Plötzlich nicht mehr durchschlafen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von natollie 06.04.10 - 14:21 Uhr

Hey hu,

Wir haben hier einen kleinen Sonnenschein von knapp vier Monaten, der eigentlich sehr bald nur noch einmal pro Nacht gefüttert werden wollte und seit einigen Wochen sogar von ca. 21 Uhr bis so 6 Uhr durchschläft - absoluter Luxus, klar. Nun hat er aber seit drei Nächten partout keine Lust mehr, in seinem Bettchen zu schlafen, was bisher noch nie ein Problem war. Sobald man ihn hinlegt (er darf immer in unseren Armen einschlafen), fängt er an zu mosern. Das Problem ist nicht, dass er nicht schlafen könnte - bei meinem Mann auf dem Bauch oder bei mir auf dem Schoss schläft er weiterhin tief - , sondern dass er anscheinend halt dort nicht schlafen WILL gerade. Wir möchten aber nicht, dass daraus eine Gewohnheit wird, denn bisher hat es ja auch gut geklappt, also würden wir gerne so schnell wie möglich etwas unternehmen. Auf ganznächtliches abwechselndes Babybalancieren haben wir nämlich keine Lust. ;-)

Hat irgendjemand eine Ahnung, woran das liegen könnte? Bzw. irgendwelche Tipps, wie man ihm sein Bettchen wieder schmackhaft machen könnte?

Beitrag von karin3 06.04.10 - 14:31 Uhr

Hallo,

vielleicht ist es ein Schub?
http://www.hallo-eltern.de/M_Baby/wachstumsschub2.htm

Veruch es mal mit im Bett bespaßen, wenn keine Schlafenszeit ist. Und /Oder im Bett beruhigen (nach Möglichkeit)

Gruß Karin

Beitrag von natollie 06.04.10 - 14:40 Uhr

Ja, das mit dem Schub hab ich mir auch schon gedacht - ich hoffe mal, es ist nicht der verfrühte 19-Wochen-Schub, aber das kann natürlich schon sein... ich glaub auch, die Zähnchen schieben schon ein bisschen, zumindest obenrum fühlt sich die Kauleiste doch mittlerweile etwas scharfkantig an (und wird natürlich beim Stillen gerne mal angetestet, autsch!).

Jetzt wo ich deinen Link durchlese, klingt es aber schon sehr nach dem 19-Wochen-Schub. Na hurra... aber da müssen wir durch. Ist ja nur eine Phase, wie man sich dann immer zu sagen pflegt. ;-)

Beitrag von kikiy 06.04.10 - 14:37 Uhr

Entwicklungsmäßig passiert in dieser Zeit extrem viel.Da kann es aus zu unruhigerem Schlaf bzw.zu größerem nähebedürfnis kommen. Es wird noch oft passieren,dass sich die Schlafgewohnheiten ändern!

Mein Sohn hat mit 4 Monaten auch durchgeschlafen,mit 5 dann nicht mehr und erst wieder mit 18 Monaten!

Beitrag von natollie 06.04.10 - 14:59 Uhr

Klar, dass das mit dem Durchschlafen zu schön war, um wahr zu sein, war uns auch bewusst. Aber man darf ja mal träumen. ;-)

Nee, mir geht es halt darum, Infos zu erhalten, warum das so sein könnte. Das mit dem 19-Wochen-Schub ist mir z.B. neu (jaja, schändlich, ich weiss - ich komm aber halt auch nicht wirklich zum Babyentwicklungsbücher wälzen derzeit...), das hilft mir schon einiges weiter. Ich bin ja schon froh, wenn ich aus den Erfahrungswerten anderer entnehmen kann, dass solches Verhalten normal ist, als unerfahrene Mutter mit einer gewissen Vorgeschichte in Sachen Schwangerschaften hat man (bzw. hab ich zumindest) da halt schnell mal die Tendenz zum "Ohmeingottvielleichtstimmtetwasnicht"-Gluckentum. ;-)

