Wenn der Sex nicht mehr passt

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von molinette 06.04.10 - 18:46 Uhr

Hallo

ich bin nun seit 2 1/2 jahren mit meinem freund zusammen. ich liebe ihn und sprüre , dass er mir sehr gut tut. er gibt mir halt und unterstützung.wir haben gemeinsame interessen und sind einfach gerne zusammen.
doch leider passt das mit sex nicht zwischen uns. es war schon beinahe von anfang an so, dass ich einfach mehr lust auf sex hatte.(der sex war aber sehr gut, wenn mal was ging))er hat das dann auf stress etc geschoben.
doch auch im urlaub oder ruhigen phasen war da nicht mehr zu holen.meisstens muss die initiative von mir ausgehen, damit etwas passiert. doch leider lehnt er die meissten versuche meinerseits ab. diese ständige zurückweisung ist sehr hart für mich. ihn stehe sehr auf ihn aber es ist wie ein geschlossener bonbonladen. ich habe sehr gerne sex !!!
- wesshalb ich das ganze mehr als einmal zur sprache gebracht habe
wir haben schon viel miteinander darüber geredet aber am ende steht immer das selbe problem -OHNE LÖSUNG
es nagte abwechselnd an meinem ego, meiner lebenslust und leider auch an unserer liebe.
für ihn ist es dauernder stress - für mich viel enttäuschung.
gestern hat er nach langer zeit mal wieder die intiative ergriffen,doch das ganze ist schon so verkrampft - ich lag nachher (trotz orgasmus) mit tränen in den augen da.
er hat mich dann in den arm genommen und gesagt er will das wir das wieder in den griff bekommen - aber wie?

habt ihr eine idee was ich tun könnte?

Beitrag von grafzahl 06.04.10 - 19:16 Uhr

Zunächst solltet ihr den Zustand so wie er ist akzeptieren. Du solltest diese Zurückweisungen nicht persönlich nehmen. Du hast viel Lust und er hat wenig Lust. Ich glaube, dass ist nicht selten.

Vielleicht solltet ihr im Gespräch herausbekommen, mit wie wenig Sex du leben kannst und ab wie viel es für ihn ´ne Zumutung wird. Vielleicht könnt ihr da eine Lösung finden. Und wenn ihr euch über die Häufigkeit geeinigt habt, geht es um das "wie" und "wann". Wie wäre es, einen festen Termin zu wählen. Quasi so wie gemeinsamer Sport, der an festen Terminen stattfindet. Klingt jetzt ziemlich unspontan und schräg, könnte aber eine Lösung sein.

Für denjenigen mit wenig Lust ist es ja häufig so, dass es, wenn es dann stattgefunden hat, schön und befriedigend ist bzw. war.

Ich muss mich auch manchmal aufraffen, eine Runde zu laufen. Wenn ich es dann aber gemacht habe, fühle ich mich richtig gut, obwohl ich eigentlich keinen Bock hatte.

Beitrag von molinette 06.04.10 - 20:01 Uhr

danke für deine antwort

an der sache mit dem aufraffen ist sicher was dran (für ihn)
aber ich fühle mich mit mitte 20 einfach noch zu jung für solche regelungen.
ich wünsche mir (wie wohl jeder) begehrt zu werden und das meine lust und begierde erwidert wird.
mir fehlt einfach ein wichtiger aspekt in meinem leben.
er zeigt sich mir auch kaum noch nackt bzw entwischt mir dann immer gleich aus "angst" vor meiner lust.
wir kuscheln sehr viel und küssen uns auch aber bloss nicht zu intensiv denn das wird aus selber angst abgeblockt

Beitrag von k_a_t_z_z 06.04.10 - 22:36 Uhr



Hm, habt ihr einfach eine verschieden groß ausgeprägte Libido oder steckt da mehr hinter?

Ich habe meinen Verlobten vier Monate vor der Hochzeit verlassen weil ich zuvor drei Jahre annähernd wie eine Nonne lebte.
Bei ihm war eine psychische Störung vorhanden um die wir wussten, die er aber trotz Geduld meinerseits nie anging.

