Stillkind - abends Milch eindicken für besseres schlafen????

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von susrho 06.04.10 - 13:17 Uhr

Hallo,
mein Sohn ist jetzt sechseinhalb Monate alt und wacht nachts mal alle 2 Stunden, mal alle 3-4 Stunden auf - länger schläft er aber nicht am Stück. Die letzten Wochen waren es eher alle 2 Stunden, bis auf die letzten Tage, da wars wieder etwas mehr!
Ich habe vor 2 Wochen mit dem Zufüttern mittags begonnen, mit mäßigem Erfolg, er isst nur ein paar Löffelchen - wenns hoch kommt 50-60g.
Mir wurde jetzt geraten, die Muttermilch abends abzupumpen und einzudicken - gibt da wohl was aus der Apotheke - und dann mit der Flasche zu füttern, dann soll er angeblich länger durchschlafen.
Hat davon schon mal jemand was gehört?
Oder hat jemand noch einen Tip für mich, ich bin mir nicht sicher, ob es am Trinken liegt, oft will er nur nicht alleine sein und schmusen und schläft auf meinem Arm ein!

Viele Grüße
Susanne

Beitrag von misslila 06.04.10 - 13:26 Uhr

Hi

du ich kämpfe auch seit zwei wochen mit schlafmangel.

Aber bei uns leigt es definitv nicht am Hunger oder Durst,sondern einfach nur bei mama schmusen und schlafen.

ich dacht auch erst - wow hast du einen apetitt momentan - tja und dan hab ich es vorletzte nacht ohne milch nur mit ganz viel schmusen - also kind mit ins bett genommen probiert.
tja und heute nacht - hat sie einfach durchgeschlafen.
Und die kommende nacht werd ich wahrscheinl. wieder im dauereinsatz sein. ;-)

kurz wenn dein kind wirkl. nachts schmusen will, gib ihm die nähe die es braucht. Natürl. wenns hunger hat seine Milch.

Aber beim eindicken seh ich halt das problem, das es evtl. auch bauchschmerzen geben kann. Und ihr dann deshalb nicht schlafen könnt.

Wir haben jetzt 2 Monate gebraucht, um meine Maus an den Abendbrei zu gewöhnen, da sie da oft nachts nicht geschlafen hat und es lag einfach daran, da sie den brei nicht vertragen hat - und dann hab ich wirkl.6 Wochen lang immer ein bisserl mehr ihr gegeben und dafür die milch weniger gegeben und seit gestern verträgt sie eine ganze Portion.

Übrigens für den Mittagsbrei hatten wir damals auch 8 Wochen gebraucht bis meine Maus wirkl. 150-170g gegessen hat. Lass deinem kleinen die Zeit für alles neue, die er braucht.

Kurz mein langer Beitrag gibt dir eigentl. nur den Tipp durchhalten und ein bisserl probieren, was für eudh 2 eine kleine verbesserung verspricht, aber den ultimativen Tipp gibts leider nicht - da die kleinen so verschieden sind :-)

vlg - und haltet durch

misslila mit Jasmin (08.08.2009)

Beitrag von monab1978 06.04.10 - 15:44 Uhr

Hi.

ist doch ganz normal!! Was manche Menschen für Erwartungen haben find ich krass. Ja, mit Baby bekommt man wenig schlaf. Das hört man doch überall und ist doch völlig klar.

LG
Mona

Beitrag von perserkater 06.04.10 - 13:29 Uhr

Hallo Susanne

Vergiss das mal schnell wieder. Es ist schädlich für dein Kind.

Durchschlafen ist ein Reifeprozess im Gehirn der individuell von Kind zu Kind verschieden ist. Nahrung hat damit rein gar nichts zu tun. Die, die ihre Kinder mit so was mässten gefährden sie gesundheitlich. Durch das hinunterschlucken der Nahrung wird sie im Mund nicht vorverdaut. Der Kram landet so im Magen. Das führt entweder zu Verstopfung oder Bauchweh oder übermäßigen Durst - ergo, Kind schläft noch schlechter. Oder aber das Kind schläft wirklich durch, weil sein Magen so voll ist, dass es nicht aufwachen kann und die ganze Energie darauf beschränken muss die schwere Kost zu verdauen. Dadurch wiederum steigt das Risiko, dass das Kind an SIDS verstirbt. Es hat seinen Grund warum Babys nachts (auch nach dem 6. Monat) trinken müssen.

