ja, ich kenne das. Je dicker der Bauch, umso besser muss man sein. Ich fands einfach nur schrecklich.

LG
Katie

Beitrag von nele27 06.04.10 - 13:20 Uhr

#danke

Na, dann blüht mir wohl wieder dasselbe *seufz*

Beitrag von sassi31 06.04.10 - 12:46 Uhr

Hallo,

ich war selber noch nicht schwanger und kann das also nicht aus eigener Erfahrung beantworten. Aber ich kenne die Bemerkungen von Männern (Ex-Chef u.a.) bzgl. Schwangeren. Da kamen Aussagen wie "Sobald Frauen schwanger sind oder Kinder haben, kann man die als Arbeitnehmer vergessen." :-[. Da habe ich mich immer sehr drüber geärgert.

LG
Sassi

Beitrag von nele27 06.04.10 - 13:23 Uhr

Mit Kind hab ich noch keine Nachteile erlebt, aber halt die Nicht-Akzeptanz als Schwangere... als ob nichts mehr in Hirn passt außer "schwanger" und ich zu 100% auf Babystrampler gepolt #augen

Muss dann wohl wieder doppelt so gut sein und Kommentare à la "Na, das ist Ihnen doch bestimmt in nächster Zeit nicht mehr so wichtig" gekonnt übergehen #schmoll

LG, Nele

Beitrag von honolulumieze 06.04.10 - 13:46 Uhr

Finde, du nimmst dich zu wichtig. Vielleicht wirkst du im Job auch so. Keine Ahnung. Mich hat schwanger niemand anders behandelt. Aber vielleicht liegt´s ja daran, dass ich karrieretechnisch gesehen ein ganz kleines Licht bin :-p

Beitrag von nele27 06.04.10 - 13:51 Uhr

Ich habe hier versucht meine Stelle und die Problematik/Reibungspunkte zu beschreiben...
mit wichtig oder unwichtig hat das rein gar nichts zu tun. Du scheinst meinen Beitrag nicht verstanden zu haben.

Wenn ich im Job so schlimm wirke, würde sich das garantiert nicht nur schwanger auswirken... da fehlt etwas die Logik.

Was machst Du denn beruflich? Vielleicht gibt es da nicht so viele Reibungspunkte/ Durchsetzungsprobleme.
Ich bin Pressesprecherin. Da bin ich eben auf Kommunikation, auch im Krisenfall, angewiesen.

Beitrag von kessita 06.04.10 - 14:25 Uhr

Hallo Nele,

auch von mir erst mal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.

Ich muss dazu sagen, dass ich unterschiedliche Erfahrungen gemacht habe. Bei meinem ersten Kind lief alles ganz normal weiter, nur dass mich meine Kollegen sehr entlastet haben ( sprich: ich wurde um 20:00 Uhr "rausgeworfen" und wenn ich, mal wirklich morgens um sechs nicht gekonnt hätte, wäre auch einer eingesprungen). Die beiden könnt ich heut noch knutschen dafür - alles andere lief aber ganz normal weiter, nur das mein Bauch immer dicker wurde.

Jetzt bei meiner 2. Schwangerschaft war ich leider in einer anderen Abteilung und es wurden schon große Unterschiede gemacht. Die Qualität meiner Arbeit wurde häufiger (im Nachinein aber ungerechtfertigt) kritisiert, ebenso wurde mir unterstellt ich wäre zu langsam ( war vor zwei Wochen in der Firma und hab mir mal angeschaut, was meine Nachfolgerin mit deutlich kleinerem Aufgabengebiet da nun reißt - und hab dann mal drei Studnen in ihre Ablage investiert *g*).

Ebenso ist jetzt nach meinem Ausfall, auf einmal das Budget da, für meinen Bereich plus einer kleinen Zugabe eine Ganztagskraft einzustellen.....

Von daher, Ruhe bewahren, gelassen bleiben, so kann es laufen, muss es aber GsD nicht.

LG

Beitrag von nele27 06.04.10 - 17:19 Uhr

#danke

Ich hatte auch nette Kollegen - aber gerade, wenn es um unangenehme Gespräche oder Verhandlungen geht, merke ich doch, dass die Position mit Bauch irgendwie schlechter ist #schmoll

Aber vll wird es auch nicht sooo schlimm - zur Not muss ich da eben durch!

LG, Nele

Beitrag von october 06.04.10 - 18:18 Uhr

Hallo,

aus dem Berufsleben kenne ich keine Situationen.
Aber beim Studium ist mir so eine Situation passiert. Wir waren bei der Themenvergabe für Gruppenarbeit und da meinte doch einer meiner männlichen (!) Kommilitonen: "Wir wollen das eine Thema, wir haben schließlich eine Schwangere dabei." Er meinte es sicher witzig, aber den Spruch: "Deswegen bin ich doch nicht blöder!" konnte ich mir nicht verkneifen.
(Ich gehörte auch nicht zu denen, die in Gruppenarbeiten aufhielten oder mitschleift werden mussten.)

LG Annika

Beitrag von nele27 07.04.10 - 09:15 Uhr

#schock
#rofl

Au weia!

Wahrscheinlich dachte der, die Schwangere hängt den ganzen Tag in der SS-Gymnastik rum und schafft es zu keinem Trteffen ;-)

LG, Nele

Beitrag von kleineclaudscha 08.04.10 - 15:38 Uhr

Zwar bin ich selbst nicht schwanger, aber die Frauen, die ich interviewe haben mir das gleiche Problem berichtet. Je groesser der Bauch desto haeufiger die Vorurteile gegen werdende Muetter. Und bei Frauen, die in hoeheren Positionen sind, ist dies meist gravierender...Die Mehrheit muss dann groesseren Einsatz bei der Arbeit zeigen um zu beweisen, dass sie dieser Position gerecht sind.
Ich persoenlich finde es schade, dass so ein weit entwickeltes Land wie Deutschland werdende Muetter mit solchen Barrieren konfrontiert!

Ich arbeite zur Zeit an meiner Master -These und schreibe ueber die Auswirkungen von Schwangerschaft und Kinder haben auf die Karriere einer Frau.
Ich wuerde mich sehr freuen, wenn es Freiwiliige gaebe, die ihre Erfahrungen mit mir teilen wuerden. Interviews dauern ca. 30 mins und koennten entweder ueber das Telefon oder ueber Chat gemacht werden.

#danke

Lg,
Claudia :-D