Sollen eure Kids wirklich alle studieren???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sammy7 06.04.10 - 12:54 Uhr

Hallo,
ich hatte gestern die "Umfrage" gemacht, was ihr mit dem Geld macht, dass eure Kinder von der Verwandtschaft zu Geburtstagen usw. bekommen. Danke an alle, die geantwortet haben! Da ist mir Eines aufgefallen. Es haben viele von euch geschrieben, dass sie das Geld sparen, für Studium, Auslandsauffenthalt usw.
Das hört sich für mich so an, als ob ihr alle "erwartet", dass eure Kleinen Abitur machen, studieren, dann ins Ausland gehen und und und. Habt ihr wirklich diese Erwartungen?

Für mich ist es wichtig, dass meine Kinder später einen Schulabschluß haben, egal ob Hauptschule oder Abitur, dann einen Ausbildungsplatz bekommen und dann einen Beruf ausüben, der ihnen Spaß macht und mit dem sie "überleben" können. Egal ob Frisöse oder Medizinerin. Hauptsache es macht ihnen Spaß.

Bin auf eure Antworten gespannt.

Gruß Claudia

Beitrag von xyz74 06.04.10 - 12:59 Uhr

Hallo Claudia,

WAS meine Kids mal werden, sollen/müssen sie schon selber entscheiden.
Sollte für diesen Beruf ein Studium notwendig sein, dann ist halt schon Geld angelegt.
Und wenn sie das nicht wollen, dann kann das Geld halt anderweitig verwendet werden.
Aber vorsorgen kann man ja...

Beitrag von annahoj 06.04.10 - 13:01 Uhr

hallo claudia,

ich werde schon versuchen, dass meine maus mehr als einen hauptschulabschluß mit nach hause bringt, ich denke schon, dass man da als eltern viel dazu tun kann. aber ich erwarte keinesfalls von ihr, dass sie abi macht und studiert :-)

lg annahoj und emma (06.12.08)

Beitrag von gluecksschnecke 06.04.10 - 13:06 Uhr

Na sicher soll er!

Ich hoffe, dass er mit 18 besser hört als jetzt, denn sonst WIRD er nicht :-p.

Lg Elvira

Beitrag von sammy7 06.04.10 - 13:07 Uhr

Viel Glück!!!!!!!!!#rofl

Beitrag von fbl772 06.04.10 - 13:06 Uhr

Natürlich ist es das, was alle Eltern für ihre Kinder wollen ... Glück und Zufriedenheit und Gesundheit im Leben.

Aber wenn du dir die Ausbildungssituation / Arbeitswelt ansiehst, dann machst du dir natürlich sehr wohl Gedanken darum, wie dein Kind das erreichen kann ... bestimmte Schulabschlüsse haben über die letzten Jahre einen "Makel" bekommen, sei es durch Berichterstattungen von den "Problemschulen" oder Ähnlichem.

Wir Eltern können nur die Voraussetzungen schaffen, und für ein eventuelles Studium zu sparen ist doch sinnvoll angelegtes Geld.

LG
B

Beitrag von schlumpfine2304 06.04.10 - 13:07 Uhr

hi

ich habe diese erwartung nicht. ich selber habe aber auch weder abi noch studium.

meine kinder dürfen mit ihrem leben veranstalten, was sie möchten. wenn sie studieren wollen. ok. wenn nicht, dann eben nicht.

unsere kinder bekommen ihre tagesgeldkonten mit ihrem 18 geburtstag (oder 21 - je nach geistiger reife *grins*) ausgehändigt und können das geld verballern, wie sie es möchten.

so ist zumindest der plan.

natürlich werde ich auf gute schulnoten achten. denn ne gute schulbildung ist schon immens wichtig. aber lieber nen sehr guter realschulabschabschluss als nen schlechtes abitur.

lg a.

Beitrag von schlumpfine2304 06.04.10 - 13:09 Uhr

realschulabschabschluss ... meine natürlich realschulabschluss :-)

Beitrag von nic-mz 06.04.10 - 13:35 Uhr

#rofl der war gut !!! #schein

Beitrag von moon86 06.04.10 - 13:08 Uhr

sehe das so wie du!!! wenn luke nicht studieren will ist es für mich ok wenn er es machen will und kann soll es es ruhig machen. ich selber habe auch nicht studiert und bin auch kein andere mensch wie andere.

klar wir legen das geld zwar an für ihn und er bekommt von uns auch jeden monat seine 100euro nur was er dann mit dem geld macht wenn er 18 ist ist seine sache gut für unsinn soll er es nicht ausgeben. und wenn er damit sich was für seine wohnung holt oder 1-2 wochen urlaub machen will und ein auto sich davon holen will finde ich es ok. wenn er sagt das er nicht studieren will und lieber eine ausbildung als was weiß ich machen will und von dem geld dann den meister machen will ist es auch ok er würde sogar noch geld bekommen wenn es nicht reicht.