LG

Beitrag von karin3 06.04.10 - 13:56 Uhr

Hallo,

"Ich habe vor 2 Wochen mit dem Zufüttern mittags begonnen, mit mäßigem Erfolg, er isst nur ein paar Löffelchen - wenns hoch kommt 50-60g. "

50-60g ist doch schon viel für die zweite Woche Brei! Auch ist es normal das es mit dem füttern mal besser und mal schlechter klappt.

Abends was sättigendes geben ist nicht die schlechteste Idee, aber vielleicht wartest du noch zwei Wochen und fütterst dann lieber Abendbrei?


Wenn dein Sohn lernt "alleine" ein zu schlafen, kann er sich auch irgendwann nachts besser beruhigen. (Und damit meine ich keine Holzhammer Hauruck Methode)
Ich hatte bei meiner Tochter mit dem Vormittags Schläfchen angefangen zu „üben“. (Da hat sie die beste Laune)
Außerdem stille ich nach Uhr. Wenn sie sich zwischendurch meldet bekommt sie natürlich was zu trinken. Sie wird nur auf jeden Fall zu bestimmten Uhrzeiten angelegt bzw. gefüttert. Der Rhythmus hilft ihr Nachts besser zu schlafen. Wir sind von Anfangs stündlich jetzt bei alle 4-5 Stunden in der Nacht.

LG Karin

Beitrag von sparrow1967 06.04.10 - 14:26 Uhr

>>Außerdem stille ich nach Uhr. Wenn sie sich zwischendurch meldet bekommt sie natürlich was zu trinken.<<

Wie soll man das jetzt verstehen?

Bekommt sie nun ihre Muttermilch wenn sie Hunger hat oder wenn DU meinst, dass sie jetzt Hunger haben "darf"?


Stillen sollte man nach Bedarf!!!- des KINDES. Muttermilch ist schnell verdaut.


sparrow

Beitrag von karin3 06.04.10 - 14:48 Uhr

Hallo,

ist meine Ausage so unverständlich? #gruebel
Na gut dann noch mal ausführlich. :-)

Die festen Zeiten sind 9Uhr (Flasche), 12Uhr (Brei #mampf und anschließend stillen), 15Uhr (stillen), 18Uhr(stillen) und ca 19:30(Flasche). Zwischen 19:30Uhr und 9Uhr stillen nach Bedarf! Aber ich stille sie auch durchaus zwischen den festen Zeiten.
Bsp.: Sie meldet sich um ca 5Uhr dann wird sie gestillt, sie meldet sich um 7:45, dann wird sie gestillt, sie meldet sich NICHT um 9Uhr bekommt aber dennoch die Flasche angeboten. Dafür mache ich sie durchaus auch wach und stille bzw fütter sie dann 15Minuten später.
Als ich tagsüber nach Bedarf meiner Tochter gestillt habe, ist sie Nachts stündlich aufgewacht und hat zum Schluß 1,5 Stunden auf meinem Arm einschlafbrüllen betrieben. Irgendwann konnte ich nicht mehr. Darum habe ich was geändert. Und stillen nach Uhr war der letzte Ratschlag den ich ausprobiert habe.

Gruß Karin

Beitrag von koerci 06.04.10 - 15:02 Uhr

<<sie meldet sich NICHT um 9Uhr bekommt aber dennoch die Flasche angeboten.>>

Und wie lernt dein Kind, dass man nur dann isst, wenn man Hunger hat?


<<Dafür mache ich sie durchaus auch wach und stille bzw fütter sie dann 15Minuten später. >>

Würde dir sicher auch gefallen, wenn man dich aus dem Schlaf reißt, nur weil jemand anderes möchte, dass du was isst #gruebel

Sorry, für mich unverständlich!


An die TE: da durchschlafen nichts mit der Sättigung zu tun hat, wird es sowieso nichts bringen, wenn du die Milch mit irgendwas preparierst!! LG

Beitrag von karin3 06.04.10 - 15:39 Uhr

"Sorry, für mich unverständlich!"
""Als ich tagsüber nach Bedarf meiner Tochter gestillt habe, ist sie Nachts stündlich aufgewacht und hat zum Schluß 1,5 Stunden auf meinem Arm einschlafbrüllen betrieben. Irgendwann konnte ich nicht mehr. Darum habe ich was geändert. Und stillen nach Uhr war der letzte Ratschlag den ich ausprobiert habe.""

