Wie man Baby bettet...?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von frische 06.04.10 - 12:37 Uhr

Hallo zusammen,

wie macht Ihr das mit Euren Babys? Habt Ihr Wippen? Extra-Betten? Laufställe? Wo und wie liegen Eure Babys in den ersten Wochen nach der Geburt tagsüber im Wohnzimmer oder in der Küche?

Über Erfahrungen würde ich mich sehr freuen!!

Über Erfahrungen mit einem Beistellbett bzw. Stillbett würde ich mich ebenfalls sehr freuen! Ich habe zum Beispiel Angst, dass ICH nicht schlafen kann, wenn die Kleine sooo nah bei mir liegt. Andererseits ist es sicherlich total praktisch...?

Daaaanke,
Christina 28. SSW

Beitrag von bienja 06.04.10 - 12:44 Uhr

hallo

wir haben ein richtiges bett für die nacht und mittagsschlaf.... im kinderzimmer.
dann einen stubenwagen (geschenkt bekommen) in den ersten 3monaten im wohnzimmer fürn tag!
laufgitter auf fürs wohnzimmer.... wo man es reinlegen kann ....

küche und wohnbereich sind bei uns sehr großzügig und offen.... sehe in der küche baby im wohnzimmer usw...

im schlafzimmer schläft unser kind nicht! kommt von anfang an in sein bett ins kinderzimmer!

lg bienja 33.ssw

Beitrag von keep.smiling 06.04.10 - 13:21 Uhr

Was macht dich da so sicher? Fehlt der Platz im Schlafzimmer?
LG ks

Beitrag von tabi 06.04.10 - 15:33 Uhr

Warum habt ihr euch dafür entschieden?
Ein Neugeborenes braucht doch ständige Nähe und Geborgenheit.
Ich denke nicht, dass es sich so ganz alleine in seinem Zimmer wohl fühlt.
Lg Tabi

Beitrag von gussymaus 06.04.10 - 20:45 Uhr

ich finde ees immer wieder schade, wenn leute das so kategorisch ausschließen... dass man im schlafzimmer am liebsten für sich ist kann ich ja nachvollziehen, aber wenigstens eine iengewöhnungzeit sollte man dem kleinen finde ich gönnen... man kann es ja früh ausziehen lassen, aber odch nicht aus dem warmen, engen lauten mutterbauch direkt ins kalte, große stille kinderzimmer... meine kinder hätten das NIE mitgemacht... ich hätte es aber auch NIE verlangt... selbst mein mann (der das kinderbett im schlafzimmer erst unmöglich fand) hat es mittlerweile eingesehen und wir haben ein halbes familienbett (ab 3h haben wir manchmal 3 kinder im bett ;-)) und statt der wiege haben wir mittlerweile ein selbstgebautes babybay #huepf und ich muss nicht mehr zum stillen aus meinem warmen bett raus ;-)#freu selbst schuld wer's anders macht :-p

Beitrag von njkroete 06.04.10 - 12:44 Uhr

Hallo!
Als Julius noch ganz klein war, lag er meistens einfach auf dem Boden auf seiner Krabbeldecke im Wohnzimmer, das hat er auch immer gerne gemocht. Ab und zu war er mal in der Wippe (wenn ich zB. im Bad war), die konnte man auch ganz flach stellen, aber für einen "Daueraufenthlat" ist das nichts, weil die Bewegungsfreiheit einfach fehlt.
Einen Laufstall haben wir erst besorgt, als Julius dann angefangen hat sich von der Decke runterzurollen.

LG Nathalie mit Julius

Beitrag von keep.smiling 06.04.10 - 13:22 Uhr

Aber ein Neugeborenes legst du doch sicher nicht auf den Fußboden?
LG ks

Beitrag von nager.michi 06.04.10 - 13:32 Uhr

Wieso nicht? Decke drunter und gut ists. Finde ich persönlich am besten, da fällt es schon nirgendwo runter. Leider gehts bei uns nicht, haben Hund und Katz, da mag ich das nicht.

Wir haben einen Stubenwagen mit in unserem Schlafzimmer. Ein eigenes KiZi finde ich für so ganz kleine nicht gut. Das Kind war 40 Wochen bei Mama und dann solls auf einmal alleine schlafen. Ich denke dass die Kinder die Nähe insbesondere der Mutter grade am Anfang brauchen. Stillen dauert mir auch zu lange als dass ich dazu extra ins KiZi gehe und dann wieder zurück komme. Daher schläft mein Baby anfangs im Elterschlafzimmer in der Wiege.
Tagsüber habe ich einen Laufstall im Wohn-/Esszimmer. Anfangs ist das vor allem fürs Kind das sicherste und später auch für die Wohnung. Muss ja mal Nudeln abgiessen oder so. Da ists gut wenn das Kind nicht gleich alle Blumentöpfe ausräumen.