Beitrag von shorty23 06.04.10 - 13:19 Uhr

Hallo Claudia,

ich denke, dass viele das Geld dafür sparen, heißt nicht automatisch, dass sie das erwarten. Man kann es ja dann auch für den Führerschein oder das erste Auto oder so etwas verwenden, aber besser man hat was dafür gespart als dass man nichts hat, oder? Und selbst wenn die Kinder eine Ausbildung machen, da brauchen sie ja auch oft Unterstützung von daheim ... Aber zurück zu deiner eigentlichen Frage: mein Mann und ich haben beide studiert, wir waren auch beide eine Zeitlang im Ausland. Ich hoffe natürlich, dass meine Tochter auch das Abi macht, ob sie dann wirklich studiert oder eine Ausbildung macht, ich hoffe, ich bin da einigermaßen entspannt, auch wenn sie nicht studiert, aber ich würde es mir schon wünschen. Man möchte halt nur das beste für die Kinder, oder?

LG

Beitrag von lunasxx 06.04.10 - 13:22 Uhr

Hallo Claudia,

klar wünsche ich mir, daß meine Kleine es schafft das Abi zu machen und zu studieren. Ich möchte nicht, daß sie für 5.50 Euro die Stunde arbeiten muß. Es geht hier ja nicht um "ist mein Kind weniger wert wenn es kein Studium macht", sondern darum, daß ich mir eine finanziell abgesicherte Zukunft für mein Kind wünsche. Was letztendlich daraus werde wird, mal sehen ...

Das Argument "Hauptsache es macht Spaß" ist zwar schön, doch sorgt nicht immer für einen gesicherten Lebensunterhalt.

Viele Grüsse

Kerstin

Beitrag von faehnchen77 06.04.10 - 13:25 Uhr

Unser hat sein Sparbuch wo das Geld von Geschenken drauf kommt, wo er später sich selbst mit Wünsche erfüllen kann. Wie ein Mountainbike etc.. Dann hat er noch was wo wir ihm jeden Monat was einsparen. Das soll für Führerschein und evtl. Auto oder größeres sein. Klar wenn er studieren möchte kann es auch dafür sein. Aber nicht für jeden Beruf muss unbedingt ein Studium her. Letztendlich muss er seinen Weg selber finden und das Geld soll ihm nur einiges erleichtern. Auf gute Noten und guten Abschluss wird natürlich aufgepasst und das das Geld nicht aus dem Fenster geworfen wird. Bis zum 18. Geburtstag kommt ja schon eine Menge zusammen.

Lg Dani

Beitrag von andalucia05 06.04.10 - 13:27 Uhr

Hallo,

ich sage zu diesem Thema stets: Nach ihrem Jura-Studium dürfen meine Kinder beruflich machen, was sie möchten ;-)!

LG, andalucia #sonne

Beitrag von schwarzesetwas 06.04.10 - 13:30 Uhr

Nö, brauchen meine nicht.

Die werden schneller vercastet als ihnen lieb ist und bringen somit dann genug Geld nach Hause! :-)

Lg,
SE

Beitrag von lulu06 06.04.10 - 13:40 Uhr

Das ist ja ne geile Frage...

Also wir legen auch Geld (Kindergeld) an die Seite, aber das heißt noch nicht, dass wir doch noch vor ihrem 18. Geburtstag dran gehen, falls mal Nöte da sind oder sie sich zum "negativen" entwickelt (was ich ja auf keinen Fall hoffe).

Ich würde mir wünschen, dass meine Maus studiert. ABER ich glaube ich habe ein sehr normales Kind...nicht überintelligent, aber auch nicht total dumm ;-) Wir warten da einfach mal ab.

LG lulu

Beitrag von nic-mz 06.04.10 - 13:40 Uhr

Hi Claudia,

also wir sparen auch und auch noch weitere Familienmitglieder.

Wir legen es generell für die Zukunft an. Es gibt ja einige Bereiche, in denen finanzielle Mittel von Nöten sind: den Führerschein, das erste Auto, Schulausbildung, Berufsausbildung etc. und/oder Studium!

