Hinweis Rückrufaktion von Alnatura Glässchen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von prinzesssin1081 06.04.10 - 11:27 Uhr

http://www.alnatura.de/de/babys-und-kinder

Beitrag von xmoonlightx 07.04.10 - 15:29 Uhr

Sagt mal, ich bin jetzt nicht grad auf dem laufenden aber meine Mutter hat mir mal erzählt das Alnatura schon öfters Babykost zurückgerufen hat.
Stimmt das? Wer kann mir da was berichten?

Danke an euch !!

Beitrag von aline.chen 07.04.10 - 18:15 Uhr

Gut zu lesen habe letztens beim DM auch mal 2 von Alnatura gekauft... #zitter

Beitrag von guezeldenise 07.04.10 - 18:27 Uhr

Hi
Ja wurde schon des öfteren von Alnatura Gläschen zurückgerufen....

Beitrag von xmoonlightx 07.04.10 - 18:34 Uhr

Hm, hab eigentlich immer gern Alnatura gekauft, aber schätze ich werd erstmal Abstand nehmen.

Danke.

Beitrag von ohnezucker 07.04.10 - 22:56 Uhr


Viele Hersteller haben schon Babynahrung zurückgerufen.

http://www.rueckrufaktion.net/tag/babynahrung/

Beitrag von scura 08.04.10 - 13:41 Uhr

Naja, es sind Hirse-Verklumpungen!Das merkt man ja beim löffeln. Finde ich jetzt nicht so dramatisch.

Beitrag von binnurich 10.04.10 - 23:52 Uhr

ist doch sehr schön, dass sie es merken und nicht davor zurückschrecken auch bei sowas einfachem wie Verklumpungen zurückzurufen

denk ich an KIK, da gibt es ständig Rückrufe, nur die hängen das noch nicht mal im Laden aus

Beitrag von marjatta 08.04.10 - 14:41 Uhr

Irgendwie finde ich das überflüssig. Sind wir Mütter denn zu dämlich beim Füttern unsere Augen offen zu halten? So einen Klumpen sieht man doch und dann nimmt man ihn einfach raus und füttert ihn nicht.

Wir haben hier echt schon amerikanische Verhältnisse. Ich hatte eigentlich mal gedacht, bei uns würden die Leute noch selbst die Verantwortung für sich übernehmen.

Generell hab ich ja nichts gegen Rückrufaktionen, aber wegen Klumpen aus Getreide?????#kratz

Beitrag von kiwi-kirsche 08.04.10 - 22:27 Uhr

#pro

Beitrag von mamajo 10.04.10 - 21:54 Uhr


Sehe ich genauso!

Beitrag von samcat 09.04.10 - 20:46 Uhr

Also das ist doch irgendwie nicht schlimm...Man sieht das doch beim Füttern#kratz
Da find ich das Furan in den u.A. Hipp Glässchen aber schlimmer.

Beitrag von schwilis1 10.04.10 - 13:52 Uhr

ich versteh sowieso nicht warum die Gläschen so beliebt sind. naja die gläschen sind toll zum aufbewahren von Knöpfen und ähnlichem aber ich würde meinem Kind das nur in ausnahmefälle fütter. grade wenn man sich schon ein jahr elternzeit nimmt findet man doch auch die zeit selber zu kochen.
ist nur meine Meinung und jeder soll es so machen wie sie es möchte....

Beitrag von honolulumieze 10.04.10 - 17:50 Uhr

Was soll denn dieser Kommentar? Was soll man denn machen, wenn das Kind nichts selbst gekochtes isst? Meine Tochter ist 9 Monate alt, hat keinen einzigen Zahn und sie isst nichts, aber auch rein gar nichts außer ein halbes Gläschen am Tag. Selbst gekochtes spuckt sie aus und alles, was nicht absolut dünn püriert ist, verweigert sie. Ich finde es ja immer ganz toll, dass die meisten Babys schon mit 6 oder 7 Monaten an Brötchen knibbeln, Reiswaffel und Reiheweck essen.... Aber es gibt auch andere Kinder. Ich bin heilfroh, dass es Gläschen gibt und vor allem, dass es gute Bio-Gläschen gibt. Ich bin mit Alnatura, Holle, Sunival etc. sehr zufrieden!

