36.SSW und auf einmal hab ich Angst vor der Zeit danach...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von margarita73 06.04.10 - 14:13 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin jetzt in der 36.SSW und freue mich natürlich sehr auf unser Baby. Es ist mein 3.Kind, aber gemeinsam mit meinem Mann das erste, er ist also noch unerfahren, was das Leben mit Baby angeht. Mein Mann braucht viel Abwechslung in der Freizeit, um sich wohl zu fühlen. er unternimmt gerne was, läd gerne Freunde ein, etc. Vor ein paar Tagen haben wir eine Einladung für eine große Geburtstagsparty bei meiner Cousine bekommen, 3Wochen nach meinem ET. Ich hab dann abgesagt, dachte eigentlich, der Grund liegt auf der Hand. Mein Mann war aber überrascht und meinte, wir hätten doch die Kleine auch mitnehmen können dahin #schock(ich möchte stillen, Babysitting schied also sowieso schon aus). Ich dachte, das gibt´s doch gar nicht und dieser Vorfall hat mir echt zu denken gegeben. Ich befürchte, dass wir öfter unterschiedlicher Ansicht sein werden was solche Dinge angeht und dass er evtl unzufrieden sein wird, wenn er merkt, dass Einiges nicht mehr geht.

Geht´s Euch auch so? Wie stellt Ihr Euch das Leben mit Mann und Kind vor?? Ich habe echt Schiss, dass das in Stress ausartet...#zitter

LG Sabine

Beitrag von ryja 06.04.10 - 14:19 Uhr

Lass ihn doch fahren!!!

Er muss ja nicht verzichten müssen, das ist sicher nicht so toll, wenn er gerne etwas unternimmt.

Außerdem kann sich das dein Mann vermutlich alles noch gar nicht vorstellen, er hat ja noch keine Kinder. Warte mal ab, wenn er merkt, dass mit Baby komplizierter ist, als er denkt. Dann wird er dich verstehen. Aber ich finde es wichtig, dass er seinen Freiraum behält, sonst ist der Frust groß.

Beitrag von margarita73 06.04.10 - 14:24 Uhr

Hallo,

hätte er ja ruhig machen können, aber allein will er nicht, das ist ja das Problem. Ich hätte da überhaupt kein Problem mit - im Gegenteil, es würde mich entlasten. :-(

LG Sabine

Beitrag von ryja 06.04.10 - 14:36 Uhr

Mhhhh. Schwierig. Wohnt deine Cousine denn weit weg?
Wenn nicht, könntest du ja jederzeit auch wieder gehen.

Musst du jetzt schon verbindlich zusagen?

Beitrag von margarita73 06.04.10 - 14:41 Uhr

Ja, sie wohnt etwa 1Stunde weit weg und mein Mann hat eigentlich überhaupt keinen Kontakt zu ihr. Das ist jetzt auch kein Problem - wir haben keinen Streit wegen der Absage, aber ich habe einfach jetzt Sorge, wie sich das grundsätzlich gestalten wird...

Beitrag von ryja 06.04.10 - 19:38 Uhr

Viele haben das Problem, dass sie ihren Mann gar nicht erst gehen lassen, das ist ja bei dir schon mal nicht der Fall.

Ich bin mir sicher, dass dein Mann die Situation mit Baby nicht einschätzen kann und deswegen keine Ahnung hat, was du meinst und denkt, du stellst dich an. Das wird dem schon noch klar und wenn er dann weiterhin auch alleine weggehen kann, dann klappt das schon. Man denkt immer, ach, das schläft viel. Nehmen wir einfach mit.

Als meine Tochter 2 Monate alt war, war ich auf einer Hochzeit eingeladen. Ging eigentlich ganz gut. Vorher war keine größere Feier. Das war auch gut so!!! :-)


Du hast doch schon zwei Kinder (meine ich gelesen zu haben), da gibt es ja auch schon Einschränkungen.

Mach dir nicht so einen Kopf, das wird sich finden!

Beitrag von axaline 06.04.10 - 14:19 Uhr

Also, ich denke ich hätte auch nicht unbedingt abgesagt !
Ich werde auch stillen, trotzdem kann man doch mal auf eine Feier gehen !
Entweder nimmt man das Kind mit, wie Dein Mann schon sagte oder, wenn Du selbst keine Lust hast, hätte er ja auch alleine gehen können !

Meine Cousine hatte Ihren Junior auch mit auf der Silberhochzeit meiner Tante ! Der war auch erst drei Monate alt und hat im Kinderwagen gelegen !

Ich denke man muss auch flexibel sein, trotz Kind !
Oder willst Du Dich jetzt einmauern bis das Kind erwachsen wird ?!
Man kann alles managen, wenn man es will !

