echt schwer... obwohl man weiß, dass es ein FG-Risiko gibt...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von gustl76 06.04.10 - 15:11 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe letztes Jahr im Mai wegen Endometriose die Diagnose bekommen niemals auf natürlichem Wege schwanger werden zu können. Hatte dann im September eine große Bauch-OP, dann 2 Monate Wechseljahre und dann 2 künstliche Befruchtungen. Die 2. hat überraschend geklappt. Wir waren total happy.
Dann am 25. März haben wir den Herzschlag gesehen, wurden aus der Kinderwunschklinik entlassen und haben dann auch schon einigen Freunden von der Schwangerschaft erzählt.
Am 31. März (9. Woche) war ich dann wieder beim Arzt - diesmal beim Frauenarzt. Er hat zwar deutlich den Embryo gesehen, aber er war tot. Definitiv. Nachmittags war ich dann zur AS... Hab dann letzte Woche Donnerstag nur heulend mit meinem Mutterpass in der Hand dagesessen... und fühle mich jetzt noch immer irgendwie leer...

Wieso klappt es bei so vielen Frauen, die keine Kinder wollen und bei uns nicht? Wir könnten einem Kind soooo viel geben... Tut mir leid, aber ich bin gerade echt sauer/verzweifelt...

Sandra


Beitrag von lemasa 06.04.10 - 19:05 Uhr

Es tut mir leid!#heul#liebdrueck
Ich verstehe deine Wut sooo gut. Auch ich habe mir in der Vergangenheit mehr als einmal die Frage gestellt!
Gut- wir haben schon 2 Kinder aber wünschen uns von Herzen ein gesundes 3. Baby aber wir haben nun schon 6 Kinder zu den Sternen ziehen lassen...

Täglich passierts, dass Eltern ihren Kindern was antun, sie verhungern lassen, sie in den Müll werfen usw und bei normalen Leuten die ihren Kindern den Himmel auf Erden bieten können klappts nicht. Es ist soo ungerecht:-[

Beitrag von callas 06.04.10 - 19:26 Uhr

Liebe Sandra,
ich verstehe dich so gut. Wir haben 2 neg. ICSIs hinter uns gebracht und hatten schon fast abgeschlossen mit der Hoffnung, ein Kind zu bekommen.
Haben uns dann intensiv mit dem Thema Adoption auseinander gesetzt...

Plötzlich begann dann unser Traum. Ich bin einfach so auf natürlichem Weg schwanger geworden und musste dann in der 9. Woche ins Krankehaus wegen Blutungen und ich habe unseren heißgeliebten Krümel verloren...

Ich bin auch mal verzweifelt, mal sauer, mal wütend, traurig... alles abwechselnd und gleichzeitig...
Eine Erklärung findet man nicht und ich hoffe, dass es irgendwann wieder ein wenig besser wird.... Nur wie, weiß ich im Moment nicht.

War im Krankehaus kurz vorm Nervenzusammenbruch...

Ich weiß, wie du dich fühlst

Callas

Beitrag von sabi12 06.04.10 - 19:46 Uhr

Hallo,

das Leben scheint manchmal richtig gemein zu sein. Ich arbeite im Kiga und sehe oft Eltern, die mit ihren Kindern wie ein Stück Müll umgehen. Ich liebe Kinder und habe auch schon zwei und vor 8 Wochen habe ich eins verloren, es war tot, kein Herzschlag!!
Ich war tottraurig, aber ich habe es nun so hingenommen, weil alles im Leben seinen Sinn hat, auch wenn wir den nicht gleich erkennen können.

Es ist gut, alle Deine Wut und Trauer rauszulassen und Du wirst sehen in ein paar Wochen sieht die Welt wieder anders aus und auch Du wirst ein Baby haben!!!
Ganz bestimmt, gerade weil es so unmöglich scheint, genau dann kommt ein Hoffnungsschimmer...

VIEL GLÜCK UND KRAFT!!!
LG sabi mit zwei Kids und einem wundervollen#stern