Beitrag von hm77 16.04.10 - 21:36 Uhr

ich find den kommentar sehr berechtigt und bin der gleichen meinung. du bzw. dein kind sind sicher ein ausnahmefall. wenn dem so ist, dann isst sie eben nix anderes und dann ist für dich ein gläschen das beste bzw. das einzige. du darfst aber nicht vergessen dass die absolute mehrheit der kinder sehr wohl was selbstgekochtes essen würde, aber nix kriegt. die gründe sind vielfältig, manche mütter sind bequem, manche glaube echt sie täten so das beste fürs kind.
was dein kind betrifft so bin ich der meinung es ist vielleicht fürs essen nicht bereit. kinder entwickeln sich sehr unterschiedlich, manche futtern mit 4 monaten, manche eben später. ich find es lächerlich exakt am 1. tag nach 6 monaten mit einem gläschen karotte anzufangen nur weil das so in broschüren oder einer WHO-empfehlung steht. mir leuchtet auch nicht ein warum dein kind am geschmack erkennen sollte ob du eine karotte selber gekocht hast oder ob sie ausm gläschen ist. die konsistenz vom gläschen wird feiner sein, sonst nichts.

Beitrag von liisu 19.04.10 - 09:51 Uhr

Weiter so! gerade in Alnatura ist der höchste Furangehalt nachgewiesen worden! Und die Rückrufaktion bezog sich auf bis zu 2 cm große Klümpchen...das scheint mir aber nicht sehr fein püriert!

Beitrag von kleene19xx 11.04.10 - 10:58 Uhr

Also ich finde diese Gläschen sehr praktisch, besonders wenn man zwei Kinder hat und das größere Kind ADHS. Dann hat man nicht wirklich Zeit um immer alles selber zu kochen und zu pürieren.
Und diese Gläschen sind meist besser kontrolliert wie alle anderen Lebensmittel u. a. auch frisches Gemüse und Obst! Sonst würde es ja solche Rückrufaktionen nicht geben.

Trotzdem vielen Dank für den Tip zu dieser Rückrufaktion!

LG Kleene19xx;-)

Beitrag von mellyboo 13.04.10 - 08:14 Uhr

Hallo,

bin neu hier, und möchte mal etwas dazu sagen.
Ich bin gelernte Laborantin, und ich liebe meinen Beruf. Meine Tochter ist fünf Monate alt.
Ich habe eine Ausbildung in der Milchwirtschaft genossen, die sich grundlegend auch mit Ernährung befasst.
Ich bin sowohl als auch im chemischen und mikrobiologischen Bereich ausgebildet, und führe auch praktische Analysen durch. Unter anderem wird in dem Lebensmittel Labor auch Furan analysiert. Nicht alle, aber fast alle Gläschen sind heut zu Tage, zumindest von den "Schadstoffen" her so gut kontrolliert, das es fast unmöglich ist, seinem Kind selbst ein so gutes und auch keimfreies "Lebensmittel" herzustellen.

Geschmacklich lässt sich jedoch natürlich darüber diskutieren.

LG Mellyboo

Beitrag von prinzesssin1081 13.04.10 - 13:16 Uhr

Vielen dank für diesen Bericht somit muss man als Mutter wenigsten kein schlechtes Gewissen mehr haben wenn man ein Glässchen füttert.
Ein schlechtes Gewissen deshalb weil es eben viele Gegner gibt.

Beitrag von marjatta 15.04.10 - 15:26 Uhr

Ja, das hab ich mir eigentlich auch schon gedacht.

Und das mit dem geschmacklich kann ich nur bestätigen. Mein Sohn nimmt sie nur, wenn ich sie nachwürze. Allerdings erst so richtig, seit er Familienkost haben darf.

Manchmal finde ich diese heroisch zeternden Mütter schon eine Zumutung. Das kommt teilweise so unreflektiert rüber. Muss doch jeder nach seiner Facon glücklich werden, oder?

Beitrag von liisu 19.04.10 - 09:48 Uhr

Warum hat dann Ökotest in vielen Gläschen Furan gefunden und beim normalen Vergleichskochen (selbst gemachter babybrei) nicht? Ich denke die haben auch ordentliche Labore oder?
Wer das nicht glaubt schaut sich mal den entsprechenden Test 2010 an. In fast allen Gläschen wurden Furan und Benzolgehalte von teilweise über 14 Mikrogramm (Furan) pro Tagesportion und über 3 Mikrogramm pro Kg (Benzol) festgestellt!
ZITAT Jahrbuch Ökotest 2010: "In selbst gekochten Gemüsebrei und selbst gepressten Saft fanden das CVUA Karlsruhe und das von uns beauftragte Labor weder Furan noch Benzol."
Sei also bitte vorsichtig mit solchen schlichtweg falschen Aussagen oder hast du eine eigene Testreihe veröffentlicht?