Beitrag von keep.smiling 06.04.10 - 13:38 Uhr

Also ich käme nie auf die Idee, ein NEUGEBORENES auf den Fußboden zu legen - so ein Mini 3kg Zwerg, der den ganzen Tag schläft....
Da unten ziehts am meisten und ist es auch am schmutzigsten - egal wie oft man putzt.

LG ks

Beitrag von njkroete 06.04.10 - 14:08 Uhr

Naja, man kann es auch übertreiben #augen
Gezogen hat es bei uns nicht, und Julius ist im Oktober geboren und hatte keine 3000g (kam mit 2280g 4 Wochen zu früh). Und Schmutz ist auch kein Argument- man hat ja wie gesagt eine Decke drunter und die wäscht man doch regelmäßig! Möchte dagegen nicht wissen, was an Dreck so auf manchen Couchs zu finden wäre... Oder nimmst Du dann Laufstall und Co mit, wenn du wo zu Besuch bist?

Beitrag von keep.smiling 06.04.10 - 17:13 Uhr

Da nehme ich die Softtragetasche vom KiWa mit ;-)

Beitrag von njkroete 06.04.10 - 20:03 Uhr

Na, wenn Du meinst... Ich glaube kaum, daß es ein Unterschied ist, ob das Kind in einer Tragetasche liegt oder auf einer sauberen (!) Decke. Und eine Decke ist schneller mal gewaschen als eine Tragetasche.
Ist ja auch Deine Sache, wie Du das machst- ich hatte Julius lieber auf der Krabbeldecke und er war da auch lieber. Aber unhygienisch ist das sicher nicht.
LG

Beitrag von njkroete 06.04.10 - 13:59 Uhr

Na, nicht direkt auf den Fußboden, aber es gibt ja schöne, dicke Krabbeldecken! Wenn man nicht Hunde oder Katzen hat, ist das doch prima, Baby bekommt alles mit, man hat es im Auge und es kann sich bewegen.
Klar war er anfangs auch mal auf der Couch gelegen mit Stillkissen außenrum, aber ich finde eine Krabbeldecke praktischer und man muß auch keine Angst haben, daß das kind runterfällt, das geht nämlich schnell, auch bei ganz kleinen.
Im Stubenwagen wollte Julius auch nicht wirklich liegen tagsüber, nur nachts zum Schlafen.
Also, ich kann nichts Schlimmes dran finden, ein Kind auf den Boden (mit Decke) zu legen- es sei denn, man hat es sehr verdreckt zu Hause.

LG

Beitrag von keep.smiling 06.04.10 - 17:15 Uhr

Na ich glaube wir reden hier von verschiedenen Alter - ich sehe das auch so wie du, wenn sie dann was sehen wollen und aktiv werde, ist der Fußboden schon ok, aber für ein Neugeborenes eben nicht - die wollen auch noch nix sehen sondern schlafen in erster Linie...

LG ks

Beitrag von njkroete 06.04.10 - 20:08 Uhr

Ich finde trotzdem, daß es kein Problem ist. Ich leg das Kind ja nicht auf die Straße. Und auch Neugeborene sind mal wach und betrachten schon ihre Umwelt.

LG

Beitrag von feechen-linda 06.04.10 - 12:46 Uhr

Hallo Christina,

wir werden im Wohnzimmer die Wiege haben, im Kinderzimmer steht das Babybett und bei uns im Schlafzimmer das Beistellbett ;-)

Wir hätten die Kleine gerne nachts im Beistellbett, aber wenn ihr das nicht taugt, also sie oder wir nicht richtig schlafen können, dann hat sie im Kinderzimmer ihr Bettchen. Ich werde mich da nach meiner Maus richten. Vielleicht schläft sie auch unter Tags lieber in ihrem Bettchen ...

LG,
Linda + Babygirl

http://kleeblatt.unsernachwuchs.de/home.html

Beitrag von tuttifruttihh 06.04.10 - 12:51 Uhr

Wir haben im Schlafzimmer einen Stubenwagen, den wir tagsüber eigentlich mit ins Wohnzimmer nehmen wollten. Geht aber nicht, denn er zerkratzt uns das Laminat, wenn man ihn schiebt. Also haben wir fürs Wohnzimmer einen Laufstall gekauft (haben Hunde, deshalb können wir unser Baby nicht einfach so auf ne Krabbeldecke legen). Im Kinderzimmer haben wir ein Gitterbett, das man später zum Jugendbett umbauen kann. Ich habe mir im Kinderzimmer außerdem ein Stillbett hergerichtet (ausrangierte Matratzen), damit ich mit der Kleinen in einem anderen Raum schlafen kann, wenn sie sehr quengelig ist (damit sie meinen Mann nicht die ganze Nacht wach hält, der arbeitet viel). Unsere Küche ist zu klein, um eine Schlafmöglichkeit zu schaffen aber so viel halten wir uns dort auch nicht auf. Habe ein Tragetuch, wo die Lütte rein kann, wenn ich koch und im Ausnahmefall könnte ich sie zur Not im MaxiCosy mit in die Küche nehmen.