Beitrag von kikiy 06.04.10 - 18:24 Uhr

zu dem Grund hab ich dir doch was geschrieben!;-)

Beitrag von natollie 07.04.10 - 08:24 Uhr

Ja klar, das meinte ich ja: Ich bin hier, um Gründe zu erfahren, und das mit dem Schub ist ein guter Tipp. ;-)

Beitrag von perserkater 06.04.10 - 14:39 Uhr

Hallo

Nö, keine Ahnung wie man es machen könnte und ich wüsste auch nicht wozu es gut sein sollte. Dein Baby meldet Bedürfnisse, nach Nähe, nach Geborgenheit, nach Sicherheit...eben Mama/Papa ganz nah spüren um glücklich weiter schlafen zu können.

Was bisher war ist deinem Sohn piepegal. Er lebt im ewigen Hier und Jetzt. Und wenn ihm sein Gefühl JETZT sagt ich kann nicht alleine schlafen oder habe nachts wieder öfter Hunger dann möchte er es jetzt, hier und sofort umgesetzt wissen. Er vertraut darauf, dass ihr seine Signale richtig deutet und umsetzt. Etwas zu verlangen, was er nicht im mindestens nachvollziehen kann, ist zu viel der Erwartung.

Gewohnheit, Gewohnheit...was soll das denn immer? Die erste Umgewöhnung kommt gleich nach der Geburt. Das Baby wird ins Gitterbett verfrachtet. Weg von Mama, den gewohnten Geräuschen. Und dann solls natürlich einfach so hingenommen werden weil es überall heißt, ein Baby muss das und das und es muss im Gitterbett schlafen, es muss alleine schlafen und es sollte schnell durchschlafen. Würde dir doch auch nicht gefallen oder?

http://das-kind-muss-ins-bett.de/
http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-mckenna-studie_familienbett.shtml
http://www.geburtshaus-muenster.de/lesetipp2.html
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=52&tid=1936391&pid=12409436

LG

Beitrag von natollie 06.04.10 - 14:54 Uhr

Mir sind diese ganzen Pros und Kontras in Sachen Co-Sleeping etc. durchaus bekannt - wir haben uns aber bewusst dagegen entschieden, den Kleinen mit ins Bett zu nehmen, die Gründe mag ich jetzt nicht erläutern, weil ich der Meinung bin, dass ich unsere Entscheidung nicht sezieren lassen muss, nur weil andere Eltern anderer Meinung sind. Bitte nicht falsch verstehen, ich gestehe jedem seinen eigenen Weg der Kindererziehung zu, ich möchte nur, dass man eben diesbezüglich auch meine Haltung akzeptiert. :-)

Ich sehe es nun mal so, dass das Arrangement für die ganze Familie stimmen muss: Natürlich vorrangig für das Kind, aber eben auch für die Eltern. Und das heisst für mich auch, in Situationen wie derjenigen, die sich bei uns gerade zu entwickeln scheint, nach Lösungsansätzen zu suchen, bevor man im Leerlauf agiert. Denn das bringt dem Kind meiner Meinung nach auch nichts. Darum geht es in meinem Anliegen, und nicht darum, dass der Bub zu machen und zu tun und zu lassen hat - es ist mir vollauf klar, dass in seinem Alter noch Bedürfnisbefriedigung vorherrscht und Erziehung noch in weiter Ferne liegt. Wenn der Bub im Moment nur noch mit Körperkontakt schlafen kann, dann ist das halt so. Die Möglichkeit, nach Alternativen zu suchen, gewähre ich mir aber doch, ehrlich gesagt. ;-)

Beitrag von 98honolulu 06.04.10 - 19:58 Uhr

Eigentlich kann ich mich perserkater komplett anschließen, will aber trotzdem versuchen, dir ein paar Tipps zu geben:
Versuche mal, ihn länger auf dem Arm zu lassen, bevor du ihn hinlegst (so ca. 15-20min), bis er im Tiefschlaf ist. Vielleicht klappt das besser.
Oder ihr überlegt euch eine Art Babybalkon, sodass er nicht mit in eurem Bett schläft, sondern angrenzend.

