geplant schwanger und große Zweifel

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Völlig verzweifelt 06.04.10 - 13:03 Uhr

Ich bin in der 8. Woche geplant schwanger und habe mich am Anfang riesig gefreut. Mein Partner freut sich auch. Seit ca. einer Woche geht es mir richtig dreckig. Übelkeit, Erbrechen, psychische Achterbahnfahrt. Plötzlich bekomme ich riesen Angst und denke, dass ich einen großen Fehler gemacht habe. Ich und ein Kind, das passt überhaupt nicht. Ich bin selbständig, reise gerne, habe nur kinderlose Bekannte, bin ständig on the run, mein Haus ist ein Singlehaus mit Hund (Umbau nicht möglich und Aufstocken zu teuer). Jetzt spiele ich mit dem Gedanken, eine Abteibung vornehmen zu lassen. Mein Freund ist sehr traurig aber er sagt, es ist mein Leben und ich muss es wissen (er hat schon Kinder), er steht zu mir, egal wie ich mich entscheide. Ich habe es eben meiner Mutter gesagt (wir haben eine extrem enge Bindung, eher Freundin, als Mutter), sie hat geschimpt, dass findet sie nicht gut und sie wäre ja auch noch da! Toll, wir arbeiten zusammen in meiner Firma, ich kann sie nicht entbehren und mein Freund reist beruflich in der ganzen Welt herum. Ja, Ihr habt recht, wenn Ihr Euch jetzt an den Kopf greift und Euch fragt, wie frau mit 38 so bescheuert sein kann und sich das nicht vorher überlegt? Ich weiß es nicht, mein Wunsch nach einem eigenen Nachkomme war plötzlich riesengroß und ich konnte es mir gut vorstellen. Und nun sehe ich mein Leben weg schwimmen... Ja, vielleicht egoistisch aber mein Leben war bis jetzt wunderschön, bis jetzt. Was soll ich nur tun, vielleicht bereue ich eine Abtreibung, ich weiß es nicht. Danke für das zuhören, ach ja und bitte keine uneinfühlsamen Antworten von oberschlauen Hypermamas!

Beitrag von sassi31 06.04.10 - 13:23 Uhr

Hallo,

also zuerst einmal denke ich, dass sich alles planen lässt. Du kannst dir eine Betreuung für dein Kind suchen und weiter arbeiten. Ebenso kannst du dir eine andere Unterkunft suchen. Das Reisen musst du wohl erstmal ein wenig reduzieren, aber es ist doch nicht für ewig. Später kannst du dann mit Kind verreisen. Das geht alles.

Wenn du plötzlich einen so großen Wunsch nach einem Kind hattest, frag dich einmal, ob du den wirklich aufgeben willst. Was ist, wenn du es später bereust, aber nicht noch einmal schwanger wirst? Würdest du gut damit leben können?

LG
Sassi

Beitrag von nina_1981 06.04.10 - 13:49 Uhr

Hallo,
keine Panik! Diese Überlegungen sind auch bei geplanten Kindern relativ normal, aber nur wenige Frauen stehen zu ihren Gefühlen, eben weil sie denken "es kann doch wohl nicht sein, ich habe mir ein Kind gewünscht und plötzlich hab ich solche Angst".
Alles ganz normal, gerade in der ersten Zeit, wo die Hormone gerne mal verrückt spielen.
Bitte, wirf es nicht weg! Klar, dein Leben wird sich verändern, sogar drastisch! Da brauchen wir gar nix schön reden. Aber weißt du was? Nicht jede Veränderung ist schlecht! Und gerade die Veränderungen, die mit dem Leben mit Kindern einhergehen, sind zwar sehr gravierend aber auch soooo schön.
Du hast dann dein Baby im Arm und denkst "Wow, das habe ich erschaffen". Das ist ein wirklich großartiges Gefühl.
Wenn ich heute meine Kinder anschaue (jetzt 6 und knapp 4 Jahre alt) denke ich oft, "hilfe, ist das anstrengend, was habe ich bloß getan", klar vermisse ich mein altes Leben manchmal, aber dieses neue Leben ist sooo schön, auch wenn die Kids anstrengend sind und mich oft an meine Grenzen bringen. Aber sie haben mein Leben so bereichert, das glaubst du gar nicht. Und je älter die Kinder werden, desto mehr Freiraum hast du auch wieder.
Oft hört man den Spruch "kleine Kinder, kleine Sorgen, große Kinder, große Sorgen" und da steckt sicherlich eine Menge Wahrheit drin. Aber weißt du was? So sehr ich mich auch schon vor der Pubertät der Kinder "fürchte", um so mehr freue ich mich auch auf diese Zeit. Es ist die Zeit, in der du deine Kinder erwachsen werden siehst, wo du für sie da sein kannst.
Es wachsen richtige Menschen heran und die sind nur da, weil du sie zur Welt gebracht hast. Es ist wirklich ein Wunder, mach es dir nicht kaputt.