Dafür möchten wir dann Geld zur Verfügung haben.

Ich selber habe Abitur und dann aber nicht studiert, sondern eine Ausbildung gemacht.

Das gesparte Geld habe ich verwandt für den Führerschein und mein erstes Auto.

Viele Grüsse
Nic

Beitrag von schullek 06.04.10 - 13:47 Uhr

hallo,

ich würd lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich nicht erwarten würde, das mein sohn zumindest das abitur macht.

das heisst aber nicht, dass ich ihn darauf trimme oder das tun werde. sollte er es nicht packen oder machen wollen, dann würde ich ihn ggf. darin unterstützen.

hauptaugenmerk liegt bei uns darauf, das er glücklich wird. dazu gehört keine riesenkarriere.

lg

Beitrag von agrokate 06.04.10 - 14:10 Uhr

Hallo Claudia,

"erwarten" im Sinne von, sie "muß" auf biegen und brechen ihr Abitur machen und danach studieren, tue ich es nicht:-p.
Klar würde ich mich darüber freuen, aber es ist eben kein Muss, wie bei vielen anderen Eltern#zitter!

GLG,agrokate!

Beitrag von johanna71 06.04.10 - 14:48 Uhr

Ich hoffe, dass meine Kinder eine Ausbildung wählen, die ihren Begabungen entspricht. Bei meinem Großen, dessen IQ ich kenne, hoffe ich schon, dass das ein Studium sein wird.
Bei den Kleinen habe ich noch keine Vorstellung, da wird man mal sehen, was sie machen.

Nein, "egal" ist mir das sicher nicht.
Aber ich gehe davon aus, dass ich nichts erwarten werde, was sie nicht leisten können.

Beitrag von babylove05 06.04.10 - 15:00 Uhr

Hallo

schoen waere es schon wenn mein Sohn sich fuer das college entscheiden wuerde, aber das ist undd bleibt seine entscheidung ... Ich werd ihn nur in den allerwertesten Tretten wenn er seine Zukunft komplett wegschmeissen wuerde und nix machen wuerde (sprich Fuesse hoch und Gott nen lieben Mann sein lassen )

Aber wir haben trotzdem einen Sparvertrag ( wie ich aber sagte das Geburstag geld und co . fuer sachen sind die ER haben moechte , und nicht seine zukunft , da er ja schliesslich das Geld bekommt anstatt spielsachen die er nicht braucht )

Ich denk halt es ist imemr gut was zu sparen ob Studium oder Ausbildung ... ein verwendungszweck findet man immer.. sei es fuer die erste Wohnung oder das erste Auto wenn kein Studium

Lg Martina

Beitrag von kathrincat 06.04.10 - 15:08 Uhr

was sie wird ist ihres sagen, klar wenn es nach uns geht sturdiert sie , aber wenn sie nicht will dann nicht.

Beitrag von mysterya 06.04.10 - 19:10 Uhr

Ja warum nicht. Ich studier auch und es ist ne tolle Chance. Aber letzendlich entscheidet dass das Kind. Und wenn es nun studieren will und man nichts dafür vorbereitet, wäre das auch doof. Ich finde schon man muss langfristig denken. Und wenn das Geld nicht fürs Studium drauf geht, dann wenigstens für ne eigene Wohnung bei ner Ausbildung oder um mobil zu sein für den Job oder so.

Beitrag von lunnia 06.04.10 - 19:32 Uhr

Wir wollen, dass unser Sohn einen guten Start ins Leben und später einen guten Start ins eigenständige Leben bekommt.
Dazu gehört, dass es problemlos möglich ist, ein Studium + Wohnung ... zu zahlen (wobei die Ersparnise eher dafür gedacht sind, dass er sich mal größere Wünsche erfüllen kann).
Was nicht heißt, dass Abi und Studium Pflicht ist.
Will er später Müllmann werden, dann wird er Müllmann und wir sind stolz auf ihn.

Beitrag von vukodlacri 06.04.10 - 22:46 Uhr

Gesollt wird hier überhaupt nix.
Allerdings denke ich, dass meine Missy mindestens (studierte) Bundeskanzlerin wird, wenn sie mit meiner Intelligenz gesegnet ist. Und wenn die darauf keine Lust hat, macht sie eben was anderes. Hauptsache, sie macht was und wird glücklich damit.

LG

  • 1
  • 2