Ich kann dir aber aus meiner Erfahrung sagen, dass es für alle Beteiligten am besten, sinnvollsten und einfachsten ist, die Bedürfnisse zu erfüllen. Irgendwann geben sie sich von selbst. Unser Sohn schläft noch zu 70% bei uns, den Rest in seinem Bett. Wir schlafen natürlich besser, wenn er in seinem eigenen Bett liegt, aber irgendwann wird er das schon tun und bis dahin geht es eben so.

LG

Beitrag von natollie 07.04.10 - 08:31 Uhr

Ich hab ihn immer mindestens noch eine Viertelstunde, nachdem er eingeschlafen ist, in meinem Arm - eben genau wegen des Tiefschlafs. Derzeit ist es aber halt so, dass er dann ziemlich genau eine halbe Stunde, nachdem ich ihn hingelegt habe, wieder aufwacht und dann gar nicht zufrieden ist...

Wir haben uns jetzt dazu entschieden, dass ich mit ihm erst mal ins Kinderzimmer umziehe, wo sein Bett dann direkt an mein Bett gestellt werden kann, damit er die Nähe doch noch hat. Keine Ahnung, ob das klappen wird, einen Versuch ist es sicher wert, und sonst besorgen wir uns dann noch ein Beistellbettchen bzw. irgendeine Möglichkeit, dass der Bub und ich uns halbwegs sicher ein Bett teilen können.

Ich habe halt auch Bedenken, wie gesund es für ihn längerfristig ist, wirklich stundenlang auf dem Stillkissen in meinen Armen zu schlafen bzw. bei meinem Mann auf der Brust auf dem Rücken zu liegen. Also, ich meine jetzt körperlich gesund, dass es gut für seine Psyche ist, ist mir schon klar. ;-)

Beitrag von 98honolulu 07.04.10 - 12:53 Uhr

Ich denke, das ist eine gute Idee!

Über die körperlichen Dinge würde ich mir keine Sorgen machen, wenn er mit 9 oder 10 noch so schläft, dann vielleicht ;-) Kinder in anderen Kulturen schlafen auch so oder auf dem Boden, ohne Matratze...
Unser Sohn schläft übrigens noch sehr, sehr oft auf Mamas oder Papas Bauch...

LG

Beitrag von s-hibbel 06.04.10 - 15:27 Uhr

Juhu,
ich will dir ja keine Angst machen, aber unser Kleiner hat vom 3ten bis 5ten Monat super geschlafen, meistens von 20.00 - 3.00 Uhr , dann von 3.00 - 6.00 tief und fest. In seinem eigenen Bettchen. Alles unproblematisch, trotz stillen. Ich hab frueh angefangen ihn im Halbschlaf selbst einschlafen zu lassen.
Ab 6ter Monat war das dann vorbei - schluss mit lustig. Er schlaeft oft super ein, manchmal kniet er aber auch im Bett und will net schlafen. Er wird oefters nachts mal wach und wir gehen abwechselnd den Schnulli suchen. ausserdem muss ich oefters wieder stillen und schuckeln. Ich lege ihn dann immer ueber die Seite ab.
Ach ja - und morgens wacht er spaetestens um 6.00 Uhr auf....
Ich find das alles auch nicht besonders witzig nachts, aber man gewoehnt sich dran. Ich lege ihn halt eben konsequent wieder zurueck ins bettchen, wie gesagt, meistens auf die Seite, dann schlaeft er meistens auch sofort ein. Auf dem Ruecken einschlafen geht nur im Tiefschlaf...
Ich denke , dass ist bei euch momentan nur ein Schub, aber stell dich mal drauf ein, dass das Schlafen mit zunehmender "motorischer aktivitaet" schlechter wird ! Ist wohl einfach so.....
#gruebel#schein
LG, Tanja
PS: Habt ihr schon Schnulli und Kuscheltier, das macht einiges einfacher ???