Den Teil hast du wohl überlesen.
Meinst du denn es wäre besser für meine Tochter, wenn ich die Nerven verloren hätte?

Beitrag von sparrow1967 06.04.10 - 19:05 Uhr

Sollte dein Kind irgendwann mal einen Anflug einer Esstörung haben oder aber nicht weiß,wann sie satt ist oder aber keinen Hunger kennt...dann wirst du vielleicht daran denken, das du dir den schwarzen Peter zuschieben kannst.

Säuglinge sind die einzigen Menschen, die noch ein unverdorbenes Hunger-und Sattgefühl haben.

Sowas sollte man nicht aberziehen - sondern es unterstützen.

Meine Meinung.

sparrow

Beitrag von karin3 06.04.10 - 21:35 Uhr

Nach deiner Logik müssten alle mit denen ich aufgewachsen bin einen Anflug einer Esstörung haben, bzw kein sättigungs bzw Hungergefühl kennen.#augen

Beitrag von juliocesar 06.04.10 - 21:57 Uhr

interessant ist doch, dass gerade unsere Generation in unseren Breitengraden an Essstörungen leiden.

Beitrag von hailie 06.04.10 - 22:23 Uhr

natürlich nicht ALLE ... es werden ja auch nicht alle übergewichtig die fast food essen, nicht alle raucher erkranken, nicht alle misshandelten kinder werden psychisch krank.

aber warum das risiko eingehen?
warum manipuliert man etwas, was von natur aus perfekt funktioniert?

abgesehen davon achtet kaum ein erwachsener wirklich auf sein sättigungsgefühl, die meisten essen zu viel... das ist bei (klein)kindern wichtig!

Beitrag von sparrow1967 06.04.10 - 23:00 Uhr

Dem ist auch so. Nur wird es selten so gesehen.
Die einen hören nicht auf zu essen, wenn sie satt sind: neeee- ist ja soooo lecker, ich nehm mir noch ne Portion!
und die anderen hören nicht auf ihren Körper, sondern essen nach der Uhr...weil es ja immer schon so lief.

Ich finde es jammer schade, wenn ein Säugling sich seinen Eltern anpassen muß - nur weil die ( angeblich) keine Nerven mehr haben.

Ein Kind zu haben bedeutet sich einzulassen - voll und ganz - mit Haut und Haaren.... denn es wird dann auch wieder eine Zeit geben, in der man sich selbst gehört- die kommt schneller als man denkt.


Meine persönliche Meinung.

sparrow

Beitrag von juliocesar 06.04.10 - 21:23 Uhr

**Als ich tagsüber nach Bedarf meiner Tochter gestillt habe, ist sie Nachts stündlich aufgewacht und hat zum Schluß 1,5 Stunden auf meinem Arm einschlafbrüllen betrieben. Irgendwann konnte ich nicht mehr. Darum habe ich was geändert.**

wie alt war deine Tochter damals? Wie lange hat ihr Stillverhalten angehalten? Wäre interessant zu wissen. Was haben Stillberaterinnen geraten? Es ist gut möglich, dass sich die kleine in einem Wachstumsschub befunden hat und sich Angebot und Nachfrage bald eingestellt hätten, wenn du es zugelassen hättest. Oder sie hat was neues gelernt, sich tagsüber weit von dir entfernt und wollte in der Nacht auftanken.
Beides Aspekte, für die es sich lohnt, durchzuhalten und auf die Bedürfnisse des Kinder weiterhin einzugehen. Den Rhythmus weiterhin dem Kind anpassen statt umgekehrt. So ein kleines Kind handelt noch instinktiv und nimmt sich was es braucht, wenn man es nur zulässt.

lg gabriela

Beitrag von karin3 07.04.10 - 12:47 Uhr

bitte beantwortet doch mal diese Frage

Beitrag von juliocesar 07.04.10 - 22:19 Uhr

hallo Karin

nein, niemand sagt, es wäre besser, zu verzweifeln und am Ende seiner Kräfte zu sein.

Beitrag von lalal 06.04.10 - 14:32 Uhr

"Sie wird nur auf jeden Fall zu bestimmten Uhrzeiten angelegt bzw. gefüttert"

das hört sich ja grausam an#zitter.

Du kannst doch nicht für den Kind entscheiden wann es Hunger haben darf?!

