Im Haus bleiben nach Trennung?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von grrrrr 06.04.10 - 11:13 Uhr

Hallo!

Mein Mann und ich haben uns getrennt, wohl auch aus schlechtem Gewissen (hat ne Neue:-[) will er, dass unser gemeinsamer Sohn (1,5 jahre alt) und ich in unserem Haus wohnen bleiben. ich hab in den nächsten Tagen einen Termin beim Anwalt, der mich bezüglich Unterhalt etc beraten wird. Vorab wollte ich von Euch schon mal wissen, ob es jemand so hält, dass die Frau im Haus bleibt, der Mann den Kredit alleine weiter bedient und die Frau dafür Miete zahlt. Würde natürlich alles vertraglich geregelt. Er würde es dann als Kapitalanlage sehen, und falls doch mal irgendwann verkauft wird, teilen wir es entsprechend auf.
Mein Mann verdient rund 3.000 Euro netto, der Kredit beläuft sich auf rund 1.000 Euro. Miete wäre natürlich entsprechend gering, habe bislang nur einen 400-Euro-Job bei meinem alten Arbeitgeber. Würde alles so gerade hinkommen mit Unterhalt und Nebenkosten. Würdet Ihr das machen? Oder ist das nur ein Klotz am Bein. Für meinen Sohn wäre es natürlich toll mit Garten etc...Kann mir einer seine Erfahrungen mitteilen?
Danke!

LG

Beitrag von schlumpfine2304 06.04.10 - 11:16 Uhr

hi
schwierig!
ich für meinen teil würde wohl das haus verkaufen, teilen und jeden seiner wege ziehen lassen.
garten ist schön, aber hey, es gibt auch öffentliche spielplätze.
lg a.

Beitrag von muggles 06.04.10 - 11:41 Uhr

Stehst Du mit im Grundbuch? Zu welchem Anteil?

Claudia

Beitrag von sammy34 06.04.10 - 11:52 Uhr

ach so, vergessen...

stehen beide zu gleichen Teilen im Grundbuch....

Beitrag von granate05 06.04.10 - 12:13 Uhr

Hallo

Wir standen vor kurzem fast vor dem selben Problem. Mein Mann und ich haben auch ein Haus gebaut. Jeder zahlt zur Hälfte den Kredit ab und da ich noch nicht arbeiten gehe (wir haben zwei Kinder, 3 Jahre und 1 Jahr alt) trägt er im Moment die restlichen anfallenden Kosten.

Vor ein paar Monaten hatte er auch eine andere Frau kennen gelernt und ich wusste nicht wie es weiter geht.
Nun hat er sich aber doch für uns entschieden (er hatte keinerlei sexuellen Kontakt zu ihr).
Er meinte auch, dass er weiterhin alles was das Haus betrifft zahlen würde (genau wie bei dir). Ich habe mir das auch überlegt und bin dann zu dem Entschluss gekommen, das Haus im Trennungsfall zu verkaufen.
Es würde mich über kurz oder lang, finanziell und auch körperlich ruinieren. Sich um alles alleine zu kümmern ist Wahnsinn. Es gehört immer wieder was erledigt, was entweder Geld kostet, oder Zeit und körperlichen Einsatz.

Selbst der Garten ist ne Menge Arbeit. Ich weiß zwar nicht wie groß euer Haus und der Garten sind, aber es ist nicht einfach mit kleinen Kindern so ein Anwesen in Schuss zu halten.
Unser Haus hat 280m² und der Garten 500m². Wenn da nicht ab und an wenigstens mal wer zweiter anpackt, bist du fix und foxy.
Wie gesagt, ich persönlich würde eine Wohnung mit zwei kleinen Kindern bevorzugen.

lg

Beitrag von janamausi 06.04.10 - 15:41 Uhr

Hallo!

Ja, lass dich da mal vom Anwalt beraten. Wenn Du mit im Grundbuch stehst, ist es ja auch dein Haus...

Auch kommt es wohl darauf an, wie groß das Haus ist. Es ist ja nicht nur der Kredit zum Abzahlen, sondern es gibt Nebenkosten, Reparaturen etc. Du musst ja auch Geld auf Seite legen, wenn z.B. mal die Waschmaschine, Auto etc. kaputt geht.

Ich würde es an deiner Stelle nicht machen. Wozu sich diesen Klotz extra ans Bein binden, vor allem weil das Haus ja nicht ganz alleine dir gehört.

LG janamausi