Hinterfrage das - ansonsten wirst Du dauerhaft nicht glücklich werden wenn es jetzt schon so hakt.

Falls er generell schlicht weniger Lust hat als Du passt ihr einfach nicht zusammen.

LG, katzz

Beitrag von molinette 06.04.10 - 23:32 Uhr

Ja aber soll man desshalb tatsächlich eine beziehung beenden?

Beitrag von k_a_t_z_z 07.04.10 - 00:55 Uhr



Ich hatte in drei Jahren ca. 5 Mal Sex - sollte ich so weiterleben?! Mit Anfang dreissig?
Und wie hätte die geplante Familiengründung funktionieren sollen?!

Ich bin ein sehr körperlicher Mensch und war schon sehr geduldig aber irgendwann ist der Endpunkt erreicht.

Insbesondere wenn er nicht einmal versucht etwas dagegen zu unternehmen obwohl eine Therapie sehr sinnvoll gewesen wäre.

Beitrag von molinette 07.04.10 - 01:43 Uhr

oh sorry wenn das missverständlich formuliert war.

ich meinte das im bezug auf meine situation, da diese option natürlich auch schon aufgekommen ist.war also eine ernst gemeinte frage !
es ist wirklich belastend auf dauer - verstehe dich also gut.
aber ich will ihn nicht verlassen.

an eine affäre habe ich natürlich auch schon gedacht,glaube aber nicht das mich das wirklich happy machen würde ihn zu belügen etc.

Beitrag von quasiratlos 07.04.10 - 08:39 Uhr

Hallo,

hab hier mit der gleichen Problematik auch schon ein paar Mal gepostet...

Die Idee mit den "festen Terminen" ist gar nicht so schlecht, bei meinem Freund und mir war das als Dates ausgemacht, wie der Titel schon sagt, so richtig mit vorher Essen gehen, Kino, Film anschaun, usw.
Leider hat er es lange Zeit nicht recht ernst genommen....bis ich ihm gesagt habe, dass ich ihn sehr liebe, seine Art respektiere und genau deshalb ehrlich genug zu ihm bin, um ihn zu verlassen, da ich wiederum mit so wenig Sex und der ständigen Zurückweisung nicht leben kann!

Er hat Bauklötze gestaunt und gemerkt, dass ich es tatsächlich ernst meine!
Seitdem ist er sehr bemüht, er ist ab jetzt alleine für die Dates, das wann und wie verantwortlich.
Nun ist das ganze Thema für mich nicht mehr so weltbewegend, es dreht sich nicht mehr alles darum und ich behaupte, es geht mir seitdem wirklich besser.

Jede Beziehung hat ihre Problemchen, bei dem einen ist es das Geld, beim anderen das "Nicht-kuscheln", bei uns ist es halt die unterschiedliche Libido, und daran muss und kann man arbeiten, wenn man die Beziehung möchte.
Andere überstehen ja auch eine Fernbeziehung, oder sonstige schwierige Verhältnisse...

Mann/Frau muss halt wissen, was man möchte und womit man leben kann.

Rede mit ihm, mach ihm deinen Standpunkt klar!

Eine Affäre würde dir zunächst gar nix bringen, denn du begehrst ihn und möchtest mit deinem Freund Sex!

Kannst mich auch gerne über VK anschreiben.

Viel Glück

Beitrag von molinette 12.04.10 - 02:57 Uhr

nun eine gute woche später ist die sache am nullpunkt angekommen.
es ist alles so angespannt, dass wir beide nicht mehr miteinander schlafen wollen.
leider ist das keine vermutung sondern eine ausgesprochene tatsache.
wir haben die ganze woche glücklich zusammen verbracht und am abend legen wir uns hin und schlafen aneinadergekuschelt ein.
aber sex haben wir eben absolut keinen. d.h. auch kein petting oder sonst was NIX.
bei ihm war der druck schon so gross, dadurch das ich so oft wollte und bei mir ist einfach das mass an entäuschungen voll.
ich bin ratlos wie ich aus dieser verfahrenen situation wieder rauskommen kann.