Kastrationsbericht Rüde!!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von maria2012 06.04.10 - 11:08 Uhr

Hallo liebe Hundefreunde!

Vielleicht können sich Einige von euch noch erinnern, dass ich länger über eine Kastration unseres Rüden nachdachte.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=34&id=2532609

Nachdem er sich offensichtlich so dermaßen hochgeschaukelt hat und es zu einem epileptischen Anfall kam, war für uns klar, dass wir um eine Kastration nicht mehr herum kommen.

Und siehe da: der Hund ist wieder ganz der Alte. Kein Zerren mehr an der Leine, kein Winseln mehr wenn er andere Hunde sieht, kein übermäßig dominantes Verhalten gegenüber anderen Rüden und einfach wieder unser Hund!! Und das alles nach 1 Woche!!!

Ich möchte euch damit nur sagen: ES LIEGT NICHT IMMER AN DER ERZIEHUNG!!! Vertraut auf euer Gefühl, mir wurde auch mehrfach gesagt, dass es wohl an uns und unserer Konsequenz liegen würde aber Hallo??? Ich weiß ja, dass unser Hund vorher gehorsam, abrufbar und leinenführig war ... und plötzlich von einen auf den anderen Tag alles vergessen?? Das mag vielleicht im Junghundealter so sein oder wenn man wirklich etwas Gravierendes falsch gemacht hat, aber doch nicht einfach so ...

Ich kann nur sagen, dass solche Kommentare mehr als verletzend sein können, vor Allem wenn man wirklich angestrengt ist, keinen Fehler zu machen und seinem Hund nicht unrecht zu tun. Ich weiß, dass es in solchen Fällen oft Erziehungsprobleme sind, aber vom Pauschalisieren sollte man doch en bisschen Abstand nehmen und die Situation etwas besser kennen.

Tja, alles in Allem möchte ich mit diesem Thread nur sagen, dass wir sehr glücklich sind, so entschieden zu haben und wir heilfroh sind, dass wir wieder UNSEREN Racker zu Hause haben #verliebt#verliebt#verliebt

Beitrag von mamakind 06.04.10 - 11:30 Uhr

Hallo,

unser Rüde wurde auch vor einigen Wochen kastriert. Allerdings hatte er massiven grünlichen Ausfluß aus der Vorhaut und es war ehr ein hygienisches Problem, weil diese "Lümmelgrütze" überall war.#schwitz

Allerdings war er auch so ein Kanditat. Ständig wie irre an der Leine gezogen; ausgebüxt wenn Hündinnen läufig waren, allerdings ehr ängstlich gegenüber anderen Rüden.

Mir fiel auch einige Tage nach der Kastration auf, dass sich vieles geändert hat. Er läuft super an der Leine, denn dass war bei ihm und Herrchen das Hauptproblem und er behauptet sich jetzt. Es gibt bei uns 2 andere Rüden, vor denen er immer gekuscht hat. Jetzt ist das nicht mehr so.
Auch gab es vorher oft Probleme beim abrufen und trotz Training und Hundeschule wurde es ehr schlimmer statt besser und unsere Hundetrinerin hat schon an sich gezweifelt. Jetzt ist das alles vorbei und ich freue mich täglich mehr, weil es einfach super läuft.

Klar liegt manches an der Erziehung, aber ich denke mal, bei einigen Rüden liegt es auch eindeutig an den Hormonen.

Weiterhin viel Freude mit eurem #hund!

LG Simone