Ich drücke dir alle Daumen, dass du eine wunderschöne Schwangerschaft haben wirst und dich dein Leben mit Kind noch glücklicher macht, als es bis jetzt war!

Liebe Grüße
Nina

Beitrag von Völlif verzweifelt 06.04.10 - 14:02 Uhr

Danke an Euch beide, das sind ja mal richtig liebe nette Antworten, die mich aufbauen. Vielleicht sind es wirklich die Hormone #kratz ich wollte es ja so. Wenn diese Angst und nicht wäre... Ich danke Euch ganz herzlich und hoffe, dass ich ein tolles Leben mit Kind haben werde. Meine Muttersagte eben auf meine Aussage, wir können ja nicht mehr in den Urlaub fahren: das nehmen wir dann mit, geht nicht, gibts nicht. Gott sei Dank habe ich so liebe Menschen um mich herum.

Euch alles Gute und nochmals vielen Dank!

Beitrag von surprised 08.04.10 - 15:14 Uhr

Hallo Du,

Deine postings hab ich immer wieder gelesen und drüber nachgedacht, auch wie es mir selbst in verschiedenen Lebensphasen ging mit der Kluft zwischen Vorstellung und Wirklichkeit, zwischen dem Wunsch und dem Moment, wo er sich erfüllt hat.
Die Wirklichkeit birgt immer Überraschungen. Befürchtetes tritt nicht ein oder entwickelt sich prima. Ersehntes bringt nicht die Erfüllung, die wir suchten ..... Vielleicht hast Du ähnliche Erfahrungen mit Deiner Selbständigkeit gemacht oder in anderen Lebenssituationen.
Und jetzt mit dem Baby.
Dein Kinderwunsch kam sicher aus Deinem Herzen! Er war riesengroß. Ich denke, ein gutes Zeichen für Dein Leben! Da wartet etwas auf Dich, was Du nicht erarbeiten kannst, sondern empfangen und pflegen darfst. Das meiste an einem Kind bleibt doch Geschenk: wir können es ja nicht "machen".
Wenn Dich die Hormonschwankungen wieder packen (das kann schon sein), melde Dich ruhig wieder. Ich kann Dir eine Beratung nennen, die Dich durch diese Zeit begleitet.
Deine Beziehung zu Deiner Mutter finde ich übrigens auch interessant!
Und so darfst Du dann mal eine Mutter sogar für Dein erwachsenes Kind sein .... gute Aussichten, oder?

Liebe Grüße von surprised

Beitrag von *** 06.04.10 - 14:06 Uhr

Lass dich erstmal #liebdrueck.

Vielleicht spielen dir die Hormone einen gewaltigen Streich. Solche Zweifel haben viele und es ist auch ganz normal. Und dass die Zweifel erst jetzt kommen, wo das Kind bereits unterwegs ist, halte ich auch für relativ normal. Klar, man macht sich vorher Gedanken, aber wenn es real ist, sieht die Welt nochmal ganz ganz anders aus. Plötzlich hat man einen festen (Entbindungs-)Termin, an dem sich das Leben schlagartig ändern wird. Unweigerlich.

Ein Kind ist einfach eine riesige Veränderung im Leben und die Geburt eines Kindes markiert schon das Ende eines Lebensabschnittes. Aber auch den Anfang einer neuen, aufregenden Zeit und es ist ja nicht gesagt, dass dein Leben schlechter wird. Ich muss sagen, ich empfinde meine Tochter als riesige Bereichnerung und sie gibt meineem Leben einen Sinn (ich bin aber keine "Hypermama"). Auch wenn ich manchmal genervt bin, habe ich mir in den letzten 5 Jahren nie mein altes (ebenfalls sehr schönes) Leben vor der Schwangerschaft zurückgewünscht.