Beitrag von karin3 06.04.10 - 14:53 Uhr

Hallo,

was stellst du dir denn vor? #kratz Wenn sie zur festen Zeit nur 15ml trinken will, dann trinkt sie eben nicht mehr.
für den Rest
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2575497&pid=16335941&bid=52

Gruß Karin

Beitrag von hailie 06.04.10 - 20:44 Uhr

sparrow hat vollkommen recht!

ein kind weiß selbst sehr genau, wann es etwas zu essen braucht. ich würde nie versuchen diesen rythmus derartig zu manipulieren! oder möchtest du erreichen, dass das kind aus gewohnheit isst?

Beitrag von hailie 06.04.10 - 20:47 Uhr

>> Wenn dein Sohn lernt "alleine" ein zu schlafen, kann er sich auch irgendwann nachts besser beruhigen. <<

das hat NICHTS miteinander zu tun! bei manchen kindern mag es helfen, aber du verallgemeinerst hier.

meine tochter wurde z. b. immer schlafend abgelegt (an verschiedenen orten) und konnte dennoch nachts alleine wieder einschlafen.

lg

Beitrag von kikiy 06.04.10 - 14:03 Uhr

Nein das würde ich nicht machen! Er muss nicht besser schlafen weil sein Magen total gefüllt ist mit dickem Milchzeugs,eher schlechter weil er mehr Verdauungsarbeit leisten muss.

Auch finde ich es völlig norml dass er bisher nur ein paar Löffelchen isst und sich mehrmals nachts meldet.Er ist erst 6 Monate alt! Was erwartest du von deinem Kind???

Beitrag von pizza-hawaii 06.04.10 - 15:34 Uhr

Mit was sollst Du die Milch denn andicken? Mit Nestargel? Wüsste nämlich sonst nicht was es noch in der Apotheke gibt für diesen Zweck.

Das macht die Milch nur sämiger, aber nicht sättigender.
Unser Sohn bekommt seine Milch auch mit Nestargel, aber nicht um durchzuschlafen sondern weil er so viel spuckt.

Dein Kind wächst, deshalb verkürzen sich die Abstände, es braucht die Nahrung. Es kommen auch wieder bessere Zeiten und dann auch wieder stressigere, ist nun mal so!

pizza

Beitrag von teufelinchen72 06.04.10 - 17:34 Uhr

Was für ein Schmarrn.
Wie kommt man immer nur darauf, dass ein Säugling das gleiche Schlafverhalten an den Tag zu legen hat, wie ein Erwachsener?
Meine Tochter ist 15 Monate alt und schläft noch nicht durch und mich stört das eigentlich nicht besonders - zumindest nicht dermaßen dass ich das Gefühl habe, sie abends "abfüllen" zu müssen#schein

Beitrag von juliocesar 06.04.10 - 21:34 Uhr

hallo Susanne

Dass dein Sohn so viel stillt, hat zwei mögliche Ursachen:
- Er befindet sich in einem Wachstumsschub und kurbelt die Milchproduktion, v.a. nachts an. Wenn du dies zulässt und ihn weiterhin nach Bedarf stillst, wird sich Angebot und Nachfrage bald einstellen.
- Er ist tagsüber zu abgelenkt um zu trinken und stillt seinen Hunger v.a. nachts
- Er macht Fortschritte in der Motorik und allgemein in seiner Entwicklung, nimmt seine Umwelt immer bewusster wahr, was ihn einerseits motiviert und interessiert, andererseits aber auch verunsichert.
Was auch immer seine Gründe sein mögen, sein Verhalten ist immer bedürfnisorientiert, dh er zeigt dir, was er braucht: nämlich, alle zwei Stunden gestillt werden. Das ist für die Mutter zwar anstrengend, garantiert dem Kind jedoch, dass es sich psychisch und physisch gesund entwickelt, stärkt die Mutter-Kind-Bindung und somit auch sein Selbstvertrauen. Es ist eine Investition in die Zukunft.
Nein, ich würde die Milch nicht eindicken. Ein voller Magen schläft nicht besser, ist ja bei uns Grossen auch nicht so. Ausserdem riskierst du, dass deine Milchproduktion zurückgeht, falls die angereicherte Milch tatsächlich mehr sättigt. Und durchschlafen wird dein kleiner Mann deswegen auch nicht, denn Durchschlafen ist ein Reifeprozess, der sich nicht beschleunigen lässt. Lass dir da bloss nicht verunsichern.

lg gabriela.

  • 1
  • 2