ALG I "ruhen" lassen ?!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von babylove22 06.04.10 - 17:30 Uhr

Hallo zusammen.

Kurze Frage: Kann man den Anspruch auf Alg 1 vorerst ruhen lassen, wenn man nach der Geburt des Kindes zu Hause bleiben will ?

(Arbeitsvertrag läuft während MuSchutz aus und wird nicht verlängert. )Wenn ja, wie lange ?

Wie wird der Anspruch anschließend berechnet? Auch vom MuSchuGeld und Elterngeld ?

Leider nicht mein Bahnhof das Thema #schwitz

#danke

Beitrag von zwillinge2005 06.04.10 - 17:49 Uhr

Hallo,

wenn Dein befristeter Arbeitsvertrag ausläuft musst u Dich drei Monate vorher beim Arbeitsamt melden.

Das ist Deine Pflicht.

Dann kannst Du auch das Thema Elternzeit klären.

Normalerweise stehen Dir trotzdem drei Jahre Elternzeit zu und nach den drei Jahren kannst Du Dich wieder arbeitslos melden mit ALGI Anspruch. Oder auch früher, wenn Du z.B. Teilzeit arbeiten willst etc.

In jedem Fall frühzeitig beim Arbeitsamt melden.

LG, Andrea

Beitrag von susannea 06.04.10 - 18:32 Uhr

Ja, kannst du. Du meldest dich einfach 3 Monate bevor du wieder arbeiten gehen willst arbeitslos!

Beitrag von susannea 06.04.10 - 18:33 Uhr

Achso Berechnung hängt von der Länge der Elternzeit ab, entweder Einkommen davor oder fiktiv! Auf keinen Fall Elterngeld als Grundlage!

Beitrag von hellokitty87 06.04.10 - 20:28 Uhr

hallo babylove22,

da dein BV während deines MuSchu ausläuft besteht KEINE Meldepflicht für dich. D. h. es reicht aus, wenn du dich am ersten Tag deiner Arbeitslosigkeit, wenn du wieder arbeiten gehen möchtest/kannst und die Kindesbetreuung für mindestens 15 Std. wöchentlich sichergestellt ist, meldest.

Du kannst 3 Jahre Elternzeit beanspruchen. Die Anwartschaftszeit verlängert sich bei Elternzeit auf die letzten 4 Jahre (im Normalfall sind es 2 Jahre). Bei der Arbeitslosengeldberechnung wird dein Einkommen der letzten 12 Monate vor der Elternzeit zu Grunde gelegt.

Beitrag von susannea 06.04.10 - 21:20 Uhr

DAs mit dem Einkommen stimmt nur, wenn sie nicht länger als 2 Jahre in Elternzeit war, denn das Einkommen der letzten 2 Jahre wird leider nur berücksichtigt.

Und nein, es reicht sich nciht am ersten Tag zu melden. Sie muss sich möglichst 3 Monate vorm Ende der Elternzeit melden.