Ergänzende Frage zu vorhin wg. Elternzeit wieder dringend

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von centrino2inside 06.04.10 - 14:17 Uhr

Ich bekomme ja Muttschaftsgeld bis 8 Wochen nach Geburt (oder wenn es eher kommt länger).
Parallel stelle ich ja den Antrag auf Elternzeit und Antrag auf Elterngeld.
Mein Mann möchte auch Elternzeit nehmen.
Das haben wir im Elterngeldantrag auch schon eingetragen. Muss er genauso wie ich einen Antrag auf ElternZEIT ausfüllen?

Also blöd gefragt:
Ich schreibe in meinen rein:
ab Geburt für 2 Jahre
und mein Mann macht einen Antrag:
ab Geburt für 2 Monate

Geht das so in Etwa???

Beitrag von melli.1812 06.04.10 - 14:34 Uhr

Hallo,

einen Antrag für ElternZEIT muss er nicht stellen, er muss das aber mit seinem Arbeitgeber abstimmen und das spätestens 7 Wochen vor Antritt, sprich spätestens 7 Wochen vor der Geburt. Auf jeden Fall kurz schriftlich machen und auch bestätigen lassen.

LG Melli mit Jannik inside, ET-2 deren Mann auch die ersten beiden Monate mit uns zu Hause verbringen wird #verliebt

Beitrag von susannea 06.04.10 - 23:04 Uhr

Abgestimmt werden muss da gar nichts.

Es wird nur angemeldet und der AG hat das so hinzunehmen. Friß-oder-stirb-Prinzip!

Beitrag von melli.1812 07.04.10 - 08:22 Uhr

Wenn einem sein Job etwas Wert ist sollte man es schon mit dem Arbeitgeber "abstimmen"... ;-)

Beitrag von susannea 07.04.10 - 09:44 Uhr

Nein, das sollte man nicht, man kann, aber in der Regel macht es für die meisten AG keinen Unterschied.

Und mal ganz ehrlich, was habt ihr für Jobs das ihr den AG in den Ars... kriechen müßt?

Wenn jeder sich normal verhält ohne Schleimerei dann ist das auch langsam für die AG normal und ohne evtl. Folgen und das nicht erst nach Prozessen!

Beitrag von melli.1812 07.04.10 - 10:01 Uhr

In großen Firmen dürfte das kein Problem sein, aber hast du schon mal drüber nachgedacht, wie es in kleinen Betrieben ist??? z. B. in kleinen Handwerksbetrieben unter 10 Beschäftigten, da ist das nicht so einfach...

Man kann es auf die nette Art machen (und das heißt für mich "abstimmen") oder eben auf die harte Tour.

Es ging ja um Elternzeit für die Männer... und bevor mein Mann wegen einer "erzwungenen" Elternzeit (ich weiß wohl dass der AG das hinnehmen muss) seinen Job gefährdet als zukünftiger Hauptverdiener hätten wir es gelassen. Ist ja nicht so als würden die Jobs wie Sand am Meer zu finden sein und das wäre uns dann wichtiger gewesen. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. ;-)

Beitrag von susannea 07.04.10 - 10:27 Uhr

UNd genau das ist das Problem bei den Männern. Weil dann soviele es lieber lassen, werden die anderne wie Außsetzige oder Exoten behandelt.

Das hat nicht mit muss jeder für sich entscheiden sondern einer allgemeinen sozialen Verantwortung auch zu tun.

So ändert sich nie etwas.

Auch Handwerksbetriebe haben damit zumeist kein Problem, einige sind sogar froh, wenn sie in bestimmten Monaten einige Angestellte nicht bezahlen müssen! Oder nur Teilzeit!

Beitrag von melli.1812 07.04.10 - 11:18 Uhr

So sieht die Theorie aus aber in der Praxis ist das ja wohl ganz anders! ;-) Sag ja nicht das ich das toll finde aber so ist es nun mal.

Bringt aber auch nichts wenn wir beide darüber eine Grundsatzdiskussion führen.

Alles Gute!

Beitrag von susannea 06.04.10 - 23:04 Uhr

Dein Mann muss eine Anmeldung der Elternzeit spätestens 7 Wochen vor dem VET veim Ag abgeben und um Bestätigung bitten.