Verdienst du denn gut? Eventuell ist dann eine Art Babysitter von Anfang an drin? Ich kenne eine Familie, die eine Nanny hatten, die sich die ersten drei Jahre von morgens bis zum Abend um das Kind gekümmert hat, Ausflüge, Kurse etc. gemacht hat und so konnten die Eltern (beide erfolgreich selbstständig) arbeiten und dem Kind ging es damit sehr gut. Sie haben die Nanny sogar mit in den Urlaub genommen und der Vater der Kleinen war auch viel geschäftlich unterwegs. Das fand die Kleine normal, dass der Papa mal nicht da war. Genauso normal fand sie mit ihrer Nanny auf den Spielplatz zu gehen oder zum Kinderturnen.

Ansonsten besteht zumindest in manchen Bundesländern (wie Berlin) schon sehr früh Kita-Betreuung zur Verfügung. In unserem Kindergarten sind Kinder ab 8 Wochen im Krippenbereich. Vielleicht gibt es sowas bei euch auch?

Kannst du umziehen, um so eine größere Wohnung zu beziehen? Und das muss ja nicht sofort sein, am Anfang braucht ein Baby ja nicht zwingend ein eigenes Zimmer. Ist denn ein Zusammenzug mit deinem Partner geplant? Wäre bei Familiegründung ja vielleicht nicht ganz unpassend?

Und wenn du erstmal ein Kind hast, wirst du auch Bekannte mit Kindern finden. Das ergibt sich von allein.

Und ganz ehrlich...mit 38 bleibt dir auch nicht mehr sooo viel Zeit, den Kinderwunsch, der ja immerhin da war, aufzuschieben. Was, wenn der Kinderwunsch nach einem Abbruch gleich wieder da ist und sich noch ein schlechtes Gewissen dazu gesellt?

Ich denke, du solltest auch mal mit deinem Frauenarzt über die psychische Gefühlsachterbahn reden, vielleicht ist es einfach nur durch die Hormonumstellung. Das gibt es öfter, dass manche Frauen schon in der Schwangerschaft Depressionen oder Zukunftsängste bekommen.








Beitrag von zukunftsengel 06.04.10 - 14:50 Uhr

Hallo Du,

weisst du, es ist eigentlich normal, diese Achterbahn der Gefühle zu durchleben...ich glaueb das machen wir fast alle durch...
Als mein Bester im Januar anfing ob wir noch ein Baby wollen (ich bin fast 38 und es wäre mein Viertes..sein Drittes)....habe ich gesagt ok...udn war sofort SS.
Da habe ich nicht mit gerechnet und hatte auch so komische Gedanken, ob es ein Fehler war..oder nicht..

Jetzt freue ich mich, aber das Auf und Ab ist normal...

Wichtig ist wenn es akut wird, daß du dich gut beraten lässt..damit du nicht bei einem eventuellen Abbruch in ein Loch fällst...

Dazu kommt, daß du bestimmt , nein, ganz sicher ind ie Rolle reinwachsen wirst, das Baby lieben wirst und dennoch arbeiten kannst. Man muss mit Kind nicht super angebunden sein...wir mit unseren Dreien haben wunderbare Kindermädchen, die uns immer wieder unser Hobby den Fußball und dazugehörige Auswätrtsfahrten ermöglichen...und wir haben 3!!!! Kinder :-)

Ich wünsche dir, daß du die für dich richtige Entscheidung triffst und sende liebe Grüße
Steffi

Beitrag von mona98 06.04.10 - 18:54 Uhr

Oberschlaue Hypermama??Wasn das?????#gruebel
Auch wenn es nicht so ganz zu den anderern Antworten passt,mit 38Jahren sollte man für eigene Entscheidungen gerade stehen !!
Ich kann ja verstehen ,dass man unsicher wird,aber gleich an Abtreibung denken????#schock
Der nächste Beitrag ist dann vorprogrammiert......naja ,den Rest kannst Du Dir ja denken!
Ja ,ich finde das egoistish .....wenn Dein Leben bisher "wunderschön" war ,verstehe ich nicht dass Ihr Euch bewust für ein Kind entschieden habt#gruebel
Von einer 15Jährigen hätte ich einen solchen Beitrag ja verstehen können...
Ja ich weiß...jetzt gibts Haue.....
#aerger
Trotzdem liebe Grüße Mona...oberschlaue Hypermama:-p

Beitrag von verständnis haben 06.04.10 - 20:01 Uhr

Ich glaube auf solche Antworten kann sie verzichten. Warum schreibst Du ihr überhaupt. Manchmal ist es besser, wenn manche hier ihre Klappe halten würden. Mann oh mann! Ich kenne diese Gefühle und auf so was kann hier echt gut verzichtet werden, troll Dich doch in ein anderes Forum.- Hast Du vielleicht die Regeln für dieses Forum gelesen? Einfühlsam? Wenn ich sie wäre, würde ich dich melden :-[:-[

An völlig verzweifelt: Kopf hoch, das schaffst du!