Lg Saskia mit Fiona (37.SSW)
http://buettnersbauchzwerg.soo-gross.de/home.html

Beitrag von marie627 06.04.10 - 12:54 Uhr

Wir haben ein Kinderbett für nachts im eigenen Kinderzimmer (bin auch gegen eine Unterbringung im Schlafzimmer, Kizi ist direkt nebenan) für tags den Stubenwagen im Wohnzimmer.

Ich weiß ich würd kein Auge zukriegen, wenn der Kleine neben mir liegen würde. Das ist dann für Mama und Kind nichts. Daher zieht er direkt in sein eigenes Zimmer.
Außerdem kann der andere Partner ruhig weiterschlafen, während der andere das Kind versorgt (werde nicht stillen, daher kann auch Papa nachts Fläschen geben usw).

Praktisch ist es vielleicht, wenn das Kleine neben einem liegt, aber ob man dann genug Schlaf findet ist die andere Sache. Ich denke, das muss jeder ausprobieren. Ich hab mit nachts aufstehen und einen Raum weitergehen auch keine Probleme. Schlafzimmer ist Elternzimmer, Kinderzimmer ist Kinderzimmer!

Dann haben wir noch für später eine Wippe und natürlich für den Boden eine Krabbeldecke. Laufgitter brauchen und wollen wir nicht.

Beitrag von bienja 06.04.10 - 13:40 Uhr

#pro

Beitrag von leboat 06.04.10 - 13:01 Uhr

ich habe fürs schlafzimmer ein beistellbettchen,fand das in puncto stillen ganz praktisch und dann haben wir noch eine Wippe, wo sie dann kurz mal rein kann wenn wir in der Küche sind oder so und ansonsten kommt sie erstmal aufs sofa mit stillkissen drumrum tagsüber,wenn nicht im bettchen.werden dann bald umziehen und dann schauen,wie es platzmäßig mit nem laufstall fürs wohnzimmer ist.denke aber auch,dass das recht praktisch ist...

Beitrag von katrin.-s 06.04.10 - 13:09 Uhr

Hi, zum schlafen haben wir erstmal einen Stubenwagen im Schlafzimmer und im Wohnzimmer einen Laufstall mit Matraze. Ein richtiges Bett steht im KIZI, aber das brauchen wir ja erst in paar Monaten. Habe den Laufstall genommen, da man ja die Kleinen nicht immer im Auge haben kann. Ansonsten, habe ich noch eine Bauchtrage von ErgoBaby, wo die Kleine rein kann, wenn ich am putzen bin, oder so.
LG Katrin ET-5

Beitrag von babe1978 06.04.10 - 16:42 Uhr

Wir haben genau dasselbe :-)
Ich hoffe, dass unser Kleiner tagsüber im Laufstall ein bißchen liegen bleibt, die ersten Wochen nachts im Schlafzimmer in der Wiege und später im KiZi im normalen Gitterbettchen...
Zur Not haben wir noch einen BabyBjörn und ich hoffe, dass wir einen super Sommer haben, wo wir viel draußen im Garten sind - dann natürlich im Kinderwagen :-)

LG Nicole 36.SSW

Beitrag von keep.smiling 06.04.10 - 13:20 Uhr

Tagsüber im Stubenwagen im Wohnzimmer / Küche - solange, wie sie reinpaßt und reinwill (danach Laufgitter)und nachts neben mir, das Babybett steht mit einer offenen Seite an meinem Bett dran.

LG ks

Beitrag von dashopsi 06.04.10 - 13:33 Uhr

Wir haben für das EG (also Wohnzimmer Küche etc.) einen Stubenwagen.
Nachts soll der kleinen in einem Beistellbettchen mit bei uns im Schlafzimmer schlafen. Denn sein eigentliches Bettchen ist eine Etage höher.
Somit müsste ich nachts immer durchs Haus wandern um zu stillen.

Aber ich denke, letztendlich ergibt sich das alles erst wenn die kleinen da sind.

Beitrag von frische 06.04.10 - 15:15 Uhr

VIELEN HERZLICHEN DANK für Eure zahlreichen Antworten!!

Ich bin nun entspannter und lasse die Dinge einfach mal auf mich zukommen. Man MUSS ja auch nicht alles vorher kaufen...! Ein Kinderzimmer inkl. Bettchen haben wir direkt neben unserem Schlafzimmer und eine Wiege (in der schon der Papa geschlafen hat) kriegen wir auch. Die soll erst einmal mit ins Schlafzimmer. Alles weitere warte ich ab, wie sie es mag und wie wir es mögen. Auf den Boden lege ich sie auf keinen Fall, da wir in einem Altbau wohnen und da zieht es ganz schön unter den Fußleisten hervor... Stillkissen, Kuscheldecke und riesige Couch im Wohnzimmer sind ja auch schon da...Und der Kinderwagen hat notfalls auch eine schöne Wanne. Abgesehen davon will ich sie auch tragen, weiß nur noch nicht womit ;-)

Danke an alle!
Christina & Co.

  • 1
  • 2