Beitrag von natollie 06.04.10 - 15:44 Uhr

Schnulli ist doof! Mach Schnulli weg, Mutti! Bastian will keinen Schnulli!!! ;-) Wir haben - glaub ich - alle Varianten aller Schnullermarken durch und könnten hier ein Schnullermuseum eröffnen, aber nee, der Herr ist einfach kein Schnullertyp. Damit haben wir uns abgefunden. Kuscheltier ist im Moment einfach noch nicht interessant für ihn, das einzige, das eben sicher funktioniert, ist Kuscheln, Brust geben, Rumtragen - Nähe halt.

Und jo, ich hätte vermutlich einfach die Durchschlafzeit mehr geniessen sollen - muss mir wohl das Nachtrauern sehr schnell abgewöhnen. ;-)

Beitrag von s-hibbel 06.04.10 - 16:01 Uhr

Bei uns klappte der Schnulli mit Trick 17 - Schnulli rein und dann dran ziehen und knapp aus dem Mund, dann saugt der kleine dran und dann wieder dran ziehen ! Also so machen, alswuerde man ihn wegnehmen, da wollte er ihn ploetzlich haben !!! Spuckt ihn aber nach Einschlafen aus...
Und das Kuscheltier ist immer imMaxi Cosi mitgefahren und war ueberall dabei, also so ne Art Gewoehnungseffekt beim Einschlafen und dann hat er angefangen damit zu spielen, wenn er einschlaeft und wenn er wieder aufwacht.
Laeuft wohl alles sehr unterbewusst ab mit so nem Kuscheltier....
;-)

Beitrag von blueangel2000 06.04.10 - 21:26 Uhr

Keine Lust auf Babybalancieren?

Gebt ihm die Wärme die er gerade braucht, ansonsten hättet ihr euch eine Puppe anschaffen sollen...

verständnislose Grüße

Beitrag von 98honolulu 06.04.10 - 21:35 Uhr

Du solltest vielleicht den kompletten Thread lesen, bevor du so unverschämt antwortest!

verständnislose Grüße

Beitrag von blueangel2000 07.04.10 - 19:28 Uhr

hab ich, vielleicht sollte man vorher überlegen bevor man ein Kind in die Welt setzt, dass man eben davon ausgehen kann, ein paar Jahre intensiv für das kleine Würmchen opfern zu müssen...

Beitrag von natollie 07.04.10 - 20:58 Uhr

Danke, es reicht dann auch. Sonst gerade noch irgendwelche Unterstellungen, die du anbringen möchtest? Wobei nee, lass mal. Ich mach ja sicher eh alles falsch.

Ich werde mich dir gegenüber auch nicht weiter rechtfertigen - wenn es dir weiterhilft, hier deiner Empörung über meine vermeintliche Attitüde zum Thema Kinder Luft zu machen, dann bitte sehr: Tob dich aus. Ich bin dann mal weg. Du weisst schon, mein Kind quälen. #augen

Beitrag von s-hibbel 08.04.10 - 10:42 Uhr

Ach ja ???? Empfindest du das so ??? Ist schon entlarvend, wie manche Supermamis das eigentlich empfinden ....
#cool

Beitrag von natollie 07.04.10 - 08:22 Uhr

Ach Gottchen, entschuldige bitte, dass ich versucht habe, mich humorvoll auszudrücken. #augen Ich hatte wohl momentan verdrängt, dass in Elternforen natürlich auch die perfekten Menschen anwesend sind, die nie etwas falsch machen und sich immer absolut verständlich ausdrücken.

(Und genau so etwas ist der Grund, dass ich hier kaum je anwesend bin. Ich merk's mir auch wieder für die Zukunft, danke sehr. #aerger )