Gruß Janine (36 SSW)

Beitrag von margarita73 06.04.10 - 14:30 Uhr

#kratz Mich einmauern bis das Kind erwachsen ist?? Davon kann doch wohl keine Rede sein, wenn man 3 Wochen nach der Geburt noch nicht mit Säugling auf eine große laute Party will, wo evtl auch geraucht wird?!! Für mich hat das wenig mit mangelnder Flexibilität zu tun.

Beitrag von axaline 06.04.10 - 14:48 Uhr

Für mich schon !
Denn es gibt immer einen Weg, wenn ich ihn wirklich finden will !
Ich kann es durchaus nachvollziehen, wenn Du mit dem Kind nicht auf die Feier möchtest, aber deswegen muss man nicht ganz absagen !
Und auch wenn man stillt, kann man das Kind mal bei einem Babysitter lassen !

Das schlimme ist, daß man immer wieder Ausflüchte sucht und findet, nur weil man nicht zugeben will, daß man keinen Bock zu etwas hat !
Und dann wundern sich die Frauen, wenn sie in Postnatale Depressionen verfallen !
Das Leben geht doch weiter, auch mit Kind an Deiner Seite !!

Gruß Janine ( 36. SSW , 3.Kind )

Beitrag von margarita73 06.04.10 - 14:55 Uhr

Ich weiß nicht, irgendwie reden wir zwei aneinander vorbei! Nochmal zur Klärung: Meine Cousine feiert eine fette laute Party in einer großen Halle mit vielen Leuten. Sie wohnt ca eine Autostunde von uns entfernt. Wie sollte das mit Babysitter in der Stillzeit zu organisieren sein? Und nochmal: mein Mann könnte gerne allein fahren, will er aber nicht. Wenn ich keinen Bock zu irgendwas habe, kann ich das übrigens auch ohne Ausflüchte äußern! Ich halte es einfach für unschön für so ein kleines Würmchen, in einer solchen lauten Umgebung zu sein. Warum ich deshalb postnatale Depressionen entwickeln sollte, ist mir nicht klar.

Beitrag von heidi.s 06.04.10 - 14:21 Uhr

Ich habe auch Angst (bin 35. SSW), aber der Grund ist ein anderer als bei Dir

Wenn Du bereits 3 Kinder hast (auch wenn sie nicht von deinem jetzigen Mann sind) dann kennt er das Leben mit Kindern doch eigentlich schon, oder ? Ist er noch recht jung, dass er viel Abwechslung brauche ? Ich glaube ihr müsst da irgendwie auf einen Nenner kommen und sicher gibt es auch mal Streit und Stress, weil ihr unterschiedlicher Ansicht seid. Vielleicht gibt sich das von alleine.

Wir bekommen unser zweites Kind und je näher es rückt desto mehr Angst habe ich vor der Umstellung. Unser großer ist jetzt 3 und recht pflegeleicht. Ich habe immer darauf geachtet dass er seinen täglichen Rhythmus hatte, von Geburt an, also feste Schlafenszeiten usw. Inzwischen ist er aus dem gröbsten raus und man kann auch schon mal etwas länger irgendwo bleiben. Wenn das Baby kommt dann ändert sich wieder alles, ich weiss nicht nicht wirklich wie ich das alles auf die Reihe bekomme mit dem täglichen Rhythmus und habe da etwas Bammel davor

LG Heidi

Beitrag von faehnchen77 06.04.10 - 14:45 Uhr

Was spricht denn dagegen dahin zu gehen??? Wir werden auch drei Wochen nach ET auf eine Hochzeit gehen. Wer weiss wann Nr. 2 denn raus will. Kann also auch kurz vorher sein. Stillen möchte ich auch, wenns denn klappt. Man muss ja nicht bis in die Puppen bleiben aber auf alles verzichten würde ich auch nicht.

Lg Dani

Beitrag von vonnimama 06.04.10 - 14:47 Uhr

Hallo,

bin jetzt in der 35. SSW mit unserem 3. Kind. Also fast wie bei dir. ;-)

Wir sind mit der Zeit immer lockerer geworden. Z.B. hat Karfreitag (morgens) ein Freund angerufen und uns spontan für abends eingeladen. Da haben wir unsere beiden Kurzen (2 und 5 Jahre) mitgenommen. War alles ganz locker und auch nicht zu voll, da ansonsten nur noch 2 andere Pärchen ohne Kids da waren.

Bei unserer Tochter haben wir uns auch immer gestresst und alles abgesagt, was nicht in den Plan gepasst hat. Das machen wir nicht mehr. Wir haben die Erfahrung gemacht, je unkomplizierter man mit allem umgeht, umso besser klappt es auch mit den Kids.

LG Yvonne