Beitrag von mona98 06.04.10 - 20:21 Uhr

Glaube mir ,diese Antwort war sehr einfühlsam!
Es ist vielleicht nicht die Antwort die sie gerne bekommen hätte,das mag sein!Klar kann sie mich melden ,kein Problem#cool....
Ist das hier Dein Privatforum????
Hier unfreundlich werden und sich dann noch nicht mal trauen untert eigenem Namen zu schreiben#gaehn
Mona

Beitrag von gingerw 06.04.10 - 20:18 Uhr

Hallo!!!!

Ich wollte dir mal Mut machen : Ich bin 29 und habe schon 2 Kinder ( Mädchen 8 und Junge 5 ).

wir wollte auch noch ein Baby und mußten dafür aber ein wenig üben und tricksen mit Medis ( habe PCO und mußte Metformin nehmen).

Und als es dann hieß schwanger waren wir happy das es geklappt hat. Aber bei mir schleichen sich auch immer wieder an manchen Tagen so Gedanken ein: Wie sollst du das alles bloß schaffen?? Ein Kind im Kindergarten ,ein Kind in der Schule (welches noch eine Rechenschwäche hat was die Sache nicht grade einfacher macht) und dann auch noch ein Baby!!!!!

Und dann denke ich mir du hast das mit den anderen 2en auch geschafft, und mein Mann unterstützt mich auch wo er kann, und mein kleiner der macht sich jetzt auch schon Riesengedanken wie er seiner Mama am besten helfen kann ( voll süß)

Du hast doch auch Unterstützung von deiner Mama und dein Freund doch auch!!!! Überleg es dir gut, letztendlich ist es deine Entscheidung aber ich kann dir nur sagen es gibt keine größeres Geschenk als ein Baby!!! Die negativen Gedanken glaube ich hat jede Frau mal!!!

Glaub an dich und an dein Baby!!!!!

LG Janina mit Nathalie 8 Fabian 5 und #ei 21 SSW.

Beitrag von charlotte24435 07.04.10 - 08:12 Uhr

Tut mir leid, aber ich verstehe Dich überhaupt nicht. Mit 38 Jahren, das ist wahrscheinlich Deine letzte Chance auf Nachwuchs.
Dein Kind, Dein Krümel, Dein Wunschbaby das da in Dir wächst willst Du wegwerfen????
Zu Deinem Gunsten gehe ich mal davon aus, dass die Hormone z.Zt. bei Dir verrückt spielen, das ist normal in der SS. Alles Gut und Geld, alle Freiheit und ein Singl-Dasein ist nichts gegen das Gefühl ein Baby zu bekommen, Mutter zu sein.
Und, meine Liebe, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
Wenn man nur WILL, geht alles.
Ich wünsche Dir alles Gute und lass bitte von Dir hören.
Charlotte, die ihr Wunschkind mit 39 bekam und es nie bereute.

Beitrag von hijkl 07.04.10 - 14:26 Uhr

Hallo,

ich denke Du bist durch die Schwangerschaftshormone ein wenig durcheinander. Und klar überdenkt man in einem solchen Moment sein Leben und wie es gerade verläuft völlig neu.

Aber ich kann Dir sagen, das wenn Du Dich im Prinzip auf Dein Kind gefreut hast, und es wolltest, und es dann in Deiner Panik weg machen würdest, das würdest Du bitter und schmerzlich bereuen, bitte glaube mir. Die Trauer könnte Dich zerfressen, du würdest bestimmt dann immer überlegen, wie dick wäre der Bauch, wie würde es aussehen, u.s.w.

Ich wünsche mir für Dich, das Du Dich für Dein Baby entscheiden kannst, und ich bin mir sicher, wenn Du es das erste mal siehst, und diese Liebe die nur ein Kind in einem auslösen kann fühlst, dann wirst Du es nicht bereuen, das diese Seele zu Dir kommen durfte.#sonne

LG Sanny